Zum Inhalt

können BB wirklich helfen??

Alles zur Bach-Blütentherapie

Moderatoren: Angelika, Ursula

engellove
Beiträge: 14
Registriert: 20. Aug 2004, 11:57

können BB wirklich helfen??

Beitragvon engellove » 14. Feb 2005, 20:03

hallo!
kA , aber irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen, wie die BB funktionieren sollen (mit Schwingungen etc) :oops: !!!
Weil ich nicht gerade ein sehr großes Selbstbewussstsein besitze, wollte ich BB einfach mal ausprobieren :roll: !
Jetzt wollt ich euch mal fragen, ob ihr selber schonmal RICHTIGE Erfolge mit BB erzielt habt!?!
wenn ja wie lang musstet ihr, die BB einnehmen, um Erfolge zu verspüren??

Danke schonmal im Vorraus!! :lol:


Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Beitragvon marionO » 14. Feb 2005, 20:30

Hallo Engellove!
Ja, ich habe schon mehrmals richtige Erfolge erzielt. Einmal bei akuten Sachen wie ein Sonnenbrand und eine Verbrühung. Sofort die Notfalltropfen drauf und beide Verbrennungen waren gleich nicht mehr so schmerzhaft und am nächsten Tag harmlos.

Und dann auch wegen psychischer Probleme. Einmal hab ich mich mit einer Freundin zusammengesetzt und wir sind nach einem Buch einfach durchgegangen, welche Blüte am ehesten in Frage kommen könnte. Am Ende hatten wir 4 gefunden. Es ging dabei auch um schwaches Selbstbewusstsein (ich glaube, wir entschieden uns für Larch). Meiner Freundin ging es nach ein paar Tage besser. Sie freute sich immer die Tropfen zu nehmen. Nach Monaten hatten wir alles völlig vergessen und als ich sie letztens noch mal fragte, sagte sie, irgendwann habe sie einfach vergessen, die Tropfen zu nehmen, es ging ihr ja gut :D .
Ja, kann ich nur empfehlen, versuch es einfach mal!
Viel Erfolg damit und freundliche Grüße,
Marion

Snape
Beiträge: 9
Registriert: 19. Apr 2005, 00:05

Beitragvon Snape » 19. Apr 2005, 01:06

Ich habe auch sehr gute erfahrungen mit den Bachblüten gemacht. Und zwar hatte ich folgendes Problem: ich hatte mir immer zusehends mehr Gedanken um andere als mich gemacht, mich auch wohlwollend aber übertrieben in das Leben meiner Freunde eingemischt, was nachher als nicht grad praktisch gesehn wurde. Daraufhin ging ich zunächst in die Apotheke und liess mir folgende Mischung zusammenstellen :

Red Chestnut: Übertriebene Sorgen um andere als um sich selbst
Honeysuckle: man erinnert sich zu gern an die guten alten Zeiten, nimmt die Gegenwart nicht für voll
Chicory : Übertriebene Fürsorglichkeit, Klammern, einmischungen in das Leben anderer
Heather: für Menschen , die immer im Mittelpunkt stehn müssen( diese Blüte hatte bei mir nix bewirkt, weil ich halt nicht so war. )

ich nahm die Mischung ein, nach der ertsen Mischung gings schon aufwärts und nach 2 Tagen der Einnahme, gings mir schon sehr viel besser, ich war raus aus meinem Tief. Auch wenn es einem dann schon schnell gut geht, man sollte die Mischung wenigstens 14 Tage lang einnehmen. damit sich die Wirkung auch festigen kann.

Und... von nichts kommt nichts ... das heisst wenn man jetzt z.B. Centaury nimmt, weil man nie *nein*sagen kann und immer von anderen ausgenutzt wird, danach immer noch immer wieder ja sagt. Man muss auch lernen.. nein zu sagen und das fällt einem dann auch mit der Blüte schon leichter. ;) ich hoffe ich konnte dir schonmal helfen.....

Falls Du dich mit Literatur über die Bachblüten-Therapie beschäftigen willst, kann ich dir: Die original bach-Blüten-therapie zur Selbsthilfe von Mechthild Scheffer empfehlen
Leben und leben lassen

Benutzeravatar
sophoX
Beiträge: 44
Registriert: 20. Feb 2005, 09:33

Beitragvon sophoX » 19. Apr 2005, 07:28

Als Naturwissenschaftler setze ich mich hier mal wieder gerne zwischen die Stühle:

Ja, ich habe noch so meine Probleme, BB, Schüsslersalze etc. in mein Weltbild einzubauen. Alle Erklärungsversuche diesbezüglich sind leider oberflächlich und in ihren Vergleichen mehr als hinkend (man kann sagen, die Erklärungsmodelle hinken nicht nur, sie ziehen ein Bein nach), zum Teil schlichtwegs auch unsinnig, Pseudoerklärungen und Vergleiche, die toll wirken, solange man sich nicht auskennt, jedoch bei genauerer Betrachtung mit ein wenig naturwissenschaftlichem Hintergrundwissen einfach lächerlich werden.

ABER: auch wenn ich viele der Wirkungen psychisch erklären könnte (wieso wird der großartige "Placeboeffekt" eigentlich immer so runtergespielt?!?), so reicht diese Erklärung nicht wirklich für alle Beobachtungen (siehe Verbrennungen).

Daher halte ich es schon für recht wahrscheinlich, dass es Wirkungsebenen gibt, die sich der wissenschaftlichen Meßwerterfassung (noch) entziehen - ich halte es auch für eher unwahrscheinlich, dass sich Methoden, die "nur" psychisch wirken, auf derart breiter Front durchsetzen.
Schön wäre es, wenn man bei dieser Thematik auf oberflächlich (!) richtige, aber bei genauerer Betrachtung falscher "Kindergarten-Vergleiche" zur Rationalisierung verzichtet - sowas schleudert das ganze Thema leider nur in eine pseudo-wissenschaftliche Humbug-Ecke.
die schärfsten Kritiker der Elche - waren früher selber welche (oder sind es noch)

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 19. Apr 2005, 08:00

Hallo Sophox,

als ebenfalls u.a. Naturwissenschaftlerin ;) :

Vorsicht: Du kannst ebesnsowenig beweisen, dass alles nur "Placebo" ist nur weil Du es im Moment nicht messen oder tiefer verstehen kannst - auch das ist unwissenschaftlich und einfach zunächst mal nur ein Vorurteil oder zumindest Deine persönliche Meinung oder These. Es ist ein Fehlschluss (auch im Sinne der Naturwissenschaft ;) ) zu folgern was ich noch nicht erklären kann existiert nicht oder kann nur Placebo sein.
Ob die Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss ist, darüber kann man geteilter Meinung sein - ich habe jedenfalls schon viele Dinge in der Wissenschaft gesehen die noch nicht erklärbar sind und auch mit Placebo oder auch Zufall nicht einfach vom Tisch zu wischen sind ;) . Verstand allein ohne Intuition und die Weisheit des Herzens (was beides unter anderem auch das schöpferische Potential des Menschen auszeichnet) läßt leicht sehr viele Dinge übersehen und erst die Kombination von beidem läßt so manches im Leben erkennen ;) .

Bitte nicht persönlich nehmen
wünsche Dir von Herzen, dass Du Deine Antworten für Dich findest,
aber nicht alle sind verstandesmäßig zu erreichen (jemand der diesen Weg durchaus auch schon selbst bis zur Perfektion ausprobiert hat ;) )

:wink: Gruß
Rosenfee

Snape
Beiträge: 9
Registriert: 19. Apr 2005, 00:05

Beitragvon Snape » 19. Apr 2005, 12:57

Ich denk mal das es eben kein Placeboeffekt ist, da sie wirken und ich mich auf langer Dauer gut danach fühle, wirklich gut und nicht nur für eine Stunde oder einen Tag. Ich will auch die Schulmedizin nicht in Frage stellen, denn wenn bei mir ernstes ist, wo ich weiß das mir die Bachblüten da nicht helfen können, geh ich zum Arzt.

Doch ich finde die Bach-blüten im Vergleich zu den chemischen Antidepressiva doch eine wesentlich sanftere Medizin. :)
Leben und leben lassen



   

Zurück zu „Bachblüten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast