Griechischer Bergtee

Hier können Sie ihre Tee Rezepte (zum Trinken!) veröffentlichen

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Griechischer Bergtee

Beitrag von Rosenfee »

:flower: Griechischer Bergtee Sideritis scardica + Sideritis syriaca:

Hab mir dieses Jahr griechischen Bergtee in meinem Kräutergärtchen angesiedelt, der auch bei uns winterhart ist.
Griechischer Bergtee - Sideritis syriaca - ist ein aromatisch mild und zimtartig schmeckender Tee. Er wird aus den graufilzigen Blättern und den gelbgrünen Blütenkerzen bereitet. Die traditionelle Zubereitung verlangt, das Kraut ca. 10min. zu köcheln. Ich habe allerdings auch Herstellungsvorschriften mit übergießen mit heißem Wasser und 10 min ziehen lassen entdeckt.

Mehr über den Bergtee :

Bergtee ist keine Kräutertee-Mischung, sondern eine in den Hochlagen der Türkei und Griechenland vorkommende wildwachsende Pflanze. Traditionell werden verschiedene Sorten der Sideritis (Familie der Lippenblüter (Lamiaceae = Labiatae)), im mediterranen Raum in der freien Natur gepflückt und ohne weitere Differenzierung als Bergtee verkauft und getrunken. Einige Sorten sind jedoch auch kultiviert.

Inhaltsstoffe (im Kraut der Pflanze):

-- ätherische Öle (z.B.wohlriechende Monoterpene: z.B. alpha + beta -Pinen))
-- Bitterstoffe mit Diterpenstruktur
-- Pseudo-Gerbstoffe mit Triterpenstruktur
-- Farbstoffen (Flavonoide)
-- antibiotisch wirkende Substanzen

Der Bergtee wird im Ursprungsland als Entspannungs-Tee getrunken, also nach getaner Arbeit, einfach zum Feierabend und kann sowohl heiß, als auch kalt getrunken werden und auch mit Honig gesüßt werden.
Da der griechische Bergtee auch einen antibiotisch wirkenden Stoff enthält ist auch eine Anwendung gegen Erkältung mit entzündungshemmender und antioxidativer Wirkung möglich. Ebenso konnten stressmindernde und leistungssteigernde Stoffe nachgewiesen werden.

Die mediziischen Effekte sind bereits seit langem bekannt. So wurde z.B. schon vor zweitausend Jahren von dem berühmten griechischen Arzt Dioskurides (1. Jahrhundert nach Christus) beschrieben, dass Sideritis-Pflanzen als Umschlag angewandt "die Kraft haben, Wunden zu verkleben und Entzündungen abzuhalten". Die traditionelle Volksmedizin in den Ländern rund um das Mittelmeer nutzt heute Sideritis-Pflanzen wegen ihrer stimulierenden, entkrampfenden oder beruhigenden Wirkungen. Aber auch zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten oder zur Bekämpfung von Atemwegserkrankungen.

Würde mich für weitere Info´s, Erfahrungen oder Teerezepturen/Teemischungen mit Bergtee interessieren, da die Infos in meinen Tee- und Heilpflanzenbüchern über diese Teepflanze ziemlich spärlich sind.

:sun2:
liebe Grüße
Rosenfee

[/b]

Benutzeravatar
Souli
Beiträge: 30
Registriert: 7. Apr 2004, 20:39

RE: Griechischer Bergtee

Beitrag von Souli »

Hallo Rosenfee,

Deiner ausführlichen Beschreibung kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen :)

Mischungen mit anderen Teesorten oder Kräutern sind mir mit in Kombination mit Bergtee nicht bekannt.

Der Tee wird, wie Du schon schreibst, gerne mit Honig gesüsst. Man gibt, je nach Geschmack auch viel Zitronensaft dazu. Der Tee schmeckt auch kalt sehr gut.

Gruss,
Souli

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitrag von Rosenfee »

Hallo Souli,

Danke für Deine Antwort :sun1: -
werde Deinen Tipp mit dem Zitronensaft heute gleich mal ausprobieren - bin schon neugierig wie es schmeckt

:wink: Gruß Rosenfee

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitrag von Rosenfee »

Hallo Souli,

hätte mich dafür interessiert, wie Du den Bergtee zubereitest?

a. Mit heißem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen (steht auf der Verpackung - leuchtet mir auch ein, da es ein Kräutertee ist - schmeckt lecker - mein momentaner Favorit :lol: )

b. 10 min kochen ? (hab zwar gelesen, dass er ursprünglich so zubereitet wird - hab es aber noch nicht ausprobiert)

:wink: liebe Grüße
Rosenfee

Benutzeravatar
Souli
Beiträge: 30
Registriert: 7. Apr 2004, 20:39

Beitrag von Souli »

Hallo Rosenfee :flower:

wir lassen den Tee etwa 10 min im Teekessel köcheln. Meist lasse ich das Kraut im Kessel bis der Tee ausgetrunken wird. Dem Geschmack schadet es nicht.

Wie baust Du den Bergtee im Garten an? Ich wäre nie auf die Idee gekommen es hier zu probieren. Schmeckt er wie der Bergtee aus südlicheren Gefilden?

Gruss,
Souli

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

RE: Griechischer Bergtee

Beitrag von Rosenfee »

Hallo Souli,

den Vergleich mit dem Bergtee aus südlichen Gefilden hab ich leider nicht :sad:
Hab den Bergtee letztes Jahr in meinem Urlaub im Kaiserstuhl in einem Kräutershop entdeckt - er war als Plänzchen in einem Kräutergarten und ist mir sofort aufgefallen.

Dieses Frühjahr hab ich dann in einem Duftpflanzenkatalag beim erweitern meines Kräutergärtchens erstaunt festgestellt, dass der griechische Bergtee wohl hier winterhart sein soll und ihn mir einfach in mein Gärtchen geholt. Ebenso eine Kreta-Melisse, die einfach nur lecker duftet mit einem Duft zwischen Limette und Mandarine. Daneben hab ich noch eine griechische Bergminze an einem Pflanzenmarkt erstanden, die auch besonders lecker duftet und winterhart sein soll.

Die Plänzchen sind schon recht schön angewachsen - ich schone sie allerdings im ersten Jahr immer noch, damit sie erst mal "hier ankommen können" und hab noch nichts für Tee abgeschnitten - darum hab ich mir zunächst mal - weil ich zu ungeduldig war ;) eine Packung griechischen Bergtee aus dem Kräuterhandel geholt.

Danke für Deine Antwort :flower: - werd den Tee auf Deine Weise probieren -

liebe Grüße
Rosenfee :wink:

caasanplus
Beiträge: 1
Registriert: 13. Dez 2005, 20:58

Beitrag von caasanplus »

Der griechische Bergtee ist ein Modegetränk in alternativen Cafes in München,z.B. im "Ruffini" in der Carl-Orff-Straße. Er scheint wirklich die Immunabwehr zu stärken.

Mein persönlicher Tipp wäre, ihn mit TYMIANHONIG AUS NEUSEELAND zu trinken. Die pikante Note des Thymians führt zusammen mit dem Limettensaft (besser als Zitrone!) zu einem überzeugenden Geschmackserlebnis;er muss SEHR heiß getrunken werden. Im oben erwähnten "Ruffini" wird nur eine minimale Anzahl von Stängeln genommen, ich nehme eine Handvoll und stelle sie senkrecht in eine große Teekanne;man kann mehrmals aufgießen. Die aufgegossenen Reste der Stängel sind eine ausgezeichnete Kompostbeigabe, wahrscheinlich sind die Pflanzenteile eine willkommene Bereicherung für das hiesige Bodenleben.

Sobald der Tee aufgegossen wird, gehen die Nasen von Neuankömmlingen in die Höhe:".........hier riecht's nach Weihrauch!" Wie recht ihr Riechkolben hat! Die katholische Kirche hat seit Jahrtausenden den Weihrauch als Mittel zur Infektbekämpfung bei Menschenansammlungen benutzt.

Falls jemand diese Zeilen liest, hätte ich eine Bitte:ich suche eine Bezugsquelle in Griechenland, vorzugsweise vom Peloponnes - aus industriefreier Gegend. Hat ein forumsleser einen Vorschlag?

Danke sagt caasan@web.de
Das Leben ist schön

Benutzeravatar
Aromafee
Beiträge: 32
Registriert: 3. Aug 2003, 23:16

Beitrag von Aromafee »

Staun, man entdeckt hier doch immer wieder etwas Neues!

Der griechische Bergtee macht mich doch neugierig! "Zimtiger" Geschmack hört sich super an! Kannte ich bis jetzt nicht und würde ihn gerne mal probieren, wenn er gut ist auch nächstes Jahr im Garten in meiner Tee-Ecke anbauen.

Wo kann ich diesen Tee denn bekommen oder ev. später Pflänzchen kaufen?
Liebe Grüße
Aromafee

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitrag von Rosenfee »

Hallo Aromafee,

die Pflänzchen kannst Du z.B. bei Rühlemanns bestellen :D - kann zumindest soweit berichten, dass die Pflänzchen auch hier im kühlen Nordbayern tatsächlich absolut winterhart sind :D - über das Aroma kann ich noch nichts sagen, denn die Pflanze hatte dieses Jahr bei mir noch "Schonfrist" :D .

Liebe Grüße und aufpassen dass es bei den letzten Besorgungen vor Weihnachten nicht so läuft, wie bei dem kleinen Weihnachtsmann hier:
Bild

Rosenfee

Benutzeravatar
Aromafee
Beiträge: 32
Registriert: 3. Aug 2003, 23:16

Beitrag von Aromafee »

Vielen Dank Rosenfee,

Rühlemann kenne ich. Werde da gleich mal nachschauen! Die Pflänzchen kann ich wohl erst nächstes Jahr anpflanzen. Das werde ich auf jeden Fall probieren. Das wird bestimmt eine tolle Bereicherung für meinen Garten und das läßt mein Herz doch höher schlagen :D !

Nun werde ich probieren den Tee bis dahin gebrauchsfertig zu kaufen. Dann werde ich mal googeln, wo es den Bergtee gibt.

Der Wejhnachtsmann ist ja süß, der Arme. Wir haben dieses Jahr zum Glück keine Hecktik, alles verläuft recht harmonisch!

Wünsche dir auch, und allen anderen Lesern ebenfalls, ein schönes Weihnachtsfest!
Liebe Grüße
Aromafee

katerina
Beiträge: 1
Registriert: 19. Jan 2006, 22:16

Griechischer Bergtee

Beitrag von katerina »

Hallo caasanplus,

Vorschlag: passender als Neuseelaendischer Honig zum griechischen Bergtee ist meines Erachtens griechischer Thymianhonig - schmeckt auch ausgezeichnet ....
und
um welche Mengen von Tee handelt es sich bei Deiner Frage?
Hätte evtl. einen Vorschlag.

grüsse v.
katerina

Evangelia
Beiträge: 2
Registriert: 10. Sep 2006, 08:14

Griechischer Bergtee

Beitrag von Evangelia »

Hallo liebe Teefans,

ein Bekannter, dem ich gestern griechischen Bergtee servierte (er kannte ihn noch nicht), wollte mehr darüber wissen. Auf der Suche nach Informationen stieß ich auf dieses Forum und freue mich nun, dass sich offenbar noch mehr Leute für dieses köstliche Getränk interessieren und dass es inzwischen auch in Deutschland erhältlich ist.

Hier mein persönlicher Zubereitungstipp:
Für eine kleine Teekanne (ca. 0,5 L) in einem Töpfchen zwei getrocknete Stängel ins kalte Wasser geben und max. 5 Minuten köcheln. Der Tee sollte dann noch hell und golden aussehen. So kann man ihn ganz ohne Zusatz von Süßungsmitteln genießen. Meiner Meinung nach schmeckt er dann viel besser. (Ich finde übrigens nicht, dass er zimtig schmeckt, kann sein Aroma aber auch nicht wirklich beschreiben.)

Neu ist für mich, dass man ihn im Garten anpflanzen kann. Auf die Idee bin ich noch nie gekommen - vielleicht, weil man ihn in Griechenland an jeder Ecke für ein paar Cent kaufen und sich so reichlich eindecken kann. Dass er winterhart ist, leuchtet mir ein. Weiß jemand, ob er auch "schneckenhart" ist? Das ist bei uns leider ein riesiges Problem, deshalb wäre ich für einen entsprechenden Hinweis sehr dankbar.

Danke und Gruß
Evangelia

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Re: Griechischer Bergtee

Beitrag von Rosenfee »

Hallo Evangelia -

Willkommen hier im Forum!
Evangelia hat geschrieben:Neu ist für mich, dass man ihn im Garten anpflanzen kann. .....Dass er winterhart ist, leuchtet mir ein. Weiß jemand, ob er auch "schneckenhart" ist? ...
Kann ja nun schon erste Erfahrungen berichten :D - der griechische Bergtee hat den letzten doch sehr kalten Winter prima überstanden - ist also tatsächlich winterhart ...

und Fraßspuren von Schnecken konnte ich am griechischen Bergtee bisher nicht registrieren - übermäßig Nacktschnecken sind in meinem Garten allerdings auch nicht - dafür viele Gehäuseschnecken - zumindest haben die Tagetes die Anpflanzung dieses Jahr nicht überlebt und sind während meines Urlaubs den Schnecken zum Opfer gefallen :sad: .

LG Rosenfee

Evangelia
Beiträge: 2
Registriert: 10. Sep 2006, 08:14

Beitrag von Evangelia »

Hallo Rosenfee,

besten Dank für deine Antwort. Ich werde mein Glück bei der nächsten Gelegenheit ebenfalls versuchen.

Gruß
Evangelia

Falke
Beiträge: 7
Registriert: 7. Jun 2008, 09:03

Grichischer Bergtee

Beitrag von Falke »

Hallo,

kann mir jemand sagen, wie ich den Grichischen Bergtee ernten kann, vor der Blüte, nach der Blüte oder ist das egal?

Danke
Falke

Naturalsophy ..
Antworten