Zum Inhalt

Holunder Rezepte

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 22. Aug 2002, 18:41

Holundersuppe mit Grießklößchen

1 kg Holunderbeeren
3 Eßl Zucker
2 Eßl Gries
2 Eßl Orangensirup
1 Glas Weinbrand oder Rum
für die Klößchen:
1/8 l Milch
50 g Gries
1 Teel Butter
1 Ei
Salz

Die Holunderbeeren waschen und von den Stielen abstreifen, mit 1 l Wasser 10 min durchkochen lassen, durch ein Sieb streichen, nochmals aufkochen lassen, den Zucker zugeben, den Grieß einstreuen, ausquellen lassen (die Suppe soll leicht sämig sein), mit Orangensirup abschmecken.
Milch und Butter mit einer Prise Salz zum Kochen bringen, den Grieß einstreuen und so lange rühren, bis sich die Grießmasse vom Boden löst. Das Ei unter die leicht abgekühlte Grießmasse mischen, mit dem Teelöffel ovale Klößchen abstechen und in leicht gesalzenem wasser garziehen lassen. Die Klößchen als Einlage in die Suppe geben, die heiß oder kalt serviert werden kann.
MfG
Kräuterfee


Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Holunderkompott

Beitragvon Babe » 23. Aug 2002, 14:40

@ Kräuterfee:
Hallo und vielen herzlichen Dank für die Rezepte :) !!! Die Holundersuppe mit den Grießklößchen werde ich mit meinen Kindern bald einmal probieren, die hört sich ja lecker an! Die anderen Rezepte (Holder mit Zwetschgen etc.) hatte ich schon entdeckt, nur ging es mir in erster Linie um Holunderkompott pur. Und den feinen Geschmack Deines Soßenvorschlags kann ich mir sehr gut vorstellen - geht ganz in unsere Geschmacksrichtung, toll! Vielen, vielen Dank! Bis zum nächsten Mal, Babe :wink: .

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 5. Jun 2003, 20:40

Holunderblüten- Milchsuppe.

3 Holunderblüten in einem Liter Milch 5 min. kochen lassen. Die Blüten wieder herasusnehmen. 1 Eßl. Kartoffelmehl mit Milch verrühren und in die Suppe unter Rühren hineingeben. 2 Eidotter verquirlen und in die Suppe rühren. Mit Salz und etwas Zucker würzen. Das Eiweiß zu Schnee schlagen, Klößchen abstechen und auf die Suppe geben und zugedeckt stocken lassen.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 10. Jun 2003, 12:47

Hallo Lilly,

lang ist es her, habe auf die schnelle kein fertiges Rezept gefunden.
Wichtig ist beim Gelee, liegt der Zuckeranteil über 50 %.
Das hieße in dem Fall, es wird sehr süß.
Man kann also Zitrone zugeben evt. auch Orange oder man nimmt einfach Gelierzucker extra 2:1 bzw. 3:1 – das heißt: drei Teile Frucht werden mit einem Teil Gelierzucker 3:1 verkocht. ;-)

Die Holunderblüten setzt man über Nacht kühl gestellt an (außer dem Gelierzucker).
Auf einem Liter Wasser wäre das nach der süßeren Methode ohne Gelierzucker extra das Zucker/Wasserverhältnis: 1 l Wasser und 500 g Gelierzucker.
Also nimm‘ste eine Doppelhand von Holunderblütchen ohne Doldenstengel, (damit sie alle in einem Liter Wasser 'reinpassen schneidest Du die kleinen Blütchen mit der Schere ab).
Dazu gibtst Du den Saft von 2 Zitronen (ich nehme 1 unbehandelte Zitrone in Scheiben geschnitten – wie beim Holundersekt) in ein Gefäß, die Blütchen dazu und das Wasser drauf. Das läß‘ste über Nacht stehen.
Am nächsten Tag abseihen, den Gelierzucker zugeben und zu Gelee kochen (Gelierprobe).

Die nicht so süße Methode:
Ist eben mit Gelierzucker extra 2:1 bzw. 3:1.

Zur Geschmacksverbesserung kannste auch trockenen Weißwein statt Wasser nehmen ;-)
MfG
Kräuterfee

Lilly
Beiträge: 1
Registriert: 9. Jun 2003, 10:56

Hm....lecker...

Beitragvon Lilly » 2. Jul 2003, 11:02

Vielen lieben Dank für das Rezept. Ich habe es sofort ausprobiert, da es aber auch für Kinder sein sollte, habe ich ein wenig Apfelsaft dazu gegeben. Was soll ich sagen: es war einfach nur lecker! Ich musste auch aufpassen, denn die Kids waren mit ihren Löffeln nur noch im Pott :lol: Musste darum kämpfen, dass auch noch etwas für die Gläser übrig bleibt :D

Liebe Grüße

Lilly

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 12. Sep 2003, 11:37

Hallo, zusammen - es ist wieder soweit: der Holunder ist reif und prompt fehlt mir ein Rezept :???: ! Vielleicht könnte Ihr mir wieder helfen! Ich möchte dieses Jahr gerne Holder-Sirup machen (schmeckt mir im Tee einfach am besten und ich spare mir Honig o.Ä. zum Süßen) allerdings natürlich nicht mehr aus den Blüten sondern aus den Beeren.
Muß ich dazu nur Saft produzieren und lediglich reduzieren lassen (und wenn ja, wielange?) oder gibt es noch etwas anderes dabei zu beachten -?) ?
Euch allen ein schönes Wochenende, Babe :sun1: .


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 13. Sep 2003, 19:29

Hallo Babe,

schau mal auf Seite 1, da steht schon wie man Sirup herstellt.

Holundersaft/~sirup
Kann man aus den reifen Beeren (ca 1,5 kg), die gewaschen, mit einer Gabel von der Dolde gestreift und mit 1/4 l Wasser aufgesetzt, unter Rühren gekocht, dann durch ein Tuch abgeseht und mit Zucker (1/3 des Beerengewichts) zu Sirup gekocht werden, selbst herstellen. Nach Belieben mit Wasser verdünnen.


Viele Grüße
Angelika

Babe
Beiträge: 18
Registriert: 20. Aug 2002, 15:11

Beitragvon Babe » 13. Sep 2003, 20:33

Hallo Angelika und Danke für den Hinweis. Entschuldige bitte :roll: . Der Beitrag muß mir wirklich entgangen sein :sleep: . Ich dachte ich hätte alles gelesen!
Sorry, Babe :oops: .

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Holunder-Weißdornsaft a la Kräuterfee

Beitragvon Kräuterfee » 14. Sep 2003, 19:14

Holunder-Weißdornsaft a la Kräuterfee

heute mal wieder ein anderes Rezept von mir, man kann doch noch so viel Kreatives machen ;-)

- ca. 2 kg Holunderbeeren, gewaschen und abgepalt (das sind ca. eine Einkaufstüte voll)
- eine reichlich doppelte Handvoll Weißdornfrüchte
- das Mark einer Vanillestange (Schalen nicht wegschmeißen, für selbstgemachten Vanillezucker verwenden :cool:
- 1 Sternanisfrucht
- 1 halbe Stange Zimt
- ca. 10 Nelken
- 500 g Zucker
- 250 ml Wasser

alles in ein Topf geben und mit dem Wasser nur so weit aufkochen, daß die Beeren gut matschig sind.
Vom Herd nehmen, 10-15 min abgedeckt ziehen lassen und anschließend durch ein Sieb passieren.
(nix wegschmeißen ! für nachfolgendes Rezept aufbewahren !!! :P
Abschmecken, wer mag noch Zucker zugeben (ich mag es nicht süß, für mich ist er so genau richtig - lecker !).
Nochmals erhitzen auf ca. 75- max. 90 Grad, um den Saft haltbar zu machen.
Ergibt 1,5 l hochwertigen, kräftigen und naturdicken Holundersaft.
Noch heiß in mit Alkohol ausgespülten Flaschen füllen und sofort verschließen.
Bitte bei Gebrauch nur erhitzen, niemals (zer)kochen !

Tipps, für diejenigen, die die Saftbereitung nicht so kennen - "viele Wege führen nach Rom" ;-)

Glasflaschen gut reinigen, heiß ausspülen und auf ein altes Geschirrtuch stellen (das heiße Wasser soll die Flaschen erwärmen, damit es nicht beim Einfüllen des Saftes zum Bersten des Glases kommt; besonders der Boden ist empfindlich. Gläser mit dicken Böden wärmen schlechter durch, dadurch können sie schneller bersten ;-)
Wenn man Gummikappen verwendet, richtige Größe für den Flaschenhals verwenden. Gummikappen grundsätzlich vorher in sehr heißen Wasser bedeckt bis zum Einsatz ruhen lassen, daß sie zum Verschließen gleich greifbar sind.
Flaschen bis zur Oberkante füllen. Durch Abkühlung bleibt keine (kaum Luft drin und der jetzt weiche Gummi zieht nach innen ;-)
Andere Flaschen (evt. Steingut) gut reinigen, heiß auspspülen, abtropfen lassen und mit Alkohol ausspülen, ebenso die Verschlüsse. Wer mag, kann denn Verschluß mit Alkohol zublitzen.
So abgefüllt und Sauberkeit beachtet, kommt's auch nicht zum Schimmeln.
Man kann auch länger ziehen lassen und nebenbei schon spülen ...

Da so viel Arbeit im Spiel und soo wenig Saft für die viele Arbeit, denkt Kräuterfee frustig und dennoch logisch - nix wegschmeißen, sondern auch den nicht ausgelaugten Rest durch die Zentrifuge jagen - nein (habe heute Null Bock auf viel Gemosche :eek: - nein - einfach einen Likör ansetzen und eben kein Restchen verschenken :cool:


Holunderlikör aus dem Restfrüchtemus a la Kräuterfee

man nehme das zerdückte Mus, das ja noch alle Gewürze und teilweisen ganzen Weißdornfrüchte enthält, gibt es in ein großes schlankes 3 l Glas mit breiten Öffnung, gibt 250 g Zucker drauf (dieser schließt erst mal die Luft weg ;-)
und läßt das Ganze auskühlen. Der Zucker zieht die erste Flüssigkeit so allmählich hoch. Kann so lange offen stehen, bis der obere Zucker noch reichlich weiß bleibt.
Dann nimmt man eine außen gut gereinigte und saubere Flasche und stampft den Zucker über das Mus fest. Das hat den Vorteil, daß Saft heraufsteigt und das man erst man wenig Alkohol (ca. 0,5 l 38-igen Korn auffüllen muß.
Dann erst gibt man Alkohol darüber. Anschließend mit den Stiel eines Kochlöffels die Zuckerschicht leicht auflockern, so daß der Alkohol hinabsinken kann und keine Beeren nach oben schwimmen können - und ab an die sonnige Fensterbank.
Dort muß er erst mal je nach Sonnenschein 4-8 Wochen stehen.
Danach später mehr, mal sehen was mir dann einfällt und wie er nach der ersten Reife schmeckt ;-)
Also, Überraschung heute inklusive :lol:
Vielleicht paart er sich mal mit der Schlehe, bis dahin ist noch Land in Sicht (einschließlich dem evt. Vorfrieren der Früchte ) ;-)

:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 14. Sep 2003, 21:01

Hallo Fee,

die Idee vom Restmus für Likör ist ja super , :)

da muß ich ja gleich nochmal auf die Suche gehen.

Daß ich darauf noch nicht gekommen bin :evil:


Liebe Grüße
Angelika :wink:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 15. Sep 2003, 08:53

Hi Angelika,

fand ich auch...
...heute morgen einmal "gerührt und geschüttelt" und richtig dunkel ist er der Ansatz schon ;-)
Jetzt hängen die reifen Holunderbeeren aber ziemlich hoch, meine schattigen Holunderstellen sind der Wegverbreiterung (für Radfahrer und Spaziergänger) zum Opfer gefallen :eek:
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 15. Sep 2003, 13:25

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v0.96c

Titel: Holundersuppe
Kategorien: Desserts, Nachspeisen, Frucht, Süßspeise, Suppe
Menge: 4 Portionen

150 Gramm Holunderbeeren
-- (vorbereitet gewogen)
1/2 Liter Wasser
250 Gramm Äpfel
1/2 Liter Wasser
1 Stück Zitronenschale
20 Gramm Speisestärke
Zitronensaft
Zucker

Holunderbeeren waschen, mit Wasser ankochen, 5 bis 10 Minuten
fortkochen und pürieren.

Äpfel schälen, in Scheiben schneiden, mit Wasser und Zitronenschale
ankochen und 5 bis 10 Minuten fortkochen.

Zitronenschale entfernen und Suppe mit angerührter Speisestärke
binden, mit Holunderpüree vermengen und mit Zitronensaft und Zucker
abschmecken.

Einlage: Grieß- oder Schneeklößchen.

Suppe warm oder kalt servieren.
* Quelle: Rezeptkalender der Stadtwerke Bochum 1992 Energie-Verlag
GmbH, Heidelberg ISBN 3-87200-314-5

:Erfasser : Lothar
:Datum : 11.09.1995

=====

Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 15. Sep 2003, 13:26

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v0.96c

Titel: Holunderpunsch
Kategorien: Getränke, Alkoholfrei
Menge: 1 Rezept

======================== FÜR 4 - 6 PORTIONEN ========================
1 Liter Holundersaft
1/2 Liter Kräftiger Tee
Saft und Schale von 1
-- Zitrone
Saft und Schale von 1
-- Orange
1 Stück Zimt
2 Nelken
Zucker nach Bedarf
1 Teel. Sanddornsirup

Alle Zutaten bis auf Sanddornsirup und Zucker bis kurz vor dem
Siedepunkt erhitzen, nach Geschmack mit Zucker und Sanddornsirup
abschmecken, abseihen und in Punschgläser füllen. Nach Belieben
können 1 - 2 Eigelb, in etwas lauwarmer Punschflüssigkeit verquirlt,
dazugegeben werden.
* Quelle: Unbekannt (Buch)
** Gepostet von sabine engelhardt Date: 04 Nov 1994

:Erfasser : sabine
:Datum : 07.12.1994

=====

Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 15. Sep 2003, 13:26

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v0.96c

Titel: Holunderglühwein
Kategorien: Holundersaf, Alkohol
Menge: 1 Rezept

1 Liter Holundersaft
1 Liter Guter Rotwein
3 Essl. Zucker
4 Nelken
1 Zimtstange
Geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone

============================== QUELLE ==============================
onlinekunst.de
-- Erfasst *RK* 27.05.03 von
-- mamje

Alles zusammen , aber ohne Wein,aufkochen, abseihen und kurz mit dem
Wein erhitzen. Servieren.

=====

Benutzeravatar
mamje
Beiträge: 230
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon mamje » 15. Sep 2003, 13:27

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v0.96c

Titel: Holunderbeer-Relish
Kategorien: Grundlagen, Information, Aufbau, Relish, Holunder
Menge: 4 Portionen

1 Kilo Holunderbeeren
500 Gramm Äpfel
1 Stück Ingwer,
-- pflaumengross
-- frisch
1 Zimtstange
1/2 Zitrone, unbehandelt; die
-- abgeriebene Schale
-- davon
200 Gramm Zucker
5 Essl. Weissweinessig

Holunderbeeren verlesen, waschen, gut abtropfen lassen und
entstielen. Beeren im Topf leicht zerdrücken. Zugedeckt ca. 10
Minuten kochen lassen. Durch ein Sieb streichen und das Fruchtmark
dabei auffangen.

Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Äpfel fein
würfeln. Ingwer schälen und fein raspeln. 2/3 der Äpfel, Zimtstange,
Ingwer, 3/4 des Zuckers und 3/5 des Essigs zum Fruchtmark geben und
unter ständigem Rühren zu einer dicklichen Masse einkochen lassen.
Restliche Äpfel zufügen. Mit restlichem Zucker und etwas Essig
abschmecken, gegebenenfalls nicht alles nachfügen. Nochmals kurz
durchkochen.

Zimtstange entfernen und das Relish auskühlen lassen. Paßt gut zu
gebratenem Kasseler oder zu geräucherter Putenbrust.

Pro Portion ca. 280 kcal / 1170 kJ / 5 g E / 1 g F / 59 g Kh
* Quelle: nach: TV Hören & Sehen erfaßt: A. Bendig

:Erfasser : Astrid
:Datum : 05.11.1995

=====



   

Zurück zu „Rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast