Therapeutensuche

hier ist Platz für alles, was in keinen anderen Themenbereich passt.

Moderatoren: Angelika, MOB

Antworten
burschisb
Beiträge: 3
Registriert: 25. Mär 2005, 13:02

Therapeutensuche

Beitrag von burschisb »

Hallo alle vom Schüssler-Forum,

hier mein weiterer Beitrag - wie angekündigt.

Immer wieder lese ich hier im Forum, dass man sich erst untersuchen lassen sollte bzw. zu einem Heilpraktiker gehen, also nicht allein therapieren sollte.

Habe von November 1993 bis Mai 2001 eine Klassische Homöopathin in Bayern konsultiert, mit der ich sehr zufrieden war, bin aber im Mai 2001 nach Saarbrücken gezogen und auf der Suche.

Es sind fromme Wünsche, die hier ausgesprochen werden. Wenn man als 'Krankheitsfall' nicht in bestimmte Schubladen passt, ist es äußerst schwierig. Ich bin schon froh, dass ich eine Ärztin habe, die akzeptiert, dass mein Vertrauen zur Schulmedizin ziemlich gestört ist.

Als ich den Arzt wechseln wollte, weil ein anderer mir empfohlen wurde, der auch homöopathisch behandelt, erklärte mir dieser, welche gravierenden Fehler Homöopathen begehen.

Ein weiterer Wechselversuch zu einem Arzt, der sich mit Schüssler auskennt, endete ähnlich.

Auch ich würde gerne zu einem Heilpraktiker wechseln. Aber hier ist es ähnlich. Nur dass man dafür auch noch bezahlt. Ich war bei einem alternativen Schulmediziner, der von mir in einer Sitzung 90 EUR verlangt, zusätzlich 48 EUR Medizin, wovon ich eine nicht nehmen konnte, weil ich einen totalen Widerwillen hatte.

Experimente mit Heilpraktikern kann man nicht beliebig wiederholen - es kostet. Da ich nur halbtags arbeite und einen 14jährigen Sohn habe, kann man sich an einer Hand ausrechnen warum. Wenn hier dann behauptet wird, für seine Gesundheit müsse man bereit sein, etwas zu tun, kann ich nur antworten: Wenn man es finanziell kann! Vielleicht haben manche hier im Forum keine Ahnung, mit wie wenig Geld manche Menschen leben müssen?!

Deshalb fände ich es besser, wenn wirkliche Anregungen kämen - wie die Menschen früher auch ihre Hausmittelchen weitergegen haben - und nicht immer die Hinweise: Sollte erst mal abgeklärt werden etc. Denn - wie bereits gesagt - wenn Du nicht in die Schublade passt, sind auch Schulmediziner ratlos - so meine eigene - öfter gemachte - Erfahrung.

Und hier finde ich ist Schüssler eine Chance, denn seit ich versuche, mit Schüssler an meine Probleme ranzugehen, geht es mir insgesamt zusehens besser. Allerdings bin ich noch nicht soweit, dass ich anderen raten kann, aber vielleicht kann ich das auch irgendwann.

In diesem Sinne allen Hilfesuchenden im Forum alles Gute

Maria

Coronna
Beiträge: 33
Registriert: 18. Sep 2004, 14:17

Beitrag von Coronna »

Hallo Maria,

danke für Deinen tollen Beitrag.

Ich kann Dir voll und ganz zustimmen.

Grüße

Coronna

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Re: Therapeutensuche

Beitrag von Rosenfee »

burschisb hat geschrieben:Vielleicht haben manche hier im Forum keine Ahnung, mit wie wenig Geld manche Menschen leben müssen?!
Vielleicht - vielleicht aber auch nicht ;) - das Thema Unterstellungen hatten wir ja bereits bei Deinem anderen Thema :roll: .
burschisb hat geschrieben:Deshalb fände ich es besser, wenn wirkliche Anregungen kämen - wie die Menschen früher auch ihre Hausmittelchen weitergegen haben
... und davon finden sich hier in allen Foren reichlich ;)
burschisb hat geschrieben:....und nicht immer die Hinweise: Sollte erst mal abgeklärt werden etc.
Hausmittelchen habe ihre Grenzen bei konkreten Therapieempfehlungen in unklaren Situationen und auch bei ernsthaften Erkrankungen - das stammt nicht von mir - sondern vom Gesetzgeber und ich bitte darum das zu respektieren

Fee

Antworten