Zum Inhalt

Beinwell

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beinwelltee äußerliche Anwendung

Beitragvon Kräuterfee » 26. Nov 2003, 19:58

Beinwelltee ()

Auf 1 l Wasser 100 g Beinwellwurzel geben, 10 min kochen, dann abseihen.
Altes Baumwoll- oder Leinentuch tränken, trockenes Tuch darüber.
1-2 h einwirken lassen, 2-3x täglich kann er wiederholt werden.
Nicht innnerlich anwenden :achtung:

Hilfreich bei Knochenbrüche, Knochenhautreizungen, Entzündungen der oberflächlichen Venen oder gelenke, Gichtknötchen, Sehnenscheidenentzündung. - Immer nur so auflegen (temperaturmäßig wie man's verträgt - ist eine Entzündung vorhanden, den Sud abkühlen lassen).
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
dobini
Beiträge: 38
Registriert: 28. Okt 2003, 12:09

Beitragvon dobini » 27. Nov 2003, 11:52

In meinem Pflanzenbestimmungsbuch hat der Beinwell praktisch alle möglichen Blütenfarben - hängt das vom Boden-pH ab ? Woran ist er am leichtesten zu erkennen ? Wann erntet man ihn oder die Wurzel am besten ? Kann ich die einfach ausreißen oder brauch ich einen Spaten dazu ?
Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.
Aristoteles

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 27. Nov 2003, 14:06

Hallo dobini,

Ernte der Wurzel: im Frühjahr oder im Herbst nach der Blüte. Du brauchst schon eine stabile Schippe oder Spaten dazu, um die Wurzel rauszubekommen und nicht kleinzubrechen.
Die Blütenfarbe hängt nicht so von dem Boden ab, nein, es gibt verschiedene Sorten und für Gärten auch Hybriden.
Species und Blütenfarben:
Die Blütenfarbe vom Gewöhnlicher Arznei-Beinwell (Symphytum officinale subsp. officinale) ist schmutzig rotviolett oder fast zinnoberrot, selten weiß (aber nicht gelblich).
Für Symphytum officinale subsp. officinale , (Gewöhnlicher Arznei-Beinwell) gilt die gleiche Blütenfarbe.
Dann gibt’s den Weißen Arznei-Beinwell (Symphytum officinale subsp. bohemicum (F. W. Schmidt) Celak.) da sind die Blüten weiß und die Krone gelblich-weiß.
Dann gibt’s noch den Wasser-Arznei-Beinwell (Symphytum officinale subsp. uliginosum (Kern.) Nyman); der ist ähnlich dem Symphytum officinale L. ssp officinale, aber Stengel und Blätter sind fast kahl und haben nur abwärts herabgebogene Stachelhaare und die Blätter sind nur halb am Stengel herablaufend.
Neben dieser offizinellen Spezies wird ebenfalls als Heilpflanze Symphytum perigrinum verwendet. Nach genaueren Untersuchungen ist diese eine Kreuzung mehrerer Sorten.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beinwell bei schlecht heilende Wunden

Beitragvon Kräuterfee » 27. Nov 2003, 19:36

Beinwell bei schlecht heilende Wunden

Beinwell verflüssigt den Eiter, löst Wundsekrete auf und regt die Neubildung des Gewebes an.
Für eine Kompresse oder einem Umschlag werden 100 g Wurzel mit 1 l kaltem Wasser übergossen, 10 min gekocht. Abgeseiht und die Kompresse mit dem lauwarmen Auszug getränkt.
Nicht länger als 4 Wochen anwenden !
MfG
Kräuterfee

Sternensucher
Beiträge: 9
Registriert: 16. Mär 2004, 21:49

Re: Beinwell

Beitragvon Sternensucher » 20. Mai 2004, 22:17

hallo Kräuterfee,
Eine Beinwellsalbe

Zutaten:
40 g Beinwellwurzel
12 EL Sonnenblumenöl
60 g Palmfett
20 g Bienenwachs
3-4 Beinwellblätter
ich habe mir diese Beinwellsalbe gemacht, danke dafür, sie hilft. habe nur etwas mehr Bienenwachs genommen und Vitamin E.
meine salbe hat eine zarte olive-grüne farbe. ist die Farbe so richtig? Und kann ich mir sollte ich alles aufgebraucht haben, die Salbe auch mit getrockneten Wurzel machen?
über antwort würde ich mich freuen.

Gruß Sternensucher

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 21. Mai 2004, 10:20

Hallo Sternensucher,

Farbe ist okey, kann man auch mit getrocknetem Pulver machen - ich persönlich benutze nur frisches Pflanzenmaterial (man komm ja gut hin - Ernte im Frühjahr und dann nochmal im Herbst).
:wink:
MfG
Kräuterfee


Sternensucher
Beiträge: 9
Registriert: 16. Mär 2004, 21:49

Beitragvon Sternensucher » 22. Mai 2004, 00:04

hallo Kräuterfee,
(man komm ja gut hin - Ernte im Frühjahr und dann nochmal im Herbst).
:wink:
du hast recht, möchte diese Ecke nur nicht so doll blündern, da ich mir schon 3 pflanzen für meinen Garten gezockt habe. 8) und 2 pflanzen für die salbe und tinktur.

Gruß Sternensucher

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 22. Mai 2004, 12:46

Hallo Sternensucher,

... draußen in Mutter Natur findest Du ihn reichlich :D

Elisabeth S
Beiträge: 6
Registriert: 5. Jun 2005, 18:20

Beinwellsalbe

Beitragvon Elisabeth S » 6. Jun 2005, 09:17

Bin neu hier, lese schon seit ein paar Tagen hier herum. Habe die Beinwellsalbe entdeckt und möchte sie ausprobieren, da ich große Probleme mit der Achillessehne habe.
Meine Frage: kann ich jetzt zu dieser Jahreszeit auch Wurzeln ausgraben oder muß ich bis nach der Blüte warten? Vielen Dank für Antworten.
elisabet s

Benutzeravatar
Wald-Frau
Beiträge: 22
Registriert: 6. Mai 2005, 12:01

Beitragvon Wald-Frau » 6. Jun 2005, 17:36

DU kannst sie jetzt auch ausgraben allerdings hat sie größere Heilwirkung wenn man sie im herbst gräbt da da die kraft wieder zurück in die Wurzel geht

LG WaldFrau
Lebe mit der Natur im Einklang Du wirst hören was dir die Naturgeister erzählen und sie im Sonnenlicht tanzen sehen.

Elisabeth S
Beiträge: 6
Registriert: 5. Jun 2005, 18:20

Beitragvon Elisabeth S » 8. Jun 2005, 08:21

Hallo, :wink:
ich habe am Sonntag Beinwell gesammelt und mir aus einem Teil der Blätter ein Fußbad gemacht :lol: ich bin total überrascht, meine Narbe an der Achillessehne (teilweise knubbelig) ist ganz glatt geworden, die Knubbel sind weg. :o :P Also ihr habt wirklich recht, das Beinwell hilft.
LG Elisabeth S

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 8. Jun 2005, 09:35

Hallo Elisabeth,

Beinwell enthält viel Allantoin, deshalb der positive Effekt für die Narbe ;-) (die Wurzel hat höheren Allantoingehalt).
MfG
Kräuterfee

Mauerpfeffer
Beiträge: 7
Registriert: 5. Jun 2005, 17:18

Beitragvon Mauerpfeffer » 1. Aug 2005, 20:25

hallo Kräuterfee,

jetzt hast du schon so viel über beinwell erzählt und ich habe immernoch fragen :eek:

kann man um beinwellöl herzustellen, das auch als heißauszug machen?
also das öl erwärmen mit dem beinwell. und um eine tinktur herzustellen, kann man die wurzeln auch destilieren? mit alkohol :lol2: destilieren wäre ganz toll, ich habe zeit neuestem eine destile. 8)

gruß Mauerpfeffer

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 22. Aug 2005, 16:28

Hallo Mauerpfeffer,

das Rezept vom Beinwellöl ist nicht von mir - ich mache kein Beinwellöl. - Schon wenn ich die Herstellung lese, trennen sich die Komponenten ja ab (also nicht langfristig zum Hinstellen)... ;-)
Destilliert habe ich nicht; ich stelle die Tinktur so her, wie hier beschrieben und verwende nur die Salbe auf Schmalzbasis.
Sorry, dass ich da nicht weiterhelfen kann.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Khendra
Beiträge: 3
Registriert: 24. Aug 2005, 21:57

Beitragvon Khendra » 24. Aug 2005, 22:07

Hallo zusammen,
die Kommission E des Bundesgesundheitsamtes empfiehlt die Verwendung von Beinwell nicht unbedingt. Seine Wirksamkeit ist zwar wohl erfahrungsgemäß gut, er enthält allerdings Pyrazolidine, die wohl in größeren Mengen krebserregend sein können. Er sollte daher nicht auf beschädigter Haut angewendet werden, und insgesamt nicht länger als 4-6 Wochen im Jahr. Bei Kindern würd ich es auf dieser Grundlage ehrlich gesagt gar nicht verwenden.
Habe allerdings unlängst einen Artikel gelesen, in dem es hieß, daß es neuere Beinwell-Züchtungen mit niedrigerem Pyrazolidingehalt gibt. Solang ihr aber nicht wisst, was da genau in Euerm Garten oder am Straßenrand wuchert, wäre ich vielleicht etwas zurückhaltend.



   

Zurück zu „Kräuter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast