Zum Inhalt

Kleinkind Verlustangst und trotzig

Alles zur Bach-Blütentherapie

Moderatoren: Angelika, Ursula

Heliamphora
Beiträge: 18
Registriert: 22. Jul 2005, 20:48

Kleinkind Verlustangst und trotzig

Beitragvon Heliamphora » 21. Dez 2006, 09:59

Hallo,
ich hab mir gedacht ich wende mich mal an Euch um meiner Tochter vielleicht etwas mit Bachblüten helfen zu können.
Leider hab ich so gut wie keine Erfahrung damit. Eine Bekannte hat mich darauf aufmerksam gemacht, daß ich es mal mit Bachblüten versuchen könnte.

Also:
meine Tochter ist etwas über 2 Jahr alt. Sie ist im Grunde ein fröhliches und lustiges Mäderl.
Sie hat allerdings einen großen Sturschädel und wenn sie etwas nicht bekommt oder darf beginnt ein Brüll/Heulkonzert. Das würde mich gar nicht so stören, denn damit kann ich umgehen, sie ist eben so.

Was mir mehr Gedanken bereitet ist ihre scheinbare Verlustangst.
Wenn sie schläft und ich gehe aus dem Zimmer ist sie oftmals sofort wieder munter und beginnt zu bitterlich zu weinen oder zu brüllen. Sie will auch sehr oft nur in meiner oder in der Anwesenheit meines Mannes einschlafen. Am liebsten ist es ihr wenn wir ihr die Hand halten. Es würde ja im Grunde nichts dagegen sprechen nur dauert dies dann oft bis zu einer dreiviertel Stunde bis sie einschläft. Aber am meisten beschäftigt mich eben, daß sie scheinbar Angst hat wir würden sie verlassen.
Sie wird auch oft mitten in der Nacht munter, wenn ich spät ins Bett gehe oder mal raus muß. Dann glaubt sie scheinbar auch, wir gehen und kommen nicht wieder, denn sie wird sofort munter und beginnt bitterlich zu weinen oder zu brüllen.

Könnte ihr Bachblüten in diesem Fall helfen und wenn ja welche würdet ihr empfehlen?

Vielen Dank und Grüße
Heliamphora
Lg
Heli

"Du brauchst keine Sorge um diese Welt haben, solange du Verantwortung für dein Handeln übernimmst" (Indianisches Sprichwort)


mel1104
Beiträge: 14
Registriert: 18. Dez 2006, 13:26

Beitragvon mel1104 » 27. Dez 2006, 21:13

also ich selber habe einmal eine bachblütentherapie abgebrochen, weil mir die träume zu heftig wurden. aber ich kann da wirklich nur von mir alleine reden.

wir hatten mit unserer tochter auch starke probleme in richtung eifersucht , verlustängste und schlafstörungen. wir sind bei einer klassischen homöopathien gelandet und mit dem erfolg sehr zufrieden. diesen weg kann ich dir also wirklich 100prozentig empfehlen.
lg mel

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 27. Dez 2006, 22:51

also ich selber habe einmal eine bachblütentherapie abgebrochen, weil mir die träume zu heftig wurden. aber ich kann da wirklich nur von mir alleine reden.....
Das ist sehr schade, muss aber bei einer erfahrenen und sensiblen Therapieführung keineswegs sein - das deutet für mich eher auf eine wenig glückliche Blütenwahl hin.

...und aus diesen Gründen möchte ich an dieser Stelle auch eine therapeutische Beratung empfehlen, die dann gezielt den passenden Weg heraussucht und auch begleiten kann. Erst nach ausführlichem Gespräch kann entschieden werden, ob momentan ein Vorgehen mit Bachblüten ausreicht oder ein klassisch homöopathischer Ansatz sinnvoll wäre.

Konkrete Therapieempfehlungen über Internet sind nicht möglich - sondern erfordern ausführliche Anamnese.

MfG Rosenfee



   

Zurück zu „Bachblüten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast