Zum Inhalt

Quittenbrot nach H.v.B.

Hildegard von Bingen

Moderator: Angelika

Elfchen
Beiträge: 170
Registriert: 23. Apr 2006, 14:20

Quittenbrot nach H.v.B.

Beitragvon Elfchen » 13. Okt 2006, 08:55

Hallo Ihr ,

möcht mir Quittenbrot machen,hab auch ein Rezept,möchte aber mal fragen,ob das jemand schon mal gemacht hat und um Erfahrungswerte bitten.
Danke schon mal.


LG Elfchen


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 13. Okt 2006, 09:06

Hallo Elfchen,

gemacht habe ich nach Hildegard noch keines, müsste schauen, ob ich ein Rezept habe.
Bist Du so nett und verrätst uns das Rezept ?
MfG
Kräuterfee

Elfchen
Beiträge: 170
Registriert: 23. Apr 2006, 14:20

Beitragvon Elfchen » 13. Okt 2006, 12:35

Hallo Kräuterfee,

das Rezept ist aus dem Buch von Wighard Srehlow.
Quittenbrot
1kg Quitten(vorbereiten wie für Quittenkompott)
1kg Rohrzucker
20g Galgantpulver
Mandeln gehackt
Oel zum Ausfetten
Quitten und Zucker in einen großen,flachen Topf füllen und ca.1Std. gut durchkochen.1cm dick auf ein vorbereitetes Blech geben und 3-4Wochen trocknen lassen.
Habe es nun schon gemacht,sieht ganz gut aus,schmeckt super.
Nur jetzt steht das Blech zum Trocknen erstmal bei 100 Grad ein paar Std. im Backofen.Lass es dann noch ein paar Tage so Trocknen.

LG Elfchen

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 13. Okt 2006, 12:42

Danke, liebes Elfchen, :-D

huch, jetzt weiß ich, warum ich das Rezept nicht kenne, obwohl Rohrzucker drin, verhält sich die Masse Quitten zum Zucker 1:1. - Ist das richtig oder ein Tippfehler ?

Ich schaue mal am WE, ob ich noch ein anderes Rezept für das "Brot" habe.
MfG
Kräuterfee

Elfchen
Beiträge: 170
Registriert: 23. Apr 2006, 14:20

Beitragvon Elfchen » 13. Okt 2006, 12:54

Hallo Kräuterfee,

es ist kein Tippfehler,geb aber zu weniger Zucker genommen zu haben.

LG Elfchen

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 13. Okt 2006, 12:58

Hi Elfchen,

gibst Du ungefähr an, mit wieviel weniger Zucker das Rezept auch erfolgreich verlaufen ist ? (ab einer bestimmten Menge weniger Zucker wird es nämlich kritisch; Zucker konserviert ja bekanntlicherweise; es muss ja zum langen Trocknungsvorgang passen, sonst war alle Mühe umsonst.)
MfG
Kräuterfee


Elfchen
Beiträge: 170
Registriert: 23. Apr 2006, 14:20

Beitragvon Elfchen » 14. Okt 2006, 08:13

Hallo Kräuterfee,

habe 150g weniger Zucker genommen,gekocht bis eine Straße im Topf stehen blieb beim Rühren(ca.30Min.),dann ca.4Std.bei 100Grad im Backofen trocknen lassen und nun steht das ganze noch offen auf dem Blech in der Speisekammer.
Mich würde interesieren,wie so ein Quittenbrot dann richtig auszusehen hat,wie es beschaffen sein soll,hart,weich,nicht klebrig u.s.w.
Finde meines zwar gut,aber ist es auch richtig so ?

LG Elfchen

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Quittenbrot, auch Quittenspeck oder Quittenkäse genannt

Beitragvon Kräuterfee » 16. Okt 2006, 09:45

Hallo Elfchen,

die Kalorienbombe nach dem Trocknen bitte luftdicht wegpacken. Sollte so ca. 10 Wochen haltbar sein.
...Mich würde interesieren,wie so ein Quittenbrot dann richtig auszusehen hat,wie es beschaffen sein soll,hart,weich,nicht klebrig u.s.w. ...
Die Beschaffenheit hängt vom Quittenmus, dem verwendeten Zucker/Honig und vom Trocknungsvorgang ab.
Ich würde sagen, im Idealfall eine durchscheinende Masse, die beim Köcheln zähflüssig wird. Nach dem Trocknen kann man sie schneiden oder auch ausstechen (was die Konsistenz betrifft). Also nicht hart.

Ich habe noch nicht nach dem Rezept schauen können, kenne jedenfalls eines mit Honig: Honig meine ich 300 g auf 500g Quitttenpüree; wobei das Püree ohne Zucker/Honig gewonnen wird.

Angelika's Rezept (nicht von Hildegard) ist auch mit weniger Zucker - hier zum Vergleich:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=643#643
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5626
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 16. Okt 2006, 22:03

Elfchen hat Folgendes geschrieben
Mich würde interesieren,wie so ein Quittenbrot dann richtig auszusehen hat,wie es beschaffen sein soll,hart,weich,nicht klebrig u.s.w.
Finde meines zwar gut,aber ist es auch richtig.
es sollte nicht zu weich und nicht zu hart sein, ungefähr wie kandierter Ingwer. Nach dem Trocknen schneidet man es in Rauten. Wenn es zu klebrig ist, kann man es in Zucker oder Kokosraspeln wenden und in einer Blechdose aufbewahren. ;)

Viele Grüße
Angelika

Elfchen
Beiträge: 170
Registriert: 23. Apr 2006, 14:20

Beitragvon Elfchen » 17. Okt 2006, 08:20

Guten Morgen,

vielen Dank für Euere Antworten,noch ne kleine Frage:geht zum Aufbewahren auch eine Tupperdose?

LG Elfchen

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5626
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 17. Okt 2006, 21:44

Elfchen hat Folgendes geschrieben
geht zum Aufbewahren auch eine Tupperdose?
geht auch. ;)

LG
Angelika



   

Zurück zu „Hildegard von Bingen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast