Heidelbeerblättertee

Hier können Sie ihre Tee Rezepte (zum Trinken!) veröffentlichen

Moderator: Angelika

Antworten
Schneider
Beiträge: 11
Registriert: 13. Apr 2002, 02:00

Heidelbeerblättertee

Beitrag von Schneider »

Hallo! :wink: Habe eine Frage, und hoffe jemand kann mir helfen. Bin seit
30 Jahren Diabetikerin mit schwankenden Werten. Vor einiger Zeit habe ich gelesen, das mit Heidelbeerblättertee der Zuckerwert zu beeinflussen ist. Habe es probiert, und es stimmt. Desweiteren habe ich jetzt gelesen, das wenn man dauerhaft den Tee zu sich nimmt, man eine Hydrochinon-Vergiftung bekommt. Ich trinke pro Tag 3x 1 Glas a. 2 Teelöffel Tee. Hat jemand schon Erfahrung gemacht. Bitte Hilfe :???:

Viele Grüße Bärbel Schneider

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Hallo Bärbel,

richtig, die Blätter über längere Zeit gebraucht, rufen chronische Vergiftungen hervor. (wegen des Hydrochinon)
Hier übrigens kannst Du über Alternativen nachlesen:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... t=diabetis
Es wird sogar auch gesagt, Diabetiker sollten lieber auf die Blätter verzichten.
Folgen sind Gewichtsabnahme, Methämoglobinbindung und Hämoglobinverminderung, mit folgender starker Anämie und Gelbsucht.
Nach neueren Untersuchungen konnten weder Arbutin noch Hydrochinon nachgewiesen werden. - Aber trau schau wem, es sollte auch nicht in soganannten "Diabetikertees" verwendet werden (Quelle: Giftpflanzen, Pflanzengifte)
Außerdem ist der Chromgehalt in den Blättern bemerkenswert hoch.
Chrom ist Bestandteil des sogenannten Glukose-Toleranz-Faktors, ob er für eine diabetische Wirkung (Typ II) maßgeblich ist, ist nicht noch nicht ausreichend geprüft.
Angesichts der Risiken wird eine therapeutische Anwendung nicht empfohlen.

Hier findest Du noch weitere Info's:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... eidelbeere
im Kräuterlexikon:
http://www.natur-forum.de/lexikon/kraeuter/15.html
:wink:
MfG
Kräuterfee

Schneider
Beiträge: 11
Registriert: 13. Apr 2002, 02:00

Heidelbeerblättertee

Beitrag von Schneider »

Hallo Kräuterfee, herzlichen Dank für Deine Antwort. Ich bin zwar immer noch unsicher, :D aber ich werde es mal mit Bohnenschalentee versuchen.
Die mögliche Vergiftung mit Heidelbeerblättern, obwohl sie geholfen haben, liegt mit doch schwer auf der Seele. :sad:
Noch mal viele Grüße

Bärbel Schneider

Teeliebhaber
Beiträge: 3
Registriert: 11. Sep 2003, 23:34

Beitrag von Teeliebhaber »

Hallo Bärbel,

darüber hinaus ist zu sagen, dass jede Droge (und gerade auch Heiltees) nicht über längere Zeit ohne ärztliche Beratung einzunehmen ist.
:)

Schneider
Beiträge: 11
Registriert: 13. Apr 2002, 02:00

Beitrag von Schneider »

Hallo Teeliebhaber :), vielen Dank für Deinen Hinweis. Gibt es überhaupt irgendeinen " Tee " den ich auf meinen Diabetes bezogen ständig trinken kann? Ich habe nicht gedacht das diese Problematik (über welchen Zeitraum Heiltee getrunken werden kann,so groß ist). Vielleicht hast Du ja einen Rat für mich. :???:

MfG Bärbel :wink:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Hallo Schneider,

nichts wird ständig getrunken/gegessen !
Auch zur Therapie und Anwendungszwecken wird Tee grundsätzlich gewechselt !
Es sind nicht nur die Nebenwirkungen sonder der Gewöhnungseffekt - nichts hilft dann mehr !
:wink:
MfG
Kräuterfee

Teeliebhaber
Beiträge: 3
Registriert: 11. Sep 2003, 23:34

Beitrag von Teeliebhaber »

Hallo Schneider,

wie gesagt ich würde dabei immer einen Arzt zu Rate ziehen, der sich damit auskennt. Vorsicht, nicht jeder ist in der Phytotherapie bewandert. Die Kräuterfee hat Recht, nicht nur Nebenwirkungen, sondern auch der Gewöhnungseffekt ist nicht zu vergessen.

DFNT ..
Antworten