Zum Inhalt

Erstverschlimmerung oder nicht? ggf. "Gegenmittel"?

Moderator: Angelika

Elfie
Beiträge: 1
Registriert: 18. Jul 2016, 16:07

Erstverschlimmerung oder nicht? ggf. "Gegenmittel"?

Beitragvon Elfie » 19. Jul 2016, 15:16

Liebe alle,

ich bin über die allgemeine Internetsuche auf dieses Forum gestoßen und möchte euch um Hilfe bitten. Sollte ich übersehen haben, dass jemand diese Frage schon gestellt hat, bitte kurzen Hinweis.

Seit ein paar Monaten bin ich in homöopathischer Behandlung, vor allem wegen Haarausfall (erblich bedingt, habe ich schon lange aber wird erfolgreich durch sehr starke Pille unterdrückt) und Verdauungsproblemen. Ein erstes Mittel hat zu einer Verschlimmerung des Haarausfalls geführt, laut der Ärztin keine Erstverschlimmerung weil sie zu lange (ca 2 Monate) anhielt. Sie meinte, dass das Mittel also negative Auswirkungen hatte. Ich habe es abgesetzt.

Nun habe ich am 15.06. ein neues Mittel bekommen: Carcinosin C30. Ungefähr 2 Wochen nach einmaliger Einnahme hat sich der Haarausfall verstärkt (sonst merke ich keine Veränderung, also auch keine psychischen). Seit dem wird er stärker und stärker. Am 14.07. war ich bei meiner Ärztin und sie sagte, dass es sich für sie wieder nicht nach einer Erstverschlimmerung anhört weil diese nur ein paar Tage andauern dürfte. Sie hatte keine andere Idee für ein Mittel und hat mir zu verstehen gegeben, dass sie vielleicht nicht geeignet ist für meine Fragestellung. Fand ich zwar schade, aber ich bin sehr dankbar für die Ehrlichkeit.

Normalerweise würde ich jetzt einfach abwarten bis der Spuk vorbei ist und dann das Thema Homöopathie aufgeben oder es später einen anderen Arzt versuchen. Allerdings hat der Haarausfall ein selbst für mich unbekanntes Maß erreicht: Allein heute morgen beim Kämmen sind ca. 1000 Haare im Kamm hängen geblieben. Ich vermute mit denen die noch dazu kommen liege ich bei ca. 1500 am heutigen Tag. Haarausfall habe ich nun so viele Jahre (also mit der Pille nicht, aber das Thema kenne ich seit knapp 20 Jahren), dass ich nicht leicht nervös werde. Aber die große Anzahl der ausgegangenen Haare und das fehlende Wissen im Feld Homöopathie verunsichern mich nun doch ungemein.

Also schreibe ich nun hier und wäre ausgesprochen dankbar für eure Einschätzungen.

- Kann es wirklich keine Erstverschlimmerung sein?
- Wenn es keine Erstverschlimmerung ist, sondern eine negative Wirkung des Präparats: Kann ich dem entgegenwirken? Ich habe im Internet gelesen, dass Kampfer so wirken könnte…

Meine eigenen Erfahrungen beschränken sich auf die Anwendung von Arnica und meine Ärztin sagt ja gerade, dass sie mir nicht mehr helfen kann. Falls jemand von euch helfen kann: bitte!!! Wenn jemand statt dessen eine Empfehlung im Raum Berlin für professionelle Hilfe hat, würde ich mich auch darüber sehr freuen. Momentan habe ich aufgrund des massiven Ausfalls allerdings etwas Panik und nicht das Gefühl, irgendwo lange auf einen Termin warten zu wollen.


Liebe Grüße

Elfie


Meitnerium
Beiträge: 16
Registriert: 5. Nov 2016, 01:18

Re: Erstverschlimmerung oder nicht? ggf. "Gegenmittel"?

Beitragvon Meitnerium » 9. Nov 2016, 09:22

Hallo, Elfie,
Ist das Thema für Dich noch aktuell? Homöopathie ist eine Heilkunst, normalerweise findet man mit einem einzigen Symptom nicht zum richtigen Mittel. Mit der richtig angewandten Homöopathie heilt man den ganzen Menschen und macht nicht nur ein Symptom weg. Und natürlich gibt es Gegenmittel (Antidot). Wenn ich Dir irgendwie helfen kann, melde Dich. :D
Gruß Meitnerium

Benutzeravatar
CiaoKakao
Beiträge: 18
Registriert: 18. Feb 2016, 15:58

Re: Erstverschlimmerung oder nicht? ggf. "Gegenmittel"?

Beitragvon CiaoKakao » 9. Nov 2016, 11:29

Hey Elfie,

also das Präparat hat es ja schon in sich: http://www.remedia-homoeopathie.de/erfa ... m-10t/e804
Die Heilkraft der Natur...ein wahrese Wunder :cool: 8)

Meitnerium
Beiträge: 16
Registriert: 5. Nov 2016, 01:18

Re: Erstverschlimmerung oder nicht? ggf. "Gegenmittel"?

Beitragvon Meitnerium » 9. Nov 2016, 12:29

Hallo, zusammen, :wink:
Jedes homöopathische Mittel hat es in sich. Je höher die Potenz, desto tiefer ist die Wirkung. Von meinem Doc habe ich mal eine Säure verschrieben gekriegt.... Mir wurde kotzübel. Das war wohl eine richtige Reaktion, denn mein Arzt fragte mich später, wie es mir ergangen sei. Homöopathie ist nicht sanft und man kann auch viel falsch machen :(


   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast