Zum Inhalt

Durchschlafprobleme bei Kleinkind ( jetzt 10 Monate )

Moderator: Angelika

Sandra1983
Beiträge: 9
Registriert: 30. Aug 2006, 13:42

Beitragvon Sandra1983 » 6. Sep 2006, 13:47

@Tintii

Ich war ja auch beim Homöopathen . Eigentlich war mein Sohn dort in Behandlung wegen Verstopfung ( dank Silicea ist das Problem gelöst :-) ) und ich habe dann einfach mal wegen ihr nachgefragt . Er hat dann bei ihr auch eine Anamnese gemacht und ich sollte ihr auch Silicea geben , leider hat es nicht geholfen .
Ich weiss auch nicht , sie reagiert irgendwie auf garnichts ... alles was wir bis jetzt ausprobiert haben ( seit 6 Monaten ca. ) hat nichts geholfen ...
Naja , was solls , ich hoffe es wird sich irgendwann von selbst erledigen .

Danke

LG Sandra


@ rine

Das mit dem KISS-Syndrom habe ich damals beim KA abklären lassen da ich wusste das Schreikinder oft darunter leiden und ich es als Kind auch selbst hatte .
Aber da ist nichts bei rausgekommen , alles inordnung , Gott sei Dank :-)


@ MÖÖP

Wir stehen nicht beide auf , wir sind dann beide wach . Mein Mann wird bei jeder Kleinigkeit wach , selbst wenn er im wohnzimmer schläft . Und ich werde dann auch wach und dann sind wir eben beide wach .
Das Buch was du ansprichst haben wir schon . Mein Sohn ist damals nachts wach geworden und krabbelte 4 - 5 Stunden durch sein Bett und liess sich durch nichts dazu bringen wieder zu schlafen . Unser KA hat uns dann das Buch empfohlen und uns einige Tipps gegeben , aus eigener erfahrunger ( 4-facher Vater ) . Bei unserem Sohn hat es geholfen . Aber bei meiner Tochter finde ich in diesem Buch nichts was auf ihr Verhalten etc. passt . Was bringt es wenn ich diese Schlaftherapie mit ihr mache ? Sie schläft wunderbar ein ...
Aber trotzdem danke für deine Tipps :-)

LG Sandra


rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 6. Sep 2006, 14:59

Huhu!
Du schreibst, dass Dein Mann auch immer mit wach wird, weil er bei jeder Kleinigkeit wach wird... Bei Deiner Tochter hast du dieselben Worte benutzt, man könnte da eine gewisse gemeinsame Veranlagung vermuten...? Hast Du Deine Schwiegereltern mal befragt, wie das Schlafverhalten Deines Mannes in dem Alter war? Das hilft zwar nicht weiter, könnte aber einiges erklären, nicht alles ist erlernt...
Viele Grüße,
Rine

Bild

mina_murray
Beiträge: 8
Registriert: 18. Sep 2005, 14:38

Beitragvon mina_murray » 20. Sep 2006, 23:11

hallo sandra,

wenn dein kind gut gedeiht und es ihm gut geht, dann ist doch das vollkommen normal.

meine tochter ist jetzt 30 monate alt und stillt noch einmal pro nacht. ihr schlafrhythmus ist noch nicht ganz regelmäßig.

schläft dein kind bei dir? das kann ich nur empfehlen.

meine tochter schläft in meinem bett und/oder im babybalkon an meinem bett und wenn mein mann fit sein muss, schläft er in einem anderen zimmer. dadurch das meine tochter bei mir im bett ist, kann ich sie im halbschlaf wieder zum einschlafen bringen und kann nachher immer gut einschlafen.

wenn dein kind nicht bei dir schläft, dann muss sie sich vielleicht schon zu sehr "aufrgen" bis endlich jemand reagiert.

kast-zahn würde ich auch in diesem alter meiden. es gibt sanftere methoden... wenn überhaupt eine notwendig ist, d.h. wenn ihr beide schon so auf dem zahnfleisch kriecht und nicht eine andere möglichkeit gefunden werden kann.

guckst du mal hier:

Link entfernt

all diese erwartungen ans durchschlafen sind - meiner meinung nach - vollkommen unnatürlich. irgendwann wird dein kind durchschlafen. da gibt es nichts zu lernen.

lieber gruß
marie

Sandra1983
Beiträge: 9
Registriert: 30. Aug 2006, 13:42

Durchschlafprobleme

Beitragvon Sandra1983 » 21. Sep 2006, 10:20

Hallo

Sie schläft nicht mehr bei uns im Schlafzimmer weil sie dort noch häufiger wach geworden ist ... es war für uns ein Krampf abends ins Bett zu gehen weil sie bei jedem kleinsten geräusch sofort wach geworden ist .

Aber das Thema hat sich nun von selbst gelöst .

Ich habe ihr vorher immer Fruchtsaft zum Trinken gegeben , sie hat ihn halt gern getrunken .

Ich habe gedacht ich probier mal ihr nur Fencheltee zu geben und Nachmittags Sidroga Kinder - Gute - Nacht - Tee .

Und nun schläft sie viel viel besser .


LG Sandra

natti
Beiträge: 50
Registriert: 3. Okt 2006, 23:17

Beitragvon natti » 8. Okt 2006, 22:40

Viele Grüße an Alle , bin neu hier.
Aber jetzt habe ich das Bedürfnis Sandra zu antworten.
hallo Sandra,
mein Sohn war genauso, dass er von jeder kleinsten Kleinigkeit aufgewacht ist, bis zum 2 Lj. nachts alle 2 Stunden! War dann bei Hp, nach einem falschen Mittel, das nicht angeschlagen hat, hat er ihm Medorrhinum c200 gegeben. Es dauerte etwa 3 Wochen bis es überhaupt wirkte. Dann aber von einem Tag(Nacht) auf den anderen schlief er durch, das hat 3 Monate gewirkt, dann habe ich es ihm wieder in c200 gegeben. Typisch ist der Schlaf in Bauchlage. Ich habe ihn anfangs immer auf den Rücken gelegt, Ärzte und Habamme haben es empfohlen, aber da schlief er miserabel. Erst als ich ihm auf den Bauch oder wenigstens seitlich legte war es viel besser. Aber man glaubt anfangs den "Kompetenten" Leuten ja fast alles. Aber die müssen ja nachts nicht aufstehen. Auch tagsüber hat mein Sohn nur immer 2x 20 Minuten geschlafen. Ein häufig wunder Po passt auch zu Medorrhinum. Außer dem habe ich nachts nur noch zimmerwarmes wasser zu trinken gegeben, da hat sich das Wachwerden auch nicht mehr gelohnt. Kannst ja mal nachlesen, ob das bei deiner Tochter passt.
Meine Tochter wachte auch nachts dauernd auf, bei ihr passte calc-phos. Sie wollte dauernd gestillt werden und ewig weiternuckeln.

Ich wünsche dir künftig ruhige Nächte
Viele Grüße von natti :D

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 9. Okt 2006, 09:25

Hallo Natti,

auch für Dich ein herzliches Willkommen hier im Forum!

Bitte nicht - bitte keine Mittelempfehlungen in der klassischen Homöopathie, das kann nur ins Auge gehen. Du weißt ja, dass jeder Mensch individuell und einzigartig ist, auch wenn gleiche Probleme bestehen - trotz alledem kann es nicht gut gehen, gerade Hochpotenzen (C200!) eines Mittels zu empfehlen, weil es jemandem schon mal geholfen hat! So etwas muss immer unter therapeutischer Behandlung erfolgen - ok?

Einen schönen Tag wünsche ich noch und liebe Grüßle, Brigitte


rine
Beiträge: 1496
Registriert: 30. Aug 2006, 11:11

Beitragvon rine » 9. Okt 2006, 10:24

Hallo Natti!
Das Problem dabei sehe ich, dass der plötzliche Kindstod mit Bauchlage in Verbindung gebracht wird, darum empfehlen Ärzte und Hebammen stattdesssen die Rückenlage. Natürlich stirbt nicht gleich jedes Kind, das in Bauchlage schläft, aber der Kindstod wird dadurch wohl begünstigt. Ehrlich gesagt, habe ich es daher immer vorgezogen nachts aufzustehen als die Bauchlage auszuprobieren...
Viele Grüße,
Rine

Bild

mina_murray
Beiträge: 8
Registriert: 18. Sep 2005, 14:38

Beitragvon mina_murray » 9. Okt 2006, 13:23

Viele Grüße an Alle , bin neu hier.
Außer dem habe ich nachts nur noch zimmerwarmes wasser zu trinken gegeben, da hat sich das Wachwerden auch nicht mehr gelohnt.
hallo natti,

hoffentlich hat dein kind zu dem zeitpunkt keine nahrung mehr in der nacht gebraucht. besonders das hirn entwickelt sich nachts und dazu braucht es nährstoffe.

mina_murray
Beiträge: 8
Registriert: 18. Sep 2005, 14:38

Beitragvon mina_murray » 9. Okt 2006, 22:32

Meine Tochter wachte auch nachts dauernd auf, bei ihr passte calc-phos. Sie wollte dauernd gestillt werden und ewig weiternuckeln.
hallo natti,

das höre ich von vielen "normalen" kindern. meiner meinung nach ist das NATÜRLICH und nichts, was man mit homöopathie wegkurieren sollte/muss.

die natur hat das schon richtig eingerichtet.

kinder haben nicht nur hunger sondern auch ein saugbedürfnis.

unnatürlich finde ich z.b. silikon oder latex-schnuller.

ich verstehe natürlich auch, dass man manchmal was an den schlafgewohnheiten der kinder ändern will, weil man zu sehr am zahnfleisch kriecht.

aber dann ändert man eigentlich etwas, das ganz natürlich ist und sich ohnehin von selber gibt.

mich wundert, dass hier im "NATUR"-forum so natürliche gegebenheiten wie nicht-durchschlafen oder dauer-oftmaliges stillen/nuckeln als "krank"/"defekt"/"abnormal" (kann ich schlecht formulieren) angesehen werden.

lieber gruß,
marie

natti
Beiträge: 50
Registriert: 3. Okt 2006, 23:17

Beitragvon natti » 9. Okt 2006, 22:35

Hallo mina,
da brauchst du dir keine Sorgen zu machen, mein Sohn war damals schon über zwei J. Jetzt ist er zwölf geht aufs Gymnasium und ist einen halben Kopf größer als seine meisten Klassenkameraden. Wurde durch das Wasser garantiert nicht unterversorgt.


hallo brigitte,
danke für die freundliche Aufnahme hier.
Die Hochpotenz wollte ich nicht speziell empfehlen, sondern nur erzählen was uns (ich habe über zwei Jahre keinen einzigen Nacht mehr durchgeschlafen und wurde spätestens alle zwei Stunden geweckt) geholfen hat. Außerdem brauchte mein damals Kleiner immer mindestens eine halbe bis ganze Stunde bis er wieder schlief. Ich war zu der Zeit oft halbtot tagsüber.
Aber ich kann den Namen des Mittels auch weglassen wenn ich es hier nicht nennen soll.

Viele Grüße von natti

Angelika L.
Beiträge: 21
Registriert: 29. Mai 2006, 21:49

Schlafprobleme

Beitragvon Angelika L. » 16. Okt 2006, 21:17

Hallo Sandra,

oh, wie kommt mir das alles bekannt vor. Haben das Gleiche mitgemacht. Erst war unsere Tochter Schreibaby, schlief aber Nachts, dann mit 8 Monaten hörte das endlich auf, aber jetzt war Nachts bis zu 8 mal aufstehen normal. Haben alles ausprobiert, sogar eine Woche im Kinderkrankenhaus alles untersuchen lassen.
Waren mit den Nerven völlig fertig, für Sozialkontakt hatten wir keinen Nerv. Haben viel gelesen und wissen heute, unser Fehler war, dass wir, genau wie Du, jedesmal was zu trinken gegeben haben. Haben das eingestellt, war nicht einfach,aber es besserte sich innerhalb von wenigen Tagen und sie schlief durch.Haben wohl auch ganz stenge Abendrituale eingeführt. Heute ist unsere Tochter 5 Jahre, zwar immer noch ein wenig unruhig (liegt wohl etwas in ihrer Natur), Probleme mit dem Einschlafen bestanden noch lange, haben diese aber mit Schüßler Salz Nr. 7 sehr gut in den Griff bekommen.
Wünsche Dir alles Gute, wir haben die wirklich harte Zeit auch hinter uns gebracht.
Gruss
Angelika

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 17. Okt 2006, 17:31

Meine Tochter wachte auch nachts dauernd auf, bei ihr passte calc-phos. Sie wollte dauernd gestillt werden und ewig weiternuckeln.
...das höre ich von vielen "normalen" kindern. meiner meinung nach ist das NATÜRLICH und nichts, was man mit homöopathie wegkurieren sollte/muss.
Liebe Marie,

Prima, Danke - denn das eben habe ich zu Beginn des Themas bereits versucht zu erklären :D und auch hier zum gleichen Thema nochmals ausführlicher erläutert.
http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?t=11848

LG Fee



   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast