Zum Inhalt

Mädesüß

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 25. Jun 2002, 08:16

Filipendula ulmaria - auch Rüsterstaude,
Spierstaude, Wiesenkönigin genannt

Mädesüß - eines der vier magischen Kräuter der Kelten. (Die anderen drei: Mistel, Brunnenkresse und Eisenkraut) und vor allem das Aspirin der Pflanzenwelt.
Die Salizylate in den Blütenknospen des Krautes, die bei Rheumaschmerzen und Fieber entzündungshemmend und keimtötend wirken und ausserdem den Harndrang steigern. Da die Pflanze vor allem noch Schleimstoffe enthält, ist sie - im Gegensatz zu Aspirin - nicht nur magenverträglich, sondern sogar magenberuhigend. Außerdem enthält sie Flavonoide,Phenolglykoside sowie ätherisches Öl.
Achtung bei Menschen, die Salicylat überempfindlich sind.
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 26. Jun 2002, 15:59

Mädesüßtee

2 Teelöffel Blüten mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen

Habe mal irgendwo den Tipp gelesen: Da viele kleine Käfer drin sind, vor der Verwendung etwa 1h Stunde liegen lassen, dann sollen sich die Käfer "verkrabbeln"
Ich habe sie bei Bedarf beim Pflücken gleich kontrollliert und leicht angeschüttelt.

-> aber sie kommen erst mal an, wenn sie den frischen Nektar wahrnehmen, sie sind hinter dem süßen Nektar wie wild hinterher, auch die Ameisen...
(Ich mußte sie immer beim Trocknen auf der Terasse gegen derartige Angriffe verteidigen. :smile:
Also habe ich sie eine zeitlang bewacht, nachdem Antrocknen, war's dann okey.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Mädesüß

Beitragvon Angelika » 23. Jul 2010, 21:25

Mädesüß wird auch äußerlich angewandt um Geschwüre aufzubrechen und bei schlecht heilenden Wunden.
Die Blüten wurden in der Volksmedizin als krampfstillendes, harntreibendes und schweißtreibendes Mittel verwendet.
Auch Gicht, Rheuma, Steinleiden und Wassersucht waren bekannte Einsatzgebiete. Der Erfolg ist auf die blutreinigende Wirkung von Mädesüß zurückzuführen.
Außerdem stärkt Mädesüß auch die Herzfunktion.
Heutzutage wird Mädesüß hauptsächlich bei Magenbeschwerden und Kopfschmerzen eingesetzt.

Verwenden kann man die Blüten, Blätter und die Wurzel, wobei die Blüten nicht gekocht werden sollten, denn dann gehen einige Wirkstoffe verloren.

Mädesüßtee aus den Blüten

1 Eßl. Mädesüß-Blüten mit 200ml kalten Wasser übergießen und ca. 8 Stunden stehen lassen.
Danach abseihen und etwas erwärmen oder kalt trinken.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Mädesüß

Beitragvon Angelika » 25. Jul 2010, 21:48

Mädesüßtee aus den Blättern

Mädesüßtee aus den Blättern wird genauso zubereitet, wie Mädesüßtee aus den Blüten.

Mädesüßtee aus den Blättern wurde in der Volksheilkunde als Mittel gegen Durchfall und zur Behandlung von Bauch- und Hautwassersucht, Gicht, Rheuma, Katarrhen der Luftwege und Grippe angewendet.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Mädesüß

Beitragvon Angelika » 29. Jul 2010, 21:09

Mädesüß-Tinktur

Mädesüßblüten mit hochprozentigem Alkohol übergießen und 3 – 4 Wochen stehen lassen.
Danach abfiltern und in dunkle Flasche füllen.

Die Tinktur ist zur äußeren Anwendung für Einreibungen bei Rheuma und Gicht.

mfg
Angelika

Rüther
Beiträge: 60
Registriert: 5. Jun 2007, 15:01

Re: Mädesüß

Beitragvon Rüther » 6. Aug 2010, 20:45

Ich verwende Mädesüßblüten in Mischung mit Holunderblüten und Lindenblüten
als Tee bei Kopfschmerzen.

Gerade vor kurzem erzählte mir eine Freundin, dass sie die Blüten verräuchert und so
Linderung bei Kopfschmerzen verspürt.

LG Rüther


Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Mädesüß

Beitragvon Angelika » 6. Aug 2010, 21:45

Mädesüß-Salbe

100 g frische Blüten säubern, von den Stengeln abrupfen und in ein Glas geben. Mit 200 g Mandelöl vermischen und im Wasserbad etwas erwärmen. Gut durchrühren und abkühlen lassen. Durch ein Tuch abfiltern. Das Öl mit einer Salbengrundlage vermischen.

Mädesüßsalbe wirkt schmerzlindernd , beruhigt die Haut, hilft bei Rheuma, unterstützt die Wundheilung und beschleunigt die Hautregeneration.

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Mädesüß

Beitragvon Angelika » 11. Jul 2013, 21:15

Die Wirkung von Mädesüßtee dauert etwas länger.

Pflanzliches Salicin muss im Körper erst zu Salicylsäure umgewandelt werden,
die schmerzlindernde Wirkung setzt dementsprechend nicht nach 30 Minuten sondern erst
nach 2-3 Stunden ein.
Dafür wirkt es aber länger und magenschonender.

mfg
Angelika

Rüther
Beiträge: 60
Registriert: 5. Jun 2007, 15:01

Re: Mädesüß

Beitragvon Rüther » 11. Jul 2013, 21:21

Heute hab ich Mädesüßblüten geerntet. Sie trocknen nun vor sich hin für Tee bei
Bedarf.

LG rüther

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5632
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Re: Mädesüß

Beitragvon Angelika » 30. Jul 2019, 19:45

Fiebersenkende Mädesüß-Tinktur:

eine Handvoll kleingeschnittene Mädesüßblüten in ein Schraubglas geben und mit Wodka oder Doppelkorn auffüllen, bis alle Blütenteile gut bedeckt sind. 1-mal täglich gut durchschütteln.
Nach 3 Wochen abflitern in eine dunkle Flasche füllen.

Bei Erkältung und Fieber 10 Tropfen von der Tinktur in1 Glas Wasser oder Tee einnehmen.

mfg
Angelika



   

Zurück zu „Kräuter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast