Zum Inhalt

Sinnvoll?

Fragen zur Ausbildung, Erfahrungsaustausch mit anderen, Lernhilfen...

Moderatoren: Angelika, Ernst

Fino
Beiträge: 18
Registriert: 14. Jun 2005, 19:21

Sinnvoll?

Beitragvon Fino » 25. Jul 2005, 09:23

Hey!
Ich interessiere mich für eine Tierheilpraktikerausbildung, bin aber erst 18 und nächsten März mit der Schule fertig. Da ich es jetzt noch zu früh finde diese Ausbildung zu machen, habe ich mir überlegt zunächst eine Ausbildung als Tierarzthelferin zu machen. Ist das sinnvoll?

Gruß
Fino


Brina
Beiträge: 168
Registriert: 3. Jul 2004, 12:50

Hallo Fino,

Beitragvon Brina » 25. Jul 2005, 10:34

ich würd das genauso machen, hätte ich noch keine Ausbildung. Versuch beim Tierarzt eíne Stelle zu bekommen.

Gruß
Brina

Benutzeravatar
denia01
Beiträge: 180
Registriert: 6. Dez 2004, 17:55

Beitragvon denia01 » 26. Jul 2005, 19:22

Sinnvoll ist das! Nur liegen die Ausbildungsplätze in dem Bereich auch leider nicht mehr auf der Straße... Die TÄ die ich kenne arbeiten schon fast alle ohne Helferinnen. Und nach der Ausbildung werden die Azubis dann entlassen, damit die nächste dort lernen kann. Dann stehst Du auf der Straße und hast kein Geld für die Ausbildung! Ich würde, wenn es lerntechnisch möglich ist, beides parallel machen. Denn was machst Du, wenn Du nach der Ausbildung arbeitslos wirst?

Also zumindest hier im Umkreis hat schon Jahre kein TA mehr ne Helferin gesucht geschweige denn nen Azubi. Ich hab Zahnarzthelferin gelernt und habe einpaar Jahre als solche gearbeitet und muss sagen, das ich nie wieder im Bereich Gesundheit ne Ausbildung machen würde, sei es Arzt-, Tierarzt-, oder Zahnarzthelferin! Bei der heutigen Arbeitslage wird überall Personal eingespart und es gibt für uns Helferinnen einfach keine Jobs mehr! Ich möchte nicht von der Ausbildung abraten aber das musst Du Dir gut überlegen! Mach den THP nebenbei, dann bist Du auf der sicheren Seite!
Leben ist das, was passiert, wenn man gerade andere Pläne macht!

Fino
Beiträge: 18
Registriert: 14. Jun 2005, 19:21

Beitragvon Fino » 26. Jul 2005, 20:00

Hast du ne Idee was ich statt einer tierarzthelferinausbildung sonst machen könnte, möchte gerne etwas mit tieren machen.
vor meiner ausbildung würde ich gerne aber noch ein ökologisches jahr machen, eventuell in einem tierheim oder tierpark o.ä.

Benutzeravatar
denia01
Beiträge: 180
Registriert: 6. Dez 2004, 17:55

Beitragvon denia01 » 26. Jul 2005, 20:19

vor meiner ausbildung würde ich gerne aber noch ein ökologisches jahr machen, eventuell in einem tierheim oder tierpark o.ä.
Gibts da Geld für? Ne oder? Wohnst Du noch zuhause?

Also im Tierbereich gibt es halt Tierpfleger(in Heim/Zoo) aber die müssen meistens ein sehr gutes Abi oder studiert haben. Ausbildungststellen gibt es da noch viel weniger.

Was Du versuchen kannst über Praktika im Zoo oder beim TA an ne Stelle zu kommen. Aber wenn die generell nicht einstellen bringt das ja auch wieder nix!? :(

Ich wollte auch unbedingt was mit Tieren machen aber schon 1997 hatte man keine Chance mehr in dem Bereich was zu finden... Dann wollte ich ZAH lernen was ich nie wieder machen würde. Nicht unbedingt wegen dem Job an sich aber man hat ständig Angst um seinen Job. Man hört von Kolleginnen oft das sie gehen mussten weil wieder gekürzt wurde. Ich selber hatte auch schon die Ehre... :x

Mach am Besten eine Ausbildung wo Du noch Chancen hast nach der Ausbildung entweder übernommen zu werden oder wieder nen Job zu finden. Warst Du mal beim Arbeitsamt zur Beratung? Was würde Dich sonst noch interessieren? Blöde Frage, ich weiß! Aber ne Alternative musst Du haben falls es mit der TAH nix wird!
Leben ist das, was passiert, wenn man gerade andere Pläne macht!

dulcewgendoline
Beiträge: 41
Registriert: 15. Jul 2005, 13:34

Beitragvon dulcewgendoline » 27. Jul 2005, 12:32

Ich bin jetzt 19 und fange nächsten Monat eine Ausbildung zum Tierheilpraktiker an. Ehrlich gesagt würde ich keine Ausbildung zur TAH machen. Man hört so oft die gut gemeinten Ratschläge: "Wilst du nicht erst was vernünftiges lernen..." Ich denke wenn dies wirklich dein Ziel ist, dann solltest du auch alle Energie die du hast da hinein stecken und nicht erst einen Beruf lernen der dir nicht richtig zusagt. Ich mache jetzt die Ausbildung und werde nebenbei mir div. Praktikumsstellen suchen um die nötige Praxis, ohne die es definitiv nicht geht zu sammeln.
Um die Ausbildung zu finanzieren gehe ich nebenbei arbeiten.


Fino
Beiträge: 18
Registriert: 14. Jun 2005, 19:21

Beitragvon Fino » 27. Jul 2005, 12:44

Ja das hört sich ganz gut an, aber wenn ich mit dem studium zur tierheilpraktikerin fertig bin, bin ich vielleicht 22, ich weiß nicht ob es ratsam im dem alter schon eine eigene praxis aufzumachen. Würden einem die leute in dem alter schon ihre tiere anvertrauen. die denken doch, nee die ist noch so jung...

Fino
Beiträge: 18
Registriert: 14. Jun 2005, 19:21

Beitragvon Fino » 27. Jul 2005, 12:46

wo machst du eigendlich deine ausbildung?

Benutzeravatar
denia01
Beiträge: 180
Registriert: 6. Dez 2004, 17:55

Beitragvon denia01 » 27. Jul 2005, 13:10

Man hört so oft die gut gemeinten Ratschläge: "Wilst du nicht erst was vernünftiges lernen..."
Das sind nicht irgendwelche "gut gemeinten" Ratschläge, dass sind Selbsterfahrungswerte! Angenommen Du machst nur die THP Ausbildung und bringst diese zu Ende, falls die Praxis nicht laufen sollte (das ist das Risiko!) bekommst Du keinen Cent vom Staat(Hartz IV!!) weil Du keine Ausbildung hast!!! Keinen Cent! Ohne staatliche Ausbildung siehst Du dann verdammt alt aus! Was nützt es mir wenn ich die THP Ausbildung mache weil ich das so gerne möchte und am Ende vielleicht keinen Erfog habe (damit muss man immer rechnen) und dann Hartz IV bin? Mir wäre das Risiko in der heutigen Zeit viel zu hoch. Ich würde niemals in dem Alter mich nur auf die THP Ausbildung verlassen, dass ist einfach zu unsicher...

Mit ner staatlichen Ausblidung bist Du auf jeden Fall abgesichert! Überleg Dir das gut!

Außerdem ist es ja auch die Frage erstens wer die Ausbildung bezahlen soll? Denn vom AA kannst Du da nichts mehr erwarten, die fördern diese Ausbildung nicht mehr!

Und zweitens, wenn Du direkt von der Schule kommst, von was willst Du leben? Du bekommst nach der Schule noch nicht einmal AluGeld...
Leben ist das, was passiert, wenn man gerade andere Pläne macht!

dulcewgendoline
Beiträge: 41
Registriert: 15. Jul 2005, 13:34

Beitragvon dulcewgendoline » 31. Jul 2005, 21:37

Ich denke nicht dass dies richtig ist.
zitat:

"Frage:
Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld II?

Antwort:
Arbeitslosengeld II können alle erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erhalten, die das 15. Lj. vollendet und das 65. Lj. noch nicht vollendet haben. Ebenso haben ihre erwerbsfähigen Angehörigen darauf einen Anspruch, wenn sie mit dem Antragsteller in einer Bedarfsgemeinschaft leben. "

Und mehr abgesichert bin ich mit einer staatlichen Ausbildung auch nicht. Unter Umständen stehst du da auch nach 3 Jahren wieder auf der Straße.

Natürlich ist es nicht einfach sich eine Existenz aufzubauen, aber ich denke es ist defintiv zu schaffen.
Nur man benötigt einen guten Finanzplan (am besten mit Berater aufstellen) und wenn man sich eine gute Schule gesucht hat, werden die einem auf jeden Fall helfen Fuß zu fassen. Der Markt ist auf jeden Fall da.
Erst wenn es keine kranken Tiere mehr gibt kann man anfangen sih über Arbeitslosigkeit Gedanken zu machen.
Mit viel Engagement ist es zu schaffen.
Und zur Fianzierung: Da gibt es denke ich Möglichkeiten die Ausbildung durch kleinere Jobs zu finanzieren.
Du musst auch bedenken, dass es neben einer Ausbildung schwer ist, sich das Wissen für den Tierheikpraktiker anzueignen, da es mit nur mit den Wochenendseminaren eben nicht getan ist.
Und wer Wert auf staatliche Anerkennung legt, dem empfehele ich nachträglich noch ein Heilpraktikerstudium. Wobei ich natürlich zugeben muss, dass dies ein Kostenfaktor ist.

Benutzeravatar
denia01
Beiträge: 180
Registriert: 6. Dez 2004, 17:55

Beitragvon denia01 » 1. Aug 2005, 09:49

Arbeitslosengeld II können alle erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erhalten, die das 15. Lj. vollendet und das 65. Lj. noch nicht vollendet haben. Ebenso haben ihre erwerbsfähigen Angehörigen darauf einen Anspruch, wenn sie mit dem Antragsteller in einer Bedarfsgemeinschaft leben.
Soll sie das deswegen in Anspruch nehmen??? Ich würde das nicht als Finanzierungsmöglichkeit heran ziehen!

Und mehr abgesichert bin ich mit einer staatlichen Ausbildung auch nicht. Unter Umständen stehst du da auch nach 3 Jahren wieder auf der Straße.
Sicher, aber Du hast Anspruch auf normales AluGeld und zwar für ein Jahr und bist nicht gleich Hartz IV(was auch noch andere Konsequenzen hat als nur wenig Geld!)! Das ist der entscheidende Unterschied und das was ich meinte mit staatlich abgesichert!

Natürlich ist es nicht einfach sich eine Existenz aufzubauen, aber ich denke es ist defintiv zu schaffen.
Nur man benötigt einen guten Finanzplan (am besten mit Berater aufstellen) und wenn man sich eine gute Schule gesucht hat, werden die einem auf jeden Fall helfen Fuß zu fassen. Der Markt ist auf jeden Fall da.
Erst wenn es keine kranken Tiere mehr gibt kann man anfangen sih über Arbeitslosigkeit Gedanken zu machen.
Nur mit einem guten Finanzplan und Engagement ist es noch nicht getan. Klar ist der Markt da aber Du musst das auch realistisch sehen. Und einplanen das es evtl. nicht klappt und dafür vorsorgen und nicht einfach auf blauen Dunst die Ausblidung machen und falls es dann wiedererwarten nicht klappen sollte gar nichts zu haben! Das war damit gemeint, vorsorgen!

Wie kann man einer 18 jährigen Schulabgängerin raten, sofort die THP Ausbildung zu machen? Mal davon abgesehen das sie noch viel zu jung ist. Das kann ich nicht nachvollziehen! Das ist eine Ausbildung die man Sicherheitshalber neben dem eigentlichen Job machen sollte weil man erstens dann noch sein geregeltes Einkommen hat und zweitens kann man die erste Zeit nach der Prüfung noch nebenbei arbeiten in dem Job und falls es mit dem THP nicht klappt, kann man wieder voll in den alten Job einsteigen.

Was willst Du denn machen mal angenommen es klappt nicht? Keine Ausildung und gleich Hartz IV... Meinst Du, Du hast dann noch Lust auf eine neue Ausbildung?

Du musst auch bedenken, dass es neben einer Ausbildung schwer ist, sich das Wissen für den Tierheikpraktiker anzueignen, da es mit nur mit den Wochenendseminaren eben nicht getan ist.
Das ist richtig. Nur wenn sie das Glück hätte tatsächlich noch bei einem TA unter zu kommen, dann wäre das glaube ich kein Problem nebenbei zu lernen. Zumal sie vieles wahrscheinlich sogar in der Schule wesentlich ausführlicher lernt als im THP Studium. Und die Praxis hätte sie dann erst mal in ihrer Ausbildung.
Leben ist das, was passiert, wenn man gerade andere Pläne macht!

Benutzeravatar
Raven
Beiträge: 43
Registriert: 25. Okt 2003, 11:22

Beitragvon Raven » 1. Aug 2005, 11:58

Hallo dulcewgendoline,

Du schreibst
"Natürlich ist es nicht einfach sich eine Existenz aufzubauen, aber ich denke es ist defintiv zu schaffen.
Nur man benötigt einen guten Finanzplan (am besten mit Berater aufstellen) und wenn man sich eine gute Schule gesucht hat, werden die einem auf jeden Fall helfen Fuß zu fassen. Der Markt ist auf jeden Fall da.
Erst wenn es keine kranken Tiere mehr gibt kann man anfangen sih über Arbeitslosigkeit Gedanken zu machen.
Mit viel Engagement ist es zu schaffen. "


*grins* Klingt, als wenn Du noch nie selbständig warst... Das Ding mit dem "guten Finanzplan" hört sich klasse an, aber woher bekommst Du das Geld? Praxis einrichten, Sozialversicherungen, eigenes Gehalt... Und Du musst damit rechnen, dass die Praxis nicht sofort anläuft, d.h. wenigstens das erste halbe, besser ganze Jahr muss abgesichert sein. Welche Bank gibt Dir Geld? Wie alt bist Du? Fino ist 18. Welche Bank schmeißt Anfang 20-jährigen soviel Geld in den Rachen. Sorry, das klingt jetzt hart, aber es ist so.
Finanzplan hin, Finanzplan her, aber ich weiß auch, dass sie "getürkt" werden können, damit es alles ein bisschen besser aussieht, die Bank leichter ihr Geld gibt (weil man ja völlig sicher ist, dass es klappt) - und wenn es dann doch alles länger dauert? Es dauert bestimmt um die fünf Jahre, bis sich eine Praxis selber trägt. Was macht ihr bis dahin? Wie überbrückt ihr diese Zeit?

Und natürlich ist der Markt da. Aber glaubst Du im Ernst, dass sich alle auf Dich stürzen werden, wenn Du Deine Praxis eröffnest? Menschen sind vorsichtig, wem sie ihre Tiere anvertrauen. Sie gehen lieber zum bekannten und guten TA, als sich einer neuen und dazu noch sehr jungen THP anzuvertrauen. Es dauert also, bis sich rumspricht, dass Du, obwohl jung, gut bist - wenn das so ist. Aber was meinst Du, wie schnell sich herumspricht, wenn Du einmal falsch behandelt hast. Was immer vorkommen kann, denn nobody's perfect.

Ich bin Tierphysiotherapeutin. Seit 1997 Halbzeit, seit 1999 Vollzeit. Ich hatte Glück, ich war eine der ersten hier in Deutschland und deshalb konnte ich mir schnell einen festen Patientenstamm aufbauen. Aber auch ich habe ein paar harte Jahre hinter mir! Ich spreche also durchaus aus Erfahrung. In der THP gibt es vielleicht mehr Nachfrage, aber auch mehr Anbieter! THP's schießen doch, wie HP's auch, im Moment aus dem Boden. Und die Menschen, die einmal schlechte Erfahrung mit einem THP gemacht haben, sind vorsichtig zu einem anderen zu gehen. Besser doch der altvertraute TA.

Aber, wenn Du es wirklich so machst: Viel Glück. Vielleicht geht es ja auch gut.

Allerdings, Fino, mach Du es bitte anders. Sammle ein bisschen Lebenserfahrung, mach ein Ausbildung und übe einen Beruf aus. Parallel kannst Du ja wirklich die Ausbildung zum THP machen, aber Du bist dann nach der THP-Ausbildung nicht im Zwang sofort eine Praxis zu eröffnen, weil Du auch noch einen anderen Job hast. Du kannst Dich dann in aller Ruhe fortbilden und Erfahrungen sammeln - und außerdem vielleicht den ein oder anderen Cent für Deine Praxis zurücklegen. Und wenn dann alle Stricke reißen, hast Du eine andere Ausbildung, auf die Du zurückgreifen kannst.

Viel Glück Euch beiden :)

Raven

helferlein
Beiträge: 4
Registriert: 8. Feb 2005, 14:29

Beitragvon helferlein » 15. Aug 2005, 20:51

Hallo, ich kann dir zu einer Ausbildung als TA-Helferin nur raten. Allerdings solltest du flexibel sein und u.U. auch umziehen für eine neue Stelle. Hast du Abitur? Dann bekommst du Lehrzeitverkürzung und bist in zwei Jahren fertig. Diese Ausbildung wird dir beim THP Studium sehr helfen. Ich bin selbst TA-Helferin und mache gerade ein Katzenpsychologie-Studium. Viele Grüße Helferlein

Fino
Beiträge: 18
Registriert: 14. Jun 2005, 19:21

Beitragvon Fino » 15. Aug 2005, 21:03

Hey, das ist toll auch mal positive meldungen zu hören und zu wissen, das main geplanter weg gut ist. morgen werde ich erstmal ein allergietest machen, um zu wissen ob ich überhaupt mein arbeitsalltag mit tieren verbringen kann. wäre schlimm wenn nicht.

Fino
Beiträge: 18
Registriert: 14. Jun 2005, 19:21

Beitragvon Fino » 15. Aug 2005, 21:04

Achso noch was, hast du erfahrung damit, seinen eigenen hund mit in die praxis nehmen zu dürfen?



   

Zurück zu „Tierheilpraktiker - Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron