Zum Inhalt

Ban Xia - Pinellia ternata(=Arisaema ternata)

nur für Kräuter & Pflanzen die Heilwirkung besitzen

Moderatoren: Angelika, MOB

Benutzeravatar
Sorath
Beiträge: 58
Registriert: 6. Okt 2002, 19:33

Ban Xia - Pinellia ternata(=Arisaema ternata)

Beitragvon Sorath » 12. Okt 2002, 23:49

Hallo !

Die asiatische Planze "Ban Xia" oder "Pinelliae Rhizoma" soll sehr gut gegen Husten oder Asthma helfen nur leider kann ich nicht sehr viel Informationen zu der Pflanze in Erfahrung bringen, nur diese Infos aus einem Onlineshop:
Chinesische Heilpflanze aus der Aronstabfamilie mit grünen Blüten. Das knollige Wurzelrhizom enthält Ephedrin; ein Alkaloid, das sich bei akutem Asthma bewährt hat. Die Anwendung in der chinesischen Medizin ist daher auch die Behandlung von entsprechenden Krankheiten. Verträgt Schatten. Sonne bis Schatten
Ich wollte fragen, ob mir vielleicht jemand noch mehr Informationen darüber geben könnte, oder vielleicht jemand etwas zur Anwendung und Dosierung weiß.

Wäre über jede Hilfe dankbar ! :eek:

------------------------

Hier noch einige Bilder der Pflanze:

Bild
Bild

------------------------

und vermutlich ein Bilde der fertigen Medizin :-?

(hat auf jeden Fall was mit der besagten Pflanze zu tun !)

Bild

------------------------

Wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte. :roll:

Vielen Dank im Vorraus !!

Schöne Grüße

- Sorath - :wink:


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 13. Okt 2002, 12:10

Hallo Sorath,

mit chinenischen Kräutern kenne ich mich nicht so aus und habe daher leider keine Info's für Dich.
Aber zu dem Inhaltsstoff Ephedrin kann ich Dir was sagen:
Ephedrin ist ein Alkaloid und zählt zu den Pflanzengiften und kommt in Ephedraceae (Meerträubelgewächsen vor, wie in Ephedra vulgaris L.- jetzt E. distachya L.).
Es ist löslich in Wasser und Ethanol.
Ephedrin wirkt blutdrucksteigernd, herzstimulierend, bronchienerweiternd und appetithemmend.
Das Meiste (ca. die Hälfte wird über dem Urin ausgeschieden). Vorsicht in Zusammenhang mit Coffein. (Daher sind solche Medikamente, die Beides enthalten, verschreibungspflichtig).
Nun wäre es interessant die Menge/Gehalt von Ephedrin in dieser Pflanze zu wissen.
Bei Überdosierung kommt es zu Blässe, Schwitzen, keuchendem Atem, kalten Armen und Beinen, Tachykardie und kaum Puls...
Ephedrin ist teilweise auch in Nasensprays enthalten und kann zu Nekrosen der Nasenschleimhaut führen.

Gute Rezepte mit Pinelliae Ternatae findest Du unter:
http://www.tcminter.net/Artikel/Rezeptur.html
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Sorath
Beiträge: 58
Registriert: 6. Okt 2002, 19:33

Beitragvon Sorath » 13. Okt 2002, 12:44

Danke Kräuterfee !

Das hat mich schon ein gutes Stück weitergebracht ! :)


Schöne Grüße

- Sorath - :wink:

Benutzeravatar
Murtabak
Beiträge: 19
Registriert: 18. Feb 2004, 12:22

Beitragvon Murtabak » 19. Feb 2004, 22:46

Hallo,

Ban Xia wird in etlichen chinesischen Rezepturen verwendet, die gegen verschiedene Arten von Husten verabreicht werden.
In meiner Praxis verwende ich im Wesentlichen zwei Ban Xia-Präparate:
- Er Chen Tang (Citrus & Pinellia - Tabletten) bei chronischer Bronchitis und Husten mit klarem oder weißem Auswurf
- Chuan Bei Ban Xia Gao (Fritillaria & Pinellia - Sirup) bei Husten mit gelbem oder grünem Auswurf
Ban Xia wirkt auf die Lungen trocknend und Schleim-transformierend. Es sollte daher bei trockenem Husten nicht verwendet werden (Gefahr der Verletzung des "Lungen-Yin").

Liebe Grüße,
Murtabak :wink:

Lotti

Beitragvon Lotti » 9. Apr 2005, 14:12

Mittsommerpflanze

Pinellia ternata
Ban hsia (ban xia)

Anderer Name: P. tuberifera

Dies ist ein knolliges, mehrjähriges Kraut mit hellgrünen, dreiteiligen Blättern und einem einzelnen Stiel, der 25 - 30 cm hoch wird. Die medizinisch verwendeten Wurzelknollen werden 7 Tage lang in warmen Wasser eingeweicht, dann getrocknet und mit etwas Ingwersaft gemischt. Man verkauft sie in kugelförmigen Stücken, die 1 - 2 cm dick sind, an einer Seite abgeflacht, gelblich-weiß auf der Oberfläche und weiß, dicht und stärkehaltig im Innern. Die Knollen enthalten ätherisches Öl, fettes Öl, Thytosterole und toxisches Alkaloid mit sedativen und antrispasmodischen Eigenschaften ähnlich wie Coniin.

Natürliches Vorkommen: Die Pflanze wächst in Süd- un dMittelchina und in Japan

Medizinisch verwendeter Teil: Wurzelknolle

Eigenschaften:
Energie: Warm
Geschmack: Scharf
Organbezug: Milz, Magen

Therapeutische Wirkungen:
Antiemetikum, Expektorans, Antitussivum, Sedativum, austrocknend (Traditionelle chinesische Medizin: Vertreibt Feuchtigkeit)

Indikationen:
Druck auf der Brust, Übelkeit und Erbrechen, chronischer Husten mit Schleim, Schwindel, Schlaflosigkeit, feuchte Träume, Leukorrhöe, (Traditionelle chinesische Medizin:feuchte Milz-Energie)

Dosierung:
Abkochung: 5 - 12 Gramm, in zwei oder drei Dosen auf leerem Magen.

Kontraindikation:
Schwangerschaft, Flüssigkeitsmangel mit Symptomen wie chronischem Durst, trockenem Husten, innerer Hitze und stockendem Blut

Unverträglichkeiten:
Ingwer, Schikdkrötenpanzer, Bärengalle, Fraxinus pubinervus, Lammfleisch, Meeresalgen, Polygonum multiflorum, Gleiditschia chinesis

Bemerkungen: Das toxische Alkaloid in der frischen Wurzel wird im Lauf der Verarbeitung und Trocknung der Knolle für den medizinischen Gebrauch weitgehend meutralisiert. Etwas Tee oder Apfelessig neutralisiert auch die wenigen toxischen Reste
Quelle: Handbuch der chinesischen Heilkräuter, Daniel Reid 1998, ISBN: 3-426-76158-0


   

Zurück zu „Kräuter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron