Zum Inhalt

Holunder Rezepte

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 15. Sep 2003, 14:01

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v0.96c

Titel: Holunderbeer-Chutney
Kategorien: Marmeladen, Einmachen
Menge: 1 Angabe

500 Gramm Holunderbeeren
500 Gramm Weintrauben, kernlos
500 Gramm Zwiebeln
500 Gramm Birnen
500 Gramm Zwetschgen
400 Gramm Sellerieknolle
125 ml Essigessenz
125 ml Weiáwein
700 Gramm Brauner Zucker
1 St


Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 15. Sep 2003, 14:01

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v0.96c

Titel: Holunder-Aufstrich
Kategorien: Aufbau, Aufstrich, Holunder, Birne, Apfel
Menge: 1 Rezept

400 Gramm Holunderbeeren
300 Gramm Birnen
300 Gramm Aepfel
-- alle Fruechte geputzt
-- gewogen
400 Gramm Honig
2 Essl. Zitronensaft
10 Gramm Geliermittel mit Pektin
-- z.B. "Konfigel"
1/2 Teel. Zimt, gemahlen
1/2 Teel. Ingwer, gemahlen

============================== QUELLE ==============================
nach: Schrot & Korn 9/95 Naturkostmagazin
erfasst: A. Bendig Datum : 09.11.2001

Birnen und Aepfel in schmale Stifte schneiden, mit Holunderbeeren,
Zitronensaft, Geliermittel und Honig gut vermischen. Mischung
aufkochen lassen und etwa 2-3 Minuten sprudelnd kochen, Zimt und
Ingwer unterruehren.

Masse noch heiss randvoll in saubere Schraubdeckelglaeser fuellen,
sofort verschliessen und zum Abkuehlen auf den Kopf stellen. Kuehl
und dunkel aufbewahren.

=====

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 30. Sep 2003, 19:45

Hallo, Kräuterfee! Bin gerade dabei, Holundersirup herzustellen und möchte das verbleibende Restmus für Dein Rezept vom Holunderlikör verwenden. Dazu noch eine Frage: Wenn Du den Ansatz auf díe Fensterbank stellst, deckst Du ihn mit einem fest schließenden Deckel ab, oder läßt Du ihn offen stehen oder legst Du nur ein Tuch als Fliegenschutz darüber? Ich kann mir vorstellen, daß das für die richtige "Reifung" auch wichtig ist und möchte nicht deshalb daran scheitern!
LG Babe.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 1. Okt 2003, 07:51

Hallo Babe,

bitte fest verschießen !
:wink:
MfG
Kräuterfee

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 1. Okt 2003, 08:34

Na, dann! Danke, Kräuterfee! Jetzt kann's losgehen. Werde Dir dann so in der Weihnachtszeit von den Reaktionen der Verwandtschaft Bericht erstatten. Finde die Idee vom Holunderlikör nämlich optimal für die älteren Damen - noch dazu, wenn sie leicht zu Erkältungen neigen!
LG, Babe.

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 1. Okt 2003, 14:29

Entschuldige, Kräuterfee. Noch eine Frage zu Deinem Likör: Du gibst zunächst 0,5 L Korn dazu. Und wieviel später noch? Füllst Du ganz auf oder leerst Du nur die Flasche (ich meine, ins Glas ;-) )? Und wenn ja, wann gibst Du den Rest dazu?
'Tschuldige, Babe.


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 1. Okt 2003, 15:31

Hallo Babe,

das teste ich erst noch alles später (deshalb habe ich oben geschrieben Rezept geht noch weiter) - ist sozusagen frei Schn... - mach ich immer so, daher weiß ich nicht genau, ob noch Alkohol etc. erforderlich ist, sondern erst nach der Geschmacksprobe und Reifezeit :D
Melde mich aber wenn's so weit ist - er reift ja noch und vor allem behält er seine schöne Farbe (bei manchen Rezepte findet ja ein Farbwechsel nach braun statt :eek:
:wink:

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 1. Okt 2003, 20:00

Aha! Da freu ich mich doch auch schon aufs Probieren... :lol: ! Und gleich noch eine Frage (entschuldige, aber es ist erst mein 2. Likör; der erste war vor Jahren einmal ein Kaffeelikör): Zuerst machst Du Löcher, damit der Alkohol nach unten gelangt, aber keine Beeren nach oben kommen können und später schreibst Du von wegen "einmal gerührt und geschüttelt". Machst Du das erst, wenn sich der Zucker ganz aufgelöst hat? Oder wie oder was :eek: ?
Bitte nicht böse sein :roll: ; ich glaube, das war's dann doch schon :???: !
LG Babe.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 1. Okt 2003, 20:13

Hallo Babe,

den nächsten Tage schüttle ich das Gefäß, weil noch etwas Zucker in der oberen Schicht blieb, so kann er sich verteilen und das war's dann auch mit dem Schütteln - den nächsten Tag war alles aufgelöst ;-)
:wink:
MfG
Kräuterfee

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 19. Dez 2003, 09:57

Hallo, Kräuterfee! Jetzt ist eine lange Zeit vergangen und ich knöpfe mir heute den Holunderlikör vor. Wie war denn Deiner? Wie bist Du mit ihm verfahren und vor allem: schmeckt er :eek: ???

LG, starritu.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 19. Dez 2003, 10:20

Hallo Babe,

oh, er steht gut noch am Fensterbrett - hatte dato keine Zeit und im Streß auch keine Lust ihn anzufassen - nach dem Motto: wird eh nicht schlecht :D
Also werde ich ihn mal kosten...
Übrigens, da fällt mir ein: mein Löwenzahnblütenhonig ist auch noch net abgeseiht und ist noch okey... :lol:
:wink:
MfG
Kräuterfee

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 19. Dez 2003, 10:42

Hallöle, Kräuterfee, des ging aber schnell...! Ich hab' ihn jetzt gerade abgeseiht (abgesiehen??? weiß nicht mehr...!) und verschehentlich e'was prowiert *lall* - der hat's awr vlleich' in sichchchch! Awr halllloooo!
Un eig'lich woll' ich jez noch einkauf'n fahr'n :eek: !!!! Bleib lieber noch daheim un teschde, ob die Qualidäd inschgesammd so schenial isss!!
Viel schu schade schum herschenggn!

Luschdige Griße, Babe :P !

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 19. Dez 2003, 11:18

Hu, hu Babe,

dann mache ich das erst spät am Nachmittag, sonst wird bleibt der Haushalt liegen :D
Ich dachte net, daß der so stark ist - beim Ansatz ist das klar, je länger er reift, desto weniger Zucker, desto stärker das Ergenis (Zucker geht in Alk über) :D
Ich mag ihn gern so, da nicht so süß und die Wirkung sehr effektiv (wenn schon immer diese viele Arbeit beim Holunder-Verarbeiten...) - soll auch was Gutes bei 'rumkommen :D
Mal sehen, was meiner am Südfenster sagt - ich glaube dann lasse ich die Schlehe weg...
:wink:
MfG
Kräuterfee

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 19. Dez 2003, 14:24

Also, dann: Proscht! Bin g'schbannt, wie Deiner ausfällt! Däd mi bloß intressier'n, wie man die Proschentschahl ermiddln könnd - hicks!

LG, Babe :wink: .

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Holunderbeer-Restekuchen

Beitragvon Kräuterfee » 21. Dez 2003, 12:10

Hallo Babe,

heute habe ich mich überredet, endlich den Holunderlikör und den Löwenzahnhonig abzuseihen - Hintergrund: Ich bekomme heute nachmittag noch Besuch und es bietet sich an, die "Abfälle" zu verwerten - und einen Kuchen zu backen (wir essen selten Kuchen oder Süßigkeiten)...

Also bastelte Kräuterfee folgenden Holunderbeer-Restekuchen

Zutaten:
1 knappe Tasse extra natives Olivenöl
1 knappe Tasse Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
2 Eier
1,5 Tassen Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Packung Vanillepuddingpulver

[/i]Resteverwendung:[/i]
- abgetropfte Holunderbeeren, vom Schnapsansatz für den Belag (Gewürze vorher entfernen)
- abgeseihter, fester Blütenbestandteil vom Löwenzahnhonig (als Zuckererbeigabe für den Teig)
- (falls Früchte nicht reichen sollten, nach Geschmack z.B. Äpfel oder andere Früchte nach Wunsch verwenden)

=> passend für eine 28er Form; Tassengröße mittlere Kaffeetassen; Vorsicht: der Teig ist sehr locker, und geht gut auf, deshalb vorsichtshalber (je nach Früchtemenge) Alufolie unter die Form legen, damit der Backofen hinterher nicht so vers... ist

Wie gewohnt, Öl, Eier, dann Zucker und Honig verrühren, Mehl, Backpulver und Puddingpulver untermixen, dabei aufpassen (durch den Honig zieht sich die sehr lockere Masse sehr weit beim Mixen an den Rührstäben hoch) - Form einfetten, Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und den Kuchen auf mittlere Schiene backen. Nach ca. 15 min Hitze auf 150 Grad reduzieren und den Kuchen mit Alufolie abdecken und noch ca. 45-50 min backen.

Der Likör, hmm ist beerig-fruchtig; mir eine Spur zu süß (mag nix Süßes, ist aber Ansichtssache..), ist mir noch zu jung und eigentlich nicht stark - ich sperre meinen weg, lasse ihn reifen - ja so ca. mind. 1 Jahr lang fasse ich ihn nicht an. Erst dann hat er für mich den richtigen Pfiff. Mit Etikett und Datum versehen, wanderte er bei mir deshalb in die Versenkung...
:wink:
MfG
Kräuterfee



   

Zurück zu „Rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast