Pollen- und Stauballergie - was tun ?

Nigella sativa

Moderator: Krâja

Antworten
nightfly
Beiträge: 3
Registriert: 20. Sep 2006, 20:07

Pollen- und Stauballergie - was tun ?

Beitrag von nightfly »

Hallo!

Ich habe das Forum durchforstet und ein paar Tipps gefunden. Vielleicht hat irgend jemand weitere Tipps für mich, um meine Nase zu beruhigen. Oder ähnliches erfolgreich gelindert. Langversion...

Symptome:

Ich habe seit Ewigkeiten (bin 29, M) mal mehr mal weniger Nasenprobleme, mit denen ich aber immer leben konnte. Allergisch auf Gräser und Staub, immer etwas näselnd und gut riechen war noch nie drin. Seit Frühjahr 2006 hat sich das Ganze aber extrem verschlimmert. Permanent wässriger Ausfluss aus der Nase, Niesanfälle, extremer Verbrauch von Taschentüchern usw. Dadurch leidet so ziemlich alles, Arbeit, Freizeit, geistige Fitness ... und besonders lecker ist es auch nicht für andere (und mich). Wenn ich einschlafe ist ein Nasenloch oft verstopft, drehe ich mich auf die andere Seite bald das andere. Die Nase produziert immer wieder Schleim. Besonders schlimm ist es die ersten Stunden nach dem aufstehen und wird im Normalfall dem Abend zu besser bis fast weg. Allerdings konnte ich bisher kein echtes System ausmachen, ich kann also auch auf einem milbenverseuchten Sofa schlafen und alles ist morgens bestens. Oder extra darauf achten und es ist besonders schlimm. Es gibt immer wieder Tage wo es quasi verschwunden ist. Aber auch das wechselt ruckzuck von quasi weg bis zu spontan wieder da ohne für mich ersichtlichen Grund. Das Ganze betrifft _nur_ meine Nase, damit zusammenhängend ab und an geschwollene Augen vom nießen und schnäuzen, sonst keinerlei Ausschläge, kribbeln oder sowas.

Diagnose und Behandlung:

Vor ca. 10 Jahren habe ich eine Hyposensibilisierung gegen Hausstaub mitgemacht. Damals offiziell mit Erfolg. Laut dem letzten Befund meines HNO/Allergologen diesen Sommer bin ich allergisch gegen Hausstaubmilben, Gräser, Beifuß und einer Pilzart. Allerdings per Hauttest, was ja nicht 100% stimmen muss meines wissens. Das Einzige was mir bisher geholfen hat, waren entzündungshemmende Nasentropfen, die aber auf Dauer nicht gesund sind. Akupunktur habe ich ebenfalls probiert, Erfolg lag innerhalb der normalen Schwankungen, vielleicht ein bißchen besser. Abgesehen von der Nase bin ich körperlich topfit und auch Nase und Nebenhöhlen sind lehrbuchmäßig laut Arzt. Seit ca. 2 Wochen probiere ich jetzt Brottrunk + Schwarzkümmelöl. Falls sich dadurch etwas tut wird es sicher noch etwas dauern - bis jetzt gibt es keine Besserung.

Eure Tipps:

Hat irgend jemand ne Idee was ich noch probieren kann? Die Schulmedizin bietet: Medikamente die auf Dauer schädlich sind oder Hyposensibilisierung die Jahre dauert und ich schon gemacht habe. Könnte es noch eine andere Ursache als eine Allergie geben? Wie kann ich die Symptome mit alternativer Behandlung lindern oder die Ursache (Allergie) bekämpfen?

Ich bin für jede Idee dankbar! :)

nightfly

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1351
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Pollen- und Stauballergie - was tun ?

Beitrag von Krâja »

Hallo nightfly,

ich hab deinen Thread gerade entdeckt. Ich nehme an, dass du mittlerweile einen Weg gefunden hast, der dir bei deinen allergischen Nasenproblemen geholfen hat ?

Da dieses Thema aber immer aktuell ist und du es sehr gut beschrieben hast, habe ich mir erlaubt, es in unser neues Forum für Schwarzkümmelöl zu kopieren. Schwarzkümmelöl ist eine sehr wertvolle Hilfe gegen Allergien, wie der Pollenallergie (Heuschnupfen), Hausstauballergie, Schnupfen, verstopfte Nase, starke Schleimbildung und mehr.

Schwarzkümmelöl bei Allergien und Heuschnupfen
1995 bewies Dr. Schleicher aus München, dass 70% seiner 600 getesteten Allergie-Patienten durch eine längerfristige Gabe von Schwarzkümmelöl geheilt werden konnten. Sein Buch mit dem Titel "Natürlich heilen mit Schwarzkümmel" wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

Ätherische Öle im Schwarzkümmelöl können bei Allergikern zur Linderung der Beschwerden führen. Durch die Einnahme von Schwarzkümmelöl wird der lästige Juckreiz in Augen, Nase und Hals gemildert. Die Fettsäuren des Schwarzkümmelöls, insbesondere die Linolsäure, sind für Heuschnupfen-Geplagte ein wichtiger Bestandteil, da sie entzündungshemmend wirken, die Allergie lindern und sogar heilen können.

Konsequente Einnahme von Schwarzkümmelöl als Kur
Ungesättigten Fettsäuren pflegen die beanspruchte Haut und beugen neuen Krankheitsschüben vor. Juckreiz wird gelindert. Die konsequente Einnahme von Schwarzkümmelöl über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten senkt die Bereitschaft des Körpers auf Allergie. Allergiker leiden unter einem Enzym-Defekt, die Bildung der Gamma-Linolensäure, der Arachidonsäure und damit verbunden, die Entstehung spezieller Prostaglandine sind dadurch gehemmt. Dies bewirkt eine Überaktivität des Immunsystems mit oft heftigen allergischen Reaktionen. Allergiker benötigen deshalb ungesättigte Fettsäuren, wie sie im Schwarzkümmelöl enthalten sind, um diesen Mangel auszugleichen.

Innerliche und äußerliche Anwendung
Schwarzkümmelöl kann innerlich und äußerlich angewendet werden. Diese beiden Anwendungsformen ergänzen einander und verstärken die Wirkung. Man wendet Schwarzkümmelöl in deinem Fall am besten als Kur an, das bedeutet, dass du 3 bis 6 Monate lang die inneren und äußeren Anwendungen machst, der Erfolg stellt sich erst nach 6 bis 8 Wochen ein.

Schwarzkümmelöl wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, juckreizlindernd, antibakteriell, antimykotisch und antiviral.

Du benötigst dazu naturreines, biologisches, kalt gepresstes ägyptisches Schwarzkümmelöl (Nigella Sativa), das in arabischen oder türkischen Läden zu bekommen ist. Nimm bitte kein Billigprodukt, das wirkt nicht.

Am besten machst du eine Kur von 3 bis 6 Monaten und dann eine Pause, um herauszufinden, ob du es noch brauchst. Wenn notwendig die Kur wiederholen. Eine Wirkung tritt bei der Anwendung von Schwarzkümmelöl nach 6 bis 8 Wochen ein.

Hinweise zur Dosierung:
20 Tropfen Schwarzkümmelöl, beispielsweise morgens und abends 10 Tropfen voll, pur vor der Mahlzeit. Behalte das Schwarzkümmelöl 1 Minute im Mund, bevor du es schluckst, damit es auch über die Mundschleimhaut wirken kann.
Wenn du den Geschmack nicht magst, kannst du die Gabe Schwarzkümmelöl mit Honig verrühren.

Es wird empfohlen, nach jeder Gabe Schwarzkümmelöl ein Glas Orangensaft oder Zitronensaft zu trinken, da diese Säfte die Aufnahme des Schwarzkümmelöls im Körper verbessern.

Zusätzlich kannst du mit 1 bis 3 Tropfen Schwarzkümmelöl auf ein Glas Wasser gurgeln.

Du kannst auch ein Dampfbad mit Schwarzkümmelöl machen, Auf 1 liter heißes Wasser !/2 EL Schwarzkümmelöl geben und gut verrühren. Den heißen Dampf unter einem Handtuch etwa 10 Min inhalieren. Das ätherische Öl erweitert die Bronchien und wirkt Auswurf fördernd sowie Hustenreiz stillend, reinigt Nase und Atemwege.

Hinzu kommen äußerliche Anwendungen aus dem Bereich Körper- und Hautpflege, Haarpflege, Inhalationen, Bäder mit Schwarzkümmelöl...

Eine selbst erstellte Hautcreme mit Schwarzkümmelöl, ein selbst erstelltes Haar-Shampoo mit Schwarzkümmelöl, du kannst es auch pur anwenden, um deinem Körper und deinen Haaren etwas Gutes zu tun. Du findest Tipps dazu in den unten angegebenen Links.

Vorbeugung und kurzfristige Erhöhung der Dosierung
Schwarzkümmelöl kann in kleiner Dosierung vorbeugend angewendet werden, Wochen bevor der Pollenflug beginnt, um das eigene Immunsystem in Gang zu setzen und einen wirkungsvollen Schutz vor Pollen zu bewirken. Ebenso kann Schwarzkümmelöl kurzfristig bei einem akuten Anfall erhöht werden, auf einen dritten Teelöffel am Tag, dann würde man es beispielsweise 5 Tage lang dreimal täglich anwenden, morgens, mittags und abends, dann aber wieder zu der normalen Dosierung zurückkehren.

Fürs nächste Jahr vormerken:
Du solltest rechtzeitig vor Beginn des ersten Pollenflugs im Frühjahr mit der Einnahme von täglich einmal 1 bis 2 Kapseln oder täglich einmal 1 Teelöffel voll mit ägyptischem Schwarzkümmelöl beginnen. Wende dies konsequent bis zum Ende des Pollenflugs im Herbst an. Dadurch wird das Immunsystem so stabilisiert, dass die überschießenden Reaktionen und damit die allergischen Erscheinungen nicht mehr auftreten.

Weitere Tipps zur innerlichen und äußerlichen Anwendung von Schwarzkümmelöl
und Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen, kannst du diesen beiden Links entnehmen:

○○○○○○○○○○○○
Innerliche Anwendung von Schwarzkümmelöl
wird verstärkt und verbessert durch
Äußerliche Anwendung von Schwarzkümmelöl
○○○○○○○○○○○○


Alternativ empfehle ich Dir diesen Thread zur Lektüre, denn auch die Urintherapie wirkt schnell und zuverlässig bei Heuschnupfen und anderen Allergie Formen:


Allergie in der Eigenurintherapie.


----------------

Alternativ kannst du die Therapie mit Kolloidalem Silber (KS) anwenden, dazu müsstest du KS pur, in der Konzentration 25 ppm, als Nasenspray, Augen- und Nasentropfen und/oder einen Vernebler (Inhalationsgerät mit verdunstetem KS) anwenden und ein bis zwei mal täglich einen TL KS pur auf nüchternen Magen einnehmen, am besten morgens und abends. Man behält das KS nach Möglichkeit 30 bis 60 Sekunden im Mund, da es bereits durch die Mundschleimhaut aufgenommen werden soll. Verwende bitte einen Glas- oder Keramiklöffel dazu. Man wartet 30 Minuten mit trinken und trinkt dann 1 Liter klares Wasser. Nach einer weiteren halben Stunde darfst du wieder essen.

Informiere dich hierzu bitte in unserem Thread :
Hinweise zur Anwendung von Kolloidalem Silber



HINWEIS:
Sowohl die Urintherapie als auch die Therapie mit Kolloidalem Silber können mit der Schwarzkümmelöl Therapie kombiniert werden, was aber in diesem Fall nicht erforderlich ist. Die Urintherapie und die Therapie mit Kolloidalem Silber sollen nicht kombiniert werden.
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1351
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Pollen- und Stauballergie - was tun ?

Beitrag von Krâja »

Alternative Anwendung

Allergische Rhinitis:
Bei Allergie gegen Pollen, Staub, Tierhaare und mehr....

6 Wochen lang dreimal täglich 1 Tropfen Schwarzkümmelöl in jedes Nasenloch geben.


Dazu gibt es eine klinische Studie: https://www.eurekaselect.com/112755/article
Grüße von Krâja :wink:

Antworten