Zum Inhalt

Zuviel Trombos

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 12. Dez 2003, 13:31

Hallo Andi,

viel trinken ist wichtig, nicht nerven lassen, vom Vielen auf die Toilette rennen, gerade das soll so sein, damit alles ausgeschwämmt wird ...
Gewürze sind gut, achte auf Qualität dabei, vieles billige hat auch seinen (nicht erwünschten) Preis.
Safran max. Tagesdosis ist übrigens 1,5 g. (Dabei passiert nix an Nebenwirkungen).
Trotzdem Schule und und her - alter Bau ? Man hört ja so viel über den ganzen Sch... mit asbestverseuchten Gebäuden und Du scheinst ja ganz schön am werkeln als Hausmeister zu sein ...
Und Formaldehyd sollte man auch berücksichtigen, das zeugt verflüchtigt sich sehr leicht und Du bist länger und aktiver als die Schüler damit ausgesetzt.
Deine Verwandtschaft ist ja auch gesundheitlich ganz schön gebeutelt und leider auch in punkto Blutbildungsstörungen :-(
Habe heute schon eine Mail losgeschickt, um im Fachbereich Hämatologie vernüftige Adressen zu bekommen, damit Du nicht wieder enttäuscht wirst.
Und nochmal zu Knochenmark, die Untersuchung ist in echt nicht so dramatisch, unter der Beachtung, um was es bei Dir geht...Klärung ist unbedingt notwendig... für Dich könnte das heißen: Knochenmarkentnahme vom Becken ggf. Spinalpunktion (letzteres meintest Du höchstwahrscheinlich oben – Spinalpunktion ist das Einführen einer Nadel in den Rückenmarksraum) ...alles nicht so dramatisch zu sehen, wenn man bedenkt um was es hier geht... das muß man sich dabei vorstellen – deshalb möchte ich Dir nach Deinem jahrelangen Enttäuschung in punkto Ärzten auch gern eine Empfehlung geben. Was Klärung her muß, wollten die in Tübingen auch die Knochenmarksuntersuchung machen.... und leider kommst Du nicht an einer solchen Untersuchung herum :sad:

LG
Kräuterfee


Andi060
Beiträge: 11
Registriert: 8. Dez 2003, 19:42

Beitragvon Andi060 » 12. Dez 2003, 20:44

Hallo
nun die Schule ist zu 2/3 Neu und 1/3 ist 30 Jahre alt, Schadschoffe gibt es keine, wurde vor 2 Jahren überprüft und bestätigt. Mit den Gewürzen muß ich mich mal beschäftigen, gibt es da eine Fiebel für? Dein Wissen ist ja schon enorm, was machst du denn beruflich? Tja die in Tübingen wollen eine Punktur machen aber da hatte ich damals ein ungutes Gefühl und deshalb mein NEIN. Bei der Hand OP hatte ich ehe ein gutes Gefühl auch bei den Ärzten und lider konnten die keine Punktur vornehmen, weil die zuständigen Ärzte im Urlaub waren, hätte sie dort wahrscheinlich machen lassen. Komisch an der ganzen Sache ist, daß es den einen Wichtig ist und den anderen wiederum nicht. Klar hätte ich schon auch eine Klarheit darüber, aber ich bin noch überzeugt davon, daß es größten Teils mit den Entzündungen zusammenhängt. Wenn ich sie nur endlich rausbekommen könnte, geht wohl nicht von Heut auf Morgen. Übrigens hab ich im Net gelesen, daß ein Schweizer auch ein Mittel hat, es nur nicht anbieten kann, weil unsere Pharma dagegen ist. Die Schweizer haben, glaub ich, auch ganz schön was drauf. Ein Bekannter ist dort hingefahren wegen seiner Banscheiben, die wollten in hier bei uns überall nur operieren und siehe da in der Schweiz ging es ohne OP und er ist nun schon 3 Jahre ohne weitere Schmerzen. Haken dabei war nur, daß er den größten Teil selbst bezahlen mußte. Werd jetzt noch ein weilchen gesund leben und mich dann entscheiden.
Gruß Andi

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 13. Dez 2003, 17:01

Hallo Andi,

eines verstehe ich nicht ganz, abgesehen von der Uni Tübingen, die laut Deiner Aussage bei Dir auf Unverständnis stieß, die für mich allerdings am Allerbesten reagiert hat ...die Unzufriedenheit mit Ärzten und als Laie überhaupt das Komplexe zu verstehen, da kommt man sich doch schon hilflos vor und zeigt oft Unverständnis und keine Einsicht... - Hilflos hin und her (ich wollte nicht nach Deiner Schilderung/Mißtrauen gleich mit der Tür in's Haus fallen) - sollte Dir jetzt bewußt sein, daß man keine Zeit verstreichen lassen und eine Knochenmarksuntersuchung soll schnell wie möglich gemacht werden sollte.
Ich habe es ja schon gesagt, bei Deiner hohen Thrombozytenzahl kommst Du einer Thrombose, Lungenembolie oder anderen Verschluß immer näher - es besteht Lebensgefahr ! (So deutlich muß ich jetzt schon mal werden, denn bis die Entzündung ganz weg ist, dann ist schon ein Verschluß passiert !
Und dann ist das Blutbild ja ziemlich alt - es gibt garantiert auch Auffälligkeiten im Differentialblutbild, zusätzlich zu der angesprochenen Auffälligkeit !
Also: Bitte schön, nicht noch ein Weilchen warten ! Das Weilchen dauert schon zu lange.
Und denke mal an Deine Verwandten, mit welchen Blutbildungskrankheiten sie gebeutelt sind (etwas trägt auch in Dir dazu bei, als Auslöser kommen verschiedene Gründe in Frage - aber dies nur als Hinweis, sonst schreibe ich morgen noch weiter - die Auslöser sind sehr komplex, raten kann man viel, erst die Untersuchung schafft Klarheit, mit was Du es zu tun hast - und dafür gibt's ganz spezielle Fachleute - nicht umsonst ! - Und das wird sich kein normaler Mediziner, Naturmediziner oder Heilpraktiker oder wie auch immer anmaßen, 'dran 'rumzudoktern, alles auf die lange Bank zu schieben und was zu empfehlen, da muß man handeln und aufklären und den Patienten zum Spezialisten schicken ! (was ich ja hiermit ja wohl getan habe).
Jede, auch so allgemeine Untersuchung und Ratschlag bringt nix ein, außer, daß Du den Zug verpaßt um rechtzeitig aufzuspringen, um Klarheit zu erbringen und das Übel abzuwenden, was nicht noch zusätzlich sein muß.

Lasse Dich bitte nicht von Berichten und Erzählungen leiten, die von Laien übermittelt werden, die können was erzählen, oder in China fällt ein Sack Reis um - kommt auf's Selbe 'raus - Du kennst doch gar nicht die Diagnose des Patienten, der in der Schweiz behandelt wurde und warum es ohne OP Erfolg brachte... klar hängt man sich gern als Laie so einem Haken auf, wer möchte schon gerne operiert werden, wenn doch einfacher gehen könnte ? (Auch deshalb der Boom in der Naturmedizin (möchte nicht wissen, was man sich heutzutage alles einwirft und dann mit seinem ganzen Chaos zum Arzt/Naturmediziner geht und der kann erst mal das ganze Durcheinander gerade biegen. - Ich bin sehr dagegen, daß Menschen so Wischi-Waschi-Tipps bekommen, noch dazu, wo keine Anamnese gemacht wurde und man nur ein Tipp in die Runde schmeißt - eigentlich eine Frechheit, Dummheit, Unerfahrenheit usw., was man noch aufzählen könnte... :eek:
Anbieten Medizinchen - boh, da gibt es viele Versprechungen ... vergiß sie ganz schnell, wenn Du nicht den genauen Hintergrund kennst, verrenne Dich nicht darin, weil Du anscheinend das Problem verdrängen möchtest und irgendwelchen Ausweg suchen möchtest - das ist vertane Zeit, Deine Gesundheit nimmt weiter Schaden, irgendwelche Mittelchen ohne Ursachenabklärung sind vertane Zeit, rausgeschmissenes Geld und Deiner Gesundheit nicht fördernd (da machst Du Dir was vor) - bitte gehe zur Untersuchung (habe noch keine Mail, so schnell geht das nicht, die Prof's sind alle auch überlastet und zu mal muß meine Kontaktperson erst mal erreichbar sein - sicherlich fährst Du mit Unikliniken wie Tübingen oder auch Heidelberg, Kiel, und Charite usw. sehr gut .... die haben neben den Sezialisten auch zertifizierte Speziallaboratorien vor Ort für die erforderlichen Spezialanalysen (kein langer Weg, der Fall das Wertverfälschungen auftreten ist sehr gering usw. - und Du bist in fachlich-spezialisierten und kompetenten Händen !

Gewürze und Fibel, ja gibt es massenhaft, pauschal kann ich nichts so recht empfehlen, denn was mich interessiert, so weit möchtest Du gar nicht in die Materie einsteigen; Vieles ist für mich schon zu banal, um überhaupt ein Blick 'reinzuwerfen und meine Zeit zu opfern - im Grunde vorwiegend immer der selbe einfache Inhalt (für mich), dato kann ich schlecht eine Empfehlung abgeben, als die: Gehe in eine Buchhandlung suche Dir Bücher raus, setze Dich hin und gucke sie Dir selber an - Dir müssen sie zusagen, nicht mir, um Spaß an dem Kochen mit Gewürzen zu haben und um vielleicht auch ein Einblick in die weiteren Wirkungen und Nebenwirkungen zu haben ;-)

Tja, jetzt ist kurz vor Weihnachten - die Post ist länger unterwegs - hast ja noch nichts zu meinem Angebot gesagt, ob ich Dir die Beinwelltinktur schicken soll ... ?
:wink:
MfG
Kräuterfee

Andi060
Beiträge: 11
Registriert: 8. Dez 2003, 19:42

Beitragvon Andi060 » 13. Dez 2003, 18:16

Hallo Kräuterfee
Tja sicher hast du recht nicht Alles und von jedem zu glauben, der Bandscheibenfall kann ich aber Glaubhaft erzählen, da es ein Freund von mir ist, der mit mir damals zusammenarbeitete. Man merkt auch den Unterschied bei uns in Deutschland, wenn man privat oder gesetzlich Versichert ist und das kann keiner bestreiten und daß die Naturmedizin von der Pharmaindustrie unterdrückt wird kann auch keiner abstreiten. Also ich werde wohl nicht um die Untersuchung kommen, werde aber nochmals meine Werte eine Zeit lang überprüfen lassen. Ein genauer Check schade nie und vielleicht kommt ja auch was positives dabei raus. Tübingen ist für mich nicht akzeptabel und vielleicht ist in der Nähe eine entsprechend gute Klinik, die mein Vertrauen weckt. Kannst du mir noch mal erläutern was die Beinwellsalbe bewirken soll?
Gruß
Andi

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 13. Dez 2003, 20:18

Hallo Andi,

kann'ste das glauben, bloß von der Zusammenarbeit her ? - Ja jessus, ich schmeiß bald das Handtuch und gehe auf dem Jahrmarkt, mache mich selbstständig und erzähle den Leuten, von Raumfahrt oder sonst'e was, worin ich keine Ausbildung, Abschluß oder sonst welche Erfahrung habe - aber sagen kann ich ja: Ich habe eine Freundin, die war als erste Frau im All und kann Dir berichten, was der erste Hund im All alles erlebt hat und wie gut es ihm geht und was daß alles für medizinische Auswirkungen hatte - ja, ich glaub's doch wohl nicht! (und die Astronautin war keine Veterinärin) ... Ja will'ste mich jetzt auf den Arm nehmen ? - Bist Du aus dem Medizinischen und willst mich testen ? - Oder was ? - Langsam komme ich mir verschaukelt vor ;-) - oder lebst Du nach dem Motto: no risk, no fun ?

zu Deiner Frage:
Beinwellsalbe:
- gut für die Zellbildung und Heilung von Wunden /durch Allantoin)
- sehr hilfreich außerdem bei Quetschungen, Brüche, Verrenkungen, Muskel- und Schmerzzerrung, Rheuma, Gicht, bei Amputationsstümpfen, Knochenentzündungen (!), Knöchelausbuchtungen, Querschnittslähmungen, Beinhautentzündungen, rheumatischen Muskelverdickungen, Geschwülsten, Nackenschmerzen, Sehnenentzündungen, Knocheneiterung, Bandscheibenschäden, Nachbehandlung von Knochenbrüchen und OP's, bei Tennisarm, Schleimbeutelentzündungen, Knochenschmerzen, MS, Verspannungen - schlicht, alles was für die Knochen- und Muskeln nebst Entzündungen gut tut (daher der Name Beinwell, den er völlig zurecht trägt !)
- Beinwelltinktur: - Anwendungen dito, besonders bei Knochenerkrankungen
- usw.

Privat oder gesetzlich - da kann ich Dir nicht recht geben - mein Mann gesetzlich versichert, wurde mit der modernsten Medizin samt Apparaten der Welt behandelt und ein tolles, komplettes Ärzteteam, angefangen von der Schwester zum Intensivpersonal bis hin zum Prof. - das muß man mal selbst live erlebt haben, sorry ! - Das Leben meines Mannes verdanke ich u.a. dem genialen "Herzcomputer" und den Fachspezialisten ;-) - Das allein ist ein Roman wert, was ich in dieser Zeit alles Positives erlebt habe !
(Ein einziger kleiner Teil auch nur winzig Negatives - aber nur, weil ich eine Auskunft erhielt, die für den Laien gut war - nicht für den Wissenden und ich dann auch ganz strikt auf die Barrikaden ging und die Welle machte, bis ich von einem anderen Arzt, wieder eine sinnvolle Auskunft und nicht um 22 h eine gestreßte, kurze, knappe und leider eine sch... Antwort erhalten habe - wo ich mich breit machen mußte und den angedeuteten nächtlichen Nonseneingriff verhindern wollte - es war aber nur eine "Notantwort - mit Folgen, daß ich leider, den nächsten Arzt mir greifen mußte und mit ihm Tacheles geredet habe - für nix, ihm die leider 3 min Zeit geklaut habe, aber dennoch feststellen mußte, sie oder im Allgemeinen: Menschen können ja auch nicht wissen, was unsereiner weiß - da stand nicht die fassungsslose, nichtswissende Ehefrau... (mit "no medizinisches Hintergrundwissen") und diese Person wollte mit nachts weismachen, ohne zusätzliches Personal, was erforderlich wäre, trotz guter Werte, meinem Mann den "Herzcomputer zu ziehen", ohne Notwendigkeit, nicht mal der "Herzinfaktwert" war im kritischen Bereich, gar nichts ! - Das heißt übersetzt, Tod meines Mannes ohne medizinischer Notwendigkeit, einfach so - ja dann konnte sich auch nachher der Arzt vorstellen, warum ich so aufgebracht war (sie kannten mich ja eh schon alle gut, bis auf diese gewissen neue Person, die ich vorher dort noch gesehen habe (eine Notbesetzung ? - egal, sie ging mir am nächsten Morgen aus dem Weg, wohl wissend, was da kommen könnte, wenn sie mit mir Konservation pflegt - und ohne "Guten Morgen" zu sagen , drehte sie in der Intensiv ab (jeden Patienten kontrollierte sie ja und ich stand ja am Bett meines Mannes, am Ende kurz vor der Wand und nach ihrem Abdrehen, danach kam der Prof. und grinste mitleidig-genervt auf meinen fragenden Blick zurück was das wohl zu bedeuten hat - das dazu ;-)

Ach so, und der Beinwell - einfach genial, wenn man mit der Farbe (braunschwarz) der Tinktur klarkommt und den evt. braunen Fleckchen, die sie auf der Abdeckung hinterläßt (die Salbe nicht) und diesen braunen Flecken auf der Abdeckung hinterher trauert ;-)
:wink:
MfG
Kräuterfee

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Einspruch...

Beitragvon SeeBär » 14. Dez 2003, 11:22

Lieber Andi060...
seit einigen Tagen verfolge ich gespannt diesen Disput mit Kräuterfee...
Ich möchte vorab betonen, daß es uns Heilpraktikern wie auch Schulmedizinern nicht vergönnt ist, in solch einem Forum eine Ferndiagnose zu stellen, ebenso nich per EMail oder am Telefon..
Nach der geschilderten Symptomatik, Anamnese und Laborparametern denke ich aber, Du solltes schon begreifen, daß es letztendlich hier úm DEIN LEBEN geht..und wir können Dir lediglich einen guten Rat erweisen.
Du scheinst mit dem Risiko, stündlich an einer Lungenembolie oder sonstigem embolischen Verschluß ( so ein Iliaca Verschluß oder Mesenterialinfarkt ist, ich habs schon gesehen, ein elendiges verrecken...)
ziemlich lax umzugehen...mit verlaub, Du solltest Dich dringend um eine vernünftige Diagnostik kümmern...In Deiner Nähe wäre es halt die Hämatologie & Toxikologie an der Universitätsklinik zu Tübingen, aber da ist auch noch das " Klinikum rechts der Isar" in München für Dich erreichbar, respektive erreichbar auch das Institut für Hämatologie & Gerinnung an der Universität Heidelberg..., zu guter letztt sei noch das Charitee`in Berlin erwähnt sowie die Klinik für Hämatologie, Serologie und Gerinnung an der Medizinischen Hochschule Hannover, oder selbige an der Universiätsklinik Eppendorf-Hamburg...
So Auswahl hast Du genug, kümmer Dich jetzt bitte selbst...und eiligst.
Wir können Dir hier kaum die Fahrkarte besorgen...aber Deine letzten beiden Einträge erzeugen den Eindruck, daß es Dir hier nicht um Deine Gesundheit geht, sondern um irgendwelche Hintergründe für welche Dir ein Diskussionspartner fehlt...
Freundliche Grüße von der Nordsee
SeeBär


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 15. Dez 2003, 07:33

Lieber Andi,

hier noch eine unabhängig Meinung, die mich schneller erreicht hatte, als ich dachte: :D

1. Die Diagnostik reicht auf keinen Fall aus. Man muß unbedingt eine
Knochenmarkspunktion durchführen lassen und ein Differenzial-Blutbild
erstellen lassen. Zu Beruhigung: Es kommen zwar mehrere
Krankheiten in Frage, sie wären aber ALLE behandelbar! Man muß es nur
abklären lassen. ;)

2. Sehr empfohlen hat die Ärztin dafür die Uniklinik Ulm. Du sollst Dich dort an die hämatologische Ambulanz wenden.

Vielleicht wirkt das jetzt entsprechend, daß Du Dich "zeitnah" kümmerst. ;)
:wink:
LG
Kräuterfee

Andi060
Beiträge: 11
Registriert: 8. Dez 2003, 19:42

Beitragvon Andi060 » 17. Dez 2003, 20:50

Hallo
Ich dachte immer, daß so ein Forum auch zum Diskutieren da ist. Ich mache mir schon Gedanken und auch Sorgen um meine Gesundheit, weshalb ich mich auch hier eingeloggt habe. Ja, ich gehe mit diesem Problem etwas Lax um und nur deshalb weil mich bisher noch keiner so recht darüber Aufgeklärt hat und weil ich etwas Muffe davor habe. Sorry. Ich wollte mehr darüber erfahren und vielleicht auch noch mit anderen betroffenen Menschen darüber reden.
Zur allgemeinen Beruhigung: Ich war gestern früh beim Hausarzt und habe mir Blut abnehmen lassen. Ich bekomme morgen Bescheid und dann wird gehandelt. Ob ich die Punktur in Ulm machen werde steht noch offen, eine Fahrkarte dort hin kann ich mir gerade noch selbst leisten.
Vielen Dank für die Aufklärung, weitere Infos folgen wenn dies erwünscht ist.
Gruß
Andi :wink:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Dez 2003, 07:45

Hallo Andi,

nur Kopf hoch !
Ich hatte mir schon Gedanken gemacht, wo Du so lange steckst und ob Du gar keine Traute mehr hast.
Na, die Einstellung hört sich doch schon besser an.
Klar, sind wir gern interessiert, wie es Dir weiter geht – berichte ruhig hier darüber !
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Beitragvon marionO » 18. Dez 2003, 09:16

Hallo Andi060,
ich verstehe zwar nicht allzuviel von all den klinischen Befunden und habe auch von Pflanzenwirkstoffen nur oberflächlich Ahnung.

Aber ich bin eine Anhängerin der Klassischen Homöopathie und lerne gerade diese intensiv. Bei deiner Geschichte gibt es schon eine Menge von individuellen Symptomen, die ein Klassischer Homöopath verwerten könnte. Dann könntest du ein einziges Arzneimittel bekommen, das auf die zentrale Steuerung heilend einwirkt, ohne Nebenwirkungen oder Eingriffe.

Es ist natürlich eine Investition von ein paar Hundert EUR, weil eine Erstanamnese und 3-4 Sitzungen danach meistens privat bezahlt werden müssen, aber eigentlich lohnt sich das doch.

Daher möchte ich dich dazu anregen, dir doch einen solchen Homöopathen zu suchen. Wenn du noch Ratschläge für die Suche brauchst, könnte ich dir ein paar Links zusammenstellen.

Aber auch wenn dich das nicht begeistert, wünsche ich dir viel Glück und Erfolg bei der Ursachensuche und eine baldige Besserung!

Viele Grüße
marionO :wink:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Dez 2003, 10:26

Hallo Andi060,
ich verstehe zwar nicht allzuviel von all den klinischen Befunden und habe auch von Pflanzenwirkstoffen nur oberflächlich Ahnung.

Aber ich bin eine Anhängerin der Klassischen Homöopathie und lerne gerade diese intensiv. ..

Viele Grüße
marionO :wink:
Hallo MarionO,

ich halte es überhaupt nicht für angebracht (zu mal Du noch selbst darauf hinweist, daß Du Dich nicht auskennst) Andi in so einer zeitlich-dringenden Sache, noch Tipps gibt’s, die ihn u.U. veranlassen einen Fehler zu begehen und noch mehr Zeit in’s Land gehen zu lassen, statt sich um einen Termin für dir Knochenmarksanalyse zu kümmern – Dir scheint gar nicht klar zu sein, was Du ihm damit antust ! :o

kopfschüttelnd
Kräuterfee

Benutzeravatar
marionO
Beiträge: 111
Registriert: 25. Jul 2003, 14:33

Antwort an Kräuterfee

Beitragvon marionO » 18. Dez 2003, 11:35

Hallo Kräuterfee,
ich tue ihm gar nichts an. Er wird schon selbst entscheiden, ist ja nur ein Ratschlag, der weitere Untersuchungen nicht ausschließt.
Gruß, marionO

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Dez 2003, 12:43

Hallo MarionO,

hier geht es um die Zeitverzögerung ! - Und er ist schon so zögerlich und Du bringst einen Grund an, damit er wieder mit sich von vorne anfängt zu ringen und mit irgendwelchen Verdachten und Meinungen sich beschäftigen muß ... :eek: - Erst nach der Knochenmarkuntersuchung, liegt eine klare Diagnose vor, die man aber nicht der Homöopath !
Wenn alles von einem Hämatologen abklärt und behandelt ist, kann er ja, wenn er möchte noch einen Homöpathen aufsuchen ;)
:wink:
MfG
Kräuterfee

Andi060
Beiträge: 11
Registriert: 8. Dez 2003, 19:42

Beitragvon Andi060 » 18. Dez 2003, 18:22

Alles Streiten bringt nichts, ich will auch Klarheit haben und den Grund erfahren. Es geht mir seit gestern nicht besonders, habe wieder ziemlich starke Schmerzen in der rechten Schulter ( vom letztjährigen Sturz ) und weiß überhaupt nicht wie ich die in den Griff bekommen kann. Habe meine manuelle Therapie letzte Woche nach 6 Anwendungen eigentlich abgeschloßen aber besser geworden ist es nicht. Es ist Alles ziemlich verhärtet und der Nerv wird dabei abgedrückt, so daß ich auch wieder meine operierte Hand wieder deutlich spüre. Alles schmieren und die Bäder nutzen gerade überhaupt nichts. Ach ja, das Blutergebnis, es ist erschreckend, die Thrombos sind knapp über 1 Mio. die anderen Werte sind aber nicht auffällig bis auf einen, aber fragt mich was das für einer war, habe nur kurz mit dem Dok telefoniert und bekomme es morgen auf Papier. Werde mich jetzt unverzüglich mit der Klinik in Verbindung setzen und einen Termin vereinbaren, Ulm erscheint mir als gute Lösung oder Stuttgart. Is halt blöd, daß Weihnachten vor der Tür steht, ob die da noch große Lust auf eine Punktur haben? Ich schau nochmal ins Net und hol mir die Tel.nummern. Ich hoffe, daß es diesesmal gut verläuft und ich nicht wieder Pech habe und Komplikationen eintreten.
Gruß
Andi :wink:

Suza
Beiträge: 108
Registriert: 22. Nov 2003, 02:24

Beitragvon Suza » 19. Dez 2003, 00:43

Hallo Andi,
vor meiner Zeit als Muttertier habe ich u.a. in der Haematologie gearbeitet.
Ich glaube auch dass du jetzt auf dem richtigen Weg bist! Du schaffst das! Alles Gute!!!
Viele Grüsse Suza



   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast