Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Eigenurintherapie

Moderator: Krâja

Antworten
Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1944
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo Emma,

Urin ohne Geruch gibt es, ihn zu bekommen, ist aber nicht ganz einfach. Dazu muss man täglich 3 Liter Wasser trinken und sich rein pflanzlich ernähren, auch ohne Industrie-Produkte, also keinen weißer Reis, keinen weißen Zucker, kein weißes Salz .. keinerlei Getränke mit Konservierungsstoffen, keinen Kaffee, keinen Alkohol, kein weißes Brot, keine Drogen, keine Süßigkeiten, außer man erstellt sie selbst.. und das Wochenlang, bis alles ausgespült ist und dann dabei bleiben, dann verliert der Urin seinen Geruch und duftet aromatisch... Yoga und Meditation gehören auch dazu. Es ist ein ganz anderer Lebensstil als der, den man heute gewohnt ist, sehr gesund.

Es gibt Inder, die das schaffen, die erzielen sensationelle Erfolge mit Urin. Damit können sich Querschnittsgelähmte selbst heilen, Behinderte ihre Behinderungen zum ausheilen bringen. Ich hab mich dazu informiert und viel dazu gelesen, das klingt alles sehr spannend.

Wenn du mehr dazu wissen willst, kann ich dir den Link raus suchen.
Grüße von Krâja :wink:

Snoki3
Beiträge: 139
Registriert: 24. Mär 2018, 11:30

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Snoki3 »

Na ja, ich weiß nicht!!!
Ich finde das ekelig!!! Aber gut, ist jedem die seine Entscheidung...

Und, ich würde da nichts auf die eigene Hand machen. Besser ist es, sich professionelle Hilfe zu holen, wenn man Haar und, oder Kopfhautprobleme hat! Diese hatte ich zum Glück nicht, aber ich habe gemerkt, dass ich starken Haarausfall in letzter Zeit habe! Wenn es so weitergeht, dann werde ich wohl eine Haartransplantation machen müssen! Da ich ein sehr panischer Mensch bin, um es mal so zu formulieren, habe ich mich auch schon mal zum Thema Haartransplantation informiert u. a. auch hier auf hair-clinic haartransplantation/! Es scheint mir eine gute Lösung zu sein! Aber gut... mal sehen, was die Zeit so mit sich bringt!

Hoffe, du hasst dein Problem dann ebenfalls lösen können!?

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1944
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo Snoki

nett, dass du mal bei uns rein schnupperst.

Findest du dein Blut eklig? Urin ist das in den Nieren gefilterte Blut, es ist genauso rein und steril wie dein Blut. Die körperlichen Abfallstoffe gelangen über die Leber in den Darm, das Blut gelangt über die Leber in die Nieren und wird dort solange gefiltert, bis all die Nährstoffe, die der Körper gerade in diesem Moment benötigt abgesiebt wurden, dann bleibt eine sterile Nährlösung mit über 2000 Bestandteilen übrig, die man zur Wundheilung und als ein perfektes Heilmittel für ganz unterschiedliche Zwecke einsetzen kann, auch für gesundes, kräftiges Haar, für die Kopfhaut, gegen Schuppen, gegen Haarausfall, da ist es das beste und schnellste Heilmittel, das ich kenne.

Ich hatte 3 mal in meinem Leben so schweren Haarausfall, dass ich kaum noch Haare hatte. Das habe ich bei besonders schlimmen Schicksalsschlägen, da fangen sie noch am gleichen Tag an aus zu fallen und das bleibt dann so, wenn ich die Urintherapie nicht anwende. Das ist aber auch allgemein bekannt, wenn du dich mit der Urintherapie befasst, findest du das in allen Lehrbüchern, nur die Methoden sind unterschiedlich. Also eklig, nein warum, ich bin doch nicht eklig, mein Körper ist nicht eklig, mein Blut auch nicht, mein Urin auch nicht.

Eine Haartransplantation käme für mich nicht in Frage, wenn ich die Alternative habe, meinen eigenen Urin anzuwenden. Meine Haare sind schön voll nachgewachsen, sie gehen über die Ohren, ich habe meine jugendliche Haarfarbe noch immer. Die Reiskur habe ich einmal angewendet, seit ich zuhause bin. So oft esse ich nicht Reis. Die Naturheilkunde hat den Vorteil, dass sie dich psychisch und physisch heilen kann, das klappt mit einer Haartransplantation nicht.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1944
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

MU vom Tage, pur angewendet

Ich habe meine Haare heute, seit längerem, mal wieder mit Urin gewaschen. Dazu habe ich frischen Urin vom Tage verwendet und die Haare ausschließlich mit Urin gewaschen, also sie mit Urin nass gemacht, sie mit Urin gewaschen, sie mit Urin gespült und den Urin im Haar belassen, nur ausgewrungen. Diese Haarwäsche dauerte ungefähr 45 Minuten, dann habe ich das Haar an der Luft trocknen lassen, was ebenfalls sehr lange gedauert hat, also bestimmt 8 Stunden und das Haar ist noch immer nicht ganz trocken.

Ich hatte das Haar in der Zwischenzeit nicht gewaschen, denn das ist bei Anwendung von Urin nicht so oft notwendig, das Haar sieht ja immer sauber und gepflegt aus.

Es war die erste Urin-Anwendung seit rund 3 Monaten. Was mir dabei aufgefallen ist: das Haar schien sich, wie ein Schwamm, mit Urin vollzusaugen. Schafswolle hatte ich früher am Anfang der Anwendungen auf dem Kopf, das war es aber dies Mal nicht, es war ein Effekt wie bei einem trockenen Schwamm, der sich allmählich mit der Flüssigkeit vollsaugt. Dieser Effekt blieb im Haar, da ich es nicht ausgewaschen habe...

... und jetzt habe ich eine Löwenmähne. Noch nicht wieder langes Haar wie früher, denn ich hatte ja einen Kahlschnitt vor einem Jahr, aber die Haare bedecken, lockig fallend, den Nacken. Ich habe ein paar silberne Strähnen im goldblonden Haar, die habe ich, weil ich damals zu spät mit der Urintherapie angefangen hatte, denn damals begann mein Haar silbern zu werden. Das konnte ich dann zwar verhindern, aber die Strähnen werden nicht mehr goldblond. Jeder, der es sieht, meint "ah, du wirst langsam weißhaarig". Ja, das werde ich, aber schon seit 7 Jahren...

Für die Zweifler unter unseren Lesern, ich bin mittlerweile über 65, da sind die meisten Leute weißhaarig oder grau. Zusammen mit meiner sehr schlanken Figur hält mich fast jeder für rund 50, manche sogar für jünger, um mich nicht zu beleidigen, denn 50 ist ja schon recht alt ;-)

Wenn Ihr diese Suchmaschine verwendet und als Stichwort "Haarpflege mit Urin" oder dergleichen eingebt, bekommt Ihr eine ganze Reihe von weiteren Tipps und viele Seiten, auf denen die Urintherapie wohl bekannt ist: https://duckduckgo.com/?va=b&t=hc

ich wünsche euch allen weiterhin schönes, langes, volles, gepflegtes und gesundes Haar, ohne Spliss und Schuppen, mit der Urintherapie.

Hier steht auch einiges dazu: Urin-Therapie, es gibt aber noch mehr interessante Seiten zum Thema.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1944
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Wie man die 4 Therapien kombinieren kann, um gesund zu bleiben, könnt Ihr meinem Bericht Re: Erfahrungen mit Schwarzkümmel im Selbstversuch entnehmen:
[..] und habe dann am nächsten Tag einen frischen Lockenkopf mit sehr viel Volumen, das ich normalerweise gar nicht habe. Jedes einzelne Haar ist stark und kräftig geworden, das sieht man dann am Resultat. Das schafft kein Friseur, auch kein anderes Pflegeprodukt.
Wenn man den zeitlichen Abstand von zirka 1 Woche zwischen der Einnahmen von KS und Urin wahrt, geht das. Dieser Abstand soll nur gewahrt werden, wenn man KS eingenommen hat, umgekehrt ist das nicht notwendig. Die äußerliche Anwendung bleibt davon ausgenommen.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1944
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Da ich die Arbeit wieder aufgenommen habe, verwende ich derzeit normales, biologisches Shampoo, und aus Zeitgründen keine Urin-Spülung, damit trocknet das Haar zu langsam.

Ich habe jetzt sehr volles, dichtes Haar ... das scheint aufzufallen, denn ich wurde schon einige Male angesprochen, ob ich es bin oder ob es jemand anderes ist, der Ähnlichkeit mit mir hat, denn ich hätte auf einmal so dichtes Haar ^^

Die Haarwäsche war nicht notwendig, aber da ich nur Urin verwendet hatte, beim letzten Mal, hab ich das Ganze gründlich ausgewaschen und mit biologischem Shampoo gewaschen, damit die feinen Näschen meiner Kunden nichts riechen, falls es riechen sollte, meine Tochter hat mich total irritiert mit ihrem feinen Näschen, die riecht das, sonst eigentlich niemand :oops:
Grüße von Krâja :wink:

dewdrop19
Beiträge: 3
Registriert: 15. Sep 2021, 15:29

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von dewdrop19 »

Hallo ihr Lieben,

Dieses Forum ist meine Rettung. ENDLICH Informationen.
Folgendes: ich bin im 6. Monat schwanger und habe seit 4 Wochen mit Haarausfall zu kämpfen. Weil ich das noch von meinen Eltern kenne habe ich nach der üblichen Haarwäsche heute morgen einen Becher eMorgenurin über meine Haare geschüttet und einmassiert. Danach waren meine Haare klebrig und Stohig und beim kämmen sind mir dreimal mehr Haare ausgefallen als ohnehin schon. Hab dann nach 60 Minuten nochmal mit Wasser nachgespült und ein wenig Spülung drauf gegeben aber die Haare sind trotzdem spröde und strohig.
Was hab ich falsch gemacht?
Ich sollte dazu sagen dass meine Längen noch blondiert sind von vor der Schwangerschaft.
Habt ihr Tipps? Wie gehe ich am besten vor? Kann ich auch erst Urin auf die Haare machen und nach dem einwirken mit Shampoo auswaschen? Oder werden sie dann auch klebrig?

Liebe Grüße und viele Dank schon mal

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1944
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo und :welcome: Dewdrop

Schwangerschaft .. lässt du dein Blut kontrollieren? Gibt es Mangelerscheinungen? Ist deine Schilddrüsenfunktion in Ordnung? Hast du noch andere Probleme außer Haarausfall? Gibt es Stress? Ruhe und Schlaf sind ausgezeichnete Heilmittel, bei ausgewogener Ernährung und viel klarem Wasser zum trinken. Viel Obst und Gemüse essen, wenig Fleisch und Wurst.

Eine einmalige Behandlung mit EU zeigt, meiner Ansicht, keinen Erfolg. Ich habe das Wochen lang gemacht am Anfang und hatte ungefähr ein halbes Jahr im nassen Zustand klebriges Haar, das dann erst nach dem Trocknen gut aus sah. Du kannst bei Urin nichts verkehrt machen, Du kannst beispielsweise bei starkem Haarausfall nur mit Urin waschen und spülen, ohne Wasser zu gebrauchen, es dauert aber sehr lange, bis das Haar trocknet. Du kannst Urin-Packungen über Nacht machen und am Morgen ausspülen, Du kannst normale Packungen machen, minimal 3 Tage alten fermentierten Harn zur Haarwäsche verwenden, mit EU spülen, was Du willst. Normalerweise sollte der Haarausfall bei der Anwendung von Urin sehr rasch stoppen, bei mir war das immer der Fall.

Du solltest ein natürliches Shampoo verwenden, am besten selbst gemacht, wir haben hier am Forum eine ganze Reihe selbst gemachter Shampoos.

Und dann ist Geduld und Regelmäßigkeit angesagt, jede Haarwäsche muss mit EU erfolgen .. EU benötigt Regelmäßigkeit und Geduld, es dauert eine ganze Weile bis man damit Erfolge erzielt, aber wenn es mal so weit ist, geht es ziemlich schnell. Ich kenne kein schnelleres Heilmittel, was Haut, Haare, Nägel, Muskeln, Sehnen, Bänder und Knochen anbelangt.

Mit der richtigen Suchmaschine findet man die Eigenurin Therapie noch im Internet. Nimm duckduckgo.com .. die Pharma-Suchmaschine zeigt nur Pharma-Produkte an, damit man nicht auf die Idee kommt, etwas anderes anzuwenden und gesund zu werden...
Grüße von Krâja :wink:

dewdrop19
Beiträge: 3
Registriert: 15. Sep 2021, 15:29

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von dewdrop19 »

Liebe Kâja,

tausend Dank für die schnelle Antwort. Mangelerscheinungen habe ich angeblich keine. Die Gyn meinte letzte Woche, dass der Haarausfall nichts mit der Schwangerschaft zu tun haben könnte. Dass dies Quatsch ist, hab ich inzwischen rausgefunden. Der Hausarzt überprüft nächste Woche die Schilddrüse und nochmal das Blut und der Hautarzt alles Übrige. Allerdings hab ich außer dem Haarausfall echt keine Symptome die typisch wären für Schilddrüse.
Eigentlich ernähre ich mich sehr Ausgewogen, esse viel rohes Obst und Gemüse, nehme brav alle meine Nahrungsmittel und trinke viel Wasser. Zuckerhaltige Getränke nur im Urlaub und ansonsten auch seltenst Süßigkeiten. Fleisch ist bei mir auch nicht so oft auf dem Teller. Schmeckt mir in der Schwangerschaft grade auch gar nicht. Stress ist schon ein Thema. Aber nicht mehr als vorher würde ich sagen. Könnte das trotzdem dazu beitragen?

EU möchte ich ab heute auf jeden Fall so oft wie möglich anwenden. Dass dies keine Einmalwunderwaffe ist, konnte ich hier ja schon lesen. Aber du machst mir auf jeden Fall Mut und Hoffnung. Da das Bürsten nach der Kur heute so schrecklich war, werde ich wohl auf Kur und dann waschen umsteigen und das nur dann wenn ich auch wasche. Und dann tägliche Kopfhautbehandlung durch tupfen und einmassieren.
Mir hat nur dieses klebrige Angst gemacht. Kannte da bisher nur von „Überblondierung“ und hab mich schon mit Glatze gesehen 🙈.

Den Tipp mit der Suchmaschine werde ich morgen gleich mal testen. Danke dafür.
Du kannst dir gar nicht vorstellen wie gut es tut deine Antwort zu lesen. Ich hatte gestern Nacht wirklich schlimme Panik Attacken und hatte einen furchtbaren Tag. Die Angst vor kahlen Stellen macht mich fast wahnsinnig. Und bisher habe ich nur überall gelesen: das kann schonmal sein, kann man nix machen. Erst durch die Suche nach der EU Therapie, stieß ich auf dieses Board. Danke fürs Hoffnung geben!

Das Selbst gemachte Shampoo probiere ich auch schnellstens aus. Bin sehr gespannt.

Ganz liebe Grüße

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1944
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Hallo Dewdrop,

Urintherapie und Glatze gibt es nicht. EU ist das beste Mittel gegen eine Glatze, es lässt jedes Haar wachsen. Also die Menschen, die eine Glatze haben und endlich wieder Haare haben wollen, sind gut beraten, wenn sie ihren kahlen Kopf mit ihrem MU bestreichen und dies so oft wie nur möglich, dann sprießt es wieder, voll, üppig und gesund. Auch alte Leute mit schütterem, dünnen Haar und kahlen Stellen sind gut beraten, wenn sie ihre Kopfhaut immer wieder mit ihrem eigenen MU behandeln.

Es geht nicht von heute auf morgen, das Wunder braucht Zeit. Wie lange kann ich nicht vorher sagen, weil das von Mensch zu Mensch verschieden ist, 3 Monate ? Ein halbes Jahr ? Je mehr Leute sich melden und sagen, wie es ihnen damit ergangen ist, desto mehr Erfahrung haben wir hier am Forum. Gennadi Malachow empfiehlt dieses Mittel in seinen TV- und Video-Beiträgen allen Kunden, die ein Mittel gegen ihre Glatze suchen.

Lies mal hier: viewtopic.php?p=106353#p106353 den klebrigen Urin scheinen alle zu haben.

Du kannst die Urintherapie zur Ganzkörper-Pflege anwenden, dich als einmal am Tag mit EU einreiben, ihn einziehen lassen und dann abspülen (ohne Seife) oder auf der Haut belassen. Laut den alten indischen Lehren verwendet man dazu alten Urin, der also rund 14 Tage alt ist oder älter.

Alter Urin wirkt intensiver, ist aber kein Schmerzmittel: https://www.lifeandlove.de/urin-therapi ... fter-urin/

Lies dich mal bei uns ein: Anwendungsgebiet Eigenurin: Überblick und Info und Die äußerliche Anwendung der Urintherapie.

Da fällt mir aber gerade ein, dass man in der Schwangerschaft vorsichtig sein soll mit der Urintherapie, denn es gab in klinischen Studien zwei Mal einen Abortus, kann aber sein, dass das bei innerer Anwendung oder Spritzen erfolgt ist. Solange du ihn nicht einnimmst, wird vermutlich nichts passieren. Ich würde aber nicht übertreiben, also einfach zur jeweiligen Haarwäsche vorzugsweise alten Urin zum Waschen oder spülen verwenden und zum auffrischen, einfach frischen MU aufs trockene Haar sprühen.

Baby-Urin ist dann das beste Heilmittel, das es gibt, bei allem, damit können wir alten Leute nicht konkurrieren.

Und ja, Stress ist die Ursache von sehr vielem, auch und insbesondere von Haarausfall. Eisen-Mangel ist eine regelmäßige Erscheinung bei Frauen, auch in der Schwangerschaft und führt ebenfalls zu Haarausfall.

Kahle Stellen ? Nein, nicht bei EU !
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1944
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von Krâja »

Wir hatten hier gerade das Thema Haarausfall.

Mein Haar, das im letzten Jahr fast vollständig ausgefallen ist, ist gesund, voll und seidig glänzend nachgewachsen und ist jetzt Schulter lang. Ich hatte seitdem keinerlei Haarausfall mehr, bis vorgestern, da bemerkte ich auf einmal Haare in meiner Bürste. Ich nahm sie raus und hatte nach dem bürsten wieder Haare in meiner Bürste. Ich wunderte mich schon, denn es waren eine ganze Menge Haare.

Gestern waren es wieder eine ganze Menge Haare. Ich probierte die Festigkeit der Haare in der Kopfhaut aus und zog an den Spitzen: ich hatte ein ganzes Büschel Haare in der Hand, man konnte sie einfach raus ziehen. Ich habe das nicht weiter ausprobiert, sondern meinen Kopf in eine Schüssel mit altem Urin getaucht. Gepasst hat mir das überhaupt nicht, ich hatte weder Zeit noch Lust dazu...

Ich habe die Kopfhaut gründlich damit einmassiert, die Haare damit gewaschen und den sehr alten Urin unausgewaschen auf dem Haar trocknen lassen, was sogar recht schnell ging.

Seitdem habe ich keinen Haarausfall mehr .. Also, wenn das nicht überzeugend ist :D

Es ist schon ein bisschen auffällig, dass - wenn ich an den Spitzen meiner Haare ziehe und sie lassen sich einfach so aus der Kopfhaut ziehen und, nach der Wäsche mit uraltem Urin, sitzen sie wieder fest in der Kopfhaut - ich an den Spitzen ziehen kann, so viel ich will, kein Haar löst sich, kein Haar kommt raus, auch nicht beim bürsten. Ich habe ca. 2 Tassen einige Monate alten Harn verwendet, der sehr salzig, sehr konzentriert und sehr kräftig ist. Ich habe ihn mir auch tropfenweise unter die Zunge gegeben, daher weiß ich das. Er hat keinen Geruch und schmeckt wie geräucherter Wacholderschinken, mit einem harzigen Aroma, das an Petroleum erinnert, das ich zu dem Zeitpunkt aber noch gar nicht eingenommen hatte.

Auch mal hier lesen: Anwendung von gereiftem Urin

Bis auf den auf 1/4 eingekochten Harn, den ich zuweilen durchaus verwende, stimme ich mit der Meinung in diesem interessanten Beitrag von Live and Love überein. Plastik verwende ich nicht, da Urin dieses Material angreifen und sich damit verbinden kann. Bei Glas passiert das nicht.
Grüße von Krâja :wink:

dewdrop19
Beiträge: 3
Registriert: 15. Sep 2021, 15:29

Re: Haar- und Kopfhautprobleme: Eigenurin

Beitrag von dewdrop19 »

Ok Wow das ist krass. Das werde ich testen. Ich muss aber sagen, dass ich auch schon alleine durch das einreiben der Kopfhaut mit frischem Morgen Urin nach einer Woche eine Veränderung sehe. Der Haarausfall ist gleich, hier erwarte ich eher langfristige Besserung ABER die Kopfhaut entspannt sich nach dem Auftragen sofort. Ich trage die Haare fast den ganzen Tag im Dutt auf dem Kopf weil ich sie so nicht kämmen muss. Wenn ich das haargummi dann morgens raus nehme, schmerzen die Haarwurzeln vom Zwang in die unnatürliche Position. Das verschwindet nach dem auftragen sofort. Ich massiere den Urin einfach mit den Fingerspitzen ein, ohne dass die Haare sehr feucht werden.
Ich finde das kann man als ersten Erfolg verbuchen. Werde das mit dem alten Urin aber sofort testen wenn ich die erste gereifte Ladung habe.
Alles Liebe

Hempamed CBD Öl ..
Antworten