Zum Inhalt

Urtinktur - verdünnen bzw. potenzieren ??

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Witch99
Beiträge: 131
Registriert: 24. Nov 2004, 15:51

Urtinktur - verdünnen bzw. potenzieren ??

Beitragvon Witch99 » 17. Feb 2005, 12:48

Hallo

Ich habe mir wegen ein Ein- bzw. Durchschlafproblemen AVENA SATIVA die Urtinktur gekauft.
Den Tip mit Av.Sativa habe ich aus meinem Homöopathie-Buch.
Jetzt bin ich mir aber nicht ganz sicher in welchem Verhältnis (Wasser oder Alkohol zur Urtinktur) ich mischen soll. :oops:
In meinem Buch steht, daß außer der Urtinktur Verdünnungen bis D4 Verwendung finden. Heißt das z.B. auf 1 Tropfen Urtinktur kommen 4 Tropfen Wasser :???:
Vielleicht kann mir jemand diesbezüglich weiterhelfen.

Auf jeden Fall
DANKE

Liebe Grüße
:cat:
Witch


Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Beitragvon marionO » 17. Feb 2005, 14:51

Liebe Witch99,
Urtinktur heißt, dass es der Ausgangsstoff (in Alkohol verdünnt) eines Mittels ist, das zur Herstellung von homöopathisch aufbereiteten Mitteln verwendet wird. Um aus dieser Urtinktur eine D1 herzustellen, wird dann 1 Teil dieser Urtinktur mit 9 Teilen Alkohol/Wasser verdünnt und ausführlich verschüttelt (sog. Dynamisierung). Für eine D2 wird das Ganze mit einem Tropfen davon und 9 Teilen Alkohol/Wasser wiederholt, usw.

Nun ist es durchaus üblich, von gewissen Mitteln die Urtinktur zur Örtlichen Behandlung zu verwenden, z.B. Calendula bei Hautabschürfungen. Da würde ich 1:5 verdünnen, es gibt aber sicher auch andere Anweidungen. Ansonsten kann man ja von den Mitteln auch die D oder C Globulis nehmen. Steht denn in deinem Homöopathie-Buch, warum du die Tinktur nehmen sollst?

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen erklären, auch wenn du damit noch nicht weiter bist. Außerdem kann ich nur sagen, dass es für die Probleme, die du ansprichst, sicher 400 verschiedene Mittel gibt und es besser wäre, du würdest einen homöopathischen Fachmann aussuchen lassen, denn noch wichtiger als die Potenz ist sicher, dass das Mittel homöopathisch, also deinem Zustand am ähnlichsten ist.

Trotzdem viel Erfolg bei deiner Behandlung!
Viele Grüße,
Marion

Aniere
Beiträge: 46
Registriert: 11. Feb 2005, 23:34

Beitragvon Aniere » 17. Feb 2005, 23:49

Hallo Witch99
Avena sativa kann man auch als Urtinktur innerlich einnehmen ohne es zu verdünnen.
Es reichen 3 - 5 Tr. Vielleicht mal abends vor dem Schlafengehen nehmen oder 3 tägl. 3 Tr. sozusagen als Nervenpflege.
Aber Einschlafprobleme oder auch Durchschlafprobleme sind in der Regel Zeichen von tiefergehenden Störungen, die man besser von einem Fachmann behandeln lassen sollte.
Ich stelle immer wieder fest, sich selbst richtig einzuschätzen ist sehr schwierig.
Aniere

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 18. Feb 2005, 09:54

Hallo Witch99
Avena sativa kann man auch als Urtinktur innerlich einnehmen ohne es zu verdünnen.
Es reichen 3 - 5 Tr. Vielleicht mal abends vor dem Schlafengehen nehmen oder 3 tägl. 3 Tr. sozusagen als Nervenpflege.
Aniere
Die Dosierung von Avena sativa Urtinktur hängt ab von:

1. Qualität und Aufbereitung des Herstellers - hier sind ganz unterschiedlihe Hersteller am Markt mit einem Dosierungsspektrum von 1-3Tr. bis zu 15 bis 20 Tr. bei anderen Firmen, um den gleichen Effekt zu erreichen

2. der Konstitution dessen, der es einnimmt (der eine braucht eine höhere, der nächste eine niedrigere Dosis

3. speziell bei Avena sativa von der erwünschten Wirkung - bei nervöser Erschöpfung wird niedriger dosiert - bei Unterstützung zur Schlaflosigkeit höher

4. je nach Typ Mensch kann eine Urtinktur oder auch eine D2 oder D4 hilfreicher sein

Daher würde ich persönlich lieber keine Internet-Dosierungs-Empfehlungen aussprechen - um das beurteilen zu können muss man Präparat, Hersteller, Mensch und Befindlichkeitsstörung sehr genau kennen.

:wink: MfG
Rosenfee


   

Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast