Zum Inhalt

"Wieviel Jod braucht man ..."

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

"Wieviel Jod braucht man ..."

Beitragvon marionO » 5. Nov 2003, 10:02

Liebe Kräuterfee,
der Einstiegsartikel "Wieviel Jod braucht man" ist einseitig.

Bitte informiere dich doch mal im Jodforum http://www.findefux.de/forum/list.php4?f=9, hier: http://www.jod-kritik.de/ oder in dem Buch von Dagmar Braunschweig-Pauli über die Leiden der von Jodallergien Betroffenen und überhaupt über die ganze Jod-Kampagne (so muss man es wohl nennen).

Es wird dort eine Fülle von Argumenten gegen die Jodierung aller Lebensmittel vorgetragen, die ich nicht alle wiedergeben kann. Stell dir doch nur beispielhaft mal folgende Fragen:

Wenn in allen Lebensmitteln, die du zu dir nimmst, Brot, Käse, Fleisch (durch Jod in Futtermitteln) usw., Jod enthalten ist, wie kannst du dann eine bestimme Menge Jod nicht überschreiten?
Oder: Wie kommen die Richtwerte zustande, die du zitierst (Rolf Großklaus)?

Mittlerweile scheint das Problem wirklich nicht mehr zu sein, dass zu wenig Jod verzehrt wird, sondern die ganzen Jodkranken mit Jodakne und schlimmsten Allergien oder Schilddrüsenerkrankungen.

Es gibt da eine Menge Behauptungen aus interessierten Kreisen, die einfach an der Vermarktung des z.B. aus Druckerpatronen recycelten Jods interessiert sind. Die Behauptung z.B., dass man nur durch Zufuhr von genügend Jod einen Kropf verhindert (das hat bestimmt jeder schon mal gehört), stimmt nicht. Der Kropf entsteht durch Jodmangel, der durch Nitrat im Trinkwasser zustandekommt.

Ich würde es begrüßen, wenn ein Einstiegsartikel zu dem Naturforum wenigstens beide Seiten erwähnen würde und nicht, wie jetzt, wie eine Aufforderung zum Jodkonsum klingt.
Freundliche Grüße
Marion Oehmcke (immer noch Diplompädagogin ;) )


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 5. Nov 2003, 10:33

Hallo MarionO,

diese Diskussion steht schon unter Hashimoto (mütest das eigentlich selber wissen), deshalb gehe ich hier nicht darauf ein:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... =hashimoto
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Beitragvon marionO » 5. Nov 2003, 13:50

Hallo Kräuterfee,
ich finde schon, dass du darauf eingehen solltest. Ich meine ja keine Diskussion, sondern kritisiere die Aufmachung des gesamten Naturforums mit dem Einstiegsartikel. Das ist doch wie ein Aushängeschild. Und da finde ich eine einseitige Darstellung nicht richtig.
Gruß, marionO

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 6. Nov 2003, 13:31

Hallo Kräuterfee,
ich finde schon, dass du darauf eingehen solltest. ...
Gruß, marionO
Hallo marionO,

das "solltest" überlaß mal mir - ich bin schon erwachsen. :D
Außerdem lese ich nicht in Foren 'rum, sondern richte mich lieber nach Studien und wissenschaftlichen Erkenntnissen und nehme nicht alles für bare Münze was irgendwelche Leute im Netz wieder geben... ;)
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Beitragvon marionO » 7. Nov 2003, 08:59

Hallo Kräuterfee,
genau das gilt ja für deinen Beitrag "Wieviel Jod braucht ...". Findest du den wissenschaftlich fundiert? Lies mal die Studien und wissenschaftlichen Ergebnisse zu den negativen Auswirkungen von Jodierung. Quellen hab ich dir ja angegeben (ist sowieso alles dir überlassen),
Gruß, Marion

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 7. Nov 2003, 09:25

Hallo Marion,

Und folgendes ist alles aus der Luft gegriffen ?

Ja und was hältste denn von Baby werden krank durch Nährstoffmagel von 9.10.03
„Schwangere und Frauen im gebärfähigen Alter haben in Deutschland dramatische Ernährungslücken. Sie nehmen weder genug Jod noch Folsäure und Eisen zu sich, ergab eine aktuelle Risikoanalyse von Professor Dr. Klaus Friese von der Universitätsfrauenklinik München und Kollegen. "

„Jeder dritte Deutsche weist eine Struma auf. Der Grund? Vor allem Jodmangel bzw. Nikotinkonsum. Warum es uns allen an Jod mangelt und wie Zigaretten zum dicken Hals führen, erklärten Experten auf dem Internistenkongress.
Bei jedem dritten Erwachsenen in Deutschland ist das Schilddrüsenvolumen erhöht. So das Ergebnis einer Studie mit fast 100 000 Berufstätigen, die sich freiwillig einer Vorsorgeuntersuchung unterzogen.“

„Jod aus Nahrungskette gespült
"Der Grund dafür, dass alle Lebewesen in Mitteleuropa an einem Jodmangel leiden, liegt darin, dass das Spurenelement während der Eiszeit fast komplett aus dem Boden geschwemmt wurde und somit in der Nahrungskette fehlt", erklärten die Kollegen. Allerdings führt die Unterversorgung nicht - wie früher angenommen - durch verminderte Hormonsynthese zur (latenten) Schilddrüsenunterfunktion, was dann reaktiv den "Wachstumsfaktor" TSH erhöht. Vielmehr hat die molekularbiologische Forschung gezeigt, dass TSH auch in normaler Konzentration die Synthese der Wachstumsfaktoren für Schilddrüsenzellen und Bindegewebe FGF und IGF-1 stimuliert. Jod dagegen hemmt, nachdem es an der Zellmembran zu Laktonen verstoffwechselt wurde, aktiv die Synthese bzw. Wirkung dieser TSH-abhängigen Wachstumsfaktoren. Das erklärt auch, warum eine Unterversorgung mit diesem Spurenelement trotz euthyreoter Stoffwechsellage zur Größenzunahme der Schilddrüse führen kann. Und warum bekommen Raucher einen dicken Hals? Zigarettenrauch enthält Thiozyanat, das beim Transportsystem in die Zelle mit Jod konkurriert und somit zu einem relativen Mangel führt bzw. diesen noch verstärkt.
Jod aus Nahrungskette gespült
"Der Grund dafür, dass alle Lebewesen in Mitteleuropa an einem Jodmangel leiden, liegt darin, dass das Spurenelement während der Eiszeit fast komplett aus dem Boden geschwemmt wurde und somit in der Nahrungskette fehlt", erklärten die Kollegen. Allerdings führt die Unterversorgung nicht - wie früher angenommen - durch verminderte Hormonsynthese zur (latenten) Schilddrüsenunterfunktion, was dann reaktiv den "Wachstumsfaktor" TSH erhöht. Vielmehr hat die molekularbiologische Forschung gezeigt, dass TSH auch in normaler Konzentration die Synthese der Wachstumsfaktoren für Schilddrüsenzellen und Bindegewebe FGF und IGF-1 stimuliert. Jod dagegen hemmt, nachdem es an der Zellmembran zu Laktonen verstoffwechselt wurde, aktiv die Synthese bzw. Wirkung dieser TSH-abhängigen Wachstumsfaktoren. Das erklärt auch, warum eine Unterversorgung mit diesem Spurenelement trotz euthyreoter Stoffwechsellage zur Größenzunahme der Schilddrüse führen kann. Und warum bekommen Raucher einen dicken Hals? Zigarettenrauch enthält Thiozyanat, das beim Transportsystem in die Zelle mit Jod konkurriert und somit zu einem relativen Mangel führt bzw. diesen noch verstärkt. "

"Jodmangelstruma in der täglichen Praxis - Auch wenn sich die alimentäre Jodversorgung in der deutschen Bevölkerung allmählich verbessert, ist eine Jodmangelstruma in der täglichen Praxis immer noch ein häufiger Befund."
(Quelle MT)

Jodierung hin und her - jeder ist für sich verantwortlich, was er ißt - man sollte mal schauen was man kauft - man muß doch nicht bestimmte Produkte (Ramsch) kaufen und damit noch den Absatz födern und dann jammern - die Nachfrage bestimmt immer noch das Angebot ;-)

Und und und – Studien und wissenschaftliche Aussagen von Endikrinologen scheinen für Dich ja gar nicht Maßgebend zu sein – hauptsache irgendwo steht was anderes, wo keine Fachleute disskutieren und ja das fachspezifische Wissen haben –lachhaft !
- mach weiter so mit Deiner Gesamteinstellung - und bleibe hoffentlich dabei gesund :D
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Beitragvon marionO » 7. Nov 2003, 12:55

Du hast mich immer noch nicht verstanden. Also noch mal kurz:
Was ich möchte ist, dass du beide Seiten liest und in allgemeinen Infobeiträgen zum Thema beide Seiten erwähnst!

Dafür hab ich dir Quellen genannt und die jetzt alle hier gegenzuposten hab ich eigentlich keine Lust. Aber wenn du willst, dass ich dir die Gegenstudien und die Wiederlegung der Europa-Auswaschungshypothese hier zusammenfasse, weil du keine Lust hast, die andere Seite auch zu lesen, dann würde ich das glatt noch machen. Sag Bescheid, wenn du das willst, ich brauch dafür ein bisschen Zeit.

Übrigens finde ich es beleidigend, wenn man den Jodalergikern quasi unterstellt, sie kauften nur Mist und jammern dann. Es gibt ja kaum Produkte, in denen kein Jod drin ist, denn es ist auch in Salz, das zum Backen und für Wurst usw. benutzt wird und auch in den Futtermitteln. Und dann wird man als Opfer noch lächerlich gemacht.

marionO


   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron