Zum Inhalt

Bertram oder Aderlaß?

Hildegard von Bingen

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Bertram oder Aderlaß?

Beitragvon tigerin » 11. Nov 2005, 19:47

Hallo, :wink:

vor kurzem war ich in einem Vortrag von Dr. Strehlow über Hildegard von Bingen. Im Vortrag empfahl er u.a. Bertram zur Ausleitung von Schadstoffen. Dafür wird aber auch der Aderlaß empfohlen. Darum habe ich eine Frage:

Ist ein Aderlaß auf jeden Fall sinnvoller als die Einnahme von Betram-Pulver? Oder kann man auch auf den Aderlaß verzichten und Betram verrichtet die gleiche "Arbeit" nur langsamer?

Es geht hier um eine kranke Person, der nur unter schwierigsten Umständen Blut abgenommen werden kann. Und bisher habe ich auch noch niemanden gefunden, der bereit wäre den Aderlaß an ihr durchzuführen. Durch die jahrelange Medikamenteneinnahme befinden sich ziemlich viele Toxine in ihrem Körper und ich suche nach einem relativ einfachen Weg, diese aus dem Körper zu entfernen.

Liebe Grüße tigerin


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 11. Nov 2005, 19:56

Welche Toxine sind denn vorhanden? Aus meiner Sicht taugt weder das eine noch das andere zur Ausleitung "vieler" Toxine.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Beitragvon tigerin » 11. Nov 2005, 21:24

Hallo Paul,

sie hatte jahrelang in der Wachstumsphase Neuroleptika und Antiepileptika bekommen. Dann noch viele Penicillin-Säfte wegen ständiger Infekte.

Liebe Grüße tigerin :wink:

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 12. Nov 2005, 00:47

Hallo tigerin,


einen einfachen Weg, nach dem Motto: Ich gebe Ihr eine zeitlang Medikament X, wird es in dem Fall wohl nicht geben.

Sinn macht eine solche Entgiftung nur,
  • wenn die Stoffe, die ausgeleitet werden sollen, auch nicht mehr zugeführt werden… denn sonst bewegt man sich in einem Circulus vitiosus.

    wenn eine ganzheitliche Therapie stattfindet, die ausser mit bestimmten homöopathischen Mitteln, Orthomolekularen, Phytotherapeutika etc. auch die individuelle Person z.B. im Sinne einer Ordnungstherapie umfasst.
Deswegen würde ich dazu raten, einen Fachmann (Heilpraktiker) mit einer solchen Therapie – falls sie denn erforderlich sein sollte – zu betrauen.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Beitragvon tigerin » 12. Nov 2005, 11:05

Hallo Paul,

die Medikamente bekommt sie schon ein paar Jahre nicht mehr. Aber die Nebenwirkungen sind immer noch vorhanden.

Phytotherapeutika: dazu würde ich Bertram zählen.

Orthomolekulare: weiß nicht was das ist.

Ich frage nicht umsonst hier in der Hildegard-von-Bingen-Rubrik. Sie hat auch noch mit anderen Gewürzen oder Kräutern behandelt.

Liebe Grüße tigerin

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 12. Nov 2005, 12:16

...die Medikamente bekommt sie schon ein paar Jahre nicht mehr. Aber die Nebenwirkungen sind immer noch vorhanden...
Deswegen wird man – vorausgesetzt die Medikamente haben keine bleibenden Schäden verursacht - nur mit einer "tiefgreifenden" Ausleitung (unter Berücksichtigung oben bereits erwähnter Aspekte) was bewirken können... und ein oder zwei Hildegard Kräuter oder ein bisschen Aderlass werden dabei nichts oder nicht viel bewirken.
Ich frage nicht umsonst hier in der Hildegard-von-Bingen-Rubrik. Sie hat auch noch mit anderen Gewürzen oder Kräutern behandelt.
Zu Hildegards Zeiten gab es noch keine chemischen Hammerpräparate wie Neuroleptika, Antiepileptika, Antibiotika, Cortison und sonstiges… :-?
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 12. Nov 2005, 15:15

Liebe Tigerin,

der Aderlass wird in dem von Dir geschilderten Fall gar nichts ursächlich bewegen können.

Zum Bertram: das wird bei weitem nicht ausreichen - ich bin davon überzeugt, dass Hildegard von Bingen in der heutigen Zeit da auch anders vorgehen würde - denn - Gott sein Dank haben wir da heute mehr Möglichkeiten :D .

Hier ist schon eine komplexe, tiefgreifende Entgiftung notwendig - und hier kann ich Dir nur eine Fachbegleitung ans Herz legen.

LG :wink: Rosenfee

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Beitragvon tigerin » 12. Nov 2005, 16:07

Hallo Rosenfee,

ein Aderlaß kann bei ihr wahrscheinlich nicht durchgeführt werden. Darum dachte ich Bertram könne weiter helfen. Hat er doch auch AIDS-kranken wieder zur Gesundheit verholfen. Es sind nicht nur die Gifte, auch ihr Stoffwechsel ist nicht in Ordnung. Zum Beispiel gibt es Tage, da muss sie in 24 Stunden nur einmal Wasser lassen. Das ist zu wenig. Und Urin kann nicht untersucht werden. Sie hat Nierenzsysten, das ist bekannt.

Liebe Grüße tigerin :wink:

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 12. Nov 2005, 17:37

...Hat er doch auch AIDS-kranken wieder zur Gesundheit verholfen.
Das ist jetzt etwas übertrieben - es gibt Berichte über eine Verbesserung des Blutbildes - das ist natürlich sehr schön - bedeutet aber bei dieser Erkrankung noch nicht Gesundheit ;) - zumal hier die unterschiedlichen Untertypen, Stadien und Verläufe berücksichtigt werden müssen.

Die Wirkung des Bertram wird vor allem in Hinblick auf Infektionserkrankungen (dazu zählt ja AIDS) diskutiert - auf Grund der antiviralen, antibakteriellen Wirkung einiger Inhaltsstoffe.

Das ist aber doch ein komplett anderes Thema, wie die Ausleitung von chemischen Medikamenten aus dem Körper.

:wink: MfG Elke

Benutzeravatar
tigerin
Beiträge: 238
Registriert: 8. Feb 2004, 15:31

Beitragvon tigerin » 12. Nov 2005, 18:09

Hallo Rosenfee,

darum habe ich nachgefragt. Mir ist jeder Strohhalm recht, der ein bisschen Linderung bringt. Und wenn´s auch mit einfachen Mitteln ginge, da hätte ich nichts dagegen.

Der Hinweis mit dem Blutbild, genau der war es im Vortrag, der mich auf die Idee brachte, mit Bertram könne auch das Blut gereinigt werden und ich könne dann auf den Aderlaß verzichten.

Liebe Grüße tigerin :wink:

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 12. Nov 2005, 18:26

Hallo Tigerin,

ich habe so den Eindruck - wir drehen uns hier etwas im Kreis ;) -

Meine Einschätzung zur Situation habe ich bereits klar geäußert.

:wink: MfG Rosenfee

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 12. Nov 2005, 19:07

...Meine Einschätzung zur Situation habe ich bereits klar geäußert...
Hallo Elke,

so wie ich auch ... und dazu fällt mir mal wieder Konfuzius ein:

Zi Han, 9.8

Konfuzius sprach: "Besitze ich etwa Wissen? Nein, ich bin ohne Wissen. Und selbst wenn ein einfacher Mann mich etwas fragt, erscheine ich zunächst völlig leer. Doch ich betrachte seine Frage gründlich von zwei Seiten und gebe ihm dann nach bestem Vermögen eine Antwort." ;)
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)



   

Zurück zu „Hildegard von Bingen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast