Zum Inhalt

Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

Brina
Beiträge: 168
Registriert: 3. Jul 2004, 12:50

Beitragvon Brina » 4. Jul 2007, 10:48

Tinkerbell,

komm mal runter und reg dich nicht so auf. Sonst platzt du noch... ;)

Du bekommst definitiv alles in den falschen Hals.

Gruß
Brina


tinkerbell
Beiträge: 125
Registriert: 29. Aug 2006, 00:02

Beitragvon tinkerbell » 4. Jul 2007, 11:28

Du hast Recht und ich meine Ruhe :roll:
Tiere lieben und bitte leben lassen

schatzu
Beiträge: 4
Registriert: 13. Apr 2007, 09:43

Beitragvon schatzu » 8. Jul 2007, 18:53

Hallo, bin relativ neu hier und mache auch ein Fernstudium bei Liebeskind!
Bin jetzt beim 14. Lehrbrief und mir gefällt es gut!Ich denke ich kann sagen,dass ich sehr zufrieden bin. :)
Für mich kam leider nur ein Fernstudium in Frage, da ich schon eine Ausbildung zur Tierarzthelferin gemacht habe und bei einem Tierarzt arbeite! :oops:
LG
Glaube an Liebe,Wunder und Glück,
schaue nach vorne und nicht zurück.
Egal was du tust,stehe dazu,
denn dieses Leben lebst nur du!

tinkerbell
Beiträge: 125
Registriert: 29. Aug 2006, 00:02

Beitragvon tinkerbell » 8. Jul 2007, 21:16

Ich bin auch bei Liebeskind, bei Lernbrief 8, ich bin auch sehr zufrieden. Du kannst dich ja mal bei mir melden :-)

Lg
Tiere lieben und bitte leben lassen

schatzu
Beiträge: 4
Registriert: 13. Apr 2007, 09:43

Beitragvon schatzu » 9. Jul 2007, 19:46

Ja,werde ich machen,sobald ich etwas mehr zeit habe.
Bin im moment sehr eingespannt!
Würde mich über einen Austausch sehr freuen! :lol:
Also,melde mich so schnell ich kann! :wink:
LG
Glaube an Liebe,Wunder und Glück,
schaue nach vorne und nicht zurück.
Egal was du tust,stehe dazu,
denn dieses Leben lebst nur du!

Benutzeravatar
Mone1983
Beiträge: 3
Registriert: 14. Jul 2007, 20:41

Beitragvon Mone1983 » 14. Jul 2007, 21:05

Hallo ;)

Beginnt hier Jemand auch im September seine THP-Ausbildung bei der AfT? Schulort Dortmund....würde mich sehr über Kontakte freuen :P

LG Mone
"Schaue immer nach oben für `ja`."
(J.Tavalaro)


Adara
Beiträge: 1
Registriert: 30. Jul 2007, 16:56

Re: Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Beitragvon Adara » 30. Jul 2007, 17:07

Hallöchen,
als erstes möchte ich mal mein Kompliment an den Admin aussprechen das er so ein Forum auf die Beine gestellt hat. Hut ab!

Jetzt zu meiner Frage. Mein Ziel ist es Tierhomöopathin zu werden. Jetzt war ich ode rbin ich ziemlich unsicher ob ich heir richtig gelandet bin, da sich die meisten für die Tierheilpraktik interessieren.
Ich wohne in München und arbeite Vollzeit.Die einzige Schule die ich gefunden habe ist ATN in Schweiz.
Diese bietet ein Heilpraktikerstudium mit der Spezialisierung auf die Tierhomöopathie an, genau das was ich suche. Hat jemand Erfahrung mit dieser Schule gemacht? Oder kennt jemand hier noch weitere Schulen die direkt Tierhomöopathie anbieten?
Der Nachteil ist bei ATN das ich keine Praxis mitnehmen kann. Würde mich freuen wenn mir jmd weiterhelfen könnte. :wink:

Benutzeravatar
Yviblue
Beiträge: 62
Registriert: 2. Mär 2004, 15:57

Re: Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Beitragvon Yviblue » 30. Jul 2007, 17:17

Hallo Adara,

ich wohne auch in München. Ich mache meine Ausbidung zur Tierhomöopathin seit 4 Jahren in Freising bei animalmundi (wenn du danach googlest findest du die entsprechende Internetseite). Ich bin mit der Ausbildung sehr zufrieden auch wenn sie teurer ist als jede andere Ausbildung bietet sie ein so umfangreiches Wissen in Tiermedizin, Verhaltenskunde und klassischer Homöopathie und im letzten Jahr auch Praktika, so das man sich nach den 4 Jahren sofort selbstständig machen kann.

Liebe Grüße
Yvonne

Pixie
Beiträge: 1
Registriert: 31. Jul 2007, 16:05

Re: Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Beitragvon Pixie » 31. Jul 2007, 16:16

Hallo,ich bin noch gaaanz neu hier.

Ich möchte mir noch dieses Jahr den Traum erfüllen THP zu werden.
Nur ich bin sehr verwirrt duch das große Angebot an Fernstudium, Direktunterricht und dann noch die Kombi.

Ich habe mir versch. Unterlagen angefordert:

BTB
ATN
Impulse
Institut Kappel
Kurator

Ich bin völlig überfordert und weiss gar nicht wie ich die Infos bezügl. Qualität,Preise ... filtern soll.

Kann man bei einem Fernstudium denn überhaupt so viel lernen, daß man danach richtig arbeiten kann?

Rock Water
Beiträge: 4
Registriert: 17. Sep 2007, 21:06

Re: Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Beitragvon Rock Water » 17. Sep 2007, 21:37

Hi Pixie und alle anderen...

bin auch neu hier, und mache schon seit einger Zeit die THB-Ausbildung bei impulse e.V.

über impulse könnte ich dir sowohl positves als auch negatives erzählen,

und auch über andere Schulen gibt es sehr unterschiedliche Meinungen, manchmal sind sich zwar auch mehrere Leute einig, à la "bin sehr zufrieden" oder "das taugt nix"

aber man sollte nicht vergessen, dass es sich auch dabei um subjektive meinungen handelt und dir letztendlich keiner garantieren kann, welche ausbildung DU SELBER am besten finden würdest - und vor allem -

aus welcher ***du selber*** am meisten machen würdest!

gerade weil dieser beruf nicht staatlich zugelassen ist - was sich hoffentlich bald mal ändert, damit man eine einheitliche berfusordnung und eine einheitliche ausbildungsqualität hat -
ist es sehr schwierig, in Bezug auf die Ausbildungsqualität an einzelnen schulen treffende Aussagen zu machen und nen tipp zu geben.
v.a. müsste da jemand, der schon viel ahnung hat, am besten erfahrener tierheilpraktiker UND tierarzt ist, alle oder viele ausbildungsangebote intensiv miteinander verglichen haben, um dir was verlässlich empfehlen zu können, meine ich.
und das gab´s bisher noch nicht.

ich denke, man kann da 2 sachen machen.
1.man liest colin golners "vorsicht, tierheilpraktiker" und malt einfach nur noch SCHWARZ,

oder

2. man traut sich was zu, gibt sein bestes und stürzt sich voll und ganz ins lernen.
nur bitte : wenn man sich dann selbstständig macht, erst, wenn man wirklich ahnung hat, sich auf irgendeiner therapiemethode spezialisiert hat UND die eigenen grenzen kennt !
denn das ist ein sehr verantwortungsvoller Beruf, der, GERADE WEIL er nicht staatlich zugelassen ist,

viel mehr verantwortungsbewusste, versierte, fachkundige, gut ausgebildete THPs braucht.
und was du aus deiner ausbildung machst, liegt v.a. an dir selbst.
wenn du dich über impulse informieren möchtest, sag ich dir gern mehr.
ich stecke aber selbst mitten im kurs, drum kann ich dir auch nur die hälfte schildern...

der langen rede kurzer sinn:
ob fern(selbst)studium oder präsenzstudium - lernen ist immer autodidaktisch,
du bestimmst, wieviel du mitnimmst, wie viel du wiederholst, wie viel du dir reinpaukst
- sprich: daraus machst.

in anbetracht dessen, dass es an jeder schule was zu meckern gibt, bin ich schon fast der meinung, dass man mithilfe von ein paar TEUREN, vet.medizinischen wälzern (zu anatomie,physiologie, pathologie, untersuchungsmethoden, labormedizin etc.pp.), mehreren spezial-sachbüchern von tierheilpraktikern, die bestimmte therapieformen bei bestimmten tierarten behandeln, auch ein ordentliches komplett-Selbststudium + selbstorganisierten Praktika hinkriegen kann und da teilweise besse fährt als mit hingeschluderten, völlig überteuerten skripts mit seminaren hier und da... (da spreche ich nicht von impulse e.V., ich kenne teurere schulen, die teilweise schlimmere skripts haben)
denn dafür bezahlst du die leute ja!

du zahlst nicht für´s lernen! teuer heißt nicht =" gut "/ "lernen geht automatisch".

dafür bist du selbst verantwortlich und das ist das schwierigste an der sache.
UND NICHT DIE WAHL DER SCHULE.

also wenn du anfängst, egal wo: nimm es ernst, lass dich nicht verunsichern, sei selbstbewusst, wenn du sagst, was du machst, denn es gibt genug Beweise dafür, dass einige -nicht alle, aber einige Regulationsverfahren sehr wohl was taugen- nicht entmutigen lassen von Leuten, die keine Ahnung haben, was sie da eigentlich kritisieren, sondern nur einer "öffentlichen meinung" hinterherlabern und - HÄNG! DICH! REIN!
der berufsstand braucht einfach "nur" GUTE THP/Bs, und dir Tiere noch bessere, egal von welcher Schule oder aus dem Selbststudium!!!

Glaubt an Euch!

mfG Rock Water

kranich
Beiträge: 20
Registriert: 2. Jun 2007, 12:29

Re: Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Beitragvon kranich » 22. Sep 2007, 11:33

Ich seh das ähnlich wie Rock Water, wobei ich der Meinung bin, dass es ein Fernstudium viel schwerer macht den richtigen Einstieg zu finden.
Denn viel was anderes sind glaub ich alle Schulen nicht. Eine Basis um sich die besten Therapieverfahren für sich selbst ruszusuchen und dann durch lernen, Seminare und Praktikas diese Richtung zu verbessern. Ohne Zusatzliteratur, viel Zeit und Eigenengagement wird man nie ein guter THP, so ist es nun mal leider.

Rock Water
Beiträge: 4
Registriert: 17. Sep 2007, 21:06

Re: Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Beitragvon Rock Water » 22. Sep 2007, 12:06

Ohne Zusatzliteratur, viel Zeit und Eigenengagement wird man nie ein guter THP, so ist es nun mal leider.
Kranich, du hast mit allem recht, was du angemerkt hast, aber obiges zitiere ich nochmal, weil ich speziell dazu sagen möchte:

SO IST DAS ABER MIT ALLEN BERUFEN, ODER ???

Ich denke, dass für (Tier)naturheilkunde genauso wie für Tiermedizin 5 1/2 Jahre Hochschulstudium drin sein könnten (!!!) Mindestens!

UND: man lernt in diesem Beruf nie aus, weil man sich immer wieder auf ein individuelles Wesen (samt menschliche "Besitzer") einlassen muss - UND auf die jeweilige Krankheit...

das sind sooo weite Felder!... Dennoch kann man auf die Heilkraft mancher naturheilkundlicher Verfahren vertrauen -und sich selbst- sofern man sich angeeignet hat, wie man´s richtig macht!

Man darf nie so hochnäsig sein und behaupten "jezt wisse man alles", erst recht nicht nach alleiniger Absolvierung eines *Fernstudiums* - aber auch sonst. Ich persönlich werde mich erst damit selbstständig machen und somit volle Verantwortung für mein Behandeln von Tieren übernehmen, sobald ich das nach EIGENEM Gewissen kann!

Und das dauert noch ne ganze Weile!!!

Und da muss jede(r) auf seinen eigenen Verstand, sei eigenes Gewissen hören
- und, bitte, selbstkritisch sein -
und keiner noch so "tollen" Schule vertrauen, nicht allein der Schule zumindest.
und keinem noch so tollen Verband...

Viel lesen! Viel abwägen! Gehirn und Gewissen einschalten! ...

Wer Tieren wirklich HELFEN will, wird das ja wohl hinkriegen!

In diesem Sinne alles Gute, viel Motivation beim Lernen und ganz viel Selbstvertrauen an euch zukünftige und bereits praktizierende THPs
(bitte keine Quacksalber werden! & auf dem Teppich bleiben.)

spatzi
Beiträge: 9
Registriert: 21. Okt 2007, 20:37

Re: Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Beitragvon spatzi » 21. Okt 2007, 21:08

:wink: Hallo!
Möchte mich kurz vorstellen!Ich bin 36 wohne in Brandenburg und wohne mit meinem Mann und meiner Tochter auf unserem Reiterhof.
Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zum THP bei der Impulse-schule.
Habe mich jetzt aber entschieden den Vertrag dort zu kündigen und wechsle ganz bewußt zur Paracellus-Schule.
Ich weiß das diese Schule hier im Forum und im allgemeinen keinen guten Ruf hat.
Jetzz wollt Ihr sicher wissen warum ich dann ausgerechnet dorthin wechseleß
Dafür gibt es verschiedene Gründe.
Bei der Impulse-Schule bekomme ich zwar jeden Monat einen Studienbrief,habe aber in den ganzen 2 Jahren nur 6 Seminare.Alles andere muß ich mir auch selbst erarbeiten.Zu dem sind mir die Anfahrtsorte zu den Seminaren einfach zu weit.
Bei der Paracellusschule habe ich inden ganzen 2 jahren 42 Seminartermine. Mit dem dort erfassten Wissen muß ich dann mein Selbstudium durchführen. Das bleibt mir aber auch bei keiner anderen Schule erspart, und wenn ich ein Studium belege dann gehe ich davon aus das ich es wirklich will und auch den Willen zum Lernen habe. Wenn ich davon ausgehe das ich bei Impulse zwar jeden Monat einen Studienbrief bekomme aber für den Rest der Zeit auch auf mich allein gestellt bin!
Zudem habe ich beim Sammeln von Informationen hier im Netz eine sehr nette THP kennengelernt welche auch ihr Studium bei Paracellus gemacht hat. Auch sie war der Meinung das so oder so jeder für sich und seinem Einsatz für das Studium unabhänig von der Schule ist.
Sie war mit der Ausbildung an der Schule sehr zufrieden auch wenn es bei einem Seminar mal einen nicht so kompetenten Dozenten gab.Dann geht man beim nächsten mal einfach nicht mehr zu ihm.

Viele liebe Grüße
spatzi :D :D :D :D :D :D :D :D

Greywind
Beiträge: 1
Registriert: 21. Nov 2007, 11:26

Re: Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - aber wo??

Beitragvon Greywind » 21. Nov 2007, 11:51

Hallo alle Zusammen,

ich habe mir hier schon einen recht guten Eindruck von den jeweiligen Schulen machen können. Auch ich möchte mir meinen Traum erfüllen! Doch ich kann mich nicht entscheiden bzw. einige Dinge sind für mich noch sehr unklar. Ich wohne in München und würde entweder die Paracelsus Schule oder ATM wählen, aber da gibt es ja einige Unterschiede soweit ich gelesen habe.

Zu allererst wüsste ich gern, ob es möglich ist meinen bisherigen Beruf auch weiterhin ausüben zu können und gleichzeitig die Ausbildung zu Tierheilpraktikerin absolvieren kann. Denn wenn ich kein Gehalt habe, wird das für mich sehr schwer. Ich habe prima Arbeitszeiten und kann auch während der Arbeit lernen. Das wäre nicht das Problem, aber anwesend sein muss ich schon. ;) Ginge das??

Die Paracelsus Schule hier in München bietet ja ein weitgefächertes Programm was die Therapien angeht. Wie ist das? Wird das sehr intensiv vermittelt oder wird eher oberflächlich angekratzt. Denn hier sehe ich einen großen Unterschied zu ATM (wenn ich es richtig verstanden habe). ATM bietet nur eine Therapiespzialisierung an und diese wird dann sehr sehr intensiv vermittel. Was wäre denn erfahrungsgemäß besser?

Zitat von ATM:
Als einzige Schule erfüllen wir die strengen Kriterien des
Fachverbandes Niedergelassener Tierheilpraktiker, des
FNT. Unsere Absolventen werden automatisch von diesem
Verband anerkannt und können ohne Weiteres beitreten.
Andere THP sind gezwungen, eine zusätzliche
Prüfung zu absolvieren, wenn sie in einen Verband aufgenommen
werden möchten.
Ist das bei anderen wirklich nicht so?

Was für mich erschwerend dazu kommt ist, dass die Praktikakurse von ATM in Bad Bramstedt sind. Das ist wahnsinnig weit für mich. Wie habt ihr das geregelt? Bei den Paracelsus Schule wären die Praktika in Tierhöfen oder Tierheimen in meiner Region(was mir wesentlich besser gefallen würde).

Fragen über Fragen! Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Auf jeden Fall möchte ich bei beiden Schulen einen Schnupperkurs belegen und dort auch mit anderen Studenten und Dozenten sprechen.

Vielen Dank an Euch,
Greywind

maria1
Beiträge: 3
Registriert: 27. Nov 2007, 01:10

Ausbildung zum/zur Tierheilpraktiker/in - beim DIFT

Beitragvon maria1 » 27. Nov 2007, 13:09

Einen schönen Tagan alle
ich schaue mir schon eine längere Zeit dieses Forum an und stelle leider immer wieder fest, das es ein Dschungel ist eine gute Schule zu finden. Auch ich habe eine Odysee in Sachen
Ausbildung hinter mir.
Wie ich eine Namen der "Schulen" lesen konnte, bekam ich eine Gänsehaut, verbunden mit einer richtigen Portion Wut.
Zu 80% ist Vorangig der Provit, was auch ich an 3 "Schulen " erfahren durfte.
Ich musste 4 Mal beginnen um fundiert von Super Dozenten in Minimalgruppen, uvm. eine Ausbildung zu absolvieren.
Ich bin schon lange in meinem Beruf tätig und kann mich kaum vor Aufträgen retten.
Das kann man nur erreichen wenn die Ausbildung wirklich fundiert und sehr sehr viel Praxis abgeboten wird.
Ich kann euch suchenden nur empfehlen sich auf der Seite des
Deutschen Institut für Tierpsychologie & Tiernaturheilkunde

umzuschauen und dort anzurufen.
Denn es wird nur in fünfergruppen aufgenommen, und das 1.Gespräch ist von grösster Bedeutung.
Auch gibt es dort Gast Schultage, die Kostenlos angeboten werden.
Liebe Grüsse Maria



   

Zurück zu „Tierheilpraktiker - Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast