Zum Inhalt

Destilliertes Wasser

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Paramedic
Beiträge: 17
Registriert: 29. Aug 2004, 12:06

Beitragvon Paramedic » 10. Sep 2004, 18:47

hallo syd - nee,

wie lange trinkt ihr denn schon das destillierte wasser ?




ps: dialysepflichtige nierenkranke dürfen im allgemeinen nur eine geringe menge flüssigkeit oral zu sich nehmen.


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 10. Sep 2004, 21:05

...dialysepflichtige nierenkranke dürfen im allgemeinen nur eine geringe menge flüssigkeit oral zu sich nehmen.
Hab ich da was überlesen, oder ist das ein neues Thema??
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
anna_tonja
Beiträge: 115
Registriert: 10. Aug 2004, 09:01

Beitragvon anna_tonja » 10. Sep 2004, 21:11

irgendwie wurde mir schon als kind gesagt, dass man destiliertes wasser nicht trinken darf :wink: anna
Das Leben kann rückwärts gedacht muß aber vorwärts gelebt werden!

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 10. Sep 2004, 21:16

.. dass man destiliertes wasser nicht trinken darf
Diese Aussage von Oma, Opa, Vater, Mutter und Chemielehrer resultiert aus den bereits von mir und Kräuterfee angesprochenen Ammenmärchen. Weisheiten, die nicht haltbar sind.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
syd-nee
Beiträge: 96
Registriert: 25. Jul 2004, 16:30

Beitragvon syd-nee » 10. Sep 2004, 21:43

jaja anna, und die kinder bringt der storch... ;)

paramedic: noch nicht allzu lange, etwa 3 wochen... ich trinke es aber nur vermischt mit säften oder als tee. wieso fragst du?

Paramedic
Beiträge: 17
Registriert: 29. Aug 2004, 12:06

Beitragvon Paramedic » 11. Sep 2004, 18:12

hallo,

@ paul: nein kein neues thema. syd-nee schreibt in einem post vom 10 Sept., dass nierenkranken geraten wird keine mineralhaltigen wässer zu trinken. darauf bezog sich dieser satz.

@ syd-nee: mich interessiert die zeit deshalb, weil ich selbst seit einiger zeit vermehrt wasser (kein destiliertes) trinke und sich der geschmack des wassers in dieser zeit verändert hat (nein, nicht objektiv der geschmack sondern meine wahrnehmung davon). ich bin übrigens davon überzeugt, dass trinken von destilliertem wasser nicht zum platzen von körpereigenen zellen führt (betroffen wären dann in erster linie die erythrozyten >> hämolyse), diese meinung teilen ja auch zB. paul und kräuterfee. die notwendige menge an mineralstoffen und spurenelementen sollte man sich auf jeden fall durch eine ausgewogene ernährung und nicht durch mineralwässer holen. falls dich das thema wasser weitergehend interessiert kann ich dir das buch "wasser - die gesunde lösung" aus dem vak verlag empfehlen.

daniel


Mory
Beiträge: 26
Registriert: 17. Aug 2004, 07:06

Beitragvon Mory » 12. Sep 2004, 08:27

Solche Lehrsätze - dest. Wasser ist auf Dauer ungesund - können ganz schön tief sitzen. So war auch ich erstmal mächtig erstaunt, okay erschreckt, als in einem anderen Forum jemand erzählte, er trinke nur destilliertes Wasser ... Schließlich stellte sich aber heraus, daß er das Wasser mit einem Teelöffel Sole aus Himalayakristallsalz versetzt.

Ich habe selbst gemerkt, daß Wasser und Wasser zweierlei ist. So konnte ich neulich mal ein osmotisch gereinigtes Wasser trinken, das wurde dann noch irgendwie gedreht, gefiltert, irgendwas und es schmeckte superlecker. Ich hab innerhalb weniger Stunden vier Liter gesüffelt, einziger Haken: das Gerät, welches das Wasser derart aufbereitet, kostet mehr als tausend Euro :eek: Und ich bin seit dem wesentlich wählerischer geworden, was Wasser angeht, abgekocht schmeckt unser Leitungswasser ganz gut, es ist allerdings immer noch sehr kalkhaltig.

Ja, dies nur mal von mir :wink:
Mitakuye Oyasin
Mory

Benutzeravatar
syd-nee
Beiträge: 96
Registriert: 25. Jul 2004, 16:30

Beitragvon syd-nee » 14. Sep 2004, 08:34

hallo paramedic,

ja ich wollte mir sowieso ein oder 2 bücher über wasser holen, wahrscheinlich aber "gutes wasser" von michael gienger/josef zerluth. ich habe schon 3 bücher vom gienger (salz, steinheilkunde, lexikon der heilsteine) und der mann schreibt wissenschaftlich, sachlich und leicht verständlich. oh mann ich habe eine bücherliste - so um die 30 bücher die ich mir im laufe der zeit noch kaufen will.... kosten leider ganz schön viel weil ja kaum noch einer bücher kauft :( aber ich liebe bücher nun mal...

mir ist noch was zum leitungswasser eingefallen, und zwar dass es auch ganz schön hormonverseucht ist (wie viele frauen nehmen die pille?) und hormone und auch rückstände von medikamenten nur schwer und mit speziellen filtern herausgenommen werden können und das tun sie beim leitungswasser nicht... außerdem wird ja nicht bei jedem test auf alles getestet, sondern meinetwegen auf schwermetalle, kalk oder sonstwas aber nie auf alles gleichzeitig (das wären ja auch viele tests dann)...

Sternenkind
Beiträge: 23
Registriert: 20. Aug 2004, 01:03

Beitragvon Sternenkind » 21. Sep 2004, 01:57

Hallo an alle.

Ich bin auch der Meinung, daß je weniger Inhaltsstoffe das Wasser hat, desto besser. Ich trinke zwar kein destilliertes Wasser, dafür aber Osmosewasser. Wenn die Menschheit die Luft nicht so verpesten würde (z.B. Industrieabgase, Autoabgase, Abgase von Flugzeugen, Tabaksqualm), könnte man wohl bedenkenlos Regenwasser trinken.
Ich habe allerdings auch sehr deutlich gemerkt, daß nicht einmal Umkehrosmosefilter alle belastenden Stoffe aus dem Wasser holen. Bei meiner Mutter in der Wohnung kann ich das Wasser nicht trinken, obwohl ich es durch einen Osmosefilter laufen lasse. In meiner eigenen Wohnung hab ich allerdings keine Probleme damit, obwohl wir ja in der gleichen Stadt wohnen. Also muß es doch an den Wasserleitungen liegen, oder? Das zeigt recht deutlich, daß man sehr darauf achten muß, mit welchen Stoffen und Materialien das "Trinkwasser" Kontakt hat. Vielleicht ist ja auch das der Grund dafür, daß das Wasser aus dem Destilliergerät aggressiv schmeckt. Vor allem bei hohen Temperaturen gelangen Stoffe leichter ins Wasser.
Generell werden zur Zeit über die Massenmedien leider immer noch viele Dinge als wahr propagiert, die jedoch eine Lüge sind. Ich finde, man sollte nicht so naiv sein und alles glauben, was Ärzte, Politiker, Medien, usw. von sich geben. Gerade auf diesem Planeten wäre es äußerst angebracht die Dinge zu hinterfragen. Mitläufer zu sein ist zwar bequem, allerdings läuft man Gefahr, die destruktiven Kräfte zu unterstützen und das lohnt sich letztendlich für niemanden.

schöne Grüße
Sternenkind

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 21. Sep 2004, 14:08

Hallo Syd-nee,

ich möchte noch mal ganz einfach auf das erste posting zurückkommen, unabhängig von wissenschaftlichen Erklärungen und Büchern -

ich persönlich trinke zwar kein destilliertes Wasser, verlasse mich bei der Auswahl meines Wassers ganz einfach auf mein Bauchgefühl bzw. meine innere Stimme - meiner Erfahrung nach schmeckt mir persönlich das Wasser, das mir gut tut auch besonders gut und ich empfinde es als angenehm es zu trinken -

ich könnte mir daher nicht vorstellen Wasser zu trinken, das ich persönlich im Geschmack als "agressiv" empfinde - ich vertraue da ganz einfach meiner persönlichen Wahrnehmung und achte sie.

:wink: Gruß Fee

Benutzeravatar
Angel95
Beiträge: 187
Registriert: 14. Okt 2002, 21:17

Beitragvon Angel95 » 22. Sep 2004, 15:20

Hallo Fee,
da kann ich mich dir nur anschließen, ich hatte mal auf einer *Gesundheitsmesse* das Vergnügen, Wasser aus verschiedenen Geräten und mit unterschiedlichen Zusätzen zu trinken (z.B. KS und irgendwas Grünes *bäh*) und ich fand nicht eines besser, als das, was aus unserer Leitung kommt, ehr im Gegenteil, eines dieser "Filterwasser" schmeckte brackig *schüttel*.
Wir trinken seit Jahren Leitungswasser mit und ohne Kohlensäure, meistens als Fruchtschorle, ich aber auch gerne pur und lauwarm (mit Sonnenernergie erwärmt, zumindest im Sommer) und sind alle drei ziemlich gesund, wenn man einen Krankenstand von 0 bei meinem Mann sieht (seit 3 Jahren!) und Sohny (6) fehlt auch nur selten im Kiga. (Hausfrauen werden ja nicht krank :cool: )
Der hat übrigends selten anderes Wasser bekommen (auf Besuch halt) und ist schon beängstigend gesund, der Doktor kennt ihn eigentlich nur von den Vorsorgeuntersuchungen und Impfen.
Das liegt sicher nicht nur am Wasser, aber seine Ernährung ist z.B. ehr einseitig und weniger vollwertig (kann es nicht in ihn reinprügeln), es könnte aber vielleicht an den Hormonen im Wasser liegen, wenn denn welche drin sind, dass er so groß ist (130 cm), oder das liegt an seinen großen Eltern, Großeltern und deren riesigen Geschwistern? ;)

Und zur Info wegen dem OT-Thema:
Nierenkranke (Dialysepatienten) dürfen von nichts viel trinken :( .

LG
Angelika
Man lebt nicht lange genug, um aus seinen Fehlern zu lernen.
La Bruyére

Benutzeravatar
Fix
Beiträge: 25
Registriert: 16. Sep 2004, 20:35

Beitragvon Fix » 22. Sep 2004, 18:35

Ich habe auch schon destiliertes Wasser getrunken, doch wurde meine Begeisterung in grenzen gehalten, schmeckte einfach *komisch*, einfach gewöhnungsbedürftigt.
Jeder sagt das man dest. Wasser nicht trinken soll, von Kindesbeinen an. Aber wems schmeckt.

Unser Leitungswasser schmeckt eh viel besser, jedoch trinke ich nicht soviel davon.

@angel; naja, damit hausfrauen nie krank werden? :P
"Die Natur wird nie dem Menschen folgen,
sondern der Mensch hat die Gesetze der
Natur zu befolgen."

Benutzeravatar
Angel95
Beiträge: 187
Registriert: 14. Okt 2002, 21:17

Beitragvon Angel95 » 22. Sep 2004, 18:43

...ist so ein kleiner Scherz, natürlich gibt es da leider Ausnahmen.
LG
Angelika
Man lebt nicht lange genug, um aus seinen Fehlern zu lernen.
La Bruyére

Benutzeravatar
Michael L.
Beiträge: 200
Registriert: 22. Apr 2003, 13:20

Beitragvon Michael L. » 17. Okt 2004, 12:28

Um mal zusammen zu fassen, was ich in diesem Thread mitgenommen habe und was ich miteinbringe:

Destilliertes Wasser ist gesünder so lange man auf seinen Elektrolythaushalt achtet und sich ausgleichend zum Wasser ernährt?
Macht für mich Sinn...

Benutzeravatar
Bart
Beiträge: 170
Registriert: 13. Dez 2003, 21:09

Beitragvon Bart » 17. Okt 2004, 18:30

Hallo

hatte auch schon desöfteren gelesen das dest. Wasser gesünder sein soll. Es soll Gifte aus dem Körper schwemmen können und nicht dazu dienen den Körper mit Vitalstoffen zu versorgen.

P.S. Woher bekommt ihr eigentlich euer dest. Wasser? @ Syd-Nee wie destillierst du denn dein Wasser mit was für einem Gerät oder weißt du wie man sowas noch machen kann. Bevor ich mir Tee mache tue ich mein Volvic immer in einen Teekocher und lasse es da sieden - kann man das in etwa vergl. mit destillieren? Hatte da auch schonmal Leitungswasser genommen das war allerdings sehr kalkhaltig wie man später am Tee und am Gerät sah ganz anders Volvic was nix hinterliess am Flecken.

Ich trinke eignetlich als Wasser ausschliesslich Volvic hier sind auch recht wenig Spurenelemten drin soweit ich das beurteilen kann. Was haltet ihr denn davon?



gruss....



   

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], Majestic-12 [Bot] und 1 Gast