Zum Inhalt

Habichtssalbe

Hildegard von Bingen

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Wegwarte
Beiträge: 148
Registriert: 3. Jul 2004, 20:50

Habichtssalbe

Beitragvon Wegwarte » 4. Dez 2008, 14:22

Hallo zusammen,

die "Habichtssalbe" soll ein gutes Mittel bei Lebererkrankungen sein...wenn die Information, die ich bekommen habe, stimmt. Leider finde ich dazu absolut nichts weiter. Natürlich hab ich auch hier schon die Suchfunktion betätigt ;)
Meine Recherchen haben lediglich ergeben, dass darüber wohl etwas im Buch "Große Hildegard-Apotheke" von Gottfried Hertzka, Wighard Strehlow steht, welches ich leider nicht habe.

Wäre super lieb, wenn die Fachfrauen und -männer hier im Forum mir da mit Informationen, was die Habichtssalbe denn tatsächlich ist, woraus sie besteht (evtl. das Rezept???) und ob und wie sie wirklich für Lebererkrankungen eingesetzt wird, weiterhelfen könnten...

Ich danke euch schon mal im Voraus ganz herzlich :D
lieben Gruß
Wegwarte


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5563
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Habichtssalbe

Beitragvon Angelika » 4. Dez 2008, 22:20

Hallo Wegwarte,

in der Hildegard - Apotheke steht geschrieben:

Habichtssalbe

Leber, Gallenblase, Leberzirrhose

"Wenn ein Mensch in der Leber oder in der rechten Seite (Schmerzen ) leidet, der koche die Lunge von einem Habicht in Wasser und Zugabe von geflecktem Schierlingskraut und einer größeren Menge als vom Schierling Beinwellkraut/Wurzel und noch mehr Mai-Kuhbutter( Butter aus der Mai -Milch) als alle drei zusammen ausmachen und koche das gemeinsam ( in Wasser ), seihe es ab und mache es so oft zu einer Salbe. Der Kranke salbe sich in seiner Lebergegend und auf der Rechten Seite ein, und es wird besser."

Aber leider steht der Habicht unter Naturschutz!

Was für ein Leberleiden ist es denn? Es gibt noch mehrere Rezepte v. H. Bingen gegen Leberleiden.

LG
Angelika

Benutzeravatar
Wegwarte
Beiträge: 148
Registriert: 3. Jul 2004, 20:50

Re: Habichtssalbe

Beitragvon Wegwarte » 5. Dez 2008, 09:03

Hallo Angelika, :wink:

vielen lieben Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, diese Infos rauszusuchen :D
Ich hatte fast schon befürchtet, dass es sich dabei um Teile von dem Greifvogel Habicht handelt, weil man absolut nichts in anderer Literatur von Strehlow darüber findet und eine Anwendung in diesem Fall ja auch absolut nicht mehr zeitgemäß ist.
Möglich wäre aber auch gewesen, dass es sich um eine Salbe aus Habichtskraut handelt....immerhin ist dies ja auch im Fenchelmischpulver (Sivisan) von Hildegard enthalten, welches ich dann auch eher empfohlen hätte, da ich dem Habichtskraut eigentlich andere Eigenschaften zuschreibe und weniger die Anwendung als "Lebermittel".
Mariendistel wäre hier wohl auch besser...

Die Frage nach der Habichtssalbe kam in einem Forum, welches ich mit moderiere und es handelt sich um erhöhte Leberwerte aufgrund der vielen Medikamente, die von der Betroffenen eingenommen werden müssen.

In so einem Fall verweise ich grundsätzlich auf den Arzt...zumindest sollte dies unbedingt mit dem Arzt abgeklärt werden, schon allein wegen der Medikamente.

Mich hatte es nun einfach mal interessiert, weil auch keine weiteren Infos zu finden waren.
Es ist immer wieder schön zu erleben, wie schnell hier im Forum kompetent geholfen wird :D

Ich glaube, ich sollte hier auch wieder mehr aktiv mitmachen ;)
lieben Gruß
Wegwarte

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5563
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Habichtssalbe

Beitragvon Angelika » 5. Dez 2008, 23:30

Wegwarte,

Mich hatte es nun einfach mal interessiert, weil auch keine weiteren Infos zu finden waren.
Es ist immer wieder schön zu erleben, wie schnell hier im Forum kompetent geholfen wird :D
Danke für das Lob :D
Ich glaube, ich sollte hier auch wieder mehr aktiv mitmachen ; :D
das wäre schön :D
Möglich wäre aber auch gewesen, dass es sich um eine Salbe aus Habichtskraut handelt....immerhin ist dies ja auch im Fenchelmischpulver (Sivisan) von Hildegard enthalten, welches ich dann auch eher empfohlen hätte, da ich dem Habichtskraut eigentlich andere Eigenschaften zuschreibe und weniger die Anwendung als "Lebermittel".
Mariendistel wäre hier wohl auch besser...
ja, denn Habichtskraut ist fürs Herz und Kreislauf.
Das enthaltene Silymarin der Mariendistel schützt die Leber von zahlreichen Giften und wird bei Leberentzündungen empfohlen.

LG
Angelika

SeeBär
Beiträge: 817
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Habichtssalbe

Beitragvon SeeBär » 9. Dez 2008, 14:37

Moin Moin Angelika............

ups... das Rezept für die Habichtssalbe kenne ich auch so aus der Hildegard Apotheke....aber hättest Du nicht schon FRÜHER mal ERWÄHNEN können, dass der Habicht unter NATURSCHUTZ steht....
Gruß vom weißen (!!!!) Deich
SeeBär :wink:

Benutzeravatar
Wegwarte
Beiträge: 148
Registriert: 3. Jul 2004, 20:50

Re: Habichtssalbe

Beitragvon Wegwarte » 9. Dez 2008, 16:14

Hallöchen,

na, ich hoffe doch nicht, dass sich jetzt jemand dazu animiert fühlt, die Habichtssalbe nachzumachen :???:

Aus mehreren Gründen wäre das nicht gut:

zum Einen, weil der Habicht berechtigt unter Naturschutz steht (Washingtoner Artenschutzabkommen). Auch wenn dem nicht so wäre, sollte für diesen Zweck nun wirklich nicht ein Greifvogel sterben müssen...zumal eine einmalige Behandlung damit mit Sicherheit keine Leberschäden kuriert...Wieviele Habichte müssten sterben, damit die Leber eines Menschen vielleicht geheilt wird??? :evil:
Zum Anderen, weil Schierling mit zu den giftigsten Pflanzen (tötlich!) gehört und ich jedem davon abrate, damit irgendwelche Experimente zu machen :eek: ...Ja, ich weiß um die Heilwirkung von Schierling z.B. in homöopathischer Potenz und in kleinster Dosierung. Doch die wenigsten Forenuser kennen sich damit wirklich gut genug aus und hier sind einfach auch die Mengenangaben viiiiel zu vage! Leber geheilt (?)...Patient tot :o

Die Hildgardmedizin hat mit Sicherheit sehr gute Rezepte parat. Hier habe ich einfach zu viele Bedenken, da dieses Rezept selbst in Literatur von Hildegard-Spezialisten nicht weiter aufgeführt wird. Das könnte aus den bereits aufgeführten Gründen der Fall sein, möglich ist aber auch, dass diese Salbe doch nicht so dolle wirkt :???:
Mein Fazit dazu: ich nehme es als mehr oder weniger interessante Info. Für Leberbeschwerden kenne ich aber genügend andere, bewährte und wirksame Mittel - auch in der Hildegardmedizin - auf die man ganz ohne schlechtes Gewissen zurückgreifen kann!
lieben Gruß
Wegwarte


SeeBär
Beiträge: 817
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Habichtssalbe

Beitragvon SeeBär » 9. Dez 2008, 16:38

ups.... :lol: :lol: :lol: na gut..... besonders für Habichte....gibts hier oben sowieso nicht..... hier gibts Möwen und Tauben, auch mal Rohrweihen und Bussarde, viele Reiher :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: .... und Dorschzungen ( torsketunger )die gibts sogar umsonst - aber keine Rezepte der guten alten Hildegard mit letzteren .....
Gruss vom Meer
SeeBär :wink:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5563
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Habichtssalbe

Beitragvon Angelika » 9. Dez 2008, 20:24

eeBär

ups... das Rezept für die Habichtssalbe kenne ich auch so aus der Hildegard Apotheke....aber hättest Du nicht schon FRÜHER mal ERWÄHNEN können, dass der Habicht unter NATURSCHUTZ steht....
tja, ich wußte auch nicht , dass davon die Salbe hergestellt wird, :(
hoffentlich sind sie deswegen nicht so rar!
Dorschzungen ( torsketunger )die gibts sogar umsonst - aber keine Rezepte der guten alten Hildegard mit letzteren .....
Dorschzungen sind doch eine Delikatesse, man denke nur an zahlreichen Omega 3 Fettsäuren! :D


Grüße
vom Pfälzer Wald

Angelika :wink:

SeeBär
Beiträge: 817
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: Habichtssalbe

Beitragvon SeeBär » 10. Dez 2008, 18:11

AAAAAAHHHHHH.. :D :D :D ... endlich ein mensch mit Geschmack und Küchenverstand..... denn die meißten Menschen ( sogar viele Fischer....) betrachten Dorschzunge als Abfall.... aber in einem leichten Teig ausgebacken, hmmmm welch eine Delikatesse..... dazu frisches feines Schwarzbrot und ein kleines Glas wohl temperierten, weißen Elsässer.... und das Menue ist gerettet.....

Gruß von der lausig kalten, frostigen Küste
SeeBär :wink:



   

Zurück zu „Hildegard von Bingen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron