pumpernickel

Rezepte zum Kochen, Einmachen etc... Hier können Sie ihre Rezepte verraten, über Rezepte diskutieren, fragen wenn Sie Rezepte suchen ......

Moderator: Angelika

Antworten
jascha
Beiträge: 86
Registriert: 22. Jul 2003, 18:45

pumpernickel

Beitrag von jascha »

Ich möchte mal selber einen Pumpernickel backen, finde aber immer nur Rezepte mit Rübensirup, auf den würde ich aber gerne verzichten. Diffus in Erinnerung ist mir auch, daß man ihn nur mit Roggen und Wasser backen kann - so ein Rezept wäre mir am liebsten.
Kann jemand helfen?

Benutzeravatar
Bettihexe
Beiträge: 122
Registriert: 6. Jun 2004, 15:52

Beitrag von Bettihexe »

Hallo Jascha,

ich habe in all meinen Büchern nachgesehen und konnte leider kein Rezept ausfindig machen. :sad: Im Internet gibt es viele Rezepte, aber alle nur mit Rübensaft oder Rübenkraut siehe Adressen.

http://www.rund-ums-baby.de/family/pete ... e/brot.htm
http://www.marions-kochclub.de/forum-rezept/1593.htm
http://www.lemenu.de/Frames/set_ge.html ... ickel.html

Unter baeckerei-bloemker.de findest Du zwar nicht das Rezept, aber diese backen nur mit Roggenschrot, Salz, Zucker und Wasser, vielleicht wendest Du Dich an sie und erhälst ein pasables Rezept.
Bettihexe

jascha
Beiträge: 86
Registriert: 22. Jul 2003, 18:45

Beitrag von jascha »

Danke, du hast dir ja wirklich Mühe gemacht.
Ich habe jetzt einen Haufen Teig angesetzt und schiebe ihn einfach mal ohne Rübenkraut in den Ofen. morgen schau ich dann, was rausgekommen ist. 12 Stunden bei 125 Grad und ich packe es gegen Austrocknung in Alufolie ein.
Ein Drittel Sauerteig,
Ein Drittel Roggenschroth (vorgequollen, sog. Brühstück)
Ein Sechstel Roggenvollkornmehl
ein Sechstel Weizenmehl

letzteres, weil reines Roggenbrot wuhl kulinarisch nicht ganz so toll kommt.

jascha
Beiträge: 86
Registriert: 22. Jul 2003, 18:45

Beitrag von jascha »

Hat super geklappt!
Wegen der vielen Warnungen, der Teig könnte zu trocken geraten, bin ich wohl der erste, dem ein zu feuchter Pumpernickel aus dem Ofen gerutscht ist; ich habe ihn dann noch ein bissel nachgetrocknet.

In dem Zusammenhang möchte ich auf ein tolles Buch hinweisen: "Brotrezepte aus ländlichen Backstuben" (bin weder Verfasser noch verwandt) echte schwere Roggenteige statt des leider üblichen juxifuxi-ciabatta-pita-Gedöns der lifestyle-Literatur, auch kein hysterisches Wälzen des Teiges im Vogelfutter, echt klasse!

Antworten