Zum Inhalt

Zustand reines BewusstSein?

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Careless
Beiträge: 72
Registriert: 7. Okt 2004, 16:12

Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Careless » 29. Aug 2013, 11:03

Hallo,

ich weiss nicht genau, wie ich es beschreiben soll ... leider muss ich dafür wohl ein wenig ausholen ...

Habe meine Lebensgeschichte aufgearbeitet, indem ich "zurück gegangen" bin. Also Erfahrung für Erfahrung. So ähnlich, wie auch die Konstitutionsmittel arbeiten, dass alles, was mal wieder, wieder an die Oberfläche kommt.
So geht es mir aber mit meinem eigenen Bewusstseinszustand: also zurück von der Erwachsenen, zum Kind, zum Säugling, Uterus ... So und hier kommt meine Sorge: was kommt nach Uterus? Es ist auch nicht so, dass ich das mit Absicht mache, also noch weiter zurück zu gehen. Es passiert mir einfach. Heute hatte ich das Gefühl, in der Zeit zu sein, wo ich noch im Uterus war. Alles war auf einmal irgendwie gedämpft an Gefühlen und Geräuschen. Der Zustand hat nicht lange angehalten, vielleicht, weil er mir bewusst wurde.
So und jetzt ist mir komisch im Sinne von ... hm, ich weiss gar nicht, wie ich den Zustand beschreiben soll. Ich hab das Gefühl, dass sich mein Bewusstsein verändert und Angst, den Verstand zu verlieren. Lande ich im reinen Bewusstsein? Da will ich gar nicht hin. Aber im Kopf fühlt es sich seltsam an, die Wahrnehmung ist irgendwie anders, einfach komisch/seltsam/anders.

Das Mittel, was mir selber einfällt, ist Hydrogenium oder Cannabis indica. Hat jemand andere Ideen und eine Ahnung, was mit mir passiert?
Ach ein Gefühl kann ich definieren: Es ist eine Art Schwindel, aber derzeit noch ganz leicht. Ich hab Angst, was ab jetzt mir mir passiert. Klingt von draussen vielleicht seltsam, aber wenn man drinsteckt, ist es nicht lustig.

Grüße
Careless


Benutzeravatar
Careless
Beiträge: 72
Registriert: 7. Okt 2004, 16:12

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Careless » 29. Aug 2013, 11:36

NACHTRAG:

ich habe konzentraionsprobleme, das merke ich beim lesen. es fällt mir schwer zu lesen. da ist eine innere unruhe oder hektik, eile, Hast, wobei ich das gefühl habe, diese beschreibungen treffen die empfindung nicht richtig und sind auch nicht falsch.

Hab auch eben mal die REscue tropfen genommen. Kann sein, dass ich nicht mehr ganz so ängstlich bin.

Meine größte Angst ist: wo geht es jetzt mit mir und meinem bewusstsein hin? Was passiert mit mir? muss ich sterben? werde ich verrückt? gehe ich in vergangene leben zurück? hört der prozess nicht auf? Hilflosigkeit! Panik!

Linny
Beiträge: 211
Registriert: 28. Sep 2010, 22:27

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Linny » 29. Aug 2013, 14:16

Mir kam bei deiner Beschreibung auch gleich Hydrogenium in den Sinn.
Aber meinst du nicht, dass es in deinem Fall besser wäre, einen Homöopathen aufzusuchen? Z.B. in Münster gibt es einen klassischen Homöopathen, der nach der Sankaran-Methode arbeitet und demnach auch neuere Mittel wie Hydrogenium sehr gut kennt. Vielleicht kannst du mit ihm Kontakt aufnehmen und einen Termin vereinbaren.

Linny
Beiträge: 211
Registriert: 28. Sep 2010, 22:27

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Linny » 29. Aug 2013, 14:51

gelöscht wegen doppelpost

Benutzeravatar
Careless
Beiträge: 72
Registriert: 7. Okt 2004, 16:12

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Careless » 30. Aug 2013, 11:36

@ Linny

danke für den tipp. Nur Würselen und Münster sind nicht gleich um die Ecke. Einerseits würde ich gerne einen kompetenten Homöopathen aufsuchen, andererseits habe ich bisher keine guten (also erfolgreichen) Erfahrungen mit Homöpathen gemacht. Deshalb bin ich skeptisch, leider.

Ich bin von der Wirkungsweise der Homöopathie überzeugt, aber leider nicht von Homöopathen.

Momentan geht es mir wieder besser. Ich versuchs mit Wahrnehmen und Reinatmen. Meine Angst ist auch weniger.
Habe das Thema "Hilflosigkeit" homöopathisch aufbereitet und angewendet. Viell. hat das geholfen ...

Linny
Beiträge: 211
Registriert: 28. Sep 2010, 22:27

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Linny » 30. Aug 2013, 16:11

@ Linny

danke für den tipp. Nur Würselen und Münster sind nicht gleich um die Ecke. Einerseits würde ich gerne einen kompetenten Homöopathen aufsuchen, andererseits habe ich bisher keine guten (also erfolgreichen) Erfahrungen mit Homöpathen gemacht. Deshalb bin ich skeptisch, leider.

Ich bin von der Wirkungsweise der Homöopathie überzeugt, aber leider nicht von Homöopathen.
Ich kann es verstehen.
Meine Erfahrung mit Homöopathen ist auch nicht gut gewesen, bzw. war ich jahrelang bei verschiedenen Homöopathen in Behandlung ohne durchgreifenden Erfolg. Was dazu geführt hat, dass ich irgendwann begann, auch schon parallel zur Behandlung, die Homöopathie selbst zu studieren.
Mittlerweile glaube ich, mein Konstitutionsmittel gefunden zu haben. Aber es war sehr schwierig. Man ist bei sich immer ein bisschen betriebsblind, auch wenn man versucht, ehrlich und objektiv zu denken.

Im Nachhinein würde ich sagen, die Mittelfindung hat nur geklappt, weil meine Schwester und ich zufällig der selbe Konstutionstyp sind.
Wir sind uns sehr ähnlich und als ich einmal für ihre Beschwerden ein Mittel suchte, kam ich auf die Idee, ihre und meine Symptome einfach zusammen zu legen und danach das Mittel zu suchen, und ich wendete bei der Suche eine Kombination aus klassischem Repertorisieren und Sankaran-Methode an. Es hat glücklicherweise geklappt und das Mittel half sowohl meiner Schwester als auch mir.

Seitdem verstehe ich auch, warum es den Homöopathen, bei denen ich war, regelrecht unmöglich war, mein Mittel zu finden. Es hatte nichts mit ihrer Kompetenz zu tun, sondern einfach mit der Tatsache, dass ich das Pech hatte, dass mein Mittel ziemlich "klein" und in den Repertorien nur unzureichend aufgelistet ist.

Doch es ist, wie gesagt, aus verschiedenen Gründen eigentlich nicht empfehlenswert, für sich selbst das richtige Mittel finden zu wollen und selten von Erfolg gekrönt. Dennoch kann ich natürlich verstehen, dass du es versuchst.

LG Linny


amando
Beiträge: 115
Registriert: 21. Sep 2010, 09:38

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon amando » 31. Aug 2013, 20:11

Welches Mittel war es denn, und welche Essenz und Thematik hat es, wenn man es wissen darf ?
Man kann sehr viel aus den Erzählungen anderen lernen und vor allem beibehalten als
das Studieren der Materia medica. Linnyl, erzähl mal was darüber bitte, wenn es geht.

Benutzeravatar
Careless
Beiträge: 72
Registriert: 7. Okt 2004, 16:12

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Careless » 7. Sep 2013, 08:11

Habe selber jahrelang nach meinem Mittel gesucht, da mich die Homöopathen falsch eingeschätzt haben. Selbst eine Supervision mit 10 Homöopathen hat nix gebracht :o

Irgendwann entdeckte ich, wie "harmonisch" ich mich mit einer Freundin verstand. Einerseits total ähnliche Schwingungen, dennoch anderer Persönlichkeit. Jedoch wurde mir bewusst, dass das "Grundmittel" das gleiche sein musste.

Sie ist nat-sulf und ich hatte die anderen natriums bereits ohne erfolg eingenommen. Aber eines noch nicht: Nat-phos. Und im nachhinein wurde mir bewusst, dass da die ganze Persönlichkeit passte! Es ist wohl auch kein häufiges Mittel, dennoch sollte ein erfahrener Homöopath in der Lage sein, es zu erkennen.
Wie Linny studiere auch ich die Homöopathie seit einigen Jahren und bin mittlerweile fähig, bei anderen Menschen häufige Konstituionsmittel auf Anhieb intuitiv zu erfassen.
Auch wenn die Homöopathen hier mich jetzt vielleicht steinigen wollen: erkenne dich selbst und du erkennst die anderen! DA ich mich seit vielen jahren damit beschäftige, Schicht für Schicht meine Muster zu erkennen, erkenne ich tatsächlich oft prompt, wen ich vor mir habe. Natürlich muss man die Mittel kennen. Bin ja kein Hellseher aber sehr fühlig. Auf Anhieb erkenne ich z.B. Nat-m, Nat-c, Nat-s, Nat-sulf, Sepia, Lyc, Sulfur, Lachesis, Calc-carb. Viele andere erkenne ich auch intuitiv, aber dazu muss ich ein normales Gespräch mit ihnen führen. Ich fühle dann einfach, wie sie ticken. Ich habe auch schon Konstituionstypen anhand von Fotos sofort erfasst: z.B. Sepia, Sulfur. Zu Repertorisieren finde ich eher seltsam, auch wenn das die herkömmliche Methode ist. Man kann ich einfach ein paar Symptome in den computer geben und glauben, der erfasst die Persönlichkeit. Mag sein, dass der ein oder andere das hinkriegt. Aber wie man an zahlreichen Beispielen sieht, kann der computer keine Persönlichkeit erfassen. Und die Homöpathen kennen sich anscheinend selber nicht gut genug, um zu erfassen, welche Persönlichkeit steht da vor mir. Viele Menschen glauben nicht mehr an die Homöopathie, weil sie nie ihr passendes Mittel erhalten haben. Letztlich ist meine Erfahrung mit Homöopathen, dass sie ihrem Credo"wir behandeln Menschen und keine Symptome" doch nicht treu sind, sondern von Symptomen ausgehen. Meine Schwester ist selber HOmöopathen mit viel Wissen und dennoch keine Ahnung. Auch sie verlässt sich auf das Repertorium und hat mir schon die abenteuerlichsten Mittel vorgeschlagen z.B. Acid-mur. Sie war sich SO sicher, dass es passt. Natürlich hatte ich keine Resonanz mit dem Mittel. Und sie war sich auch so sicher, ich wäre Nat-m, selbst als ich ihr sagte, dass ich es schon in allen Potenzen versucht habe und es bei mir nicht gewirkt hat.
Meines Erachtens kann man eine Persönlichkeit nie kopfmässig oder symptomenmässig erfassen, sondern nur fühlen.
kennt ihr safi nidiaye? sie erklärt in einem you-tube video, wie sie menschen gefühlsmässig auf direktem wege fühlt und das ist, wie ich es auch mache (habe es nicht von ihr gelernt). aber es ist anschaulich erklärt, was ich oben beschrieben habe.
ich weiss nicht, ob ich hier den link posten darf, aber wenn ich die erlaubnis erhalte, poste ich ihn gerne, falls sich jemand dafür interessiert.
Im übrigen kann ich auf diese WEise auch Menschen erkennen, ohne sie persönlich zu sehen. Ich habe das richtige Mittel schon erkannt, einfach via Foto nebst Schriftverkehr, obwohl es ein mir völlig fremdes Mittel war: Graphites. Und es hat gewirkt. Das gleiche mit Nat-sil. Also es geht auch ohne repertorisieren bzw. für mich geht es GERADE ohne repertorisieren.
Ich schreibe diese Zeilen, weil es immer heisst, dass das nicht geht und wie unverantwortlich so eine Vorgehensweise ist. Nun, it works und wer heilt hat recht, oder? :P

Careless

diufish
Beiträge: 34
Registriert: 12. Jun 2013, 12:34

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon diufish » 7. Sep 2013, 20:50

Das ist sicherlich eine Möglichkeit zu arbeiten. Man kann aber tatsächlich auch erfolgreich arbeiten, indem man ein Mittel verschreibt, welches beim Gesunden ähnliche Symptome zu erzeugen in der Lage ist, wie die zu Heilenden und somit das Simile Gesetz so anzuwenden, wie es ursprünglich gemeint war. Diese Möglichkeit gibt es auch.

Borderline
Beiträge: 25
Registriert: 13. Aug 2013, 16:03

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Borderline » 7. Sep 2013, 21:24

@ careless

das ist sehr interessant was du schreibst.

ich selbst habe leider gerade sehr schlechte erfahrung gemacht und hab nun dummerweise nicht mehr wirklich viel vertrauen bzw. eher angst das wieder etwas schlimmes passiert....

wie lange dauert es denn bis man sich selbst verstanden hat bzw. bis man in der lage ist rauszufinden welches mittel passt? das mittel das mir meine ärztin gegeben hat passt laut beschreibung schon sehr gut. andere mittel aber auch. könnte ich einfach alle mittel ausprobieren von denen ich denke das sie passen würde? oder würde das zu viel schaden nehmen?

du sagst du kannst diagnosen machen ohne den menschen zu kennen. ich habe von meiner ärztin sepia c30 bekommen. leider hat sie mich nicht richtig beraten und nun habe ich wie gesagt kein vertrauen mehr. das mittel hat schlimme reaktionen ausgelöst. leider weiss ich nun nicht ob das mittel richtig war weil es schon sein kann das sich auch was verbessert hat bzw. der verbesserungs/heilungsprozess noch nicht abgeschlossen ist.

vielleicht könntest du mir ein bischen helfen. gerne auch PN.

danke!

ps.

hab ich ja ganz vergessen, der post kam ja von dir..

als ich kenn mich ja in der hom. nicht aus abe als ich deinen post gelesen hatte und zu der stelle kamst in der du beschreibst das du diesen komischen zustand nicht beschreiben kannst, dachte ich sofort an drogen... und dann musste ich "canabis" leben. was ich dann sehr witzig fand. wusste gar nicht das es das in der hom. gibt.

wenn man zb. drogen nimmt, kommt irgendwann der punkt an dem die droge anfängt zu wirken. bei mir war das (ist schon seeeeeehr lange her) immer so das ich die ersten paar sek. oder halbe minute gar nicht wusste was los ist und ich mich in einem ganz komischen zustand befand bis mir dann wieder "einfiel" das die wirkung jetz losgeht...

so wie du schreibst hat sich das für mich genauso angehört.

greenbeans
Beiträge: 326
Registriert: 24. Aug 2003, 23:45

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon greenbeans » 8. Sep 2013, 02:29

Hallo diufish,
ich bin da auch eher pragmatisch und möchte, daß mein Behandler Symptome konkret abgleicht (bzw. 'abähnelt' :D ) und danach verordnet. Aber es ist nicht jeder Patient gleich, und was für den einen gut ist, muß für den anderen nicht optimal sein. Selbst dann nicht, wenn eine Methode objektiv die Bessere wäre.
Wichtig ist m.E. nur, daß unterschiedliche Vorgehensweisen auch unterschiedliche Bezeichnungen erhalten, damit man sie auseinanderhalten kann, und jeder das wählen kann, was er auch wirklich haben möchte. Also Transparenz der Methoden, und dann ist alles gut. So sehe ich das. Careless hat es z.B. nicht klassische Homöopathie genannt.

Linny
Beiträge: 211
Registriert: 28. Sep 2010, 22:27

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Linny » 9. Sep 2013, 15:07

Welches Mittel war es denn, und welche Essenz und Thematik hat es, wenn man es wissen darf ?
Man kann sehr viel aus den Erzählungen anderen lernen und vor allem beibehalten als
das Studieren der Materia medica. Linnyl, erzähl mal was darüber bitte, wenn es geht.
Hallo amando,
ich kann dein Interesse verstehen, aber da dies ein öffentliches Forum ist, möchte ich nicht gern persönliche Details erzählen. Auch meine Schwester hat es sicherlich nicht gern, wenn ich ihre Krankengeschichte ausbreite.

Zu der Art wie ich das Konstitutionsmittel herausgefunden habe, kann ich noch erwähnen, dass ich zuerst rein nach der Sankaran-Methode vorgegangen bin, denn das Repertorisieren war in ihrem Fall aufgrund fehlender eigentümlicher Symptomatik nutzlos.

Meine Schwester war sehr verängstigt und verzweifelt bezüglich ihrer Erkrankung. Vor allem, weil kein Arzt ihr helfen konnte und sie für ihre Zukunft schwarz sah.
Im Laufe der Gespräche mit ihr wurde mir klar, dass die tiefste Empfindung hinter ihren Befürchtungen auf eine bestimmte Pflanzenfamilie passt und dass das Miasma das Malaria-Miasma sein könnte.
Mir fiel auf, dass diese Pflanzenfamilie auch auf mich passen könnte.

Nun ging ich also so vor, dass ich im Repertorium zuerst eine Rubrik nachschlug, in der das klarste Symptom von mir aufgelistet war. Die Rubrik bestand aus etwa 20 Mitteln und siehe da - ein Mittel dieser Pflanzenfamilie stand tatsächlich darin gelistet. Und Rajan Sankaran hatte es sogar dem Malaria-Miasma zugeordnet.

Dann schlug ich die Rubriken für meine Schwester nach. Es waren etwa 100 - 200 Mittel in jeder der Rubriken gelistet (also viel zu große Rubriken, als das man durch bloßes, klassisches Repertorisieren ein Mittel hätte herausfinden können) und erfreulicherweise war dieses Mittel in jeder von ihnen vertreten.

Bis jetzt würde ich behaupten, dass das Mittel für uns beide ein Volltreffer war, aber ich bleibe vorsichtig, denn der Heilprozess ist bei uns beiden noch nicht abgeschlossen. Und Genaues kann ich natürlich erst sagen, wenn er das ist. Aber es geht gut voran. Die ursprüngliche Krankheit meiner Schwester war 3 Wochen nach der Mittelgabe restlos verschwunden. Nun sind bei ihr vor wenigen Tagen Symptome einer früheren Erkrankung aufgetaucht, die damals unterdrückt wurde. Ich bin zuversichtlich, dass es sich hierbei um eine Rückspulung handelt und dass diese Symptome bald von selbst wieder verschwinden werden.

Rajan Sankaran sagt, dass jeder Mensch nur ein einzelnes, festgelegtes Konstitutionsmittel hat und wenn er dieses bekommt, dann wird es jede seiner Erkrankungen heilen. Seiner Meinung nach gibt es keine Schichten und demnach braucht es auch keine Ergänzungs- oder Folgemittel, wenn das richtige Mittel gefunden ist.
Aber - wie gesagt - ich rede nicht gern über ungelegte Eier und spekuliere auch nicht gern. Eine Meinung kann man sich eigentlich nur aus persönlicher Erfahrung bilden, deshalb heisst es für mich jetzt erst einmal: abwarten und beobachten!

greenbeans
Beiträge: 326
Registriert: 24. Aug 2003, 23:45

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon greenbeans » 9. Sep 2013, 16:31


Rajan Sankaran sagt, dass jeder Mensch nur ein einzelnes, festgelegtes Konstitutionsmittel hat und wenn er dieses bekommt, dann wird es jede seiner Erkrankungen heilen. Seiner Meinung nach gibt es keine Schichten und demnach braucht es auch keine Ergänzungs- oder Folgemittel, wenn das richtige Mittel gefunden ist.
Benutzt er eigentlich auch Nosoden? Ich habe mich noch nicht mit Sankaran beschäftigt, daher die Frage.

Linny
Beiträge: 211
Registriert: 28. Sep 2010, 22:27

Re: Zustand reines BewusstSein?

Beitragvon Linny » 9. Sep 2013, 17:09

@greenbeans
Ja, generell kommt jede Substanz im Universum als Heilmittel in Frage, auch Nosoden. Aber als miasmatische Blockademittel setzt er sie meines Wissens nach nicht ein, nur als Konstitutionsmittel.



   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron