Weinbergschnecken

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Antworten
jascha
Beiträge: 86
Registriert: 22. Jul 2003, 18:45

Weinbergschnecken

Beitrag von jascha »

Viele streifen derzeit durch die Auen auf der Suche nach Morcheln, andere sammeln Bärlauch. Wenn die Witterung feucht genug ist, wird der Morchelsucher wenn schon keine Pilze, so doch genügend Weinbergschnecken finden (vorher über Sammelbeschränkungen informieren).
Die Prozedur ist etwas langwierig - erst muss man die Schnecken ein wenig hungern lassen, damit Magen und Darm entleert sind (ein bis zwei Tage) dann abduschen und in kochendes Wasser werfen - sie sind sofort tot.
Abschrecken und mit einer Gabel aus dem Haus ziehen. Die Eingeweide, die aus dem Haus herauskommen vom Fuss der Schnecke abtrennen und die Schneckenfüsse mit groben Salz kräftig durchkneten, dabei bildet sich aus dem Salz und dem Schneckenschleim ein appetitlich weißer, fester Schaum. Abspülen, Vorgang wiederholen und dann in einer kräftigen Gemüsebrühe 4h kochen.
So vorbereitete Schnecken können dann auch eingefroren werden und beliebig weiterverwendet werden, am Besten mit einer Knoblauchbutter und geröstetem Weißbrot.

Übrigens haben Schnecken mehr als fünf mal so viel Eiweiß wie Rindfleisch!

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitrag von whisper »

Hallo Jascha,

In Frankreich füttern sie die Schnecken erst noch mit diversen Kräutern, und anschliessend mit Mehl, dadurch werden Magen und Darm auch gereinigt...

Aber trotzdem finde ich das irgendwie... IGITT... :eek:

schaudernde Grüße
Whisper

Benutzeravatar
Angel95
Beiträge: 187
Registriert: 14. Okt 2002, 21:17

Beitrag von Angel95 »

Hallo Whisper,
kann mich dir nur anschließen, das ganze läßt sich für mich nur durch rohe (ergo lebende) Austern toppen :eek: .
Allerdings wird meinem Vater übel, wenn er Krabben essen sollte, er meint das sieht aus wie Maden, oder Tintenfischringe, da könnte man ja alles möglich reintun... :lol: .
Also eigentlich soll jeder essen, was er mag, solange die Tierchen schnell vom Leben zum Tode gebracht werden (und als Idealvorstellung auch noch ein netteres Leben hatten, als die meisten Stalltiere...)!
LG
Angelika :wink:
Man lebt nicht lange genug, um aus seinen Fehlern zu lernen.
La Bruyére

whisper
Beiträge: 421
Registriert: 1. Jul 2003, 14:40

Beitrag von whisper »

Huhu Angelika,

ich hab früher auch mal Schnecken gegessen, aber die waren dann im Restaurant schon fertig zubereitet. Wenn ich diese Prozedur mit Eingeweide abschnippeln und einreiben machen müsste, könnte ich sie wohl selbst nicht mehr essen. Vor allem darf ich auch nicht genau darüber nachdenken, was ich da esse, was kaum möglich ist, wenn man die kleinen Kriecher auf diese Weise selbst zubereitet... :razz:

Liebe Grüße
Whisper

Elfe v.B.
Beiträge: 14
Registriert: 7. Mai 2004, 12:39

Beitrag von Elfe v.B. »

Dachte ich bin im naturforum - klingt eher nach gruselkabinet :???:
selten so was ekeliges gelesen - füsse durchkneten -würg-

aber trotzdem guten appetit
E.v.B.

Benutzeravatar
Hans-Werner
Beiträge: 9
Registriert: 21. Mai 2004, 14:13

Beitrag von Hans-Werner »

Hallo zusammen,

Weinbergschnecken (Helix pomatia) stehen in Deutschland unter Naturschutz. Es gibt zwar ein paar Ausnahmen, aber es ist verboten sie in der Natur zu sammeln, weder zu kommerziellen Zwecken, noch zum Verzehr.

Man darf allerdings ein paar sammeln und im eigenen Garten aussetzen. :)


Schöne Grüße
Hans

Benutzeravatar
Locnar
Beiträge: 4
Registriert: 19. Mai 2004, 13:19

Beitrag von Locnar »

Hallo

Und ich habe schon Pfützen auf der Zunge. :wink:

Gruß
Locnar

jascha
Beiträge: 86
Registriert: 22. Jul 2003, 18:45

Beitrag von jascha »

Ich habe auf evt. Schutzvorschriften hingewiesen. Pauschal ist die Aussage "Weinbergschnecken stehen unter Naturschutz" falsch.

In Baden Würtetemberg sieht es auf den Landkreisen z.B. so aus:

Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes weist darauf hin, dass Weinbergschnecken im gesamten Land nur im dreijährigen Turnus gesammelt werden dürfen. Letztmalig war das Sammeln von Weinbergschnecken im Landkreis im Jahre 2002 zugelassen.

Die Beschränkung auf einen dreijährigen Turnus ist notwendig, um den Bestand der lateinisch Helix pomatia genannten Weinbergschnecke zu erhalten und dem langsamen Aussterben dieser Tierart vorzubeugen. Die Bevölkerung im Landkreis wird deshalb gebeten, diese artenschutzrechtliche Bestimmung einzuhalten und dazu beizutragen, dass die Weinbergschnecke eine Überlebenschance hat.

Nach der Weinbergschnecken-Verordnung dürfen die Weichtiere im Landkreis erst wieder im Jahre 2005 gesammelt werden. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden kann.

Whispery
Beiträge: 5
Registriert: 23. Sep 2004, 08:22

Beitrag von Whispery »

Hallo,



wildlebende Schnecken sind auch häufig mit Lungenwürmern regelrecht verseucht; überwinternde Igel oder aufzuziehende Wildvögel soll man tunlichst nicht damit füttern. Sicher werden die Biester durchs Abkochen getötet, aber schon die Vorstellung, da Würmer mit zu verspeisen... *würg*
Viele Grüße, Christiane

jascha
Beiträge: 86
Registriert: 22. Jul 2003, 18:45

Beitrag von jascha »

wer die würmer nicht ehrt,
ist die schnecken nicht wert :lol:

Benutzeravatar
Fix
Beiträge: 25
Registriert: 16. Sep 2004, 20:35

Beitrag von Fix »

Gott zum Gruße,

Ich könnte mir das gut vorstellen, hatte auch schon die möglichkeit sie zu essen, mit einer leckeren Knoblauchbutter drauf.

Finde es nicht Igitt, da die Chinesen sogar in Dosen gegrillte Insekten, zB: Maden, Heuschrecken, Grillen, Bandwürmer usw., essen. Delikatesse, aber bei uns würden das nur verrückte essen, oder?
"Die Natur wird nie dem Menschen folgen,
sondern der Mensch hat die Gesetze der
Natur zu befolgen."

pronatur24.eu ..
Antworten