Zum Inhalt

Holunder Rezepte

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 11. Jan 2002, 12:20

Danke Jens,

habe ich vergessen zu erwähnen ! :smile:
Wollte aber nicht das Rezept ändern, stammt nämlich nicht aus meiner Feder (Quelle weiß ich nicht)...Das sieht dann aus, wie geklaut und mißbraucht - soll es aber nicht.

Es folgen demnächst noch andere Varianten. Eine hier schon mal:

Holunderblütensirup (Getränk)
Ergibt etwa 1.1 Liter Sirup
15 große Blüten
900g Zucker

1 unbehandelte Zitrone in Scheiben
40g Zitronensäure
500 ml kochendes Wasser

Blüten, Zucker, Zitronenscheiben und Zitronensäure in eine feuerfeste Schüssel, kochendes Wasser zugießen, rühren bis sich der Zucker auflöst. Mischung zugedeckt im Kühlschrank 4 Tage stehenlassen, ab und zu umrühren. Sirup in saubere, trockene Flaschen abseihen und fest verschließen. Sirup ist lange haltbar, wenn er kühl, dunkel und trocken lagert. Mindestens 1:5 verdünnen und kalt trinken.


Liebe Grüße
Kräuterfee :flower:


<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-01-11 12:21 ]</font>


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Jan 2002, 08:22

Holunderblütensirup
ZUTATEN
3 l Wasser 2 kg Zucker 3 Zitronenscheiben 18 Holunderblütendolden 60 g Zitronensäure
ZUBEREITUNG
Zucker und Wasser aufkochen und erkalten lassen. Blütendolden ohne Stengel mit den Zitronenscheiben, der Zitronensäure und dem Sirup vermischen und 5 bis 6 Tage in einem Steinguttopf in der Kühle zugedeckt stehenlassen. Danach den Sirup abseihen und in Flaschen abfüllen, verkorken und nochmals an einem kühlen Ort ruhen lassen.
Quelle: Nach Oskar Marti, Ein Poet am Herd Sommer in der Küche Hallwag

Übrigens - die verwendeten Holunderblüten sind zu schade zum Wegwerfen - wenn ich mir einen Tee gebrüht habe, verwende ich sie oder ziehe sie durch eine Süßspeise als Nachtisch, in's Kompott oder Leckerei(ausgebraten mit Teig) zwischendurch. Als Essigansatz könnte man sie auch weiterverwenden, habe ich aber noch nicht probiert, da ich noch massenweise diverse Essige hatte.


_________________
MfG
Kräuterfee

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-01-14 08:24 ]</font>

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Jan 2002, 14:21

Holunderblütensirup
Zutaten:
8-10 Holunderblütendolden 500 ml Wasser Saft 1 Zitrone 300 g Zucker 200 g Traubenzucker
Zubereitung:
Die frisch geschnittenen Holunderblütendolden sorgsam verlesen. Die Blütenstände mit einer Schere abschneiden, in einen Topf geben und mit 500 ml Wasser erhitzen. Das Ganze etwa eine Minute lang köcheln lassen, danach den Saft in einen flachen Topf abgießen. Zitronensaft, Zucker und Traubenzucker dazugeben und nochmals aufkochen. Den Sirup nun bei kleiner Hitze auf die Hälfte einkochen lassen (ca. eine Stunde) und kochend heiß in eine Twist-off-Flasche abfüllen. Das Gefäß verschließen, mit Inhalt und Datum beschriften. Haltbarkeit mindestens 6 Monate
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 15. Jan 2002, 08:24

Hier noch die versprochenen Sirupvarianten:

Holunderblütensirup
Zutaten
1 l Wasser
1,5 l Holunderblüten im Volumen abgerebelt
300 g Zucker
Saft von 2 Orangen
Saft von 1 Zitrone
10 g Zitronensäure
1.) Holunderblüten in der Wärme stehen lassen, bis die Blüten abfallen, von diesen Blüten ca. 1,5 l im Volumen. Zucker, Blüten, Orangen-, Zitronensaft und Wasser in einen Topf geben, drei bis vier Tage im Eiskasten stehen lassen, anschließend durch ein feines Sieb abseihen. Diesen Sirup kurz aufkochen, 10 g Zitronensäure beigeben und in Gläser abfüllen. Im Kühlschrank aufbewahren.


Holundersirup
ist vor allem wegen seines süßen, charakteristischen Geschmacks beliebt. Ein Drittel Sirup, zwei Drittel Wasser oder Sprudel ergeben ein erfrischendes Sommergetränk.
Für einen Liter Sirup brauchen Sie etwa einen Korb voll Holunderblüten.
Waschen Sie die Blüten, zupfen Sie sie klein.
Bringen Sie 1 Liter Wasser mit 1 Kilo Zucker unter Rühren zum Kochen und lassen Sie es ca. 20 Minuten lang köcheln, bis das Zuckerwasser dickflüssig wird.
300 Gramm (oder 3 Handvoll) Blüten in ein feuerfestes Gefäß füllen, Zuckerwasser darübergießen, bedeckt eine Nacht lang ziehen lassen.
Am nächsten Tag ist die Mischung fertig zum Abseihen: Blüten durch ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb abseihen, das Tuch mit dem Blütenmuß anschließend nochmals auspressen.
Die gelbe, klare Flüssigkeit in Flaschen abfüllen, gut verschließen, kühl, aber nicht im Kühlschrank lagern.
So hält sich Ihr Holunderblütensirup monatelang!

Holunderblütensirup
Zutaten:
4 kg Holunderblüten
1 kg Zucker
20 g Zitronensaft
1 l Wasser
Die Blüten auswaschen und in eine Schüssel geben, mit einem Liter siedenden Wasser übergießen, Zucker und Zitronensäure einrühren. Das Ganze ein bis zwei Tage stehen lassen und manchmal umrühren. Dann die Flüssigkeit durch ein Sieb oder Tuch seien und anschliessend aufkochen. Nun den Sirup in kleine Gläser oder Flaschen füllen.

Holunderblütensirup
8 Liter Wasser abkochen und abgekühlt zuerst 8 kg Zucker einrühren, dann 200 gr Zitronensäure.
Zuletzt 20-30 große Holunderblütendolden dazu geben.
Alles 24-48 Stunden im Dunkeln stehen lassen, danach in ausgekochte Flaschen abfüllen und verschließen.

Holunderblütensirup:
6-8 Blütendolden
1 Liter kaltes Wasser dazugiessen, 24-48 Stunden möglichst an der Sonne stehen lassen, absieben
1kg Zucker beifügen unter häufigem Rühren aufkochen
20 gr. Zitronensäure zugeben, umrühren
In saubere Flaschen abfüllen, sofort verschliessen

Holunderblütensirup (ohne kochen)
Zutaten :
80 Holunderblüten
180 g Zitronensäure
4 l Wasser
6 kg Zucker
Zubereitung :
Blüten, Zitronensäure und Wasser zugedeckt 24 Stunden stehen lassen.
Durch ein Tuch seihen und Zucker unterrühren. 12 Stunden stehen
lassen und öfters rühren.
Dann in Flaschen abfüllen.

Holunderblütensirup
Zutaten für 1 Flasche à 0,75 Liter
12 Holunderdolden
4 Zitronen (in Scheiben geschnitten)
1/4 l Obstessig
1,5 kg Zucker,
1 l Wasser
Zubereitung:
Zitrone, Holunder, Wasser in einem Krug 5-6 Tage an einem kühlen Ort ziehen lassen. Flüssigkeit abseihen und mit Essig und Zucker verrühren. Alles ca. 20 Minuten offen kochen. Anschließend in die Flasche füllen und gut verschließen.

Holunderblütensirup
4,5 Ltr. Wasser und 4,5 kg Zucker aufkochen, eine Weile kochen lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann über 1300 gr. Holunderblüten kippen und 70 gr. Zitronensäure dazugeben. 2 - 4 Tage stehen lassen und dabei 3 x täglich umrühren. Dann durch ein Sieb giessen und noch mal auf 70 - 75 ° Grad erhitzen ( pasteurisieren ). Das wars schon.

Und nun hat's sich's bei mir "ausgesirupt" :grin:

Andere Rezepte folgen noch zu Likör, Sekt, Öl, Essig, Wein, Creme. :smile:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 16. Jan 2002, 11:15

HOLUNDERBLÜTENSAFT

80-100 Holunderblüten zusammen mit
10 l Wasser
5 Orangen unbehandelt, in Scheiben geschnitten
5 Zitronen unbehandelt, in Scheiben geschnitten vermischen. 2 Tage kühl ziehen lassen, abseihen
3500 g Kristallzucker mit dem Saft aufkochen, abkühlen lassen
130 g Zitronen- oder Ascorbinsäure beifügen, in saubere Flaschen abfüllen, kühl lagern.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 16. Jan 2002, 19:41

Kapern aus Holunderbeeren

Die unreifen, also noch grünen Früchte des Holunders eine Nacht in Salzwasser legen, danach abtropfen lassen und mit ein paar Zweige Estragon in Gläser schichten. Mit abgekochtem und erkaltetem Weinessig übergießen und die Gläser verschließen.

mfg Angelika


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 17. Jan 2002, 07:53

Angelika schrieb am 2002-01-16 19:41 :
Kapern aus Holunderbeeren
Die unreifen, also noch grünen Früchte des Holunders eine Nacht in Salzwasser legen, danach abtropfen lassen und mit ein paar Zweige Estragon in Gläser schichten. Mit abgekochtem und erkaltetem Weinessig übergießen und die Gläser verschließen.
mfg Angelika
Das ist dann aber ein Rezept für starke "Gemüter" !
Die unreifen Früchte, Blätter und Samen haben geringe Mengen an zyanogenen Glykosiden (Sambunigrin, Prunasin) und sind somit leicht giftig. Es kommt zum Erbrechen und Durchfall.

Allgemein: Beim Verwenden der Beeren sollten die grünen und roten Beeren des schwarzen Holunders aussortiert werden.

Holunderbeeren sollten immer gekocht - niemals roh gegessen werden.
=> Man kotzt sich regelrecht dämlich.

Nun, viele ältere Rezepte wie auch bei den Vogelbeeren, da wurde versucht mit viel wässern und mit Salz und Essig gegen diese Inhaltsstoffe anzurücken.

Wer's probieren will, von meinetwegen, die Erfahrung werdet ihr schon machen - mir reicht es noch von dem rohen Holunderlikör (lecker war er ja, aber auf die Nachwirkung könnte ich verzichten.)
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 17. Jan 2002, 07:55

Holunderbeer-Relish
Zutaten
1 kg Holunderbeeren
500 g Äpfel
1 Stück Ingwer, pflaumengross
-- frisch
1 Zimtstange
1/2 Zitrone, unbehandelt; die
-- abgeriebene Schale davon
200 g Zucker
5 El. Weissweinessig

Zubereitung
Holunderbeeren verlesen, waschen, gut abtropfen lassen und entstielen.
Beeren im Topf leicht zerdrücken. Zugedeckt ca. 10 Minuten kochen lassen. Durch ein Sieb streichen und das Fruchtmark dabei auffangen.
Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Äpfel fein würfeln. Ingwer schälen und fein raspeln. 2/3 der Äpfel, Zimtstange, Ingwer, 3/4 des Zuckers und 3/5 des Essigs zum Fruchtmark geben und unter ständigem Rühren zu einer dicklichen Masse einkochen lassen. Restliche Äpfel zufügen. Mit restlichem Zucker und etwas Essig abschmecken, gegebenenfalls nicht alles nachfügen.
Nochmals kurz durchkochen.
Zimtstange entfernen und das Relish auskühlen lassen. Paßt gut zu gebratenem Kasseler oder zu geräucherter Putenbrust.
Pro Portion ca. 280 kcal / 1170 kJ / 5 g E / 1 g F / 59 g Kh
Quelle: TV Hören & Sehen
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Jan 2002, 08:10

Zwetschgen-Holundermarmelade

750 g entsteinte Zwetschgen zerkleinern, am besten gehts mit einem Pürierstab, und erhitzen.
250 g fertig gezupfte Holunderbeeren mit
Gelierzucker 2:1 zugeben und nach Angaben des Gelierzuckerherstellers köcheln lassen. Etwas abkühlen und 1 Msp. Spekulatiusgewürz gut unterrühren. Wer es mag gibt noch
2 cl Zwetschgenwasser zu. In Gläser abfüllen.
Tipp: Im Winter eine dufte Marmelade, weils ein bisschen Weihnachtlich schmeckt.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 20. Jan 2002, 17:27

Holunderbeerengelee mit Zimt und Kardamom

1,2 kg Holunderbeeren ,1/8 l Wasser ,1 kg Gelierzucker, 1/2 TL Zimtpulver. 1/4 TL Kardamompulver, Saft v. 2 Zitronen.

Holunderbeeren mit Wasser weichkochen und durch ein Sieb passieren.
1kg Fruchmasse mit Gelierzucker, den Gewürzen und Zitronensaft vermischen und unter Rühren 4 Min. sprudelnd kochen lassen. Heiß in Gläser füllen und sofort verschließen.

mfg Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 21. Jan 2002, 08:49

Holunder-Aufstrich
Zutaten
400 g Holunderbeeren
300 g Birnen
300 g Äpfel
-- alle Früchte geputzt
-- gewogen
400 g Honig
2 El. Zitronensaft
10 g Geliermittel mit Pektin
-- z.B. "Konfigel"
1/2 Tl. Zimt, gemahlen
1/2 Tl. Ingwer, gemahlen
Zubereitung
Birnen und Äpfel in schmale Stifte schneiden, mit Holunderbeeren, Zitronensaft, Geliermittel und Honig gut vermischen. Mischung aufkochen lassen und etwa 2-3 Minuten sprudelnd kochen, Zimt und Ingwer unterrühren.
Masse noch heiss randvoll in saubere Schraubdeckelgläser füllen, sofort verschliessen und zum Abkühlen auf den Kopf stellen. Kühl und dunkel aufbewahren.
Quelle: Schrot & Korn 9/95 Naturkostmagazin
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 22. Jan 2002, 07:52

Erdbeerholunderblütensulz

Für ca. 6 Personen: 1 kg reife Erdbeeren, ¼ l Holunderblütensirup, ¼ l Sekt, 9 Blatt Gelatine, 1 Bund Zitronenmelisse

Erdbeeren waschen, vierteln. Den Sirup mit dem Sekt vermischen, Zitronenmelisse waschen, Blätter abzupfen, in feine Streifen schneiden. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken, in einem kleinen Geschirr anwärmen, damit sie sich auflöst (nicht aufkochen). Unter die Sektmischung rühren. Eine Form (vorzugsweise Kastenform) mit ca. 1,5 l Fassungsvermögen mit Klarsichtfolie auslegen. Mit den Erdbeeren und der geschnittenen Melisse auslegen. Mit dem Holunder-Sekt-Gelee auffüllen und kalt stellen. Die gestockte Sulz mit Hilfe der Folie stürzen, mit einem elektrischen Messer aufschneiden und mit Fruchtsauce und geschlagenem Obers servieren. Tipp: Diese Sulz können Sie je nach Jahreszeit auch mit anderen Beeren herstellen.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 23. Jan 2002, 07:27

Holundermus
Für ca. 6 Personen: ¾ l Joghurt (3,6 %), ¼ l Sauerrahm, 1/8 l Holunderblütensirup, 12 Blatt Gelatine, 4 Eiklar, 60 g Kristallzucker, ½ l Schlagobers
Joghurt, Sauerrahm und Holundersirup in eine Schüssel geben, verrühren. Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken, in einem kleinen Geschirr auflösen (erwärmen), aber nicht aufkochen. In die Joghurtmasse einrühren. Eiweiß und Kristallzucker zu steifem Schnee schlagen, Joghurtmasse, Eiklar-Schnee und das geschlagene Obers verrühren, in Formen füllen und kalt werden lassen. Mit Fruchtsauce oder Melonenragout servieren. Tipp: Sie können dieses Mus auch mit einem heißen Eisportionierer ausstechen und mit diversen Fruchtragouts in Eisgläsern servieren.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 24. Jan 2002, 07:38

Bayerisches Holundermus
500 g Reife Holunderbeeren, abgezupft
500 g Reife Zwetschgen; halbiert
500 g Birnenschnitze; geschält, evtl. auch Apfelschnitze
Etwas Essigwasser
100 g Zucker; je Liter Kompott - nach Geschmack auch mehr
1 Stück Zimtrinde,auf Wunsch zum andicken etwas Mehl o. Stärkemehl
oder ganz wenig Grieß oder 1 mitgekochte Semmel
Die reifen, abgezupften Holunderbeeren, die halbierten Zwetschgen und die
geschälten Birnenschnitze, nach Belieben auch noch etliche Apfelschnitze
werden mit etwas Essigwasser gut weichgekocht. Man gibt den Zucker und ein
Stück Zimtrinde dazu. Das Kompott wird 30 Minuten bei 85 Grad sterilisiert.
Bei Gebrauch dicht man es mit etwas Mehl oder Stärkemehl oder auch mit
ganz wenig Grieß ein. Auch eine mitgekochte Semmel (Brötchen) ist zum
Eindicken beliebt.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 25. Jan 2002, 07:55

Bayerisches Holunderkompott

Zutaten
8 Birnen; fest
1 Zitrone
1500 g Zwetschgen
1000 g Holunderbeeren; abgelöst
500 g Zucker

Zubereitung
Die Birnen schälen, vierteln und vom Kernhaus befreien; anschliessend in 1l Wasser mit der Zitronenschale halbgar dünsten. Die entsteinten und halbierten Zwetschgen noch kurz miterhitzen und zusammen mit dem rohen und gewaschenen Holunder in die Gläser geben.
Den Sud mit Zucker und Zitronensaft aufkochen und über die Früchte giessen und 30 Minuten bei 80 Grad einkochen.
MfG
Kräuterfee



   

Zurück zu „Rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast