Zum Inhalt

Ysop

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Ysop

Beitragvon Kräuterfee » 10. Okt 2002, 18:02

Ysop (Hyssopus officinalis)

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe, Schleim

Ysop ist nicht nur ein Gewürz, sondern auch verdauungsfördernd, auswurffördernd, krampflösend.
Leider ist meiner trotz seines stolzen Alters dieses Jahr fast den Nachtschnecken zum Opfer gefallen ;-(

In der Küche verwende ich es in Salaten (Blüten), nutze die verdauungsfördende Eigenschaft bei fetteren Fleisch und Lamm, Fisch, schweren Pasteten und Gemüsesuppen und Eintöpfe. Selbst manchmal einfach zum Pellkartoffeln kochen.
Schwangere sollten Ysop nicht nehmen.

"Wasch mich mit Hyssop rein von Sünden" (Psalm 51,7)
Ganz offensichtlich ist in der Bibel von Ysop die Rede, denn ein auf den Blättern der Pflanze wachsender Pliz produziert Penizillin. (Bsp. die rituelle Waschung der Leprösen -> vermutlicher antibiotischer Schutz)

Ysopöl
- eine Prise (Fingespitze) frisches Ysopkraut
- 300 g getrocknetes Ysop
- 300 ml Olivenöl

Ansetzen für ein Öl z.B. gegen Muskelkater, ziehen lassen und abseihen. Wirkt durchblutend und wärmend.
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 23. Okt 2002, 13:19

Ysop gilt wegen hohen Gehaltes an Terpenoiden, wie z.B. Pinen, Limonen, Thujon, Kampher,
als entzündungshemmend, hustenstillend und wirksam gegen Magenverstimmungen sowie Blähungen.


Ysop-Sirup gegen Erkältung und Halsweh

3 Trockenfeigen in kleine Stücke schneiden, 1 Eßl Anissamen zerdrücken, und in einem Topf mit 1 L kochendem Wasser geben. Dazu kommen 1 Eßl. Ysop, Fenchelsamen und Rosinen.
Diese Mischung so lange kochen lassen, bis die Hälfte des Wassers verdampft ist. Die eingekochte Masse vom Herd nehmen und durch ein feines Sieb gießen. Außerdem noch 4 Eßl Honig in die warme Mixtur einrühren, bis sich dieser aufgelöst hat.
Der Sirup entfaltet seine Wirkung am besten, wenn man bereits bei den ersten Anzeichen einer Erkältung 3x täglich 1 Eßl. langsam im Mund zergehen läßt.

Rezept-Quelle: ZDF, Medizin und Gesundheit
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 25. Okt 2002, 09:00

Aus Adamo Lonicero 's Kräuterbuch (im Jahr 1679)

Lonicerus sottete Isop-Kraut (Ysop-Kraut - Anmerkung von mir) mit Honig und Feigen, um Husten zu vertreiben.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 12. Mär 2003, 18:43

Ysoptee

stärkend, gegen niedrigen Blutdruck, Kreislauf
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Bettihexe
Beiträge: 122
Registriert: 6. Jun 2004, 15:52

Beitragvon Bettihexe » 5. Jul 2004, 17:46

liebe Kräuterfee,

die Rezepte mit Ysop hast Du schon vor längerer Zeit ins Forum gestellt, nun eine klitze kleine Frage dazu:

Wann erntet man den Ysop für diese Rezepte? Vor oder während der Blüte. Ich habe hier schon verschiedene Varianten gelesen.

Bettihexe

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 5. Jul 2004, 19:35

Hallo Bettihexe,

man kann beides. (Kraut heißt immer: der obere (gesamte) Pflanzenteil, ohne Früchte).
:wink:
MfG
Kräuterfee


Jacki
Beiträge: 76
Registriert: 25. Dez 2004, 13:33

Ysop

Beitragvon Jacki » 2. Jul 2010, 14:31

Mein Ysop steht kurz vor der Ernte. Mein schlaues (finnische) Kräuteranbaubuch sagt, dass man Ysop für Würzzwecke VOR der Blüte sammelt und nur die Blätter verwendet werden, während man ihn zu Heilzwecken bei voller Blüte sammelt und alles verwendet, was oberhalb der Erde ist.

Wieso nimmt man zum Würzen nur die Blätter?? Ich find das immer so hübsch, wenn auch Farben im Gewürz sind... - oder verliert der Ysop ab der Blïte zuviel Aroma?

Zur Info: Ysop sollt man nach dem Sammeln sehr schnell zum Trocknen aufhängen und bei max. 35 Grad.

Pflänzchen
Beiträge: 114
Registriert: 4. Mär 2005, 00:53

Re: Ysop

Beitragvon Pflänzchen » 25. Jun 2012, 11:37

Huhu! :wink:


Überall lese ich immer wieder, man solle Ysop und Wermut und Eberraute sparsam verwenden wegen der Thujone. Ehrlich gesagt bin ich nun so verunsichert, dass ich's gar nicht wage, sie zu benutzen :???: Was in aller Welt bedeutet "sparsam" denn nun genau? Könnte mir jemand mal eine ungefähre Mengenangabe (jeweils pro Kraut) geben? Das wäre schön! Ich vermute, es kommt auch darauf an, wie oft man es verwendet, oder?


Viele Grüße,


Pflänzchen



   

Zurück zu „Kräuter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron