Totalversagen der UT, aber warum ?

Eigenurintherapie

Moderator: Krâja

Antworten
Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1959
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Totalversagen der UT, aber warum ?

Beitrag von Krâja »

Totalversagen der äußerlichen Urin Therapie bei zu wenig Sauerstoff in Blut/ Harn ?

Wer sich bei unzureichend Sauerstoff in Blut und Harn eine Schmerzlinderung seitens der Urintherapie erwartet, wird gewaltig enttäuscht, es tut sich nichts, auch nicht nach mehrmaligen Wiederholungen.

Die Urin Therapie diente früher auch als Harnschau: aufgrund der Farbe, des Geruchs, der Beschaffenheit lässt sich die Gesundheit des Menschen bestimmen.

Der Jahrelang einwandfrei funktionierende Harn hätte keinen Raus- und Wegwurf verdient, sondern ein Nachschauen, was passiert ist, dass die normalerweise einwandfrei funktionierende Urintherapie auf einmal nicht mehr funktioniert. Das hätte nichts (mehr) an der neuen Situation verändert. Dieser Urin hat zu lange und zu gut funktioniert....
Grüße von Krâja :wink:

Benutzeravatar
Krâja
Beiträge: 1959
Registriert: 23. Apr 2014, 18:23

Re: Totalversagen der UT, aber warum ?

Beitrag von Krâja »

Was genau passiert ist, weiß ich leider nicht. Ich hatte am 27./28. Juni starke Probleme Luft zu bekommen und sehr starke Schmerzen im Bereich der Lunge.

Am 6. Juli hatten wir Sturm und ich war die meiste Zeit draußen, dabei habe ich mich in dem ständigen Luftzug erkältet.

Bereits am 8. Juli nachmittags hatte ich hohes Fieber und blieb die nächsten Tage zuhause.

Mehr info hierzu:
Re: Schmerzmittel, individuell, natürlich: Urin

Ein Internet-Gespräch mit einer lokalen Bekannten am 10. Juli brachte mir einen Arztbesuch ein, der verschiedene Untersuchungen vornahm und mich sofort ins Krankenhaus überweisen wollte, den OP Termin machte er gerade telefonisch aus, als ich NEIN sagte. "Lungenkrebs muss man operieren, es ist ihre einzige Chance, wahrscheinlich haben Sie bereits Metastasen, denn es sieht sehr schlecht aus". Er nahm Abstriche mit, schnitt mir in den Mittelfinger, um eine Blutprobe mitnehmen zu können, weigerte sich mich am Sauerstoff-Gerät anzuschließen, da ich noch in der Lage war, selbst zu atmen...

Am 10. oder 11. Juli rief die Arzt-Praxis bei mir an und teilte mir die Untersuchungsergebnisse mit, ich sollte eigentlich ins Krankenhaus, dazu musste ich geimpft werden, das habe ich verweigert, und damit durfte ich zuhause bleiben und ersticken .. das wäre mir dann am 11. Juli beinahe passiert. Da kam ich dann irgendwann auf die Idee, Petroleum G 179 auszuprobieren...

Vorher hatte ich versucht, die extrem starken Rückenschmerzen der letzten 2 Tage mit Urin weg zu kriegen, so wie ich das seit Jahren gewohnt war. Das war völlig sinnlos, ich hätte genauso gut Leitungswasser nehmen können, es hatte keinerlei Effekt. Eine kurze Kühlung, das wars.

Bei Lungenkrebs gibt es - laut Angaben Betroffener - Rückenschmerzen, die mit denen bei der Arthrose vergleichbar sind, das geht von der Lunge aus, ich nehme an, dass es das dann war, diese Schmerzen lassen sich nicht mit Urin zum abklingen bringen ...

Den Rest kann man hier nachlesen:
Lungenkrebs - Gereinigtes Petroleum


* * * * * *

Auch hier lesen:
Shivambu in der Petroleum-Therapie
Zuletzt geändert von Krâja am 19. Aug 2021, 01:20, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße von Krâja :wink:

Antworten