Zum Inhalt

Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Chaosgoettin
Beiträge: 92
Registriert: 14. Feb 2010, 18:18

Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon Chaosgoettin » 27. Feb 2010, 12:36

http://www.peta.de/web/schlachthofbawue ... _broadcast_

Es ist Folter, einfach nur Folter!
Mir laufen die Tränen...


wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon wilfried » 28. Feb 2010, 23:03

Hallo Chaosgoettin, ich kann dich voll und ganz verstehen; aber was nützt es, d i e s e n Schlachthof zu schließen? Wenn die Veterinäre nicht besser wissen, wie man ein Hornvieh, das ja den dicken Schädel mit dem Gehörn zum Käpfen hat, möglichst schnell tötet, statt es abzumurksen.
Man kann aber davon ausgehen, dass dies gesehene die gängige Praxis ist. Mir schien dieses Schußgerät allerdings recht kleinkalliebrig gewesen zu sein. Wenn unser Dorfschlachter eine Kuh schießt, dann fällt sie um und ist fertig.
Zuschauen soll man da nicht - dann schmeckt einem danach das Fleisch nicht mehr. Noch viel schlimmer sind allerdings die langen Tieranzporte ohne ausreichend Wasser für das Vieh - da hat man im Fernsehen auch schon grausige Dinge gesehen - w i r könnens nicht ändern.
Da hilft ein kleiner Schnaps, um das Wügen im Hals loszuwerden.
schöne Grüße Wilfried :-?

Benutzeravatar
Chaosgoettin
Beiträge: 92
Registriert: 14. Feb 2010, 18:18

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon Chaosgoettin » 28. Feb 2010, 23:49

Na immerhin meldet sich mal IRGENWER darauf.
Hallo Wilfried,
ich habe auch schon viele grausige Dinge gesehen, zuletzt ein Undercover-Video,
wo es nicht nur ums Töten ging. Nein, sie wurden absichtlich gequält! Ein Huhn wurde an den Krallen genommen und mehrmals gegen die Wand gedonnert usw. Wenn Menschen gefoltert werden, ist großes Tratra, wenn es um Tiere geht, kippt man sich halt n Schnaps hinter.

Es geht hier nicht um die Schließung EINES Hofs. Es geht darum, dass endlich was passiert.
Das endlich die Gesetze schärfer werden und das Ganze strenger kontrolliert wird. Dass es keine üblen Tierhaltungen, Massaker, Quälungen geht. Wo soll man angfangen, wenn nicht hier?

Ich finde das ne tolle Idee von Dir, mir nen Schnaps hinterzukübeln und weiter die Augen zu verschließen, damit mir beim nächsten Mal das Fleisch auch noch schmeckt. Sowas, wie kommt man nur dazu, einem diesen Gaumenschmaus verderben zu wollen...

Leider reicht es nicht, vegetarisch zu leben, denn produziert wird dennoch. Egal wie groß der Verbrauch ist. Der Rest landet im Müll. Und wie man anhand dieser Petition sieht, hilft es auch nicht Bio-Fleisch zu kaufen. Aber gut. Egal, scheint hier eh niemand zu interessieren. Prost und Mahlzeit allesamt!

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon wilfried » 1. Mär 2010, 16:01

Liebe Chaosgoettin, wir beide retten die Welt nicht mehr. Wenn Du Dir das Buch kaufst, das ich empfohlen habe, geht Dir der Hut hoch - man kann da nur Fatalist sein, sonst drehste durch.
Aber Du hast ja noch ein halbes Leben vor Dir - vielleicht kannst Du ja noch einiges bewirken.
Möglicherweise kriegen wir ja mal die Grünen regierungsfähig; aber Du hast gesehen, die können auch zum Krieg tendieren!? Das fängt mit Steinewerfen an und hört mit Bomben auf und sagt dann anderen, was sie nicht tun dürfen; aber einige von denen essen auch Fleisch.
viel Grüße Wilfried :wink:

Benutzeravatar
babsi
Beiträge: 372
Registriert: 25. Sep 2003, 15:36

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon babsi » 1. Mär 2010, 18:16

Hallo,

das ist immer wieder ein schwieriges Thema. Geht es dabei nicht nur um die leidenden Tiere, sondern auch um hungerleidende Menschen... wenn man größer dahinter schaut, dann sieht man, dass nicht nur Fleisch importiert wird, sondern auch die Nahrung für das Vieh. Dass diese in Ländern angebaut wird, in denen die Menschen Hunger leiden... von Menschen dort für einen Hungerlohn. Dazu kommen aber auch noch andere Themen wie der Anbau von Energiepflanzen. Müssen Menschen Hungern, damit wir Biosprit produzieren können? Damit unser Energieverbrauch und unser Nahrungskonsum weiterhin billig bleibt? So manch ein "Geringverdiener" wird jetzt sagen, dass das alles bei uns nicht billig ist und er nicht nur kein Auto fährt um die Umwelt zu schonen sondern weil er es sich nicht leisten kann und dass er Fleisch nur einmal in der Woche isst, weil mehr zu teuer ist. Das sind so vielschichtige Diskussionen...! Das geht weit über die Schließung eines einzigen Schlachthofs hinaus. Denn davon gibt es Hunderte. Und Stress ist das für die Tiere allemal. Und dass das hier freigesetzte Adrenalin im Fleisch verbleibt und auf den Verzehrer über geht ist längst erwiesen.

Ich selbst esse auch Fleisch, obwohl mir das alles bewusst ist. Aber es ist so schön einfach die Augen vor all dem zu verschließen. Und im Gegensatz zu vielen Tierliebhabern die die Hühnchen die sie selbst kennen niiiiieeeemals essen können, weil die doch so süß und niedlich sind, bin ich gerade jemand der dieses tut. Das mag gefühlskalt aussehen aber genau das ist es im Grunde nicht: ich finde, die Menschen müssen sich bewusst machen, dass das Fleisch dass sie essen nicht von Bäumen gepflückt wird oder wie Kartoffeln in der Erde wächst. Für Fleischkonsum müssen IMMER Tiere sterben. Dabei ist es völlig egal ob man die süßen Knopfaugen kennt oder nicht. Und was ist dann fairer? Anonymes Fleisch im Supermarkt kaufen, von einem Tier dass ein mieses, gequältes Leben hatte oder dem Tier ein gutes Leben bereiten, mit dem Ende eben auf dem Teller?

Dazu gibt es so viel zu fragen und zu diskutieren.
Ich finde du hast, falls du hier eine rege Dikussion wünschst, deine Überschrift zu plakativ gewählt. So weiß der Geübte Leser gleich, da steckt sicher was von Peta dahinter. Der eine wird den Link anklicken, sich informieren, Petition unterschreiben und nicht darüber diskutieren wollen. Und dann gibt es auch noch die Menschen, die auf solche Aussagen nicht reagieren. Ich unterstelle keinem, dass er sich darüber keine Gedanken macht und ihm das Thema egal ist. Ich glaube, dass den meisten Menschen bewusst ist, was die Tiere erleiden. Einige blenden es sicher aus, weil sie zu gern Fleisch essen, weil es so schön einfach ist Fleisch zu essen und man nicht über Alternativen nachdenken muss, weil sie resignieren von der großen Politik die hinter all dem steht. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Trotzdem: kämpf weiter! Auch wenn es manchmal zu aussichtslos scheint...!

greenbeans
Beiträge: 326
Registriert: 24. Aug 2003, 23:45

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon greenbeans » 1. Mär 2010, 19:26

Leider reicht es nicht, vegetarisch zu leben, denn produziert wird dennoch.
Wo keine Nachfrage, da kein Angebot. Für Vegetarier wird das nicht produziert.


Benutzeravatar
Chaosgoettin
Beiträge: 92
Registriert: 14. Feb 2010, 18:18

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon Chaosgoettin » 1. Mär 2010, 19:34

Leider reicht es nicht, vegetarisch zu leben, denn produziert wird dennoch.
Wo keine Nachfrage, da kein Angebot. Für Vegetarier wird das nicht produziert.
Dann schau mal in die Mülleimer von Supermärkten. Gibt Leute, die ernähren sich fast ausschließlich daraus. Freeganer nennen die sich. Aus Prinzip!

Hallo Babsi und Wilfried,
werde später oder gar morgen erst richtig antworten, danke euch abers ehr für euren Beitrag!

Guten Abend, Chaosgoettin

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon cala » 2. Mär 2010, 11:54

Hallo Chaosgöttin!

Ich wohne 300 Meter Luflinie von einem Schlachthofbetrieb entfernt. Mir ist das "Morden" auf der anderen Strassenseite sozusagen bewußt... Die haben ein Pachtvertrag bis 2022 und wurde Anfang der Neunziger privatisiert. Ein Teil davon wurde den Messehallen geopfert. Nicht die Schliessung solcher Stätte wäre adequat, sondern die Kontrollen und Gesetze in der Handhabung sollten unserer Zeit (Ethik) angepasst werden. Denn es werden immer Menschen geben, die Fleisch essen werden.

Als ich klein war, hatte mein Vater eine Schweinezucht, ich weiß wie Tiere behandelt werden und wie unter BIOLAND oder DEMETER Siegel die Tiere gehalten werden. Schon ein bisschen besser... Ich glaube mit Aufklärung kann man schon viel erreichen, mit abschreckenden Fotos auch, seitdem ich Gänse gesehen habe, wie sie gestopft werden, esse ich keine "Foie gras" mehr.

Aber wie Babsi schreibt, es ist ein großes Thema, es schließt die Probleme der Zulieferer von Fischmehl und Kraftnahrung mit ein. Diese Kraftnahrung enthält z.B. Mais- und Grassilage, angereichert mit Mineralstoffen, Vitaminen und schnell verdaulichem Zucker wie Melasse oder Dextrose. Auch gentechnisch veränderte Sojaprodukte werden verfüttert. Die Verordnung sieht zur Zeit so aus: Die Anwendung von Gentechnik bleibt weiterhin bis auf Ausnahmen verboten; das Verbot wurde präzisiert: Weder gentechnisch veränderte Organismen (GVO) selbst noch aus GVO oder durch GVO hergestellte Erzeugnisse dürfen eingesetzt werden. Es gibt lediglich 2 Ausnahmen: Durch GVO hergestellte Tierarzneimittel sowie Zusatzstoffe für Lebensmittel oder Futtermittel, wenn diese verwendet werden müssen und nicht anders als durch GVO hergestellt auf dem Markt erhältlich sind. (Quelle: Ökolandbau, BÖLW)

Es gibt viel zu tun, da hast du Recht! Aber unterschreiben einer Petition ist mir zu wenig, ich finde ein Konsum an Fleisch zu minimieren und nicht übermässiges Misioniren, aber Aufklärung im Freundeskreis, Wirkungskreis schon eine Menge!

Es gibt viele engagierte Leute die für unsere Erde und ihre Bewohner kämpfen, es lohnt sich!
Grüße
Cala

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon wilfried » 2. Mär 2010, 14:10

Hallo zusammen, in den achtzigerjahren - es muß `86 gewesen sein - da war in Peru eine Fischpest ausgebrochen. Ich wurde nach Rotterdam-Europort beordert, um dort von einem Schiff von über 200tausendtonnen Fischmehl aus Chile zu laden, um es nach Esbjerg (DK) zu bringen. Dort wartete ein Kollege auf meine Ladung, um sie nach Hamburg zu bringnen.
Somit erhielten die deutschen Landwirte nicht Fischmehl von der Fischpest aus Peru sondern über Chile und Rotterdam, - Fischmehl (für unsere Kühe und Schweine) aus Dänemark.
Mit großem Genuss habe ich manchmal nach längerer Autofahrt eine "Pita" gegessen - bis zu eine Fernsehsendung - da war ich erst mal satt. :-?
Hertzlichst Wilfried

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon cala » 2. Mär 2010, 14:15

Hi Wilfried,

was ist ein pita? (Ich kenne pita als Brot... )
Grüße
Cala

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon wilfried » 2. Mär 2010, 18:41

Hallo Cala, eine Pita - soll wohl etwas mit klein zu tun haben - die gibts bei uns in Flensburg in "Papas Imbis" was wohl ein Grieche sein soll. Das Zeug gibt es in einer Art Fladenbrot zur Tüte gedreht, Inhalt: Giros, Tzeiziki, Salatzwiebeln. Schmeckt, wenn man nicht an Gammelfleisch denken muß, ausgezeichnet. Man wird satt davon - sollte es nur nicht im Auto essen. Im Gegensatz zum Restaurant sieht man hier, wo und wie er es abschneidet.
Probier es mal - guten Appetit wünscht Wilfried :wink:

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon cala » 2. Mär 2010, 23:41

:o .... jetzt verstehe ich .... Hi hi... apropo Wurst... deshalb wird ja Wurst soviel gewürzt, damit man da alles reintun kann, was wegmuss. Ne?

Gute Nacht!
Grüße
Cala

Benutzeravatar
Gingkoblatt
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Jan 2007, 14:15

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon Gingkoblatt » 3. Mär 2010, 19:09

Pita heißt tatsächlich das Fladenbrot in dem WIklfried seinen Gyros isst.
:wink: Gingkoblatt
______________________________________
Nur wo nicht Natur draufsteht, ist auch wirklich Natur drin.

wilfried
Beiträge: 69
Registriert: 3. Jan 2010, 14:49

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon wilfried » 3. Mär 2010, 20:50

Hallo Cala, Bei hi hi mußte ich laut loslachen: Ich fuhr meine Frau zum Einkaufen - es waren nur Kleinigkeiten und ich ging also nicht mit in diesen Großmarkt. Draußen fiel mir an einem Grillkiosk das Wort "Pferdewurst" auf - habe ich so glaube ich, noch nie gegessen - also tat ich es und war überrascht, wie gut die schmeckte; meine Frau schüttelte sich, als sie dazukam.
Die Wurst war bedeutend magerer als die sonst übliche Bock- oder Bratwurst.
Ach ja, das muß ich ja auflösen: Wenn es in der schlechten Zeit reichlich Fleisch gab, sagte man halb im Ernst: Ist dass hi hi?
viele Grüße Wilfried :wink:

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Helft mit, den Schlachthof zu schließen!

Beitragvon cala » 4. Mär 2010, 22:48

Hallo!

Ja, durch lachen kann man einiges überstehen, oder mit schwarzem Humor... wie hier ein Auszug von Heine:


Lamentationen

Das Glück ist eine leichte Dirne,
Und weilt nicht gern am selben Ort;
Sie streicht das Haar dir von der Stirne
Und küßt dich rasch und flattert fort.

Frau Unglück hat im Gegenteile
Dich liebefest ans Herz gedrückt;
Sie sagt, sie habe keine Eile,
Setzt sich zu dir ans Bett und strickt.
Grüße
Cala



   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast