Zum Inhalt

Brot

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

teufelchen
Beiträge: 97
Registriert: 23. Aug 2004, 13:21

Beitragvon teufelchen » 2. Sep 2004, 00:34

Kornspitz

250g Weizenvollmehl
250g Dinkelmehl
1Pkg. Hefe
1Kl. Brotgewürz( Kümmel, Koriander, Fenchel)
1Kl. Salz
1/4l Milch
40g Butter
1 Ei zum Bestreichen und Sesam zum Bestreuen

Mehl, Brotgewürz, Salz und Germ in eine Schüssel geben,
Milch und Butter auf Stufe1 aufwärmen und zu den Zutaten geben, alles gut durchkneten - mit dem Geschirrtuch abdecken und gehen lassen.
Backofen auf 200°C vorheizen.
Teig noch einmal kurz durchkneten und mit dem Nudelholz ausrollen (ca.1/2cm dick) - Quadrate von 10cm x 10cm schneiden, von der Spitze her einrollen und auf´s Backblech legen mit dem verquirlten Ei bestreichen und mit Sesam bestreuen. Bei 200°C ca 20 Minuten backen.
:wink:
lg
Teufelchen


nordid
Beiträge: 35
Registriert: 26. Jul 2004, 14:29

Beitragvon nordid » 7. Dez 2004, 22:26

Hallo,

habt Ihr zufällig ein Rezept für ein Brot mit Dinkelmehl
(ca.750g) und Weinstein als Triebmittel.

Grüsse :)

nordid

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 7. Dez 2004, 23:45

Hallo Nordid,

hmm...

750g Dinkelmehl
1 TL Salz, bzw. nach Geschmack (ich mag nicht so viel)
1,5 Päckchen Weinsteinbackpulver
ca 600 ml Wasser
ca. 70g Sonnenblumenöl oder anderes Öl (ich mag kräftigeres)

Zum Mehl die restlichen Zutaten geben und sehr gut durchkneten; es muss ein sehr weicher Teig entstehen, ansonsten ist etwas Flüssigkeit zu wenig.
Die Masse in eine gefettete Backform füllen und die Oberfläche mit etwas Wasser benetzen.
Mit Umluft/Heißluft erst 15 min bei 200°C, dann 50 minbei 160°C backen. Anschließend auf einem Gitter auskühlen lassen.
So müßte es klappen - Problem ist die Teigbeschaffenheit - dieser soll sehr weich sein... so ein reines Dinkelbrot finde ich immer etwas trocken/krümelig, noch schlimmer erst mit Backpulver... - Ist Deine Rezeptsuche betreffs allergischer Reaktion ?

Es gibt aber auch solche Fertigmischungen...

Und Mamje könnte vielleicht auch noch einen tollen Tipp haben; ich muß erst noch weiter in meinen Rezepten kramen, ob ich was anderes habe.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Ingwerbrot

Beitragvon Rosenfee » 8. Dez 2004, 08:04

Hab gerade ein Dinkelrezept ohne Hefe bzw. Bachferment nach Helma Danner entdeckt - enthält zwar kein Backpulver ;) - habs allerdings selbst noch nicht probiert.

Ingwerbrot:

100 g kaltgeschlagenes Sonnenblumenöl
200 g Honig
!/8 l Sauermilch oder Joghurt
2 Eigelbe
300 g Dinkelmehl
2 essl. Ingwer
1/2 gestrichener Teeel. Cayennepfeffer
1 gestrichener Teel. Vollmeersalz
1 gehäufter Teel. kohlensaures Natron
3 Essl. Wasser
2 Eischnee

Öl, Honig, Joghurt und Eigelb gut verrrühren, Dinkelmehl mit Gewürzen mischen und dazurühren. Natron im Wasser auflösen - unterrühren und den Eischnee unterheben.

in einer geölten Kastenform bei 175 Grad 50-55 min backen und ca. 2 Tage durchziehen lassen.

:wink: liebe Grüße
Rosenfee[/b]

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Amerikanisches Maisbrot

Beitragvon Rosenfee » 8. Dez 2004, 08:16

Amerikanisches Maisbrot:

wieder nach Helma Danner - auch eine recht verträgliche Variante an Brot ;) - mit Weinsteinbackpulver, Dinkelmehl und Maisgrieß:

200 g Dinkelvollkornmehl
500 g Maisgrieß (Polenta)
1 Teel. Ursteinsalz oder Vollmeersalz
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
50 g Buchweizenmehl

alles in einer Schüssel gut mischen

1/2 l Milch
40 g Butter
2 Eier
80 g Honig

Butter in der lauwarmen Milch zerlaufen lassen, Eier und Honig zurühren - zum Mehlgemisch rühren und gut verkneten.

in einer gefetteten Kastenform bei 200 Grad auf unterster Schiene ca. 35 min backen, auf einem Gitter gestürzt auskühlen lassen.

Gutes Frühstücksbrot zu Nuss- odr Mandelmus

:wink: liebe Grüße
Rosenfee

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Brotlink

Beitragvon Rosenfee » 8. Dez 2004, 08:43

Irisches Sodabrot:

Hab noch einen "Brotlink" entdeckt, der unter anderem ein irisches Sodabrot enthält (Dinkelmehl, Weinsteinbackpulver und Buttermilch)- vielleicht könnte man dieses Rezept ja als Grundlage nehmen? - Einfach Weizenmehl durch Dinkelmehl ersetzen
http://www.kratz-online.de/Backstubchen ... irischsoda

Bananenbrot:

und noch ein Link für Brot-Fans zum Stöbern - das Bananenbrot enthält Weinsteinbackpulver als Triebmittel und ist mit Dinkelmehl gebacken - kann mir gut vorstellen, dass die Banane diese Variante etwas saftiger macht!

http://www.greenorb.de/sabine/show.php?auswahl=94

:wink: Fee


nordid
Beiträge: 35
Registriert: 26. Jul 2004, 14:29

Beitragvon nordid » 8. Dez 2004, 17:45

Ich vertrage Hefe nicht :???: und habe festgestellt das mir
ein volles Dinkel Sauerteigbrot wesentlich besser bekommt.

Danke für eure Tipps :)


Nordid

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 30. Jan 2005, 18:28

Hallo Nordid,

wir haben hier im Forum ein extra Thema "Brotrezepte ohne Hefe", auch mit Sauerteig :)
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Walnussbrot

Beitragvon Kräuterfee » 30. Jan 2005, 18:29

Walnussbrot

Zutaten für 2 längliche Brote:

250 g dunkles Weizenmehl Typ 1050
250 g helles Weizenmehl Typ 550 oder 405
etwa 100 g helles Weizenmehl zum Verarbeiten
1 gestrichener EL Salz
1 Würfel Hefe
1 TL Honig
! EL Sonnenblumenöl für das Blech
100 g grob gehackte Walnüsse
4 EL Milch

Mehlsorten (bis auf die 100 g zum Verarbeiten) in eine Schüssel sieben. Salz untermischen. Hefe und Honig unter 3/8 l lauwarmes Wasser mischen. Die Flüssigkeit gründlich unter das Mehl rühren, den Teig 5 min kräftig schlagen, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Platz 0,5 h gehen lassen.
Etwas Mehl über den Teig streuen und mit bemehlten Händen durchkneten, zugedeckt weitere 0,5 h gehen lassen.
Backofen auf 250 Grad vorheizen. Ein großes Backblech mit Öl einpinseln. Nüsse unter den Teig kneten, diesen halbieren und aus jeder Hälfte ein längliches Brot formen. Teigstücke in größerem Abstand auf das Belch legen und zugedeckt noch 0,5 h gehen lassen. Eine ofenfeste Schüssel mit heißem Wasser auf den Backofenboden stellen.
Brote in die Backofenmitte 20 min backen, noch heiß mit Milch einpinseln und auf dem Küchenrost abkühlen lassen.
Quelle: Stern Küche (Heft ? Jahr 1997 ?)
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Frosch
Beiträge: 37
Registriert: 25. Mär 2003, 00:24

Beitragvon Frosch » 31. Jan 2005, 19:55

Hallo Kräuterfee!

Mit Deinem Walnußbrot bringst Du mich auf eine Idee. Habe vorhin meinen Sauerteig zum vermehren angerichtet und will Morgen ein leckeres Roggenbrot machen - wieder mal nach Gefühl. Habe genug Walnüsse daheim und so kam ich dann auf die Idee Morgen in den Brotteig Walnüsse einzuarbeiten. Wenn mich nicht alles täuscht, dann war das leckere Nußbrot, daß ich schon öfter mal gekauft habe auch ein Roggenbrot - sehr dunkler Teig. Freu mich schon so auf Morgen, da ich gerne Brot backe und auch gerne neues probiere.

Liebe Grüße vom

Frosch
:-) blind, taub und optimistisch :-)

Mella30
Beiträge: 32
Registriert: 23. Aug 2004, 17:04

Beitragvon Mella30 » 11. Feb 2005, 19:33

Indisches Naan
für 8 Naans


Zutaten:

- 1 1/4 TL Trockenhefe
- 240 ml lauwarmes Wasser
- 1 TL Zucker
- 2 EL Naturjoghurt
- 80 g geschmolzene Butter
- 130 g Weizenvollkornmehl
- 375 g Weizenmehl, Typ 550
- 1 TL Salz
- geschmolzene Butter, zum Beträufeln

Zubereitung:

Die Hefe in das Wasser streuen und den Zucker zugeben. 5 Minuten stehen lassen.
Das Wasser in die Schüssel der Küchenmaschine schütten und die Mehle dazugeben. Joghurt und Butter einrühren. 5 Minuten auf Stufe 1 kneten, dann das Salz
einrieseln lassen.
Noch 5 Minuten auf Stufe 2 kneten, dann den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz von Hand durcharbeiten.
Der Teig soll weich und elastisch sein und nicht kleben.
Eine Schüssel mit Öl ausstreichen, den Teig hineingeben und drehen, so das er mit einem Ölfilm überzogen ist.
Die Schüssel mit Klarsichtfolie abdecken und den Teig gehen lassen,
bis er sein Volumen verdoppelt hat.
30 Minuten vor dem Backen einen Rost mit dem Backstein auf die mittlere
Schiene schieben und den Ofen auf höchste Stufe (ca. 275°C) vorheizen.
Den Teig in 8 gleichschwere Teile teilen, jeweils zu Bällen formen und
leicht flachdrücken, abdecken.

2 Teigbälle nehmen und zu dünnen ovalen Fladen ausrollen. Den
Brotschieber mit etwas Grieß bestreuen, die Fladen darauf legen und in
den heißen Ofen einschießen.
5 Minuten backen bis sie braun werden, dabei plustern sich die Fladen auf.
Die Fladen aus dem Ofen holen und auf eine Platte legen, dabei mit etwas geschmolzener Butter beträufeln und mit einem Tuch abdecken.
Nun die nächsten ausgerollten Fladen genauso backen und anschließend
auf die Platte stapeln.
Noch warm zu indischen Gerichten wie Curries servieren.


mfg, mella30 :wink:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5668
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Vincents- Frühstücksbrot

Beitragvon Angelika » 23. Mär 2005, 19:43

Vincents Frühstücksbrot

500 g Mehl 1050
1/2 Hefewürfel
1 TL gestoßener Koriander
1/2 TL Meersalz

Wasser
1 TL Olivenöl

Ofen auf 180° vorheizen.

2 Tassen warmes Wasser in eine große Schüssel geben und Hefe darin
verrühren. Mehl und Öl zufügen und alles zu einem Teig verkneten. Soviel
warmes Wasser zugeben, dass der Teig relativ weich bleibt. Teigschüssel mit
Klarsichtfolie verschließen und in der Nähe der Heizung Teig 30 Minuten
gehen lassen.

Backblech mit Backpapier auslegen. Mit einem in Öl getauchten großen
Esslöffel Teig abstechen und auf das Backblech geben. Brötchen ca. 15
Minuten bei 200 Grad goldbraun backen.

Quelle: SWR Klink- Rezepte

Angelika

vonny2002
Beiträge: 6
Registriert: 12. Aug 2005, 21:50

Geniales Schwarzbrot

Beitragvon vonny2002 » 13. Aug 2005, 16:05

Hallo,

jetzt möchte ich doch auch gerne unser Lieblingsbrotrezept hier herein stellen.

Ich schneide das Brot immer nach einem Tag abkühlen in Scheiben und friere es dann in Portionspakete ein.
Dann einfach nur wieder heraus nehmen und auftauen lassen.
Schmeckt wie frisch gebacken.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Yvonne :wink:

Geniales Schwarzbrot


280 Gramm Weizenschrot
280 Gramm Rogenschrot
100 Gramm Sonnenblumenkerne
140 Gramm Sesam
140 Gramm Leinsam
500 Gramm Mehl Typ 405
1 Liter Buttermilch
1 Esslöffel Salz
4 Päckchen Trockenhefe
300 Gramm Rübenkraut
Die Zutaten in eine großen Schüssel geben.Rübenkraut unter die lauwarme Buttermilch mischen.
Die Zutaten richtig vermengen und dann den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen.
Den Teig in zwei Kastenformen geben, und noch mal eine halbe Stunden ruhen lassen.
Den Backofen auf 150 Grad vorheizen.
Die Brote bei 150 Grad 2 ½ Stunden Backen.
Nach 2 ½ Stunden den Ofen ausschalten und das Brot eine halbe Stunde im Ofen ziehen lassen.

Anstatt: Leinsamen, Sesam, und Sonnenblumenkörner
kann man auch eine 6 Korn Mischung nehmen.
Sieh' mit Stolz wie weit Du schon gekommen bist und vertraue auf das Ziel, das Du Dir gesetzt hast.

Benutzeravatar
Frosch
Beiträge: 37
Registriert: 25. Mär 2003, 00:24

Beitragvon Frosch » 15. Aug 2005, 16:24

Hallo Yvonne!

Dein Schwarzbrotrezept hab ich mir eben kopiert. Klingt total gut und ich wills mal probieren (backe oft Brot). Nur taucht da eine Frage auf und zermartert meine grauen Zellen:
Was ist mit Rübenkraut gemeint ???? :o

Liebe Grüße vom Frosch Anita
:-) blind, taub und optimistisch :-)

vonny2002
Beiträge: 6
Registriert: 12. Aug 2005, 21:50

Rübenkraut

Beitragvon vonny2002 » 15. Aug 2005, 16:28

Hallo,

Rübenkraut ist Zuckerrübensirup.

Viel Spaß beim Backen.

Liebe Grüße
Yvonne
Sieh' mit Stolz wie weit Du schon gekommen bist und vertraue auf das Ziel, das Du Dir gesetzt hast.



   

Zurück zu „Rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast