Zum Inhalt

Augenentzündung bei Säugling

Moderator: Angelika

Anga
Beiträge: 48
Registriert: 16. Dez 2003, 10:07

Augenentzündung bei Säugling

Beitragvon Anga » 25. Sep 2005, 14:36

Das 3 Monate alte Baby meiner Schwester ist das erst Mal krank: sie hat Schnupfen und aus einem Auge kommt eine gelbliche dicke Flüssigkeit. Kein Fieber, auch keine Temperatur. Hat jemand einen Tip, was man erstmal selbst tun kann? Meine Schwester will nicht gleich zum Kinderarzt rennen, damit das Baby sich bei anderen kranken Kindern nicht noch zusätzlich mit etwas ansteckt.


Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Augenentzündung bei Säugling

Beitragvon paul » 25. Sep 2005, 15:28

... Meine Schwester will nicht gleich zum Kinderarzt rennen, damit das Baby sich bei anderen kranken Kindern nicht noch zusätzlich mit etwas ansteckt.
Wenn das Kind krank ist und ärztliche oder heilpraktische Hilfe benötigt, kann ich diese Theorie leider nicht nachvollziehen. Bild Von hier aus ist es jedenfalls nicht möglich zu beurteilen, was dem Kind fehlt... folglich können auch keine Behandlungsvorschläge gemacht werden.
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
hexe-333
Beiträge: 114
Registriert: 24. Sep 2005, 00:04

Beitragvon hexe-333 » 25. Sep 2005, 20:45

Hallo,

schau Dir doch mal das Arzneimittelbild von Euphrasia an, ob es passt.

Viele Grüße

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 25. Sep 2005, 21:06

Hallo Hexe,

das finde ich unverantwortlich - bei einer Augenentzündung eines Säuglings ohne jede Diagnose ein homöopathisches Mittel empfehlen - aus der Ferne! (Euphrasia - dazu gehört auch scharfer Tränenfluss, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen und viel mehr!).

Niemand weiß die Ursache des Eiters - das kann alles von bakterieller/viraler Infektion bis zu einer Reaktion auf eine mögliche Credé-Prophylaxe nach der Geburt sein!

An Anga -
ich schließe mich Paul an - erst wenn man weiß was die Ursache der Eiterung ist kann man über Behandlungsvorschläge sprechen. Deiner Schwester wird nichts anderes übrig bleiben als v o r Ort (Arzt oder HP) Hilfe zu suchen.

Einen schönen Abend noch :wink: Brigitte

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 25. Sep 2005, 21:24

... schau Dir doch mal das Arzneimittelbild von Euphrasia an, ob es passt...
Woher soll ein Laie – in diesem Fall eine Person, die vom Hörensagen eine dürftige Beschreibung der Krankheitsszeichen eines Säuglings abgibt – wissen, ob Euphrasia das richtige Mittel sein könnte, wenn nicht mal die genannte Diagnose „Augenentzündung“ (was auch immer das sein mag) fachmännisch bestätigt wurde... kopfschüttel :-?
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 25. Sep 2005, 21:42

..das finde ich unverantwortlich ... ohne jede Diagnose ein homöopathisches Mittel empfehlen - aus der Ferne! ...
Hallo Brigitte,

es ist doch leider immer das selbe ... weißt ja..
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)


Suza
Beiträge: 108
Registriert: 22. Nov 2003, 02:24

Beitragvon Suza » 26. Sep 2005, 02:10

Hallo Anga,
die Nasenhöhle ist verbunden mit dem sog. Tränennasengang. Der ist bei Kindern sehr eng, so dass bei einem Schnupfen eher die Gefahr besteht, dass die Erreger in diese Richtung wandern und die "Spülung" durch die Tränenflüssigkeit nicht so richtig funktionniert. Das kann z.B. eine Bindehautentzündung zur Folge haben!
Das ist natürlich nur eine mögliche Erklärung von vielen...
Also nicht erst rumprobieren, sondern, wie schon oben geraten wurde, zum Arzt oder Heilpraktiker gehen.
Gute Besserung für den Zwerg :wink:

Liebe Grüße Suza

mabel
Beiträge: 54
Registriert: 16. Okt 2003, 08:19

Beitragvon mabel » 26. Sep 2005, 07:58

Hallo Anga,

noch ein zusätzlicher Tip zu dem schon gesagten:

Falls deine Schwester stillt :D , kann ein Tropfen Muttermilch helfen, eventuelle Krusten etwas aufzuweichen und die gereizte Haut um das Auge zu beruhigen.

Und habt doch keine Angst vor einer Ansteckung beim Kinderarzt. Da richtet die Angst vor dem Kontakt :o mit Menschen womöglich mehr Schaden an.
Und spätestens in der Krabbelgruppe, Kindergarten und Schule ist es doch unmöglich sich von kranken Menschen fernzuhalten, vom Einkaufen und Busfahren mal ganz abgesehen.

Unser erstes Kind hat einiges an Krankheiten "heimgebracht", aber mit zunehmender Kinderzahl wurde bei uns die ganze Familie immer stabiler, was irgendwelche Infektionskrankheiten angeht.

Gute Besserung für das Kleine und gute Nerven für die Mutter

wünscht mabel

Benutzeravatar
Mäuschen
Beiträge: 42
Registriert: 8. Jul 2005, 20:19

Beitragvon Mäuschen » 26. Sep 2005, 09:36

Hallo Anga,
auch ich möchte mich der Meinung der Anderen hier anschlließen.
Unser "dritter" hatte als Säugling auch eine Bindehautentzündung, damit ist wirklich nicht zu spaßen :sad: ! Wir haben die Entzündung nach einigen Tagen aber >>>> mit Hilfe des Kinderarztes <<<< gleich in den Griff gekriegt. Er hat uns auch bestätigt, dass aus einer "harmlosen" Bindehautentzündung bei einem so kleinen Kind durchaus schnell was sehr Ernstes entstehen kann und das ist meiner Meinung nach viel schlimmer, als das "Risiko" einer evtl. Ansteckung (womit auch immer...., es ist ja auch nicht gesagt, dass sich der Säugling gleich alles einfängt!).
Deine Schwester soll sich nicht verrückt machen, was die Ansteckung im Wartezimmer angeht, die meisten Kinderarztpraxen haben heutzutage doch Wartezimmer eigens für Babys, sie kann sich doch am Telefon dazu eine Auskunft bei der Terminabsprache einholen.
Liebe Grüße und gute Besserung für den kleinen Spatz !!!!!
Iris
Mein Motto: Immer wenn Du denkst, es geht nicht mehr......

Benutzeravatar
hexe-333
Beiträge: 114
Registriert: 24. Sep 2005, 00:04

Beitragvon hexe-333 » 26. Sep 2005, 14:35

..das finde ich unverantwortlich ... ohne jede Diagnose ein homöopathisches Mittel empfehlen - aus der Ferne! ...
Hallo Brigitte,

es ist doch leider immer das selbe ... weißt ja..
Hallo Paul, hallo Brigitte,
schön, dass Ihr so ein eingeschworenes Team seid....
Meine Familie und ich und wahrscheinlich auch noch viele andere Menschen, die sich homöopatisch behandeln lassen, wissen, dass die Homöopathie nicht nach Diagnosen sondern nach Krankheitsbildern behandelt!
Ich denke, eine Gabe in D-Potenz hätte man verantworten können, aber es ist für mich auch ok, dass ihr anderer Meinung seid.
Viele Grüße

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 26. Sep 2005, 15:28

Meine Familie und ich und wahrscheinlich auch noch viele andere Menschen, die sich homöopatisch behandeln lassen, wissen, dass die Homöopathie nicht nach Diagnosen sondern nach Krankheitsbildern behandelt!
Hallo hexe,

und da liegt bereits der Hase im Pfeffer - behandelt ist das Zauberwort - das geht aber nicht per Internet und wäre so auch gar nicht erlaubt ;) . Zudem ein Therapeut persönlich dann auch den kleinen Patienten (incl. Sekret) sieht und ein paar gezielte Fragen dazu stellt :D (hoffe ich wenigstens :D ), denn es kommen in der Tat verschiedene Mittel in Frage ;) . Und das prinzip "Try and Error" ist nicht jedermanns Sache ;) .
Ich denke, eine Gabe in D-Potenz hätte man verantworten können, aber es ist für mich auch ok, dass ihr anderer Meinung seid.
Da ergibt sich für mich die Frage wer mit "man" gemeint ist - denn auch ich teile Brigittes und Pauls Meinung und könnte es vor mir nicht verantworten hier Tipps zu geben ;) . Und wenn ich genau lese sind nicht nur Brigitte, Paul oder ich dieser Ansicht, sondern Du hast bereits sehr viele lieb gemeinte Ratschläge dazu gehört ;) .

:wink: MfG Rosenfee

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 26. Sep 2005, 16:46

...Meine Familie und ich und wahrscheinlich auch noch viele andere Menschen, die sich homöopatisch behandeln lassen, wissen, dass die Homöopathie nicht nach Diagnosen sondern nach Krankheitsbildern behandelt...
Liebe Hexe,

selbstverständlich ist das so, aber hier gibt es kein Kankheitsbild außer gelblichem Augenausfluss, der viele Ursachen haben kann - und deswegen kann ich es auch nicht unterstützen, schon gar nicht hier im Forum, wenn aufgrund einer Aussage e i n Mittel empfohlen wird, auch wenn es eines d e r Augenmittel schlechthin ist - schon gar nicht bei einem so kleinen Säugling! Ich denke Du verstehst das.
Und ansonsten hat es Rosenfee ja sehr gut verständlich gemacht, weswegen wir hier keine konkreten Therapievorschläge machen (können und dürfen).
Und das hat nix mit einem "eingespielten Team" zu tun Bild

Liebe Grüße an Dich, Brigitte

Benutzeravatar
hexe-333
Beiträge: 114
Registriert: 24. Sep 2005, 00:04

Beitragvon hexe-333 » 26. Sep 2005, 17:12

Und ansonsten hat es Rosenfee ja sehr gut verständlich gemacht, weswegen wir hier keine konkreten Therapievorschläge machen (können und dürfen).
Und das hat nix mit einem "eingespielten Team" zu tun
Hallo Brigitte,
ich denke, ich habe verstanden, was gemeint ist.
Das mit dem "Eingespielten Team" bezog sich auf den Satz

es ist doch leider immer das selbe ... weißt ja..

......sehr privat für ein Forum und abschreckend für jemand "Neuen" wie mich.
Viele Grüße

Benutzeravatar
maxim
Beiträge: 24
Registriert: 26. Sep 2005, 10:42

Beitragvon maxim » 26. Sep 2005, 19:10

So... da ich hier ja noch niemanden kenne, aber doch was sagen möchte, hoffe ich das ich jetzt niemanden angreife. (ansonsten sagen, mit mir kann man reden) ;)

Also als erstes zu dem Baby...ich finde es vornherein schon mal etwas unverantwortlich, mit so einem kleinen Wesen, nicht zum Arzt zu gehen.
Nur weil es kein Fieber hat, heisst es nicht das soweit alles I.O. ist. ;)

Aber egal ob es homeophatsich ist oder nicht, so etwas muss man doch abklären, was denn die Ursche ist.
Man kann doch nicht an einem Baby *rumexperimentieren* :o

Meine Jungs hatten dies auch mit dem Auge, und ich war noch so dämlich und habe auf eine Nachbarin gehört, weil es war gerade Sonntag und der Arzt ja eher im Krankenhaus erreichbar, wenn überhaupt (obwohl mein Mutterinstinkt dagegen war) habe ich den ihren Rat angenommen und mit Kamillentee das Auge ausgewaschen.
Boa ....ich hätte dies lieber nicht getan, bin dann am anderen Tag zum Kinderarzt. Der sagt mir dann, das Kamillentee (auch verdünnt) immer noch viel zu stark sei für das Auge. (beim Säugling/)Kleinkind) erst recht.

Ansonsten solle ich dies mit Muttermilch oder normalen Milch, vermischt mit etwas lauwarmen Wasser und etwas Watte auswaschen.

Ja das hatte genützt, das mit der Milch, aber weil ich eben auch ziemlich schnell da zum Arzt ging.

Mein Spruch bei Kleinkindern...lieber einmal zuviel zum Arzt und es ist alles im *grünen Bereich* statt zu spät ;)

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 26. Sep 2005, 20:58

So... da ich hier ja noch niemanden kenne, aber doch was sagen möchte, hoffe ich das ich jetzt niemanden angreife. (ansonsten sagen, mit mir kann man reden) ..
Hallo maxim,

im Gegenteil: Dein Beitrag (als Mutter) ist sehr wertvoll und wird von mir inhaltlich voll unterstützt.

Vielen Dank!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)



   

Zurück zu „Kinder Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast