Erfahrungsaustausch gesucht

Moderator: Angelika

Antworten
Manja
Beiträge: 1
Registriert: 3. Mai 2003, 12:28

Erfahrungsaustausch gesucht

Beitrag von Manja »

Hallo, wer kann mir Auskunft über die HP- Psychotherapeut geben und und ist mitten drin in der Ausbildung und suche nette Leute zum Erfachungsaustausch des HP.

Danke Grüße Manja -?)[/color=green]
Suche zum Austausch Leute die sich mit dem HP,HP-Psychotherapeuten auseinandersetzen und schon am Studieren sind. Danke

Benutzeravatar
Josi
Beiträge: 124
Registriert: 23. Jan 2002, 01:00

Beitrag von Josi »

Hallo Manja,
herzlich willkommen in unserer Runde :wink:

Ich befinde mich gerade in der Ausbildung und hoffe, Ende des Jahres die Prüfung zu machen. Hier http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?t=840 findest Du schon mal einge Infomationen.
Falls Du noch mehr wissen willst, melde dich ruhig - aber hab etwas Geduld, meine Zeit reicht nie :roll:

Grüße von Josi

marechal
Beiträge: 16
Registriert: 31. Jan 2002, 01:00

Ein Tip

Beitrag von marechal »

Leute, die Anforderungen an den HP für Psychotherapie sind recht hoch in der Diagnostik und klinischen Psychologie. Das lernt man nicht in den HP Schulen im ausreichenden Maß. Sicherer und Preiswerter, allerdings mit mehr Lernaufwand verbunden, geht es als Gasthörer an der FernUni in Hagen.

Beste Grüsse
Andrea

ulli
Beiträge: 89
Registriert: 5. Feb 2002, 01:00

Beitrag von ulli »

Hallo Andrea,
Du hast natürlich in gewissem Sinne recht ; aber * nur * um die HP-Prüfung für Psychotherapie zu machen, wäre der Aufwand Fernuni wirklich zu gross. :eek: Das braucht man für die Prüfung nun wirklich nicht und umgekehrt ist das Ziel ein ganz anderes( ich mache grade beides: Vorbereitung auf die HP-Prüfung und Fernuni Psycho-Sozio, deshalb dauert aber auch beides länger!! ).Da muss ich mir dann gleich die Frage stellen, Heilpraktiker oder Medizin-bzw.Psychologiestudium und vor allem was erwarte ich ganz persönlich von mir, was ist mein Ziel, was entspricht meinen Möglichkeiten und was brauche ich dafür ??
Schönes Wochenende
ulli :wink:

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Ursula »

Anfrage per Email:

Hallo Ursula,
habe einen Beitrag von dir in einem Forum gelesen, wo du erwähnst, dass du dich bei der HP-Schule Petermann auf die Prüfung (kleinen HP-Schein
Psychotherapie) vorbereitest hast.
Auch ich interessiere mich für diese Ausbildung, viel fand ich nicht im Internet über diese Schule.
Kann man die für diesen Zweck empfehlen, oder wie sind deine Erfahrungen damit?

Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
Beste Gruesse
von Armin

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Ursula »

Hallo Armin,

meine Prüfungsvorbereitung bei der HP-Schule Petermann liegt schon einige Jahre zurück und wahrscheinlich hat sich einiges geändert...

Zu der damaligen Zeit lag die Durchfallquote bei den Überprüfungen durch die zuständigen Gesundheitsämter bzw. Bezirksregierungen bei fast 70 Prozent :o . Aus meiner Klasse weiß ich von niemandem, der durchgefallen ist - möglich, das das für die gute Vorbereitung spricht ?

Letztendlich glaube ich aber, es liegt auch mit an der Motivation jedes einzelnen ...

Ursula

Eir

Beitrag von Eir »

Hallo :wink:

kann mir jemand helfen die folgenden Richtlinien besser zu verstehen - das Gesundheitsamt konnte mir leider :eek: keine Auskünfte geben, aber vielleicht hat hier jemand einschlägige Erfahrungen ...


Kenntnisüberprüfung im Bereich der Psychotherapie

Bei antragstellenden Personen, die glaubhaft versichern, sich ausschließlich im Bereich der Psychotherapie heilkundlich betätigen zu wollen, ist eine Kenntnisüberprüfung durch das Gesundheitsamt vorzunehmen.

:eek: wie versichert man das glaubhaft und was heißt in diesem Zusammenhang formlos?

Der Antrag ist ebenfalls formlos zu stellen. Beizufügen sind die bereits schon erwähnten Unterlagen, zusätzlich sind noch vorzulegen:

Ausbildungsnachweise/-unterlagen (Curriculum),

:eek: Was ist hier ein Curriculum? Gelten da wohl auch Nachweise einer Fernschule?

Selbsterfahrungsnachweise/Weiterbildungsnachweise,
Supervisionsnachweise und ggf. Tätigkeitsnachweise
.

:eek: Selbsterfahrung und Supervision? Was wird da wohl verlangt? Weiterbildung bezieht sich wahrscheinlich auch die angestrebte Therapierichung, oder? Aber Tätigkeitsnachweise? Ich denke man darf erst nach der Prüfung therapieren, was soll denn das jetzt bedeuten?


In ihrem Antrag müssen die Kandidaten weiter zum Ausdruck bringen, mit welcher Psychotherapiemethode sie beabsichtigen, nach der Zulassung zu therapieren. Eine Zulassung ist nur möglich, wenn es sich bei der beabsichtigten Tätigkeit tatsächlich um Psychotherapie handelt, ggf. ist über die beabsichtigte Tätigkeit ein Fachgutachten vorzulegen.

:eek: Was ist wohl tatsächliche Psychotherapie für diese Leute? Ich interessiere mich u.a. für Kinesiologie und NLP aber auch Symbolarbeit, Bach-Blüten ... Wird das wohl anerkannt oder ist das "untatsächlich"? Und, ähm, Fachgutachten, also *staun* ....

Inhalte der Kenntnisüberprüfung

Ausreichende Kenntnisse der psychologischen Diagnostik, der Psychopathologie und der klinischen Psychologie,
ausreichende Kenntnisse, insbesondere im psychotherapeutischen Bereich, über die Abgrenzung heilkundlicher Tätigkeit gegenüber heilkundlichen Behandlungen, die den Ärzten und den allgemein als Heilpraktiker tätigen Personen vorbehalten sind,
ausreichende diagnostische Fähigkeiten in Bezug auf das einschlägige Krankheitsbild,
die Befähigung besitzen, Patienten entsprechend der Diagnose psychotherapeutisch zu behandeln.

:eek: Wo genau ist wohl hier die Grenze? gibt es da eigentlich eine einheitliche Definition an die man sich halten kann?

Die Antragstellerin/der Antragsteller soll die Befähigung besitzen, Patienten entsprechend der Diagnose psychotherapeutisch behandeln zu können.

:eek: Befähigung im Sinne der der gewählten Therapierichung oder als genetische Anlage? Was meint ihr?

Ich freue mich schon mal auf eure antworten :)

Liebe Grüße
Eira :wink:

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Ursula »

Hallo Eira,

das ist schon ein starkes Stück, das Dir das Gesundheitsamt Deine Fragen nicht beantworten kann :evil: .

Ich gehe mal davon aus, das Du Dich für die Prüfung HP f. Psychotherapie anmelden willst und deshalb diese Fragen stellst, oder?

Dann wäre es gut zu wissen, in welchem Bundesland Du diese Überprüfung ablegen willst... in den meisten Bundesländern findet diese Überprüfung nämlich durch die zuständigen Gesundheitsämter statt :eek: . In Niedersachsen gibt es allerdings zentrale Orte (Bezirksregierung Lüneburg, Hannover) an denen die Überprüfung durch unabhängige Gutachter stattfindet...

Du könntest Dich also an diese Stellen wenden, um Deine Fragen umfassend und auf dem aktuellen Stand beantwortet zu bekommen.

Oder bist Du bei einer HP-Schule angemeldet? Dann sollte doch eigentlich der Studienleiter bestens über diese Fragen informiert sein :cool: .

Ursula

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Ursula »

Der kleine Heilpraktikerschein für Psychotherapie (HPT)

Die Rechtslage

Wer psychotherapeutisch arbeiten will - egal, ob mit kranken oder gesunden Menschen -, braucht dazu eine Heilerlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz (HPG). Dies gilt auch seit dem neuen Psychotherapeutengesetz (PTG).
Laut Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 1993 gibt es für Psychotherapeuten die Möglichkeit, nicht den ganzen Heilpraktikerschein zu machen, sondern einen sogenannten kleinen, auf die Psychotherapie beschränkten Heilpraktikerschein.

Das Psychotherapeutengesetz

Die Bezeichnung “Psychotherapeut/in” ist seit neuestem gesetzlich für Ärzte, Psychologen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten reserviert. Man kann aber als sog. “Heilpraktiker für Psychotherapie” eine Praxis für Psychotherapie führen, denn die Tätigkeit der Psychotherapie ist mit einem Heilpraktikerschein erlaubt.

Quelle: health-nlp.de

-


Antworten