ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Rund um die Probleme der Frau

Moderator: Angelika

Antworten
Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von babsi »

hallo christina und herzlich willkommen hier im forum.

das mit den scheidenpilzen ist echt eine üble sache! ich hatte auch jahrelang sehr stark damit zu kämpfen. vor allem in zeiten in denen ich die pille nahm. irgendwie scheinen die hormone da auch noch einen einfluss auszuüben.
leichte, nicht zu enge kleidung sind meiner meinung nach wichtig. alles was stauwärme verursacht ist ungeeignet.
auch hat mir sehr geholfen mich mit speziellen waschlotionen aus der apotheke zu waschen. es heißt zwar immer, dass man nur klares wasser verwenden soll aber mir hat das wirklich sehr geholfen.
was nicht heißt, dass die pilze nie wieder kommen ...!

viel erfolg bei deiner behandlung!

Benutzeravatar
herbstzeitlose
Beiträge: 45
Registriert: 24. Sep 2005, 21:56

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von herbstzeitlose »

Ja, das stimmt sogar.
Solange ich Östrogene nahm, hatte ich auch regelmäßig diesen Pilz. Nun nicht mehr. ;)
viele Grüße von herbstzeitlose

Pottwal
Beiträge: 49
Registriert: 27. Apr 2009, 16:20

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von Pottwal »

das ritual das ich ebenfalls hier in der frauen-rubrik gepostet habe lässt sich auch gut bei diesem problem anwenden. wer also interesse hat einfach melden und e-mail-adresse geben, ich schick es dann per mail zu.
alles liebe, sonja

corakatze
Beiträge: 2
Registriert: 23. Sep 2009, 19:25

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von corakatze »

Hallo,
erstmal vielen Dank für die guten Tips und Anregungen, die hier auf den Seiten zu finden sind.
Bei mir ist es nun auch so, daß speziell nach der Regel je nach körperlicher Verfassung immer wieder Pilz kam - und ich hatte schon lange den Verdacht, daß die Tampons nicht gut sind - das Milieu zu stark verändern, austrocknen. Aber Binden geht gar nicht für mich.

Nun hatte ich ziemlich gekämpft von der letzten Regel bis jetzt - döderlein med gekauft - sehr angenehm!
Vorher Joghurt ausporbiert - ging nicht, da dann wieder der verwendete Tampon Stress machte - und ich hatte erstaunlich gute Erfolge mit Honig mit ein paar Tropfen Teebaumöl - auch wenn das unlogisch wirkt, da ja der Honig eine gute Nahrung sein dürfte - allerdings erinnerte ich mich auch, daß man beim Backen jeden Hefeteig kaputt bekommt, wenn man versehentlich zuviel Zucker nimmt - dann stirbt die Hefe.

Also gut - der Pilz war wieder weg - und kaum war er weg - zack - die Mens zu früh da - grr.
Ich hab Panik bekommen - nein, nicht schon wieder, grad erst alles gut - das klappt nie im Leben, da kommt der Kamerad Pilz doch sofort wieder - und habe gegoogelt und stieß auf "mooncup". Ne Mondtasse! Das Prinzip war sehr einleuchtend - ich wollte heute eine kaufen - nicht bekommen - nur übers Internet. Habe bestellt - und habe provisorisch "Schnulleraufsätze" gekauft, das Loch mit Silikon verklebt und diese statt der Mondtasse eingesetzt.
Es funktioniert SUPER! Es klappt perfekt - kein Jucken, keine Trockenheit, alles total angenehm. Und kein Auslaufen - kein daneben kleckern, ich bin so happy, daß sich diese Möglichkeit aufgetan hat und hoffe, daß ich nun vielleicht mal dauerhaft in friedlicher Koexistenz mit all meinen Mitbewohnern (Bakterien, Pilzen und was weiß ich noch) leben kann.
Liebe Grüße und Danke
Corakatze

sabibi
Beiträge: 31
Registriert: 5. Nov 2009, 15:10

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von sabibi »

Ich hatte auch immer wiederkehrender Scheidenpilz, dann bin zu einer Frauenarzt in Oberhausen gegangen und er hat mir mein ganzes Leben durchs Kopf gebraucht! Ich konnte nur bestimmte Sachen essen, Unterhosen nur noch aus Baumwolle, jede Woche Vaginalspüllungen machen usw. Ich glaube du solltest auch mit deinem Frauenarzt sprechen und ihm fragen was du noch ausserhalb der Therapie machen kannst.

Na-tur-al
Beiträge: 3
Registriert: 23. Feb 2010, 18:00

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von Na-tur-al »

Hallo!

Ich habe mich gerade hier angemeldet, weil ich dieses Problem auch kenne und mal wieder darunter leide.
Seit ca. 23 Jahren kehrt der Scheidenpilz immer wieder, angefangen hat das Ganze mit dem Kennenlernen meine Exehemannes. Davor kannte ich dieses Problem nicht. Ich habe auch schon alles an Medikamenten durch, sie helfen auch, aber der Pilz kommt wieder. Und zwar immer nach dem Geschlechtsverkehr. Die letzten vier Jahre (seit 9 Jahren bin ich geschieden) hatte ich Ruhe, aber jetzt habe ich einen neuen Partner und habe es gleich 2 Tage nach dem ersten Sex gespürt: der Pilz ist wieder da! :x Mittlerweile habe ich in Verdacht, daß ich nur den Pilz bekomme, wenn Speichel mit im Spiel war (bin mir aber nicht 100%ig sicher). Auf den scheine ich zu reagieren. Die letzten Jahre hatte ich keinen Oralverkehr (aber sonstigen) und ich blieb verschont. Ich bin mir sicher, daß der Speichel meines neuen Freundes gesund ist, er also keine schädlichen Keime beinhaltet, denn bei früheren Partnern war das eben auch so.
Ich habe Angst, daß die ständig wiederkehrenden Infektionen unser Sexualleben negativ beeinflussen werden und somit auch auf Dauer die Partnerschaft. Wir sind noch nicht lange zusammen, aber empfinden sehr viel füreinander.
Mit homöopathischen Boraxtabletten hatte ich früher einmal den Pilz in den Griff bekommen. Allerdings nur als alternative Heilmethode. Eine Neuaufflammung des Pilzes konnten auch sie nicht verhindern. Ich bin richtig verzweifelt. :sad:

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von paul »

Na-tur-al hat geschrieben:...Seit ca. 23 Jahren kehrt der Scheidenpilz immer wieder, ... Ich habe auch schon alles an Medikamenten durch, sie helfen auch, aber der Pilz kommt wieder....
Hallo,

die Ursache allen Übels liegt überwiegend im Darm und an einem geschwächten Immunsystem. Wie an anderer Stelle schon mal geschrieben, würde ich Dir die diesbezüglichen Hinweise und Tipps, die bereits weiter oben von meinen Kolleginnen Gekiller und Rosenfee gegeben wurden, dringend ans Herz legen:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 498#p33498
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 655#p33655

Als I.Hilfe-Maßnahme (bitte keine Dauerbehandlung!!) kannst Du folgendes machen:
besorge Dir in der Apotheke Geraniumöl. Vermenge 10 Tropfen Geraniumöl mit
90 Tropfen bestes Olivenöl (Reformhaus...), tränke einen Mini-Tampon damit und führe diesen über Nacht ein.

Wie gesagt, ist dieses eine I.Hilfe-Maßnahme für den Augeblick ... und nicht für eine längerfristige Behandlung geeignet. Ein weiterführende ganzheitliche Diagnostik und Therapie (einschl. Darmsanierung) wird dann der Heilpraktiker durchführen, den Du schnellstmöglich aufsuchen solltest.

Gute Verbesserung!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Na-tur-al
Beiträge: 3
Registriert: 23. Feb 2010, 18:00

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von Na-tur-al »

Vielen Dank paul, für deine schnelle Antwort. Mein Darm wurde in der Vergangenheit auf Pilze untersucht - o.B.

Ich werde mich nach einem Heilpraktiker in der Nähe umschauen. Trotz meiner Wut (ja, ich bin wirklich wütend darüber, daß ich mich schon so lange damit rumschlagen muß, trotz Lösungsversuchen) und Verzweiflung bin ich weiterhin entschlossen, eine (endgültige!) Lösung für dieses belastende Problem zu finden.

Was ich nicht verstehe: warum melden sich die Beschwerden immer ausschließlich nach dem Geschlechtsverkehr? Wobei, die letzten 4 Jahre haben gezeigt, daß dem nicht unbedingt so ist, sondern sie melden sich erst dann, wenn meine Scheide mit Speichel in Berührung gekommen ist. Das ist eine relativ neue Erkenntnis. Diesen Zusammenhang hatte ich zuvor nicht erkannt.

Aber ok, eine heilpraktische Behandlung wird mich hoffentlich weiterbringen.

Liebe Grüße Na-tur-al

Pueppi21
Beiträge: 1
Registriert: 7. Apr 2010, 08:21

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von Pueppi21 »

Hallo

Ich brauche dringend eure Hilfe, denn ich weiß mittlerweile einfach nicht mehr weiter:-(
Seit 2 Jahren habe ich einen immer wiederkehrenden Scheidenpilz:-(
Kein Arzt kann mir wirklich helfen, verschreibt mir andauernd mittelchen die sowieso nichts bringen.
Ich bin nun in der 30. Woche (8. Monat) Schwanger.
Vor meiner Schwangerschaft hatte ich das ganze ganz gut unter Kontrolle mit Kade Fungin und Vagiflor.
Nun hat das ganze wieder angefangen und zwar ziemlich stark, ich trau mich kaum noch auf Toilette weil die Schmerzen danach soooo stark sind dass ich am liebsten vors nächste Auto laufen möchte...
Bitte bitte gebt mir einen Tipp was ich noch machen kann, denn ich weiß echt nicht mehr weiter.. (Cranberrytabletten und Saft hab ich schon erfolglos angewendet)

Glg Püppi

PS: Kann man eigentlich Joghurttampons in der Schwangerschaft anwenden oder schadet das meinem Baby??

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von paul »

Pueppi21 hat geschrieben:...Ich brauche dringend eure Hilfe, denn ich weiß mittlerweile einfach nicht mehr weiter:-( ...Bitte bitte gebt mir einen Tipp was ich noch machen kann, ...
Viel mehr, als hier in diesem Thread an Tipps gegeben wurde, kann man dazu eigentlich nicht sagen. Beachte bitte vor allem meinen Beitrag weiter oben http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 350#p90824
PS: Kann man eigentlich Joghurttampons in der Schwangerschaft anwenden oder schadet das meinem Baby??
Diese Frage lass Dir bitte von Deinem Frauenarzt beantworten, der dann auch für seine Antwort verantwortlich ist.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Flotsch
Beiträge: 5
Registriert: 4. Apr 2010, 16:47

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von Flotsch »

Hallo wald-fee und femina,
mit den Produkten ..kehl wie Notakehl, Pefrakehl etc. seid Ihr schon auf dem
richtigen Weg, dran bleiben! Werden alle von Sanum-Kehlbeck hergestellt und wirken super.
Voraussetzung ist aber von der Idee auszugehen, dass unsere Lebensweise - insbesondere die Ernährung, in der modernen Zeit nicht die Richtige ist.
Unser lieber Körper arbeitet nun mal halt nach dem Säure-Basen-Prinzip und
dann noch alles biologisch. Dazu muß ich dem Körper auch die Voraussetzung
anbieten, denn Pilze benötigen ein passendes Umfeld, und wo das nicht stimmt,
können sich auch kein Pilze vermehren.
Diese biologische Behandlungsweise setzt aber eine ganz andere Denke voraus,
die von der Schulmedizin nicht honoriert wird.Das System lebt von der Krankheit"!
Aber wer das Problem lösen will, weil er die Nase voll hat und der Leidensdruck so stark wurde, geht auch noch neue Wege.
Hier sei erst einmal die homepage Werbung zu erwähnen, in die
man schon einmal hineinsehen sollte, denn hier liegt der Ursprung einer erfolgreichen biologischen Behandlungsweise. Nur man muß fast selber darauf kommen, oder von jemandem mal etwas gehört haben, die hiermit Erfolg hatten.
Der "Oberverfechtet" dieser Behandlungsweise ist ein Dr. Thomas Rau aus der
Paracelsusklinik in St. Gallen. Hat kürzlich sein Buch "Biologische Medizin" herausgegeben.
Desweiteren ein hilfreiches Buch günstig über booklooker zu bekommen: Franz Arnoul:" Der Schlüssel des Lebens. Arnoul beschreibt eine völlig der Schulmedizin abgewandte erfolgreiche Methode mit den Sanum-Produkten, nur hierfür den Betroffenen das Verständnis zu vermitteln, kostet soviel unbezahlte Arbeitszeit, dass dieser Schritt von den Behandlern nicht erfolgt. Wie gesagt, wer sich von diesem Problem befreien will, dem wird hier DIE Lösung angeboten.
Dr. Rau veröffentliche zusammenfassend folgende 56-seitige Druckschrift: "Zum Verständnis des Pleomorphismus der Milieutherapie & der Sanumtherapie" Hört sich kompliziert
an aber selbst wenn man davon 50 % noch versteht, ist die Hilfe nicht mehr weit.
Deswegen muß man nicht in die Schweiz fahren. Das funktioniert auch hier. Letztendlich
kommt hier noch als beste schnelle Hilfe eine Blutuntersuchung mit dem Dunkelfeldmikroskop in Frage. Im internet suchen "Dunkelfeldmikroskopie" und sich informieren, denn ein verunglückter ph-Wert erlaubt es, dass sich die Pilze impassenden Milieu (Temperatur, Feuchte und ph-Wert) vermehren und Schwierigkeiten bereiten können. Dieser biologische Vorgang läßt sich so steuern, so daß das Problem keine Grundlage mehr hat. Das Immunsystem hängt damit ganz eng zusammen, weil auch Biologie. Viele Behandler machen sich nicht die Mühe, Betroffne hier ausführlich zu informieren, die Kassen zahlen es nicht und so bleibt es demjenigen/
derjenigen überlassen, zu handeln, aber das nur wenn dafür auch das nötige Verständnis
vorhanden ist. Das kann man sich aneignen. Beispiel: rheumatische Beschwerden lassen
sich mit den ...kehl-Produkten auch gut vertrieben, setzt aber viel Verständnis des
Betroffenen voraus. Cortison etc. adé!
Gruß Flotsch

Benutzeravatar
*Lara*
Beiträge: 2
Registriert: 6. Jun 2010, 21:06

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von *Lara* »

Hallo. :wink:

Ich (22) habe mich gerade extra für diesen Thread hier angemeldet, da ich momentan einfach nur erleichtert bin, dass es so viele Frauen gibt, die ebenfalls mit Scheidenpilz zu kämpfen haben!

Hier zu meiner Leidensgeschichte:

Mit meinem Pilzbefall kämpfe ich seit September 2009, als ich mich von meinem damaligen Freund getrennt und einen neuen Partner kennengelernt habe (erster Pilzbefall im September), mit dem ich auch weiterhin glücklich zusammen bin. Den ersten Befall habe ich mit Kade Fungin-Salbe wieder wegbekommen. Dann kam eine Katastrophe nach der nächsten.
Mein neuer Freund hatte einen schweren Autounfall und lag mehrere Wochen im Krankenhaus. Als er wieder entlassen worden war (Oktober) hatte ich dann meinen zweiten Pilz + Bakterien. Ab zum Arzt und Kade Fungin bekommen. Meinen Freund habe ich sofort zum Arzt geschickt, da ich ihn natürlich verdächtigt habe und ich bei sowas keinen Spaß verstehe. Er war absolut frei von Bakterien und Pilzen (Urinprobe und diverse Abstriche wurden gemacht). Dann war das ganze erstmal gegessen.
Im November kam mein Vater wegen einer normalen Operation ins Krankenhaus, dass er dann auch nicht mehr lebend verlassen sollte (Intensivstation, Blut- und Bauchfellvergiftung, künstliches Koma, Tod). Somit bekam ich auch im November und Dezember Bakterien und Pilze. Wieder zum Arzt, wieder Kade Fungin Salbe und Zäpfchen. Mein Vater starb eine Woche vor Weihnachten und um es kurz zu machen bekam ich dann auch im Januar, Februar und März meine Infektion. Meistens immer eine Woche vor der Periode. Ich war zwischenzeitig auch bei einem anderen Frauenarzt, da meine Ärztin einige Wochen in Urlaub war. Somit bekam ich also auch eine zweite Meinung und zum ersten Mal Fluconazol. Auch davon ging alles wieder weg. Außerdem wurde im März eine Kultur von meinem Abstrich angelegt und eine Stuhlprobe eingeschickt. Mein Darm ist i.O. und der Pilz ist einfach „nur“ ein „normaler“ Scheidenpilz.
Ende April bekam ich dann natürlich wieder Pilz- und Bakterienbefall und es wurde eine 4-Wochen-Fluconazol-Therapie verschrieben. Ich habe jede Woche eine Tablette genommen, mir die vierte aber vorsichtshalber aufgehoben, da ich innerlich wusste, dass ich nach den Wochen auch wieder einen Pilz bekommen würde. Hatte den Mai somit Ruhe und seit Freitag hab ich jetzt wieder Pilze. Die vierte und letzte Tablette habe ich direkt Freitag genommen. Dazu ist zu sagen, dass meine Oma momentan (wahrscheinlich im Sterben) im Krankenhaus liegt und ich wieder unter Stress stehe. Davon mal abgesehen musste ich durch den Tod meines Vaters meine Schullaufbahn beenden, einige meiner Zukunftsträume begraben und in meinen alten Beruf zurückkehren, der nicht wenig stressig ist.
Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich keinen Sex mit meinem Freund habe, während ich einen Pilz habe (auch nicht mit Kondom). Vor einigen Jahren hatte ich außerdem zwei Operationen in der Scheide, da ich Warzen hatte, die weggelaisert werden mussten. Dadurch kommt wohl auch, dass meine Scheidenfeuchtigkeit beeinträchtigt ist. Ich bin also mit einigen Dingen vorbelastet und das Verhältnis zu meinem Geschlechtsorgan war nicht immer besonders positiv, wenn ihr versteht, was ich meine :) .

Mein Pilz ist nach diesem Wochenende wieder abgeheilt und ich habe mir jetzt erst einmal Multi-Gyn Actigel und Lapacho-Tee gekauft sowie ein Aloe Vera Gleitgel für den GV bestellt, da ich mein Immunsystem verdächtige und ich einfach keine Chemiekeulen-Tabletten mehr einnehmen will. Durch die psychische Belastung der letzten Monate hat mein Immunsystem wohl ein großes Loch bekommen. Vor zwei Wochen hatte ich außerdem Lippenherpes, was auch immer auf eine Immunsystemschwächung hindeutet.
Meine Pille verdächtige ich übrigens nicht, da ich seit knapp 8 Jahren die gleiche nehme und noch nie Probleme mit ihr hatte. Allerdings werde ich mich demnächst für eine andere Verhütungsmethode entscheiden (Stäbchen oder Spritze), was aber eher praktische Gründe hat.
Um auch noch weitere, übliche Faktoren auszuschließen:
Ich habe einen gesunden Lebensstil, bin durch mein Pferd 5 Tage die Woche bei Wind und Wetter an der frischen Luft und treibe mehrmals die Woche Sport. Außerdem esse ich (meiner Meinung nach) gut und gesund und durch die Arbeit trinke ich meine 2 Liter Wasser am Tag auch ohne Probleme. Intim-Waschlotionen benutze ich nicht, habe ich auch noch nie, da ich diese irgendwie für Geldverschwendung halte und schon seit einigen Jahren weiß, dass zuviel Zeug nicht gut für die Scheidenflora ist.
Außerdem bin ich in einer sehr glücklichen Partnerschaft, so dass ich zumindest im Liebesleben nicht auch noch unter Druck stehe. :)
Ich werde mir die nächsten Wochen jeden Tag Lapacho-Tee kochen und zwischendurch auf den altbekannten Naturyoghurt-Tampon zurückgreifen. Außerdem bin ich durch diesen Thread sehr motiviert, dass ich meinen Pilz in Zukunft vielleicht wieder los bin!
Soviel also zu meiner Krankengeschichte, die noch nicht so lange läuft, wie bei einigen anderen Leidensgenossinnen hier. Aber ich danke trotzdem schonmal allen, die wertvolle Tipps und Tricks gepostet haben!
Ich hoffe, dass ich in den nächsten Monaten einen kleinen Erfolg verzeichnen kann!
~*Ich wollt, ich könnt Dich noch mal seh'n -
Dir sagen, wie sehr Du mir fehlst!*~


Letzte Instanz - Ohne Dich

Ina90
Beiträge: 10
Registriert: 13. Jul 2010, 10:19

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von Ina90 »

Hallo zusammen,

ich bin echt froh, dieses Forum gefunden zu haben, hier bekommt man ja eine ganze Menge Tips und Ratschläger die ja meistens auch wirklich helfen.

Zu meiner Person:
Ich bin 20 Jahre alt und leide wie die meisten von euch an einem Scheidenpilz, seit einem Jahr.
Jeden Monat habe ich den, meistens vor meiner Periode, mittlerweile bekomm ich den auch "einfach so", ohne dass es einen Grund gibt, wir zb Sex.

Mit dem Pilz war das etwa so:
Ich habe die Pille (Cyproderm) ca. 1 Jahr genommen, dann abgesetzt, drei Monate später fing das mit dem Pilz an. Mittlerweile nehme ich die Pille wieder seit 4 Monaten, den Pilz bekomme ich nach wie vor.
Ich war im Jahr 2009 oft krank, hatte mal ne Grippe, 5 Blasenentzündungen und mal Halsschmerzen, demnach habe ich immer Antibiotika bekommen.
In diesem Jahr habe ich auch schon 5 verschiedene Antibiotika bekommen, weil ich Halsschmerzen hatte.
Ich denke mal, dass meine Darmflora total kaputt von den ganzen Antibiotika ist, war schon immer eher etwas kränklich (auch als Kind) und habe immer mal Antibiotika oder andere Medikamente gegen Grippen, Erkältungen, Blasenentzündungen.

Jetzt bin ich auch in einer Beziehung (seit 7 Monaten), es ist schon ein paar mal vorgekommen, dass ich meinen Freund angesteckt habe, worauf er mich dann angesteckt hat usw. Wurde aber immer behandelt, sodass eine Ansteckung durch ihn an mich jetzt nicht mehr möglich ist.

Der Pilz ist so immer behandelbar gewesen und ich hatte keine Beschwerden, bis er dann eben im nöächsten Monat wiedergekommen ist.

So viel zu meiner Geschichte.

Jetzt habe ich ein neues Problem:
Vor zwei Monaten war ich bei meinem Frauenarzt, weil ich glaubte einen Pilz zu haben. Hab mich nicht wohl gefühlt, es hat manchmal gejuckt und auch beim Sex war es nich so gut.
Der Arzt hat nen Abstrich genommen und mir sofort erin Antibiotikum verschrieben (Sobelin Vaginalcreme)
Ich sollte die Creme drei Tage vorm schlafen gehen benutzen, wobei meine Beschwerden sich verschlimmert haben, es hat gebrannt und gejuckt.
Danach bin ich wieder zum Arzt und hab ihm gesagt, dass m eine Beschwerden schlimmer geworden sind, er sagte mir dann noch, dass das garnich sein kann, da mein Abstrich keinen Pilzbefund nachweisen konnte.
Er hatte mir da empfohlen, erst mal eine Fettsalbe zu benutzen, da ich nach der Behandlung auch eine extrem trockene Scheide hatte.
Hab mir also Bepanthen gekauft, hab das aber nur einmal benutzt, da es dadurch noch viel schlimmer wurde. Es wurde nicht besser, habe mir dann selber Biofanal aus der Apo geholt und es hatte ganz aufgehört zu jucken, nur war meine Scheide immer noch sehr trocken und heiss.

Der Arzt hatte mir also gesagt, dass ich angeblich keinen Pilz habe. Zwei Wochen nach diesem Arztbesuch und meiner Behnadlung mit Biofanal hatte mein Freund dann aber einen Pilz. Er ist darauf hin zum Urologen gegangen. hat eine Pilzcreme bekommen und ich habe auch direkt was dazugekriegt von Hexal Antifungol oder so.
Soweit so gut, mein Freund is gesund, mein Pilz ist (GLAUBE ICH) weg.
Nur bin ich jetzt suuuuper trocken, meine Scheide ist totaaaal heiss und rot.
Aber es juckt nicht.
Was soll ich bloß tun?
1.Kann es sein, dass meine Flora einfach nur total zerstört ist, durch diese ganzen Pilzmittel innerhalb der letzten zwei Monate?
2. Ich baue meine Flora grad mit Vagiflor auf, aber im äußeren Intimbereich bin ich sehr sehr trocken, dass es schon weh tut. Was kann ich da tun??? Vagisan Vaginalcreme mit Milchsäurebakterien benutzen?? ODER ist das nicht geeignet??
4. Ich habe von dem Lapacho Tee gelesen, hab mir auch dirket was gekauft.
Kann ich zusätzlich auch noch Lapacho Kapseln nehmen?? Oder wäre das zuviel? Will das ja nicht überdosieren. Ich dachte da an 3x Kapseln täglich und morgens und abends eine Tasse lapacho Tee.
5. Brottrunk soll auch gut sein, bei einer geschwächten Darmflora, was sagt ihr dazu??

Viel Text, entschuldigung!!!! Aber freue mich über jeden Tip und jeden Ratschlag wie ich mich wieder gesund bekomme :???:


DANKEEEE!!!

Geli2
Beiträge: 1
Registriert: 13. Jul 2010, 11:53

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von Geli2 »

Hallo Wald_fee,
ich hatte mit Pilzen auch sehr lange Probleme, sie kamen immer und immer wieder.
Bis dann meine Frauenärztin mir den entscheidenden Tip gegeben hat:
also tägliches Waschen ist natürlich erstmal sehr wichtig, aber nur mit Wasser (!! keine Intimpflege die den spezifischen pH-Wert der Schleimhaut zerstört!!).
Anschließend die Scheide mit Öl einölen!
Dafür kann Mandel- oder Avocadoöl genommen werden (abgefüllt aus der Apotheke, reines Destillat ohne Zuzätze wie Konservierungsstoffe, in 200 ml Fläschchen). Ich verwende immer Mandelöl, wende es Morgens und Abends nach der Reinigung an und ganz besonders wenn ich ins Schwimmbad oder in die Sauna gehe.
Seitdem ich das Öl einsetze hatte ich nieeeeeeeeeeeeee wieder Probleme mit Pilzen!!!!!!!!!!

Zusätzlich sollte man nur wenig Zucker zu sich nehmen da sonst das Säuregleichgewicht der Schleimhaut gestört wird und Pilze in basischerem Millieu wachsen können!!!
...und überhaupt auf eine ausgewogene Ernährung achten... :)

Ich kann nur ganz ganz doll raten es mal auszuprobieren :) !!!!
Gruß Geli

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5686
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: ständig wiederkehrender Scheidenpilz...was tun...???

Beitrag von Angelika »

Hallo Ina,

ich antworte dir hier auf deine Fragen,
1.Kann es sein, dass meine Flora einfach nur total zerstört ist, durch diese ganzen Pilzmittel innerhalb der letzten zwei Monate?
2. Ich baue meine Flora grad mit Vagiflor auf, aber im äußeren Intimbereich bin ich sehr sehr trocken, dass es schon weh tut. Was kann ich da tun??? Vagisan Vaginalcreme mit Milchsäurebakterien benutzen?? ODER ist das nicht geeignet??
Das kann schon sein, die Creme kannst du ruhig anwenden, wenn es nicht besser wird dann
versuche es mit Aloe-Veragel, wie auf Seite 1 beschrieben.
Oder hier mit der der Vaginalpflege -Creme

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 8594#58594

4. Ich habe von dem Lapacho Tee gelesen, hab mir auch dirket was gekauft.
Kann ich zusätzlich auch noch Lapacho Kapseln nehmen?? Oder wäre das zuviel? Will das ja nicht überdosieren. Ich dachte da an 3x Kapseln täglich und morgens und abends eine Tasse lapacho Tee.
Wenn kein Pilz mehr vorhanden ist, dann reicht der Tee.
5. Brottrunk soll auch gut sein, bei einer geschwächten Darmflora, was sagt ihr dazu??
Ja, schau mal hier nach

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... 6699#p6699


Viele Grüße
Angelika :wink:

-


Antworten