Zum Inhalt

Katze lässt sich nicht anfassen

Naturmedizin für Tiere, Ernährung, Tipps...

Moderatoren: Angelika, pierroth

claudiline
Beiträge: 2
Registriert: 27. Feb 2007, 12:50

Katze lässt sich nicht anfassen

Beitragvon claudiline » 27. Feb 2007, 13:05

hallo zusammen!

ich hab ein problem mit meinem fast 2jährigen kater. wir haben ihn vor 4 monaten aus dem tierheim geholt. am anfang war er total ängstlich und lies sich nicht anfassen, was natürlich ganz normal ist. aber bis jetzt hat sich an der situation nichts geändert. sehr ängstlich ist er zwar nimmer. er sucht sogar um nicht allein zu sein unsere nähe. aber er lässt sich keineswegs anfassen. wenn wir ihm zu nahe kommen und er nicht wegrennen kann, faucht er sogar ab und zu. nur mit wurst lässt er sich gut ködern. dann frisst er sogar aus der hand. wir sind auch sonst sehr lieb zu ihm und hat auch alles was er braucht (schlafplatz, futter, auslauf,..). auf baldrian reagiert er null.

was sollen wir machen in dem fall? vielleicht mal eine schock-therapie (fangen)? oder haben wir es dann ganz versch..?

irgendwann wird die situation zum problem, wenn wir mit ihm zum tierarzt müssen. bald steht die nächste impfung an!

habt ihr gute ratschläge??

claudiline


pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 27. Feb 2007, 15:00

Hallo claudiline,

herzlich willkommen hier :wink:

Von einer Schocktherapie würde ich ganz dringend abraten!
Kennst Du seine Vorgeschichte? Wenn er "wild" aufgewachsen ist, dann kann es u.U. noch Monate dauern, bis er sich anfassen lässt oder auch nie. Ich finde es aber schon mal einen grossen Fortschritt, dass er eure Nähe sucht, das ist doch ein Anfang. Hab Geduld, anders wirst Du nicht an ihn herankommen.
Du solltest Dir einen THP suchen, der/die entweder homöopathisch oder mit Bach-Blüten arbeitet. Eine solche Therapie kann manchmal einen Ruck geben.
Du könntest aber schon mal anfangen, ihn ausschliesslich aus der Hand zu füttern, vermeide dabei aber zunächst, ihn anzusehen wenn er das nicht mag.
Ist er Freigänger?

LG Pierroth

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Beitragvon Gingkoblatt » 27. Feb 2007, 16:48

Hallo Claudiline,

auch wir hatten eine Katze aus dem Tierheim, die alles andere als einfach war.
Da Tier hatte sich mich ausgesucht und auch ich habe mich sofort ihr hingezogen gefühlt, obwohl sie gar nicht schmusig war.

Lange Rede kurzer Sinn...
diese Katze war in ihrem Vorleben so schlimm misshandelt worden, dass sie nie richtig handzahm wurde und jeder Gang zum Tierarzt war eine Qual. Anfassen durfte sie kaum einer und wenn auch nur sehr kurz, sonst gab es entweder Krallen oder zumindest wurde gefaucht. Wir haben das akzeptiert und das Tier hat uns alle seine Liebe auf ihre eigene Art spüren lassen.
Am 31.12. ist sie nachdem sie 15 Jahre bei uns war gestorben. Sie war zwar nie eine Schmusekatze, aber ich habe es nie bereut sie bei uns gehabt zu haben.
Der Kater meiner Schwester, ein Findling, der nie wirklich schlimme Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, wehrt sich zwar nicht gegen Streicheleinheiten, ist aber auch nicht sehr verschmust. Katzen sind nun einmal nicht wie Hunde. Je mehr man ihre Eigenwilligkeit akzeptiert um so mehr zeigen sie dir wie sehr sie dich lieben.

@pierroth, dessen Beiträge ich sehr schätze
meinst du nicht, dass es sehr anstrengend ist eine Katze nur von Hand zu füttern? Die Kerlchen verweigern nämlich durchaus lange die Nahrung, wenn sie keine Lust haben.
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

Benutzeravatar
Idely
Beiträge: 38
Registriert: 15. Okt 2005, 17:54

Beitragvon Idely » 27. Feb 2007, 19:53

Wer weiß, was der arme Kater in seinem kurzen Leben schon mitmachen musste. Da wirst Du nur mit viel Liebe und Geduld an ihn rankommen. Nichts aufzwingen, nur immer wieder anbieten.
Aber es ist wirklich nicht jede Katze verschmust, ich habe auch eine Schmusekatze und eine Fassmichnichtankatze.
So wie bei den Menschen sind auch die Charaktere der Mietzen völlig verschieden.

Tierarzt ist natürlich ein Problem, beim ersten Mal lässt er sich vielleicht noch mit einem Leckerli in die Transportbox locken, das herausholen kann dann der Tierarzt versuchen ;) . Wird aber beim zweiten Arztbesuch nicht mehr funktionieren, Katzen haben ein gutes Gedächtnis. Manche Tierärzte haben jedoch Verständnis für so etwas und machen Hausbesuche.
LG
Idely

pierroth
Beiträge: 2213
Registriert: 8. Nov 2004, 10:21

Beitragvon pierroth » 27. Feb 2007, 20:35

meinst du nicht, dass es sehr anstrengend ist eine Katze nur von Hand zu füttern? Die Kerlchen verweigern nämlich durchaus lange die Nahrung, wenn sie keine Lust haben.
Das ist schon klar, aber da sie schrieb, dass er schon ab und an aus der Hand frisst, könnten diese Übungen durchaus eine engere Bindung bewirken.
Natürlich kann man das nur durchziehen, wenn man ausreichend Zeit hat und natürlich sollte der kleine Kerl nicht verhungern müssen... ;) Und wenn nicht jede Mahlzeit so gefüttert wird, so könnte man u.U. eine Mahlzeit so durchführen. Es wäre ein Versuch wert.

LG Pierroth

lilazeit
Beiträge: 40
Registriert: 14. Feb 2007, 08:26

Beitragvon lilazeit » 28. Feb 2007, 08:02

Hallo Claudiline!
Eigentlich kann ich mich den Vorrednern nur anschließen. Unser Kater ist auch aus dem Tierheim und wir haben viel Freude mit ihm, obwohl er sehr eigenwillig ist. Anfassen lässt er sich auch nach 5 Jahren nur von Frauen. Kinder und Männer machen ihm Angst. Er ist insgesamt sehr schreckhaft und ängstlich. Aber so süß. Mein Mann liebt ihn sehr, obwohl er ihn in den Jahren vielleicht 5x anfassen durfte.
Aber auch ich darf nur kurz mal. Am Kopf kraulen mag er ganz gern, aber am Rücken streicheln mag er gar nicht.
Versuche es doch mal mit Fisch! Da vergisst unser Schisser alle Vorsicht. Roh oder kurz gedünstet. Vielleicht kannst Du ihn da ein wenig beim Fressen streicheln.
Hab ihn einfach lieb so wie er ist- das ist der beste Weg!
Ich war allerdings mit Mo nie beim Tierarzt. Bisher ist er kerngesund gewesen und mit dem Impfen habe ich insgesamt meine Bedenken.
LG
lilazeit


Huehnermama
Beiträge: 69
Registriert: 20. Okt 2004, 11:11

Beitragvon Huehnermama » 28. Feb 2007, 08:25

Hallihallo,
wir hatten auch so einen Kater. Es hat ca. 6 Monate gedauert bis wir ihn streicheln durften. Allerdings hatte unserer den Vorteil, daß wir noch einen Senior Kater haben, an dem er sich stark orientiert hat und der ein Kuscheltieger ist. Also hatte er immer vor Augen wie sein "Vorbild" kuschelt und wollte es dann auch selbst probieren. :D
Mag er Trockenfutter? Normalerweise ist das ja nicht so super gesund für Katzen, aber wenn Du ein hochwertiges kaufst, kann man es als Leckerli geben. Ich habe nämlich mit dem etwas schwierigen Kater immer so gespielt, daß ich ihm TroFu geworfen habe und er hat es gefangen. Manchmal hat er es dann auch aus der Hand genommen. Aber alles ganz spielerisch.
Mit der Transportbox ist das so eine Sache. Du könntest sie schon jetzt aufstellen, die Tür auflassen, ein kuscheliges Plätzchen darin gestalten und Leckerli hineingeben. Die wird er sich dann holen, wenn Du nicht da bist. Vielleicht macht er es sich auch darin gemütlich, dann mußt Du schnell sein, wenn ihr zum TA wollt...
Aber das wird schon noch mit dem Kater, manche brauchen halt mehr Zeit.

Liebe Grüße
Regina

claudiline
Beiträge: 2
Registriert: 27. Feb 2007, 12:50

Beitragvon claudiline » 28. Feb 2007, 09:29

danke euch allen für eure tips!

also wir wissen nur soviel, dass die tierheim-betreiber ihn vor nem supermarkt "aufgelesen" haben. die leute vom tierheim haben ihn uns sogar als ganz verschmusten kater vorgestellt (was ich denen auch glaube). nur bei uns will er nicht so recht. :( aber ansonsten ist er total goldig und wir haben uns schon halb totgelacht über ihn! hergeben würde ich ihn nicht mehr wollen *grins*

früher waren seine bewegungen sehr hektisch und "wild". das hat schon gut nachgelassen. er ist auch freigänger, kann tag und nacht raus wann er will!

wir hatten zuvor auch schon einen kater, der auch nicht wirklich ein "schmuser" war aber war zu uns total zutreulich.

ich weiß, dass das alles seine zeit braucht. bei der einen mehr, bei der anderen weniger! aber nach 4 monaten kommt man schon ins grübeln, ob das noch was wird.

also fressen tut er sehr gut, vorallem wurst. da vergisst er alles (sogar dass er dann beim aus-der-hand-fressen uns ganz nah ist). trockenfutter mag er auch. fisch ist mal ne gute idee!

liebe grüße
claudiline



   

Zurück zu „Hilfe, mein Tier ist krank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast