Zum Inhalt

Juckreiz und erhöhte Leberwerte

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Manuel
Beiträge: 3
Registriert: 7. Mai 2002, 02:00

Beitragvon Manuel » 7. Mai 2002, 16:31

Mein 14jähriger Sohn leidet schon seit ca. 2 Jahren unter einem immer wiederkehrenden Juckreiz und überhöhten Leberwerten. Ein regelmäßiges Nasenbluten (alle paar Tage) hörte erst auf, nachdem der HNO die Adern gelötet hat. Seine Unterlippe ist ständig geschwollen und die Haut ist rissig und platzt immer wieder auf (es hilft keine Creme, keine Salbe, nur eine Salbe gegen Soor brachte für die Zeit der Behandlung Besserung, obwohl er offensichtlich nichts an den Schleimhäuten hat).

Kinderarzt und Internist meinten zwar, dass der Juckreiz von der Leber verursacht wird, aber da die Werte nicht so hoch sind, haben sie uns empfohlen abzuwarten.

Eine Heilpraktikerin hat Darmpilze bei ihm festgestellt und behandelt. Werte sind immer noch hoch, Juckreiz ist auch noch da.

Eine Ultraschalluntersuchung der Leber war ohne Befund (nur Gries in der Galle).

Angefangen hat das alles eigentlich vor 3 Jahren, als er mit meiner Mutter nach Italien gefahren ist, schon auf der Hinfahrt mußte er sich übergeben und bekam Durchfall, das wurde dann so schlimm, dass er ins Krankenhaus mußte und Infusionen bekam.

Ein Jahr später kam er zu Hause ins Krankenhaus, Verdacht auf Blinddarmentzündung. Er wurde sofort operiert, der Blinddarm war es nicht, aber eine Entzündung am Dickdarm. Der Verdacht des operierenden Arztes auf Morbus Chron hat sich nie bestätigt. Es wurde später nochmal eine Stuhlprobe eingeschickt und Bakterien festgestellt, gegen die er ein Antibiotikum bekam.

Wir haben jetzt mal wieder den Arzt gewechselt. Es wird jetzt auf sog. Leberparasitern getestet (woher soll er die denn haben?) und diese Ärztin mein nun, der Juckreiz hätte mit der Leber nichts zu tun, dafür sind die Werte nicht hoch genug. Eine Allergie schließt sie aus, da an der Haut selber nichts zu sehen ist und mein Sohn sagt, es jucke eigentlich "unter" der Haut.

Im Sommer 2000 haben wir eine Hündin aus Italien übernommen. Wie sich erst später herausstellte, hat sie Leishmaniose. Allerdings hatte sie nie offene, blutende Hautstellen an denen sich mein Sohn hätte anstecken können (im allgemeinen heißt es ja auch, dass nur Kleinkinder gefährdet sind, zumindest bei denen in Europa vorkommenden Leishmanien-Stämmen). Unser Hund trägt im Sommer, da die Sandmücke ja auch in Deutschland nachgewiesen ist, das Protektorhalsband Scalibor. Meines Erachtens kann sie meinen Sohn zu keinem Zeitpunkt angesteckt haben, die Ärztin möchte aber trotzdem auf Leishmaniose testen.

Ich weiß langsam gar nicht mehr was ich machen soll, ich würde meinem Sohn so gerne helfen.
Vielleicht könnte jemand das Ganze mal auf den Punkt bringen und mir raten wo ich ansetzen soll, was Sinn macht. Leider weiß ich nicht welcher Leberwert erhöht ist.

Vielen Dank im voraus.


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 7. Mai 2002, 20:25

Hallo Manuel,

auweiha, das tut mir aber leid ! Das ist eine sehr ernstzunehmende Erkrankung (Leishmaniose), die auch tödlich enden kann. Ich will aber hier keine Panik machen. Man kann das feststellen. Es soll auch Mittel dagegen geben...
Es sieht wirklich so aus, daß es „eine“ Sandmücke war. Übrigens braucht er diese sich nicht in Italien eingefangen haben oder vom Hund, es gibt sie vielfach (Frankreich, Griechenland, Italien, Spanien, Zypern, Türkei, Algerien, Schweiz und in Deutschland ; bekannt in Deutschland ist Baden-Würtemberg als Gebiet. Sie haben sich wieder ganz schön vermehrt ;-((( - Gefunden wurden sie in/bei Bremgarten, Feuerbach, Ihringen, Istein, Kappel-Grafenhausen, Neuenburg, Riedlingen, Sasbach, Schlatt, Tunsel und Waltershofen...

Das Hautjucken kommt von der Leber – da können die Leberwerte auch völlig normal sein ! Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Och und das dann schon drei Jahre lang ! Es ist höchste Zeit das was unternommen wird, sonst treten weitere Organschäden ein ! – Was sagt der linke Oberbauch (die Milz) ?

Welche Bakterien wurden damals im Stuhl gefunden ?

Nichts auf der Haut zu sehen ? Dann könnte es doch vom Hund sein.

Ich könnte vielleicht, wenn Interesse besteht ein paar Tipps geben, die nicht so Nebenwirkungen haben und versuchen damit die Parasitenausleitung zu unterstützen, wenn das bei diesen speziellen geht. Aber man soll ja nichts unversucht lassen und bis jetzt ist es ja noch nicht klar, ob es dies ist.

Bitte Vorsicht und Hygiene beachten, es könnte auch was über den Darm abgegehen.
MfG
Kräuterfee

Manuel
Beiträge: 3
Registriert: 7. Mai 2002, 02:00

Beitragvon Manuel » 8. Mai 2002, 08:08

Hallo Kräuterfee,

danke für die prompte Antwort.

Ja, ich bin auch der Meinung, dass dringend etwas geschehen muss. An die Leishmaniose möchte ich nicht so recht glauben. Ich beschäftige mich seit über einem Jahr fast täglich mit der Caninen LM und habe auch Kontakt zu Dr. Torsten Naucke (ich weiß nicht ob Du den kennst, erforscht seit Jahren die Sandmücken), das Ansteckungsrisiko von Hund auf Mensch ist fast null - bei großen Kindern oder Erwachsenen - , zumal mein Hund keine offenen Wunden hatte. Manuel war bis jetzt nur in Italien und Kroatien und hatte nie eine auffällige Stichstelle (bei den Sandmücken bildet sich ja eine dicke Schwellung für lange Zeit).

Inwiefern könnte die Juckerei mit dem Hund zusammenhängen? Allergie wurde keine festgestellt!

Ich bin eigentlich auch der Meinung, dass das Jucken mit der Leber zusammenhängt (genauso wie die ersten von uns konsultierten Ärzte und die Heilpraktikerin) nur die jetzige Ärztin meint, dass die Leberwerte dazu nicht hoch genug sind!?

Den Namen der Bakterien möchte ich heute nochmal erfragen, leider weiß ich ihn nicht mehr.

Das Ergebnis der Stuhlprobe (ob Leberparasiten da sind) bekommen wir frühestens am Freitag. Sag mal, woher bekommt man diese Parasiten eigentlich?

Über Ratschläge wäre ich sehr dankbar. Mit 14 Jahren hat man doch genug Probleme mit sich selber, da braucht man das doch wirklich nicht.

Danke und liebe Grüße
Susanne

Ronny
Beiträge: 6
Registriert: 8. Mai 2002, 02:00

Beitragvon Ronny » 8. Mai 2002, 18:00

Hallo Susanne,

auch Dir kann ich empfehlen, das "Aktivierte Wasser" zu versuchen. Ob es hilft, ist nicht 100 %ig zu sagen, allerdings schaden tut es auf keinen Fall.

Wenn Du mir ein Email schickst, sende ich Dir eine kostenlose Probe.

Gruß Ronny

http://www.econologic@gmx.de

Manuel
Beiträge: 3
Registriert: 7. Mai 2002, 02:00

Beitragvon Manuel » 8. Mai 2002, 19:53

Hallo Ronny,

was ist das für ein Wasser? Und gegen oder für was ist es?

Gruß
Susanne

Ronny
Beiträge: 6
Registriert: 8. Mai 2002, 02:00

Beitragvon Ronny » 8. Mai 2002, 20:23

Hallo Susanne,

dieses Wasser wird durch eine elektrische Dialyse hergestellt, d.h. es wird mit neuen informationen versehen und erhält ein Redoxpotenzial. Durch dieses Redoxpotenzial wird die Desinfektion erreicht, die Viren, Bakterien und Pilze abtötet ohne dabei giftig zu sein. Ein Gutachten des Max-v-Pettenkofer Institutes für Mikrobiologie bestätigt dies. Da dieses Wasser nur 4 Monate haltbar ist, hat es keinerlei Nebenwirkungen. Eine längere Beschreibung kann ich Dir zusenden.

Viele Grüße

Ronny


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 9. Mai 2002, 15:50

Hallo Ronny,

meinst Du Aqua Ligro ? Kann ma sich doch einbauen lassen und hat immer aktives Wasser...
MfG
Kräuterfee

Ronny
Beiträge: 6
Registriert: 8. Mai 2002, 02:00

Beitragvon Ronny » 9. Mai 2002, 18:38

Hallo Kräuterfee,

Aqua Ligro kenne ich nicht. Woher kommt das ?

Gruß Ronny

Ronny
Beiträge: 6
Registriert: 8. Mai 2002, 02:00

Beitragvon Ronny » 9. Mai 2002, 18:51

Hallo Kräuterfee,

im Internet habe ich Aqua Ligor gefunden. das hat mit unserem aktivierten Wasser rein garnichts zu tun. Mit dem GIE-Wasser System erhalten Sie über ein Langzeit Therapie ein Wohlbefinden. Dies ist absolutz nachvollziehbar. Nur für kurzfristige Anwendungen, wie direkt bei Verbrennungen, Sonnenallergie, Hautekzemen etc. nützt dies nicht viel, da hier eine Soforthilfe durchgeführt werden muß. GIE-Wasser hat kein Redoxpotenzial, ist somit auch nicht viren- und bakterientötend. Während unser Wasser, belaDes, schon in kleinen Dosen jegliche Viren abtötet (sogar Legionellen und HIV), "entkeimt" Gie-Wasser das Trinkwasser. In einigen Gegend ist unser normales trinkwasser hervorragend und keimfrei. Außerdem benötigen Sie eine Investition von ca. 5.000 EURO, um die Wasserleitung aufzubereiten (im EFH). Ich möchte das GIE System nicht schlecht machen, ganz im Gegenteil, dort wo es sinnvoll, sollte es auch eingesetzt werden, aber wer kauft schon eine ganze Kuh, um ein Glas Milch zu trinken ?

Viele Grüße Ronny



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron