Zum Inhalt

Pflanzenrätsel - Thema: Kulturpflanzen

Was ist das denn für ein Kraut....

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Pflanzenrätsel - Thema: Kulturpflanzen

Beitragvon Kräuterfee » 2. Jun 2003, 08:20

Hallo Rätselfreunde,

ab heute starten wie unter der Rubrik Pflanzenbestimmung kontinuierlich ein leichtes Pflanzenrätsel.

Heute ist eine Kulturpflanze zu erkennen.
Hier ist sie:
Bild


Viel Spaß beim Rätseln - wir sind schon gespannt auf Eure Antworten !
:wink:
Euer Natur-Forum Team


Kerstin
Beiträge: 29
Registriert: 16. Mär 2003, 11:39

Rätsel

Beitragvon Kerstin » 2. Jun 2003, 09:06

Hallo,

ich tippe auf Erbse.

Kerstin

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 2. Jun 2003, 09:19

Hi Kerstin,

nein Erbse nicht, eher was man manchmal in den Ohren hat ;-)

:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Anjesa
Beiträge: 186
Registriert: 8. Aug 2002, 12:37

Beitragvon Anjesa » 2. Jun 2003, 10:30

Ich tippe auf Bohne.
Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 2. Jun 2003, 10:41

Hi Anjesa,

genau eine Bohne, aber eine Besondere - markantes Zeichen dieser ist der schwarzelila Fleck auf der Blüte.

Tipp: Diese Bohne pflanzen viele Türken in den Gärten an ;-) und sie ist beliebt in der Küche im asiatischen Raum.
und ist unter mehreren deutschen Namen bekannt ...

:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Anjesa
Beiträge: 186
Registriert: 8. Aug 2002, 12:37

Beitragvon Anjesa » 2. Jun 2003, 12:26

Die Einzige besondere Bohne die ich kenne is die Feuerbohne. Is bestimmt falsch :D
Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 2. Jun 2003, 12:28

Hallo Anjesa,

leider ja.

Noch eine kleine Hilfe:
Die Bohnenhülsen sind 8-12 cm lang und 1-2 cm breit
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 2. Jun 2003, 16:38

Huch,

ich glaube, ich habe es ein bisserl schwer gemacht das Rätsel:

Deshalb hier ein weiterer kleiner Tipp - für die, die sich in der Küche auskennen, fällt bestimmt eher der Groschen ;-)

Die Bohnenhülse enthält 2 – 5 Samen in vielen Farbvarianten -> von gelblich, hellbraun bis schwarzbraun, rötlich oder grünlich. Die Form des Bohnenkerns ist ebenso vielfältig: von eiförmig bis rundoval, mit abgeflachten bis plattgedrückten Seiten und einem dunklem Auge (Nabel).
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Anjesa
Beiträge: 186
Registriert: 8. Aug 2002, 12:37

Beitragvon Anjesa » 2. Jun 2003, 18:12

Sojabohne?
Was anderes fällt mir zu Asiaten nicht ein. :D
Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 2. Jun 2003, 18:30

Hi Anjesa,

leider nein. - Eurasier essen nicht nur Soja, sondern viele Hülsenfrüchte.

Die alten Griechen opferten sogar dem Bohnegott und die Ägypter boten ihren Göttern Bohnenbrei dar.
Diese Bohne galt in der frühen Volksmedizin als Stärkungsmittel (sie enthält ja auch viele Pflanzenproteine).
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 2. Jun 2003, 20:21

Dann werde ich mal noch mehr Interessantes über diese steinalte Kulturpflanze berichten, damits auch net langweilig wird: :D

Selbst in der heutigen jüdischen Küche ißt man diese Bohnenzubereitung zum Sabbat.
Um Blähungen zu verhindern werden diese dann geschält und mit weiteren Zutaten verarbeitet.

Man machte daraus früher auch einen Bohnenmehl-Honigkuchen. - Vielleicht finde ich mal das Rezept ;-)
Hildegard von Bingen backte daraus kleine Kuchen mit Ingwerpulver und Ringelblumensaft, dieser sollte man dann bei Verdauungsstörungen essen.

Heute wiederum verwendet man vielfach die Phaseolus-vulgaris-Art und diese kam erst im 16. Jh von Amerika nach Europa.

Das Bohnenmehl wie Hildegard es benutzte (eben diese gesuchte uralte Kulturpflanze aus Südostasien), war ein wichtiges Nahrungsmittel und wurde gelegentlich dem Brotmehl beigemischt.


Interesse geweckt ?
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 3. Jun 2003, 08:14

Dioskurides schrieb in einem seiner Bücher ... „gegen den Husten ist sie gut, ... Gekocht mit Essigwasser und mit der Schale genossen hemmt sie Dysenterie- und Bauchflüsse, ist gegessen auch gegen Erbrechen gut. Sie wird aber weniger blähend, wenn das erste Wasser nach dem Kochen weggegossen wird, dagegen ist sie grün dem Magen schädlicher und erzeugt mehr Winde. Das Bohnenmehl für sich allein und mit Graupen als Umschlag lindert die Wundentzündungen, macht ferner die Narben der Haut gleichfarben ... mit Honig und Bockshornmehl zertheilt es Furunkeln...“

Tja noch was, was fast jedem bekannt ist - Bohnen sollte man nicht roh essen - roh sind sie giftig.

Die angesprochenen Feuerbohne (Phaseolus coccineus) und die erwähnte Grüne Bohne (Phaseolus vulgaris) enthalten beide Phasin. Das ist ein Polypeptid - dieses ist zusammengestzt aus verschiedenen Bestandteilen. Das zerstört sich aber beim Erhitzen, daher immer der Rat: Bohnen zu kochen.

Die gesuchte alte Kulturpflanze enthält ein Glykosid, das giftig ist (das ich hier nicht nenne) da er der botanischen Namen der Pflanze verrät :P
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 3. Jun 2003, 11:45

Noch ein heißer Tipp:

Die Formenvielfaltigkeit von der gesuchten Bohne kann man gut an den Bohnenkernen erkennen.
- Bohnenkerne rundlich 5,5 bis 13 mm lang
- Bohnenkerne 15 bis 20 mm lang, 12 bis 15 mm breit und 5 bis 8 mm dick sind; häufig mit eingefallenen Seitenflächen
- Bohnenkerne 25 bis 35 mm lang, 20 bis 30 mm breit und nur 8 bis 10 mm dick

... sie gibt’s doch zu kaufen ;-) - im Glas, gefroren, getrocknet in der Tüte und im Supermarkt frisch.... - kann doch jetzt nicht so schwer sein :D
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 3. Jun 2003, 17:15

Die Blätter der gesuchten Bohne sind gefiedert und mehrzählig (mehr als 3) mit oder ohne Stachelspitze oder einfache Ranken .

.. noch was aus der mitteralterlichen Naturheilkunde :)
Man entfernte Sommersprossen durch Bohnenbreiumschläge mit Essig.
Gegen Nierensteine sollte ein Destillat aus den Hülsen helfen.
Lauge aus Asche von Ackerbohnenstroh wurde gegen Nervenleiden und Wassersucht angewendet. "Bohnenblütenwasser" galt als Schönheitsmittel und soll harntreibend sein.
Kleinkörnige, geröstete ?-bohnen werden, wie viele Schmetterlingsblütlersamen, auch als Kaffee-Ersatz verwendet.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 4. Jun 2003, 08:51

Die gesuchte Bohne war schon im Mittelalter ein wichtiges und beliebtes Nahrungsmittel der Erfurter. Die Erfurter verehrten Bohne und trugen stets einige Bohnen bei sich in der Hosentasche.
Diese Verbindung zur Puffbohne brachte den Erfurtern ihren Spitznahmen "Erfurter ?" ein.
Es gibt heute in dieser Form der Bohne davon sogar ein Maskottchen ;-)

Nun - jetzt habe ich es doch bald verraten :D
:wink:
MfG
Kräuterfee



   

Zurück zu „Pflanzenbestimmung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast