Zum Inhalt

Scheidenpilz /Vaginalpilz

Rund um die Probleme der Frau

Moderatoren: Angelika, Beate

Akka
Beiträge: 6
Registriert: 24. Sep 2004, 22:56

Scheidenpilz /Vaginalpilz

Beitragvon Akka » 9. Okt 2004, 17:07

Höchstwirksame, schnellwirksame Alternativen aus der Naturheilkunde oder Homöopathie suche ich zur Bekämpfung eines lästigen Scheidenpilzes. Welche Fragen müssen zuvor geklärt sein? Gibt es unterschiedliche Arten Scheidenpilz, die unterschiedliche Therapien erfordern? /Kann derselbe Pilz sich auch auf meine beiden Töchter (2 und 4 Jahre alt) übertragen haben (oftmals Rötungen und starker Geruch im Scheidenbereich)? Welche Therapie ist hier angebracht?
Allgemeine Frage: Hat Scheidenpilz etwas mit Candida albicans zu tun?
Zuletzt geändert von Akka am 9. Okt 2004, 23:45, insgesamt 1-mal geändert.


Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 9. Okt 2004, 21:24

Hallo Akka,

1. in Bezug auf Deine beiden Töchter ist auf alle Fälle eine möglichst schnelle ärztliche Abklärung nötig - starker Geruch im Scheidenbereich kann unter Umständen auch auf eine bakterielle Infektion hinweisen und muss nicht zwangsweise ein Scheidenpilz sein

2. Auch in Bezug auf Dich würde ich Dir schon eine frauenärztliche Abklärung und auch Verlaufskontrolle (auch bei naturheilkundlicher Behandlung) ans Herz legen

3. Candida albicans ist eine häufige Form bei Scheidenpilzinfektionen - bei ständig sich wiederholenden Problemen ist durchaus auch ein möglicher Befall des Darmes mit Candida als Ursache möglich und daher auch zusätzlich in die Behandlung mit einzubeziehen

Ich würde Dir empfehlen erst ein mal die näheren Ursachen abzuklären und dich (und Deine beiden Töchter) in kompetente ganzheitliche Behandlung zu begeben.

Gruß

Fee :wink:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 9. Okt 2004, 22:21

Hallo Akka,

unbedingt vom Arzt Untersuchen lassen, was es ist.

Dann kannste hier einige Tipps finden :

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... heidenpilz


Viel Erfolg

Angelika :wink:

Akka
Beiträge: 6
Registriert: 24. Sep 2004, 22:56

zum Thema Scheidenpilz /Vaginalpilz

Beitragvon Akka » 9. Okt 2004, 23:43

Vielen Dank, Rosenfee und vielen Dank, Angelika, - für Euren Rat!
Eine weitere Frage zum Thema, aber auch von allgemeinem Interesse:
Gibt es eine Art Gelbe Seiten -Telephonbuch ausschließlich mit Kontaktdaten aller Naturheilkundler /Heilpraktiker /Homöopathen bzw. Spezialisten mit ganzheitlich-naturheilkundlichem Ansatz? Die Daten in den 'normalen' Gelben Seiten finde ich dürftig, - besonders wenn man einen naturheilkundlichen oder homöopathischen Spezialisten sucht!

Benutzeravatar
Michael L.
Beiträge: 200
Registriert: 22. Apr 2003, 13:20

Beitragvon Michael L. » 10. Okt 2004, 00:20

Wend Dich an die Heilpraktikerverbände. So eine Art Gelbe Seiten mit allen Daten gibts wohl nicht.

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 10. Okt 2004, 00:38

Hallo Akka,

bring das Thema Homöopathie, Naturheilkunde oder Frauenarzt/ärztin ganz allgemein doch mal bei anderen Müttern, Freundinnen, Nachbarinnen ins Gespräch -

meist sprechen sich Erfahrungen über Homöopathen/innen - Kinderärzte für Naturheilkunde oder Frauenärzte/innen in Deiner Umgebung doch auch recht schnell herum - und man bekommt mehr Informationen als man erwartet ;)

die Mund zu Mund Propaganda ist oft recht gut

viel Erfolg und alles Liebe
:wink: Rosenfee


Lini
Beiträge: 4
Registriert: 5. Nov 2004, 13:30

Psychosomatik

Beitragvon Lini » 7. Nov 2004, 12:32

Ich bin davon überzeugt, dass Krankheiten entstehen aufgrund von Konflikten. So auch beim Scheidenpilz. Ich denke, dass er was mit Sexualität und seinem Partner zu tun hat (bei Kindern weiß ich im Moment aber nicht weiter?). Ich hatte nach meiner Schwangerschaft 2 Mal einen Pilz, Antimykotika haben nicht mehr geholfen. Also habe ich ihn ertragen und irgendwann war er weg. Vorher habe ich allerdings noch etwas geschmökert in Rüdiger Dahlke's Buch "Frauen-Heilkunde", komischerweise ging der Pilz bald danach weg. Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Das kannst du ja zusätzlich lesen zum Besuch bei einem Heilkundler.
Alles Gute !
Sarah
Ned ärgern, nur wundern!

Mory
Beiträge: 26
Registriert: 17. Aug 2004, 07:06

Beitragvon Mory » 9. Nov 2004, 06:51

Ich kopier mal den Beitrag meiner Freundin zu dieser Frage hier rein, er hat mir dazu gut gefallen:

Also ich finds ja immer mal ganz spannend die Hintergründe zu ermitteln. Denn Salben und Medikamente wirken nur halb so gut oder auch gar nicht, wenn der Hintergrund nicht bearbeitet wird.

Symptome und Krankheiten sprechen eine klare deutliche Sprache, die man oft direkt in psychische Probleme umsetzen kann.

In diesem Fall der Pilzinfektion hat das mit "parasitären" Verhaltensweisen zu tun, da Pilze ja eindeutig Parasiten sind, die im Fall der krankhaften Ansiedelung Überhand nehmen.

Das muß nicht bedeuten daß du irgendwie "parasitär" bist, sondern kann bedeuten, du hast immerwieder mit dem Thema "Geben und Nehmen" zu tun. Eigentlich ist es die klassische Opfermentalität. Es gibt ein Problem mit dem Ausgleich. Du nimmst zuviel oder du gibst zuviel. Meist beides, weil eins das andere nach sich zieht. Deshalb ist es auch ein weitverbreitetes Frauenübel, da Frauen ja bekanntlich oft dazu neigen, sich für Kinder und Familie oder auf der Arbeit aufzuopfern.

Vielleicht ist es z.B. auch eine Partnerschaft wo du ausgenutzt wirst bzw. dich ausnutzen läßt??? Oder irgendwie sowas in der Art.

Bei mir ist es besser (ich glaub sogar weg) seid ich darauf achte, wirklich meine Grenzen zu setzen und mich selbst nicht hintenan zu stellen.
Was nicht unbeingt heißt, ich schaff das immer gleich, aber ich bin sehr wachsam geworden. Ich habe gelernt zu erkennen und zu reagieren, wenn ich mich nicht mehr wichtig sein lasse.
Und nachdem ich wirklich bestimmt 15 Jahre permanent damit zu tun hatte, bin ich seid ca 5 Jahren symptomfrei.

Im übrigen hat mir die homöopathische Nosode Candida Albicans D200 gut geholfen. Aber das solltest du mit einem Heilpraktiker abklären, da es ein Medikament ist, welches man nicht einfach per Ferndiagnose verordnen kann bzw auch gar nicht darf.

Noch abschließend dazu: Eine Verhaltensumstellung ist ein langer Prozeß und wird mit Sicherheit nicht gleich morgen eine vollständige Heilung bewirken, aber langfristig lohnt es sich auf alle Fälle da was zu tun.

Irgendwann bemerkst du (so wie ich gerade):

Ach irgendwie hatte ich das ja auch mal - ups wenn ich richtig nachdenk, merk ich da schon ewig nix mehr von...

Liebe Grüße vom Einhorn

Original zu finden hier: http://www.dream-of-lights.de/modules.p ... d&tid=2149
Mitakuye Oyasin
Mory



   

Zurück zu „Frauen Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron