Seegras

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Antworten
SeeBär
Beiträge: 812
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Seegras

Beitrag von SeeBär »

Man unterscheidet das " Große Seegras " ( Zostera marina, wachsend zwischen 1 m und 4 m Wassertiefe ) und das " Zwergseegras " ( Zostera noltii, wachsend bis zu 1m Wassertiefe )

Eigentlich ist das Seegras kein Gras, sondern nur wegen seines Aussehens so benannt. Es ist die einzige Blütenpflanze, die im Überspülungsbereich des Wattenmeeres gedeiht.
Seegras ist eine wichtige Nahrungsgrundlage für die Ringelgänse während des Herbstaufenthaltes an der deutschen Nordseeküste, ist Nahrung und Schutz für die Jugendstadien vieler Fische und Meereslebewesen.
In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden die großen Seegrasbestände weltweit von einem Parasiten ( Pilz ) fast völlig vernichtet und haben sich nur langsam, in unseren Breiten doch nur schwerlich davon erholt.

Die letzten großen Seegraswiesen Mitteleuropas finden wir heute im Bereich des nordfriesischen Wattenmeeres.

Früher wurde Seegras in großen Mengen geerntet und als Dünger, Futtermittel und Matratzenfüllstoff verwendet.
Heute findet Seegras als nachwachsender Rohstoff immer beliebtere Verwendung als Öko-Dämmstoff, Bauplatte, Bodenbelag ( Teppich ) und sogar als Bio-Katzenstreu.

Seegras enthält viel Jod, Spurenelemente, Mineralstoffe, Zucker, Schleimstoffe, Proteine und Fette und auch mikrobizide Stoffe, deren genaue Wirkungsweisen bisher nicht vollständig bekannt bzw. erforscht sind.
Bewiesen ist, das Seegrasextrakt als wirksame Blockade ( Fusions -Hemmer ) für Viren wie Papillomavirus, Herpes simplex ... einsetzbar ist.
In kleinen Labors und gemeinnützigen Organisationen wird derzeit in Studien erforscht, ob Seegras zur Verhinderung von HIV Infektionen einsetzbar wäre ( z.B. Firma ReProtect, z.B. " Carraguard-Gel " ). Große Pharmakonzerne sind auf diesem Gebiet nicht engagiert.

Der Jodghehalt lässt Seegras sinnvoll ( aber massvoll ! ) einsetzen bei Jodmangel, Struma, Hypothyreose , Strumaprophylaxe...aber auch als Wundauflage.

Aufgrund des hohen Jodgehaltes, aber auch der Mineralstoffe und Spurenelemente wird getrocknetes, geriebenes Seegras als Nahrngsmittelergänzung ( Immunstärkung ) und Würzmittel verwendet.
Es lässt sich gut zum Backen und Kochen verwenden.
Es muss aber beachtet werden, das der Jodgehalt unter 3,6 gr. / kg Trockengewicht liegt, damit ein massvoller Verzehr unbedenklich bleibt.

Seegras ist eine kostengünstige / kostenfreie Alternative zu teuren Spirulina - und anderen Algenprodukten, wenn man es sammelt - insbesondere nach Stürmen wird Seegras in großen Mengen ans Land geworfen.

Küstengrüße
SeeBär :wink:

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Hi Seebär,

das wußte ich auch noch nicht - bekannt war mir nur, dass Seegras zum Stopfen von Matratzen und als Dämmmaterial zum Häuserbau verwendet wurde.
:wink:
MfG
Kräuterfee

jascha
Beiträge: 86
Registriert: 22. Jul 2003, 18:45

Beitrag von jascha »

Das ist ein anderes Seegras, welches Du meinst, Kräuterfee. Da handelt es sich um die Seegras genannte Seggenart Carex brizoides, die in Laubwäldern der Niederungen häufig zu finden ist und dort in Matratzen landet. Diese Segge ist weder verwandt noch verschwägert mit dem anderen Seegras.
Der Name der Segge kommt von dem optischen Eindruck der Seggenbestände, man kann Wellen und Wogen erkennen, wenn der Wind drüber geht.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7693
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Hallo Jascha,

ich meine Zostera und nicht Carex. ;)
:wink:
MfG
Kräuterfee

SeeBär
Beiträge: 812
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Seegras

Beitrag von SeeBär »

@ jascha
Da muss ich Kräuterfee recht geben...
bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts wurde Seegras ( insbesondere aus dem Raum der Ostseeküste ) als Matratzenfüllstoff verwendet...
Heute eher selten...dafür kannst Du allerdings heute auch Taschen oder Körbe aus Seegras erwerben....
Das Seegras aus dem Meer ( Fam. der Zostera ) ist sehr vielseitig verwendbar...
Liebe Grüße
SeeBär :wink:

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3190
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Re: Seegras

Beitrag von paul »

SeeBär hat geschrieben:
Seegras ist eine kostengünstige / kostenfreie Alternative zu teuren Spirulina - und anderen Algenprodukten, wenn man es sammelt - insbesondere nach Stürmen wird Seegras in großen Mengen ans Land geworfen.
Wenn´s biologisch angebaut oder gezüchtet werdern kann - o.k.; aber bei den "sauberen" Meeren würde ich auf das "Strandgut" verzichten wollen!
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

SeeBär
Beiträge: 812
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Wasser

Beitrag von SeeBär »

Lieber Paul...
die Wasserqualität an der Nordsee, insbesondere im Bereich der Überspülungsräume ( Wattenmeer ) ist zur Zeit deutlich besser als die anderer Gewässer, wie z.B. Ostsee oder div. Binnengewässer ( Flüsse und Seen )... sogar die Anwendung puren Nordseewassers oder das Baden in selbigem halte ich z.Zt für weitaus unbedenklicher als das Eintauchen der Großzehen in bestimmten Mittelmeerregionen.
Bei mir vor der " Haustür " beschäftigen sich Schutzstation Wattenmeer und auch das Nationalparkamt dauerhaft mit den Wasserqualitäten und stellen die Ergebnisse offen zur Verfügung.
Ich selbst verwende seit einigen Jahren selbst " geerntete " Tang, Seegras und andere Salzwiesenpflanzen ( stelle ich auch noch vor ) und bin von der ( überprüften ) guten Qualität überrascht.
Bei vielen Spirulina Produkten oder Algenpräparaten weiss mensch ja gar nichts über genaue Abstammung...außerdem enstammen auch diese dem Meer, in welchem sich das Wasser auch nicht in kleinen Buchten gesondert darbietet oder nicht dem ständigen Austausch unterliegt.
Desweiteren erstaunt mich immer die Masse an Produkten auf dem Markt, denn soviel natürliches Vorkommen von Algen und Seegräsern gibts gar nicht.
Gefiltertes und gereinigtes Meerwasser, wie es allerdings auch zur künstlichen Aufzucht von Pflanzen, Muscheln etc. verwendet wird, hat allerdings nichts mehr mit Natürlichkeit oder " biologisch " zu tun...
Liebe Nordseeküstengrüße
SeeBär :wink:

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3190
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitrag von paul »

Was die Wasserqualität der Nordsee im Vergleich zu anderen Gewässern (Weltmeeren) angeht, magst Du vielleicht Recht haben. Trotzdem: die kontrolliert biologisch gezüchtete Süßwasseralge [Spurulina] (es gibt übrigens spezielle Zuchtanlagen, in denen genügend Material kontrolliert produziert wird) ist mir allemal lieber als ein gestrandetes Seegras, welche alle Übel des Meeres – und sei es nur in Spuren – in sich gespeichert hat. Aber die Geschmäcker sind ja (Gott sei Dank) bei jedem anders ;)
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

pronatur24.eu ..
Antworten