Zum Inhalt

Colin Goldner

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

dumbo
Beiträge: 121
Registriert: 10. Feb 2005, 21:20

Colin Goldner

Beitragvon dumbo » 22. Mai 2006, 21:23

Colin Goldner
Vorsicht! Ahnungslose Tierheilpraktiker
Eine neue Berufssparte hat derzeit Hochkonjunktur: Alternative Tierheilkunde, die die Unzahl para- und pseudowissenschaftlicher Diagnose- und Behandlungsverfahren, die sich an den Rändern der Humanmedizin entwickelt hat, in den Bereich der Veterinärmedizin überträgt. Bello und Miezi müssen so einiges über sich ergehen lassen, von Akupunktur, Bach-Blüten- und Craniosakraltherapie hin zu Kinesiologie, Spagyrik oder Zytoplasmatischer Zellverjüngung.

.. und so weiter.

Mich würde mal Interessieren ob hier jemand aufgrund des erschienenen Buches negative oder evtl. auch positive Meinungen gehört hat


Sjorka
Beiträge: 19
Registriert: 12. Apr 2006, 19:44

Beitragvon Sjorka » 22. Mai 2006, 23:47

Hallo Dumbo,
da Du hier in diesem Forum bist gehe ich mal davon aus, daß Du genau
so denkst wie ich.
Ich bin zufällig vor kurzem draufgestoßen.
Unmöglich kann ich nur sagen.
Sicherlich gibt es Schwarze Schafe in dieser Zunft, genau wie in allen
anderen Bereichen auch.
Hast Du schon mal ein Buch gelesen "mein Handwerker bringt mich um
mein Erspartes" oder so?
Ich finde die Leute sollen sich doch mal fragen warum diese Branche so
im Aufwind ist und welche Tiere in der Regel bei den THPs landen. Die kaputtgeimpften oder austherapierten am Kreaturen, denen mit ein, zwei Tropfen von Bachblüten wieder auf die Sprünge geholfen wurde.
Könnte darüber selbst ein Buch schreiben.

Ich hoffe, daß war in Deinem Sinne
viele Grüße
Carola

lalune
Beiträge: 75
Registriert: 18. Apr 2006, 11:06

Beitragvon lalune » 23. Mai 2006, 11:35

Hallo Dumbo,

zu dem Thema gab es schonmal einen Thread hier im Forum, der aber eher in die Kategorie Panikmache fiel und in Streit ausartete, daher musste er geschlossen werden. Sollte über Suchfunktion zu finden sein.

Colin Goldner ist offensichtlich bekannt dafür, diese Art von Büchern zu schreiben und ich halte nicht viel davon, habe es aber nicht gelesen, weil ich dem kein Geld in den Rachen schmeißen mag...

Leider ist es natürlich tatsächlich so, dass es auf dem Gebiet sicherlich nicht wenig schwarze Schafe gibt, weil es für diese Berufe keine vernünftigen staatlichen Prüfungen und/oder Regelungen gibt. Daher ist er vermutlich nicht komplett im Unrecht, mit dem was er da schreibt.

Das sollte einen selbst aber m.E. nicht verunsichern, wenn man THP oder angehender THP ist. Wichtig ist doch eigentlich nur, dass man genau weiß, wo seine Grenzen sind und dass man, wenn diese erreicht ist, an einen Tierarzt übergibt.

Mich kann jedenfalls niemand überzeugen, dass z.B. Phytotherapie, Akupunktur oder Bachblüten nicht helfen, dafür habe ich zu viele ausschließlich positive Erfahrungen gemacht.

Nur weil der Mensch nicht in der Lage ist, die Wirkungen diverser Heilmethoden wissenschaftlich zu belegen, sind diese für mich noch lange nicht anzuzweifeln. Mit welchem Recht auch kommt der Mensch daher und sagt "Was ich nicht beweisen kann, existiert nicht"? Das ist mir ein Stück zu abgehoben...

Wer heilt hat Recht. Punkt.

Liebe Grüße
lalune
Warum sollte ein Mensch sterben, in dessen Garten Salbei wächst?

Sjorka
Beiträge: 19
Registriert: 12. Apr 2006, 19:44

Beitragvon Sjorka » 23. Mai 2006, 11:53

Hallo Lalune,

das sehe ich ganze genau so.

Wenn das so wäre, dann wären alle meine 30 Tiere die absoluten
Schauspieler, ich und mein Mann auch.

Ich habe nur GUTE Erfahrungen und Erfolge mit Bachblüten und
Homöopathie gemacht und auch schon viele Skeptiker davon überzeugen können.
Aber vielleicht muß man selber erst einmal ganz down gewesen sein,
um dann auf diesem Wege wieder Licht im Leben zu sehen.

Ich persönlich wäre heute nicht dort wo ich jetzt bin, wäre ich nicht
zufällig an die Bachblüten geraten.

Was mir pesönlich immer nicht so gefällt ist, daß die Gegner dieser Mittel oder bestimmter Therapien oder sogar die der THPs sich immer in
einer so derart ..... mit fehlen die Worte ....Art und Weise äußern,
die irgendwie nicht fair sind.

Es ist doch besser nach der Devise: Leben und Leben lassen

Und meistens nimmt doch ein THP einem TA keinen Patienten weg,
denn der war nämlich bereits vorher da.

einen herzlichen Gruß
Sjorka

Sjorka
Beiträge: 19
Registriert: 12. Apr 2006, 19:44

Beitragvon Sjorka » 23. Mai 2006, 11:54

noch schnell ein Nachtrag:

Habe natürlich den Satz vergessen, daß es auch in dem Bereich der Hömöopathie und Bachblüten genau solche Therapieversager gibt
wie auf der anderen Seite.
Also eine Heilungsgarantie gibt es nie,aber gute Chancen!

Brina
Beiträge: 168
Registriert: 3. Jul 2004, 12:50

Beitragvon Brina » 23. Mai 2006, 16:17

Hallo,

also wer sich das Buch von Goldner mal ansieht, der merkt schnell dass bei ihm nicht viel mit Recherche war. Er hat sehr viel einfach aus den verschiedenen Schulprospekten abgeschrieben.

Er stellt Behauptungen auf, ohne diese belegen zu können.

Meiner Meinung nach ist das Buch billig geschrieben und einfach aus der Luft gegriffen. Keinesfalls beruhen Goldners Vorwürfe auf intensive Studien auf wissenschaftlicher Basis.

Gruß
Brina


silvermoon
Beiträge: 26
Registriert: 16. Jul 2005, 11:59

Beitragvon silvermoon » 29. Mai 2006, 16:26

@Brina: Deine Behauptung zu dem Goldner-Buch, der Autor habe "sehr viel einfach aus den verschiedenen Schulprospekten abgeschrieben" ist, wie Du weißt, wenn Du je in das Buch reingeschaut hast, einfach falsch, ebenso wie Deine Behauptung, der Autor "stellt Behauptungen auf, ohne diese belegen zu können".

Goldner hat im ersten Teil des Buches aus THP-Schulprospekten und Schulwebsites zitiert, um im O-Ton zu zeigen, wie lachhaft die Ausbildungsgänge für Tierheilpraktiker sind und wie hanebüchen die Versprechungen, die in diesen Prospekten udn auf diesen Seiten gemacht werden.

Im zweiten und sehr viel umfangreicheren Teil hat er die gesamte Bandbreite alternativer THP-Heilverfahren kritisch untersucht und das keineswegs "aus der Luft gegriffen" oder ohne Recherche. Ganz im Gegenteil. Deshalb gibt es auch bisher keine inhaltliche Auseinandersetzung mit seiner Arbeit seiten der THP-Gemeinde, nur Gezetere, er sei nicht objektiv gewesen oder habe nicht richtig oder nicht wissenschaftlich genug (das aus THP-Mund!) recherchiert.

Ich finde das Buch ausgezeichnet. Wer von den THPs jetzt nicht aufwacht, braucht sich nicht zu wundern, wenn er eines vielleicht gar nicht so fernen Tages seine Praxis zusperren kann, wie in Österreich.

[/b]

Sjorka
Beiträge: 19
Registriert: 12. Apr 2006, 19:44

Beitragvon Sjorka » 30. Mai 2006, 10:10

Dann fragt man sich nur, warum die ganzen Therapieversager in der
Human- und auch Tiermedizin bei den Heilpraktikern landen und in
der Regel erfolgreich behandelt werden.

Ich persönlich spreche aus eigener Erfahrung.
Ich war 3 Jahre schwer erkrankt und ich bin jetzt hier nicht weil ich
das einem Arzt zu verdanken habe, nein, denn der wollte mich mit Tabletten vernichten. Und nur weil ich mich selber mit
solchen veruchten Methoden befasse wie der Homöopathie und all
diesem esotherischen Quatsch und dieser Scharlatanerie.
Deshalb bin ich am noch am leben und es geht mir immer besser.

Wenn alle Tierheilpraktiker so ahnungslos wären und es sich um
reine Scharlatanerie handeln würde, dann wären ja all diese Tiere
wie aus Zauberhand geheilt.
Vielleicht wird ja irgendwann die Hexenverbrennung wieder eingeführt.
Aber ich weiß z.B. das in der Unfallchirugie/Chirugie unseres Kreiskrankenhauses schlecht heilende Wunden mittlerweile schon
mit Weißkohlblättern behandelt werden.

Ich will nicht bestreiten DAS es auch bei den HP/THP Scharlatane gibt,
genau wie unter allen studierten und promovierten Human- oder Tiermedizinern.
Es gibt immer und überall und in jeder Branche Betrüger, die sich
gern an anderer Leute Geld bereichern möchten.
Aber deshalb gleich einen Berufsstand so zu verteufeln, den es mittlerweile doch schon an die hundert Jahre oder mehr gibt ?

Vielleicht denkst Du noch mal darüber nach.

Einen schönen Tag noch
Sjorka :lol:

Brina
Beiträge: 168
Registriert: 3. Jul 2004, 12:50

Beitragvon Brina » 30. Mai 2006, 13:26

@Silvermoon,

du scheinst irgendwelche Probleme zu haben, oder warum zeterst du so gegen THP?

Mir reicht es, die Belege zu haben, dass auch THP sehr gut behandeln können. Was ich in den letzten Jahren bei den TÄ sehr vermisse.

Wer heilt hat Recht.

Gruß

dumbo
Beiträge: 121
Registriert: 10. Feb 2005, 21:20

Beitragvon dumbo » 30. Mai 2006, 14:00

@Brina: Deine Behauptung zu dem Goldner-Buch, der Autor habe "sehr viel einfach aus den verschiedenen Schulprospekten abgeschrieben" ist, wie Du weißt, wenn Du je in das Buch reingeschaut hast, einfach falsch, ebenso wie Deine Behauptung, der Autor "stellt Behauptungen auf, ohne diese belegen zu können".

Goldner hat im ersten Teil des Buches aus THP-Schulprospekten und Schulwebsites zitiert, um im O-Ton zu zeigen, wie lachhaft die Ausbildungsgänge für Tierheilpraktiker sind und wie hanebüchen die Versprechungen, die in diesen Prospekten udn auf diesen Seiten gemacht werden.

Im zweiten und sehr viel umfangreicheren Teil hat er die gesamte Bandbreite alternativer THP-Heilverfahren kritisch untersucht und das keineswegs "aus der Luft gegriffen" oder ohne Recherche. Ganz im Gegenteil. Deshalb gibt es auch bisher keine inhaltliche Auseinandersetzung mit seiner Arbeit seiten der THP-Gemeinde, nur Gezetere, er sei nicht objektiv gewesen oder habe nicht richtig oder nicht wissenschaftlich genug (das aus THP-Mund!) recherchiert.

Ich finde das Buch ausgezeichnet. Wer von den THPs jetzt nicht aufwacht, braucht sich nicht zu wundern, wenn er eines vielleicht gar nicht so fernen Tages seine Praxis zusperren kann, wie in Österreich.

[/b]
@silvermoon.. in Öschiland gibt es ungefähr doppeöt soviele THP wie hier bei uns dort heißen diese nur etwas anders *g*. Im übrigen finde ich es wundersam das nachdem die Bücher über allgemein Ärzte, usw nicht mehr sogut gehen nun ein neues Feld ausgesucht wurde. Ich von meiner Seite denke mir meinen Teil, da ich sowohl mit Tierärzten und Heilpraktikern zusammenarbeite. Komischerweise hatte ich in meiner fast 15 jährigen Tätigkeit nur 1 Fall wegen Falschbehandlung vor Gericht. Im Gegenzug extakt 521 Fälle aus der Schulmedizinischen Ecke....

Wenn ich ja dürfte würde ich hier mal den Lehrplan von Tierärzten zur Ernährung einstellen. Dann könnte ja mal ausgetauscht werden wer mehr Ahnung hat von artgerechter Fütterung z.b. ( ohne Verkaufspannen als Argumentation )

nektarine
Beiträge: 34
Registriert: 18. Nov 2005, 17:24

Beitragvon nektarine » 6. Jun 2006, 11:18

Wisst ihr was wirklich interessant ist?

Ich habe bisher nur THPs über Colin Goldner diskutieren hören.
Ich glaube, der verdient mit dem Buch auch nur an THPs. Patienten und deren Besitzer interessiert das überhaupt nicht - solange man/frau Ihnen helfen kann. Macht Euch deshalb nicht verrückt. Und was die Kritik an den Schulen angeht -> das kann nicht schaden und hilft vielleicht, dass sie besser werden (womit ich nicht sagen will, dass die TA-Ausbildung super ist)

Grüße
Olivia

Uvula
Beiträge: 12
Registriert: 1. Jun 2005, 14:01

Beitragvon Uvula » 8. Jul 2006, 11:00

Hallo, ich schaue nach langer Zeit wieder mal hier vorbei. Der Grund: ich habe das Buch von Goldner gelesen und hätte das ein oder andere dazu anzumerken, was für THPs und THP-Schüler vielleicht nicht uninteressant wäre.

Nun scheint aber Diskussion des Goldner-Buches hier nicht sonderlich erwünscht zu sein.

Ist das tatsächlich so? Wenn ja, spare ich mir den Aufwand.

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Beitragvon Ernst » 8. Jul 2006, 19:59

Nun scheint aber Diskussion des Goldner-Buches hier nicht sonderlich erwünscht zu sein.
Das stimmt so nicht.

Aber du kannst dir sicherlich vorstellen, das es in einem "Opel-Manta-Forum" sicherlich nicht gern gesehen wird, wenn die "VW-Käfer-Fans" diese Seite ständig dazu benutzen, um die Liebhaber der anderen Marke niederzumachen, oder versuchen diese auf Ihre Seite zu ziehen oder sie zu Liebhabern der anderen Marke zu machen. Das war bestimmt nicht Sinn und Zweck der Initiatoren der Seite und dafür haben sie diese nicht geschaffen.
Sicherlich haben beide Marken ihre Vorzüge und ihre Nachteile. Und sicherlich mag es unterschiedliche Meinungen zu Technik, Kult und Geschmack geben. Aber dafür hat dann auch jeder seine eigene Seite, auf der sich die Liebhaber einer Richtung austauschen und verstehen.

Ich hoffe, die Parallele war jetzt nicht zu weit hergeholt, und du verstehst was ich mit diesem Vergleich sagen wollte.

Prinzipiell ist nichts gegen Kritik einzuwenden, und man ist dieser auch sicherlich aufgeschlossen gegenüber.
Hier haben sich aber die Befürworter eines Berufes zusammengeschlossen um sich sich über die Ausbildung, Therapien und Erfahrungen auszutauschen, und nicht um von Gegnern dieses Berufes angergriffen und beleidigt zu werden. Dieses würde zu einem nie endenden Streit führen, der aus der Erfahrung heraus, auch oft sehr persönlich wird.
Auch die Gegner haben Ihre Existensberechtigung, und sicherlich auch einige schlagkräftige Argumente. Und wenn diese in sachlich fairer Art und Weise vorgetragen werden, hat auch niemand etwas dagegen. Aber sie können sicherlich nicht erwarten, hier die Teilnehmer vom Gegenteil zu bekehren.

Geh doch mal in´s Nonnenkloster und versuche dort einen Vortrag über Empfänfnisverhütung zu halten. ;)
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller

Uvula
Beiträge: 12
Registriert: 1. Jun 2005, 14:01

Beitragvon Uvula » 8. Jul 2006, 23:54

@Ernst, das von Dir gewählte Bild verblüfft mich jetzt doch sehr. Siehst Du die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Forums als einen Haufen Betschwestern, die weltabgewandt und von der Welt keine Ahnung habend hinter meterhohen Klostermauern ihren unverrückbaren Glaubensvorstellungen frönen?

Sind Deiner Auffassung nach Tierheilpraktiker so reistent gegen wissenschaftliche Veterinärmedizin wie Nonnen gegen Kenntnisse von Empfängnisverhütung?

Oder wie sonst soll ich Dein Bild verstehen? (Das Manta-/Käfer-Bild verstehe ich überhaupt nicht.)

Benutzeravatar
Ernst
Beiträge: 997
Registriert: 12. Dez 2003, 10:21

Beitragvon Ernst » 9. Jul 2006, 00:58

Das tut mir wirklich leid für dich wenn du die Abstraktionen nicht erkennen kannst. Aber ich glaube so schwer ist das wirklich nicht.

Und das du mir da etwas unterstellen willst, was ich nie so gesagt habe - okay geschenkt. Wenn du nicht mit Metaphern umgehen kannst, oder willst..

Natürtlich sehe ich die Forumsteilnehmer nicht als weltfremd an und vergleiche sie mit Nonnen. Aber es wäre unhöflich den Nonnen mit einem Vortrag über Empfängnisverhütung - vor allem in ihrem Kloster - zu kommen. Wer das versucht bringt den ehrwürdigen Schwestern nicht genügend Respekt entgegen, und verletzt sie in Ihrer Ehre. Sie haben beschlossen so zu leben und haben sich hinter die Klostermauern zurückgeszogen. Sie zwingen niemanden ihren Glauben auf, erwarten aber auch, das man ihnen in Ihren Gemäuern den nötigen Respekt entgegenbringt und ihnen nicht mit Themen kommt, die sie nicht hören möchten. Dabei sind die meisten Nonnen überhaupt nicht weltfremd.

Soll ich jetzt noch den Vergleich erklären??

Jemand der hier im Forum die These vertritt dass der Beruf des THP verboten gehört, verhält sich genauso, wie der "Aufklärer" im Nonnenkloster - oder der VW-Käfer-Fan im Forum des Opel-Manta-Clubs.

Ich glaube das der größte Teil hier überhaupt nichts gegen die Veterinärmedizin hat und für ein friedliches Miteinander ist .
Beide Gruppen haben ihre Existensberechtigung. Aber dieses ist kein Veterinärmedizinerforum (die haben nämlich zum größten Teil sehr wohl etwas gegen die THP´s) sondern ein Natur-Forum mit Abteilung Tierheilpraktiker.
Grüße von der Waterkant
Ernst

Die Intelligenz läuft mir ständig nach - Aber ich bin schneller



   

Zurück zu „Tierheilpraktiker - Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron