Rechnung HP

Moderator: Angelika

Antworten
gaga
Beiträge: 2
Registriert: 3. Mär 2019, 12:21

Rechnung HP

Beitrag von gaga »

Hallo,

ich setze unsere Geschichte mal hier rein in der Hoffnung, daß mir jemand antwortet. Ich hatte das gestern erst in einem bestehenden Thema eingestellt. Vielleicht geht es da unter, weil der Thread schon aus 2013 ist.

Ein Familienmitglied ist aufgrund einer Tumorerkrankung (inoperabel) seit Sommer 2018 bei einem Heilpraktiker in Behandlung. Sie erhält dort alle 14 Tage Infusionen.
1. Tag Ferinjekt (50 mg) in 1/4 =Liter NaCl zusammen mit diversen Mittel von Heel und Sanum. Kosten 490 Euro. Darf er überhaupt Eisen per Infusion verabreichen?
2. Tag 250 mg Artenusat in 500 ml NaCl. Kosten 420Euro.
3. Tag 30 Gramm Vitamin C in 500 ml NaCl. Kosten 380 Euro. Zusätzlich nimmt er 60 Euro für Dunkelfeldmikroskopie und 180 Euro für die Auswertung per Radionik.
Er gibt ihr diverse Globulis 30 Euro pro Gabe, sagt aber nicht, was es ist. Außerdem hat er alle Wirkstoffe in seiner Praxis und keine Rezepte hierfür ausgestellt.

Um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen, rechnet er alles auf einem Blatt Papier zusammen ohne Rechnungs-Nr. und verlangt Barzahlung. Drei von diesen „Rechnungen“ haben wir noch.

Ich bin absolut entsetzt über soviel Unverfrorenheit.

Was können wir tun?

Liebe Grüße

Mailin

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1471
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Rechnung HP

Beitrag von Krâja »

Euch schleunigst an einen anderen Heilpraktiker wenden und euch vorher bei ihm oder ihr erkundigen, welche Preise er oder sie hat.
Homöopathische Behandlung ist teuer, ich kenne die Sätze in Deutschland nicht, am besten erkundigt Ihr euch vorher. Kommt darauf an, bei welcher Krankenkasse man ist, kann es sein, dass die Krankenkasse einen Teil der Rechnung übernimmt, das muss man aber alles im Vorfeld klären.

Zu der Behandlung selbst kann ich nichts sagen, da ich mich nicht damit befasst habe.

Gute Besserung und viel Glück.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
cluenda
Beiträge: 201
Registriert: 22. Dez 2013, 03:49

Re: Rechnung HP

Beitrag von cluenda »

Wie ging es eigentlich weiter damit?
Träume Dein Leben, bis du aufwachst. Dann beschwere Dich bei dem, der Dich geweckt hat.

greenbeans
Beiträge: 329
Registriert: 24. Aug 2003, 23:45

Re: Rechnung HP

Beitrag von greenbeans »

1. Tag Ferinjekt (50 mg) in 1/4 =Liter NaCl zusammen mit diversen Mittel von Heel und Sanum. Kosten 490 Euro. Darf er überhaupt Eisen per Infusion verabreichen?
2. Tag 250 mg Artenusat in 500 ml NaCl. Kosten 420Euro.
3. Tag 30 Gramm Vitamin C in 500 ml NaCl. Kosten 380 Euro. Zusätzlich nimmt er 60 Euro für Dunkelfeldmikroskopie und 180 Euro für die Auswertung per Radionik.
Er gibt ihr diverse Globulis 30 Euro pro Gabe, sagt aber nicht, was es ist. Außerdem hat er alle Wirkstoffe in seiner Praxis und keine Rezepte hierfür ausgestellt.
Der überwiegende Teil der geschilderten Maßnahmen hat ja mit Homöopathie nichts zu tun. Warum also steht es in diesem Strang. Der erste wortgleiche Beitrag wurde einen Tag zuvor eingestellt, manchmal muß man halt auch einen Tag (oder so) warten, bis eine Antwort erfolgt. Das war auch in diesem Strang nun so (zwei Tage).

Das nur mal vorab.
Er gibt ihr diverse Globulis 30 Euro pro Gabe, sagt aber nicht, was es ist.
Man kann fragen, dann wird es einem jeder Homöopath sagen, was es ist. Es geht nicht darum, daß es "geheim" wäre, sondern manchmal wollen Homöopathen die Wirkung nicht durch Erwartungen beeinflußt sehen. (Also wenn jemand das Mittel kennt, daß er dann etwas in die Wirkung hineininterpretiert, so ungefähr). Die anderen verabreichten Stoffe hielt derjenige ja auch nicht "geheim".
Was Abrechnungen angeht, da sollte man sich als Patient vorher erkundigen, was auf einen zukommt. Wie Kraja es auch schon sagte:
Homöopathische Behandlung ist teuer, ich kenne die Sätze in Deutschland nicht, am besten erkundigt Ihr euch vorher.
Wobei ich dem nicht zustimme, daß "Homöopathie teuer" sei. Brot ist auch "teuer". Die Abrechnungsweise, pro Gabe 30 Euro, kenne ich so nicht. Wenn das Gespräch zuvor, das zur Verordnung führte, z.B. eine Stunde gedauert hat, wären 30 Euro eher als günstig anzusehen. Es kommt also auf die Umstände und den Blickwinkel an.

Also ich habe es bisher immer nur so erlebt, daß nach Aufwand abgerechnet wird. Und zwar sowohl bei homöopathischen Ärzten wie bei Heilpraktikern.

Zu den Preisen der anderen Behandlungsmethoden kann ich nichts sagen.

Antworten