Zum Inhalt

Kalte Hände + Füsse

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Gast

Beitragvon Gast » 14. Jan 2002, 20:07

Hallo,

weiss jemand einen Rat, ich habe immer eiskalte Hände und Füsse. Auch wenn ich mich sehr warm anziehe, 2 paar Socken und dicke Handschuhe, sie werden nicht warm.

Für einen guten Tipp wäre ich sehr dankbar.

mfg Susi


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 14. Jan 2002, 21:56

Hallo Susi,

bei chronisch kalten Händen und Füßen bereitet man sich am allerbesten warme Bäder mit Kalmus (Acorus calamus). So heiß, wie möglich ! => Die Wurzeln über Nacht in kaltes Wasser geben, am nächsten Tag abgedeckt bir zum Kochen erhitzen. 5 min ziehen lassen. 20 min die betroffenen Teile darin baden. ( Kann man bis zu 4x aufwärmen !) (Menge: 200 g Kalmuswurzeln auf 5 L Wasser – Kaltansatz – dem Badewasser zufügen – als Vollbad, 100g für Sitz- oder Teilbad).

Der Grund für kalte Füße kann eine schlechte Durchblutung sein. (Bewegung, warmes Schuhwerk).
Gege kalte Füße hilft:
Tee für die bessere Durchblutung:
Birkenblätter, Brennessel, Ringelblme, Schafgarbe, Rosmarin, Johanniskraut, kleiner Odermennig. Mit 1 L 6 Eßl der Mischung überbrühen. 10 min ziehen lassen und 2 Tassen vor und nach den Hauptmahlzeiten trinken.
Bäder gegen kalte Füße:
- mit gesalzenen Wasser: Ins Badewasser eine gute handvoll Meersalz geben. 3x täglich 20 min.
- Thymian-Überbrühung: Wechselbäder machen. 3 min die Füße in warmes Wasser halten, dann für kurze Zeit in kaltes Wasser. So 1x täglich 20 min.
Tinktur
fällt mir nur eine Mischung mit Knoblauch ein – ist ein mir ein bißchen zu stark riechend... -O-
Wenn’s schnell gehn soll (und aus Bequemlichkeit :lol2: ) , mache ich mir ein Salz-Teilbad, reibe anschließend mit Arnikatinktur ein und mit Latschenkiefercreme wird anschließend eingecremt. Anfangs ist’s sehr frisch, wird aber dann gut durchblutet und warm.


_________________
MfG
Kräuterfee

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-01-15 07:54 ]</font>

Benutzeravatar
MOB
Beiträge: 680
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon MOB » 15. Jan 2002, 10:31

Hallo Susi,
wenn deine Hände und Füße nicht kalt sind, schwitzt du dann an den Händen und Füßen ?

Gast

Beitragvon Gast » 16. Jan 2002, 17:56

Hallo Kräuterfee,

vielen Dank für die Tipps, Fußbäder mache ich schon, allerdings ohne Zusätze. Werde sie mir gleich besorgen und auch die Kräuter für den Tee. Wahrscheinlich sind es Durchblutungsstörungen, denn ich friere auch immer, wenn es nicht so kalt ist.

Hallo MOB

schwitzen tue ich nicht , nur frieren.

Viele Grüße
Susi

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 16. Jan 2002, 19:30

Hallo Susi,

wenn Du außerdem auch noch allgemein frierst, achte mal darauf, ob Du sehr viel Zitrusfrüchte ißt oder gern Apfelschorle trinkst - und andere Sachen in der Richtung, die man gern und häufig konsumiert - da achtet man gar nicht darauf, weil's ja auch gesund ist, die machen einen schnell frösteln.
Eine Kollegin ging's mit Apfelschorle so.
(Ist ja 100 % Saft und nicht gezuckert und gutes Mineralwasser...da kann ich doch mehr davon trinken...)
MfG
Kräuterfee

Gast

Beitragvon Gast » 17. Jan 2002, 17:13

Hallo Kräuterfee,

natürlich trinke ich viel Apfelsaftschorle und esse viele Zitrusfrüchte, morgens trinke ich gleich 1 Glas Apfelessig mit 1 Teel. Honig und einer halben Zitrone ist sehr gesund. Aber was soll das mit dem frieren zu tun haben.?

Viele Grüße Susi


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 17. Jan 2002, 17:29

Hallo Susi,

ohne Frage sind sie gesund.
Bei Manchen kommt es allgeimein aber zu der Erscheinung, daß sie bei größeren Konsum davon frieren (geht mir auch so - aber nur in der kalten Jahreszeit), manche merken's nur, wenn sie abnehmen wollen und Diät machen (hat mit der Ernährungzusammenstellung/~umstellung zu tun). Andere merken das gar nicht.
Es führt nur zum allgemeinen Frösteln des Körpers, die kalten Hände und Füßen haben nichts mit der Erscheinung zu tun.
In der Ayuverda sagt man dann z.B. das der Typ dies nicht verträgt.

Zusatz:
Nun, daß soll nicht heißen, daß Du die Zitrusfrüchte aufgeben sollst.
Manchmal ist das nur eine Phase des Frierens, die wieder verschwindet, wenn der Körper genug entschlackt hat.
So erging z.B. meinen Bruder und meiner Schwägerin, als sie sich von Normalkost auf Rohkost umgestellt haben, um ein krasses Bsp. zu nennen.
Wenn ich fröstle, bei großen Zitrus/Obstgenuß mache ich immer einen wärmenden, schweißtreibenden Tee - ich bin übrigens auch ein Apfelschorlefan ;-).
Gegeignet sind Tee’s wie Holunderblüten, Lindenblüten, Birkenblätter, wobei ich auf Birkenblätter besonders gut anspreche.
Kannst auch mischen, damit Du Abwechslung hast:
a) Pfefferminze, Holunderblüten, Kamille, Lindenblüten (max 2-3 Tassen, 2 TL pro Tasse brühen, 10 min ziehen) oder
b) Holunderblüten, Lindenblüten, Kamille, Birkenblätter (möglichst heiß trinken, 1 Teel auf ½ l Wasser, brühen,) oder
c) Lindenblüten, Holunder, Kamille, Pfefferminze - letzeres ist gut vorm Schlafengehen (2 TL pro Tasse brühen, 10 min ziehen lassen.)
_________________
MfG
Kräuterfee

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-01-17 19:23 ]</font>

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Jan 2002, 08:02

Hallo Susi,

ich nochmal. Hier ein paar Bsp. an kühlenden und wärmenden Nahrungsmitteln - nicht nur Tee trinken, sondern bei der Zusammenstellung des Essens darauf achten und gegensteuern.
Die Chinesen schenken ihrer Nahrung große Aufmerksamkeit. Für Chinesen ist der Übergang zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln fließend. „Das Nahrungsmittel ist Arzneimittel, die Arznei ist Nahrung“ sagt ein chinesisches Sprichwort.
In der chinesischen Ernährungslehre werden allen Lebensmitteln besondere Eigenschaften zugeschrieben. Nur sehr wenige gelten als neutral, wie zum Beispiel Reis, Kartoffeln und Nudeln. Sie passen sich der vorherrschenden Eigenschaft der anderen Speisen an.
Wer leicht ins Schwitzen gerät, braucht hingegen kühlende Lebensmittel. Gurke, Sojasprossen und Salz helfen bei Hitzewallungen. Auch Tomaten, Auberginen, Sellerie, Zucchini, Tofu, Weintrauben, Birnen und Bananen, Müsli kühlen den Körper. Rettich kühlt roh und gegart ist er neutral. Grüner Tee, Spinat, Weintrauben, Eßkastanien kühlen.
Menschen mit der sogenannten "Kälteerkrankung" sollten selbst im Sommer mit allzuviel Rohkost, Balttsalaten, Frischkornbrei, tropischen Früchten und kalten Getränken vorsichtig sein.
Dann ein bißchen wärmendes Essen wie gegartes Gemüse (so mach ich es auch, um meine Vitamine + Minarelien zu bekommen), etwas Fleisch (wenig), Kraftsuppen (ein Tässchen zwischendurch), Getreide (esse ich viel).

Man könnte noch vieles erwähnen, falls Dich das interessiert, suche mal bei TCM-Seiten oder bei der chinesischen Ernährungslehre, da müßte was zu finden sein.

Zusatz:
hier habe ich Dir eine Seite mit einer Tabellenübersicht der Lebensmittel herausgesucht:
http://www.tcmbohemia.cz/nemecky/index_text.htm
_________________
MfG
Kräuterfee

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-01-18 13:29 ]</font>

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5641
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 18. Jan 2002, 19:56

Hallo Susi,

auch scharfe und bittere Kräuter wie Cayennepfeffer und Ingwer regen die aterielle Durchblutung an und erwärmen Hände und Füße.
Die wärmende Eigenschaften des Cayennepfeffers machen ihn zu einem wertvollen Mittel gegen schwachen Kreislauf und vor allem verbessert er den Blutfluß an Händen und Füßen.
Ein traditionelles Mittel gegen ständig kalte Füße ist in Socken gestreutes Cayennepfeffer-Pulver.
In der kalten Jahreszeit sollte man Cayennepfeffer in Tablettenform, oder tägl. 1 Prise zu jeder Hauptmahlzeit einnehmen.

Auch Ingwer wärmt den Körper, regt den Kreislauf an und fördert die Durchblutung der Hände und Füße.
Ingwer kann man als Tee trinken, oder 1/4 Teel.voll frisch in die Speisen reiben, oder kandierten Ingwer essen.

mfg Angelika

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 19. Jan 2002, 16:56

Hallo Susi,

Kirschkernsäckchen gegen kalte Hände und Füße

Wer oft kalte Füße hat, sollte stets ein seperates Säckchen zur Abhife parat haben. Dabei tut nicht nur die Wärme gut, wenn man auf das aufgeheizte Kirschkernsäckchen die Füße stellt. Positiv wirkt auch die massierende Oberfläche – man bewegt unwillkürlich die Zehen um die Kerne zu greifen.
Für die Hände gibt es spezielle kleine Greif-Säckchen, die in der Faust gut passen und schnell warm gemacht sind. Sie eignen sich auch als Akupressur im Gesicht, sind außerdem gut zum Abreagieren, zur Ableitung von Unruhe und für die Meditation.
(Auf max 130 Grad erhitzen – Mikrowelle, Backofen - in zwischenzeit Füße ein paar Minuten gut in warmen Wasser abwaschen oder in einer Schüssel baden, dann abtrocknen. Säckchen auf eine saubere Unterlage auf den Boden legen und mit den Füßen drin wühlen. Danach sofort dicke Socken anziehen. Die Wärme hält über Stunden. Das warme Säckchen kann noch eine Weile als zusätzlicher Fußwärmer benutz werden.)
_________________
MfG
Kräuterfee

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Kräuterfee am 2002-01-19 16:59 ]</font>

Gast

Beitragvon Gast » 19. Jan 2002, 20:08

Hallo Fee und Angelika,

vielen Dank für die guten Ratschläge, wahrscheinlich ernähre ich mich falsch, zuviel Rohkost und kaltes Obst. Werde meine Ernährung mal etwas umstellen. Nach einer heißen Suppe mit viel Cayennepfeffer wurde es mir schon wärmer.

Viele Grüße Susi

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5641
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 27. Jan 2002, 16:10

Hallo,

habe noch was gefunden gegen kalte Füße und Durchblutungsstörungen von Hildegard v. Bingen:

Dachsfellschuhe

" Große Kraft steckt im Fell des Daches. Mach aus dem Fell des Daches Schuhe und Stiefel und ziehe sie an, und du wirst davon gesunde Füße und Beine haben."

Die Wirkung von Dachsfellschuhen ist wirklich phänomenal. Das Dachshaar kommt nach innen auf die Haut zu liegen. Ersatzweise kann man auch Dachsfeelsohlen verwenden oder Socken aus Dachshaaren mit Wollbeimischung. Am wirksamsten aber sind die Schuhe selbst. Am trägt sie so oft wie möglich als Hausschuhe.
Die angenehme Wirkung der Dachschuhe ist sofort beim Anziehen spürbar. Die Dachshaare üben eine intensive Mikromassage auf die Haut aus, wodurch eine gute Durchblutung einsetzt. Schon nach kurzer Zeit werden die Füße warm.

mfg Angelika

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Angelika am 2002-01-27 16:13 ]</font>

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 26. Jun 2002, 18:28

Zu den Cayennepfeffervorschlag von Angelika:

1 Tl Cayennepfeffer mit Talcum-Puder oder Bleicherde vermischen und damit die Füße einpudern macht sich noch besser.
Die Wärme stellt sich schnell ein.

Goofy
Beiträge: 5
Registriert: 26. Jun 2002, 02:00

Beitragvon Goofy » 26. Jun 2002, 21:52

hallo,

ich vermute, Du isst überreichlich Milchprodukte, vielleicht auch Fett.

Versuch mal, eine Woche ohne Milchprodukte und so wenig Fett wie möglich.

Wahrscheinlich hilft`s :smile:).

Viel Erfolg!


Goofy

Benutzeravatar
CMT-Heiler
Beiträge: 23
Registriert: 22. Jun 2002, 02:00

Beitragvon CMT-Heiler » 27. Jun 2002, 00:15

Rezept von CMT-Heiler.
5 gramm Zimt
5 gramm Mandarineschale (getrocknet)
5 gramm Ingwer (frisch)
5 gramm süßholz
10 gramm Longan
10 gramm Lotus
mit 1 liter Wasser langen dunsten
bis nur noch 300ml
teilen 3 mal Morgen
Mittag
Nachmittag,
alle trinken nach dem essen ca 1 Stunde
ca 10 tagen so trinken, Füsse und Hände werden wärmer.



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron