Zum Inhalt

Antibiotika ausleiten?

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderator: Angelika

Bell
Beiträge: 57
Registriert: 20. Okt 2004, 11:16

Antibiotika ausleiten?

Beitragvon Bell » 17. Dez 2006, 13:36

Hi!
Ich habe mal eine Frage zu o.g. Thema.
Wie leitet man bzw. kann man AB ausleiten? Gibt es einen Unterschied, wenn mehrere AB's ausgeleitet werden müssen/sollen?

Genauer gesagt, geht es um einen Hund, der eine Gebärmutterentzündung hatte, kastriert werden musste,und nun u.a. mit Vergiftungserscheinungen zu kämpfen hat. Der Hund übergibt sich nur noch.

Der TA sagt, dass der Hund damit selbst klar kommen muss (die Vergiftung abzubauen). Ich kann mir das nicht vorstellen, dass da nichts zu machen sein soll. Ich kenne bsp Nux Vomica. THP gibt es wohl auch, der jedoch ähnliche Meinung wie TA vertritt, was mich sehr verwundert. :roll:
Liebe Grüße, Bell


pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 17. Dez 2006, 20:10

Ähm, ja, das wundert mich allerdings auch. Aus der Ferne lässt sich dazu allerdings schwer was zu sagen. Es kommen da mehrere Mittel in Frage, Nux.v. wäre da wohl ein guter Anfang. Ich würde mir eine/n THP suchen mit klassisch homöopathischer Ausbildung. Grundsätzlich kommt es bei einer solchen Behandlung auf die Symptomatik und die Gesamtumstände an.

LG Pierroth

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Antibiotika ausleiten?

Beitragvon paul » 17. Dez 2006, 22:38

... Wie leitet man bzw. kann man AB ausleiten? ...
Eine schnelle und effektive Methode ist die Bioresonanztherapie. Erfreulicherweise kommt diese Methode auch immer mehr, sowohl bei THP als auch bei TÄ, zur Anwendung ;)
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 18. Dez 2006, 08:53

Hallo!
@pierroth: Könnte man da auch mit Heilerde unterstützen? Das haben wir für unser Kaninchen von unserer THP empfohlen bekommen, um die Folgen des ABs zu mindern, wäre das als "neutrale" Sofortmaßnahme sonst auch bei einem Hund erst einmal was?


Ich kenne eigentlich nur Ärzte, egal ob Veterinär- oder Humanmediziner, die zumindest eine Darmsanierung nach einer AB-Gabe nie als überflüssig erachten, insofern wundert mich das sehr, wenn ein TA und ein THP bei offensichtlichen Vergiftungserscheinungen eine weitergehende Behandlung oder Ausleitung als überflüssig erachten...:o
Viele Grüße,
Rine

Bild

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 18. Dez 2006, 15:08

Hallo Rine,

als Sofortmassnahme Heilerde, kar, damit sich der Magen beruhigen kann. Nichts desto trotz sollten aber noch weitere unterstützende Massnahmen erfolgen, denn der Magen selbst ist m.E. nicht das Problem.

LG Pierroth

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 18. Dez 2006, 19:21

Huhu!
Gut zu wisen, dann habe ich die Heilerde richtig eingeschätzt. :)
Danke für die Antwort!
Viele Grüße,
Rine

Bild


dumbo
Beiträge: 121
Registriert: 10. Feb 2005, 21:20

Beitragvon dumbo » 21. Dez 2006, 15:26

Mache nach AB Einsatz eigentlich fast immer eine Darmsanierung.

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 21. Dez 2006, 15:39

Darmsanierung nach AB ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Viele Hunde mögen ja Joghurt, Buttermilch etc. Ich mache sowas gerne mit Kefir, weil da noch mehr Kulturen drin sind und mein Labbi da voll drauf abfährt :D

Es geht auch mit Brottrunk, nur mögen das manche nicht sofort, weil es etwas säuerlich schmeckt.

Joghurt geht auch gut. Und natürlich ist Heilerde auch nicht schlecht, aber aufpassen: wenn man es zu lange gibt, kann es sein, das sie Resorptionsfähigkeit des Dünndarms dadurch gestört wird!!!

Gruß! Christie

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 2. Jan 2007, 16:30

Und natürlich ist Heilerde auch nicht schlecht, aber aufpassen: wenn man es zu lange gibt, kann es sein, das sie Resorptionsfähigkeit des Dünndarms dadurch gestört wird!!!
Hallo!
Was heisst denn so in dem Fall zu lang und gilt das auch für Kaninchen? Haben jetzt nach ca. vier Wochen Heilerde (1Msp tgl) ca. zwei Wochen Pause und seit der Heilerde keine Darmprobleme mehr, aber das nächste AB lauert schon am (sehr nahen) Horizont, sollte man dann besser auf die Heilerde verzichten, wenn wieder Probleme auftreten sollten?
Viele Grüße,
Rine

Bild

Christie
Beiträge: 337
Registriert: 4. Jul 2005, 11:46

Beitragvon Christie » 2. Jan 2007, 16:33

Nein, du kannst die Heilerde schon wieder geben. Aber nach 4 Wochen täglich am Stück würde ich aufhören! Ein paar Tage ist schon ok!

Gruß! C.

rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 2. Jan 2007, 16:43

Hallo!
Danke :)
Viele Grüße,
Rine

Bild



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast