Zum Inhalt

cholesterinspiegel

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

rice
Beiträge: 1
Registriert: 12. Okt 2002, 12:06

cholesterinspiegel

Beitragvon rice » 12. Okt 2002, 12:27

Hallo,
Bekannte haben mir ein neues Mittel empfohlen, "Red Rice" aus der chinesischen Medizin, es soll-ohne Nebenwirkungen, den Cholesterinspiegel senken,
Ich besorgte mir eine Grosspackung aus der nächsten Apotheke, nahm fünf Wochen das "Wundermittel" ein- und tatsächlich, mein Arzt hat es
bestätigt, mein "schlechtes" Cholesterin ist um 25% gesunken, während gleichzeitig das "gute" Cholesterin gestiegen ist.
Ausserdem habe ich zwei Kilo abgenommen, ein angenehmer Nebeneffekt, der auch in der Literatur beschrieben wird


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 20. Okt 2002, 17:48

Flohsamen senken Cholesterin

Indische Flohsamenschalen (Plantago ovata) bestehen bis zu 71 % aus wasserlöslichen Balaststoffen. Sie sorgen für eine gute Verdauung und haben die Fähigkeit cholesterinreiche Gallensäuren im Darm zu binden und damit den Cholesterinspiegel zu senken.
Empfohlen wird eine tägliche Einnahme von 10-15 g täglich, verteilt auf 2-3 Mahlzeiten.
So läßt sich das Gesamtcholesterin bis zu 15 % und das LDL-Cholesterin bis zu 20 % senken.

Quelle: Reformrundschau 10/2002
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
cheyenne
Beiträge: 32
Registriert: 21. Jul 2003, 18:50

Sojaprodukte

Beitragvon cheyenne » 26. Jul 2003, 15:54

Hallo,

auch Sojaoel, Sojamilch, Sojajoghurt und Sojamargarine, die es in jedem Supermarkt oder Bioladen zu kaufen gibt, haben n u l l Cholesterin.
Gruß
cheyenne

MMerz
Beiträge: 1
Registriert: 6. Okt 2005, 19:39

Re: cholesterinspiegel

Beitragvon MMerz » 6. Okt 2005, 20:30

Hallo,

durch meine Ausbildung als Ernährungsberaterin im Naturveda-Zentrum in Karlsruhe konnte ich meinen Großeltern und einigen Freunden, bereits sehr viele nützliche Tipps zum Thema Diabetes geben. Ich kann nur jedem empfehlen - ob Diabetes, eine andere Krankheit oder zur Prophylaxe - sich mit dem Thema gesunde Ernährung auseinander zusetzen. Wer wirklich wertvolle Infos diesbezüglich sucht, sollte sich den kostenlosen Report über das deutsche Naturveda Zentrum in Karlsruhe zukommen lassen.
Seit meine Familie, Freunde und ich uns nach diesem Ernährungssystem ernähren, geht es uns allen sehr viel besser und wir fühlen uns gesund und munter.

Lieben Gruß

Michaela

Marengo
Beiträge: 5
Registriert: 15. Aug 2005, 11:17

Chinesen senken Cholesterin mit rotem Reis

Beitragvon Marengo » 2. Dez 2007, 13:44

Chinesen senken Cholesterin mit rotem Reis
Enthaltene Monacoline fungieren als natürliche HMG-CoA-Reduktase-Hemmer

MÜNCHEN (rö) - Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) verwendet rotes Reismehl schon lange zur Cholesterinsenkung. Von diesem Prinzip könnten kardiovaskuläre Risikopatienten auch hierzulande profitieren.
Roter Reis entsteht durch Fermentation von weißem Reis mithilfe des Pilzes Monascus purpureus. Dabei werden Monacoline,allem voran die Mevinolinsäure, gebildet. Wie Statine sind sie effektive HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren, weisen aber zusätzliche Vorteile auf. In der chemischen Struktur ähnelt die Mevinolinsäure dem Lovastatin, unterscheidet sich aber pharmakologisch.
Anders als das lipophile Lovastatin ist es hydrophil, wird im Darm praktisch vollständig resorbiert und ist ohne Verstoffwechselung über Cyto-chrom P450 aktiv.
„Rotes Reismehl hat einen unschlagbaren Vorteil", betonte Dr. med. Wolfgang Kohler auf einem Pressegespräch.
„Es wirkt umso stärker, je höher die Lipidwerte sind." Bei niedrigen LDL-Werten muss man nicht mit einer weiteren Absenkung rechnen.
In klinischen Studien mit insgesamt 833 Patienten mit KHK, Hypertonus und Diabetes wurden Triglyzeride, Gesamtcholesterin beziehungsweise LDL-Cholesterin erfolgreich gesenkt. Gleichzeitig kam es zu einem Anstieg von HDL-Cholesterin um bis zu 75 Prozent.
Nebenwirkungen wie Völlegefühl oder Sodbrennen sind selten und durch Einnahme der Kapseln nach der Mahlzeit mit reichlich Flüssig-keit oft vermeidbar. Der Stuhl kann sich bei Zufuhr höherer Dosen rötlich färben.

Rotes Reismehl kann auch das Körpergewicht reduzieren

Rotes Reismehl eignet sich für kardiovaskuläre Risikopatienten, vor allem auch solche mit Typ-2-Diabetes, zumal es oft zu einer moderaten Gewichtsreduktion kommt. Seit kurzem ist rotes Reismehl als standardisiertes, kontrolliertes Nahrungsergänzungsmittel auch in Deutschland unter dem Namen Monachol® (Hersteller: Monasan) erhältlich. Zur Cholesterinsenkung sind täglich drei bis vier Kapseln, entsprechend 10 mg Monacolin, einzunehmen. In Studien wurde damit eine Senkung des LDL-Cholesterins um 15 bis 54 Prozent erreicht.
Der Hersteller bemüht sich derzeit um eine europäische Arzneimittel-Zulassung.
Übrigens wird rotes Reismehl auch als bakterienhemmendes Färbe-und Konservierungsmittel für Fisch, Fleisch (Pekingente!),Erfrischungsgetränke und Wurstwaren verwendet - nicht nur in Fernost, sondern längst auch in Europa.
Dabei wird je nach gewünschter Farbtönung mit unterschiedlichen Monascus-Pilzen gearbeitet.

Benutzeravatar
cala
Beiträge: 319
Registriert: 31. Aug 2006, 12:48

Re: Chinesen senken Cholesterin mit rotem Reis

Beitragvon cala » 2. Dez 2007, 17:06

Meine Meinung ist dass ich bevor ich mich Kolesterinreichhaltig esse, also unausgewogen, ändere ich mein Essverhalten so , dass ich keine Mittelchen brauche um etwas zu beheben. Also vorbeugen statt kurieren.

Ausserdem kaufe ich ungern Produkte aus dem Ausland. Es gibt genügend Produkte aus Europa die unsere Ernährung in hiesigen Graden reguliert und vollkommen auslastet. Auch Kräuter, Medizin und Nahrungsergänzungsmittel.

TCM ist halt gut für C

Mir ist die Anbauweise in Asien bekannt, viele verseuchte voll mit Pestizide und politisch unkorrekte Nahrungsmittel kommen bei uns in asiatischen Lebensmittelgeschäfte vor. Es gibt wenig Kontrollen die man trauen kann.

Ich kaufe dein Reis nicht!
Grüße
Cala


Marengo
Beiträge: 5
Registriert: 15. Aug 2005, 11:17

Re: Chinesen senken Cholesterin mit rotem Reis

Beitragvon Marengo » 2. Dez 2007, 18:12

cala ,

must nicht kaufen du von mir,
must du schauen, wer Artikel hat veröffentlicht

MG

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Re: Chinesen senken Cholesterin mit rotem Reis

Beitragvon Beate » 2. Dez 2007, 20:22

Chinesen senken Cholesterin mit rotem Reis
Chinesen kennen in der TCM das Wort "Cholesterin" überhaupt nicht.
Da der Mensch in der TCM ganzheitlich betrachtet und "nur" die 5 Funktionskreise (Organe) von Holz-Feuer-Erde-Metall-Wasser nicht aber die Symptome behandelt werden, ist diese Aussage wie sie da steht, schlicht nicht in Ordnung.
Und da in der TCM - wie bereits angedeutet ganzheitlich betrachtet wird, wird natürlich vor allem auch bei bei der Ernährung angesetzt.
In diesem Falle würde bereits eine 12 tägige Reiskur (Reis nach Wunsch) und/oder Olivenölkur dasselbe bewirken. Es wäre schlichtweg eine Reinigungs- und Entschlackungskur und wäre natürlich zur Holzzeit (Leber- u. Gallenblase werden dem Holz zugeordnet) am wirkungsvollsten.
Die günstigste Zeit ist das Frühjahr, aber auch der Spätsommer ist eine gute Zeit für eine solche Kur.
Und danach ist der Cholesterinspiegel mit Sicherheit auch verändert.

Das soll jetzt jedoch nicht bedeuten, dass sich der von Dir beschriebene rote Reis nicht auswirken würde.
Nicht böse sein; Ich halte Dein Posting jedoch für reine Werbung eines bestimmten Produktes, das sicherlich auch seinen entsprechenden Preis hat?

Beate :wink:

Marengo
Beiträge: 5
Registriert: 15. Aug 2005, 11:17

Re: cholesterinspiegel

Beitragvon Marengo » 6. Dez 2007, 20:37

hallo Beate,

der o.a. rote Reis hat dem dir bekannten gar nichts zu tun.
Dieser rote Reis wird seit vielen Jahrhunderten in Fernost - nict nur in China- kultiviert und natürlich verzehrt:

The traditional techniques of making red rice were recorded in ancient books mainly published in Yuan Dynasty (1271-1368 A. D. ) and Ming Dynasty ( 1368-1644).
http://www.jiangnan.edu.cn/zhgjiu/umain.htm ,
Punkt 2.3.4

Und vor allem im "Ben Cao Gang Mu", “Book of Medicinal Herbs" von Li Shizen: erschienen in Peking 1590 wurde schon erwähnt:
Zitat:
The use of red yeast rice in China was first documented in the Tang Dynasty in 800 A.D. A detailed description of its manufacture is found in the ancient Chinese pharmacopoeia, Ben Cao Gang Mu-Dan Shi Bu Yi, published during the Ming Dynasty (1368-1644). In this text, red yeast rice is proposed to be a mild aid for gastric problems (indigestion, diarrhea), blood circulation and spleen and stomach health.

eine schöne Beschreibung zur Herstellunh und Wirkungsweise etc. findest du auch hier in deutscher Sprache http://home.arcor.de/paralex/content/rotesreismehl.htm

und falls du dich für Studien und Wirksamkeitsnachweise interessierst, dann goggle (suche)nach "Red Yeast Rice" oder CHOLESTIN im Web

Und bezüglich der von dir angesprochene Hinweis auf Werbung :
hast du bemerkt, dass der angesprochene Text eine Veröffentlichung in der Ärztezeitschrift "Ärztliche Praxis" war ?


Grüsse

MG

Benutzeravatar
Beate
Beiträge: 1121
Registriert: 24. Jun 2002, 02:00

Re: cholesterinspiegel

Beitragvon Beate » 6. Dez 2007, 21:27

Hallo Marengo
Da haste Dich aber mächtig ins Zeug gelegt.
Deine Studien interessieren mich überhaupt nicht. Da kannste noch so viele posten....
Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Chinesen in der TCM das Wort Cholesterinspiegel nicht kennen und dass aufgrund dessen Deine Aussage, wie Du Sie oben gepostet hast, so nicht richtig ist.
Ich arbeite nun mal mit TCM und weiß von was ich schreibe. Da haste halt nun Pech gehabt.
Außerdem ist es mir gleich, welchen Reis die die Leute, die eine Entgiftung/'Entschlackung mit Reis anstreben nehmen.
Es gibt so viele Reissorten natürlich auch Deinen favorisierten roten (sündhaft teuren) Reis.
Ausserdem habe Ich nicht geschrieben, dass sie beide was miteinander zu tun haben..... Oder????
Ich kann und werde nur aus der Praxis und der Erfahrung schreiben.
Beate :wink:

Marengo
Beiträge: 5
Registriert: 15. Aug 2005, 11:17

Re: cholesterinspiegel

Beitragvon Marengo » 7. Dez 2007, 20:50

hallo Beate,

<Da haste Dich aber mächtig ins Zeug gelegt.

naja, um manch Ungläubige oder Unwissende zu überzeugen, tut man schon einiges !!

<Deine Studien interessieren mich überhaupt nicht. Da kannste noch so viele posten....

sind nicht meine, so weit bin ich noch nicht.
vielleicht sollten diese eine Ungäubige informieren und überzeugen ?

<Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Chinesen in der TCM das Wort <Cholesterinspiegel nicht kennen und dass aufgrund dessen Deine Aussage, wie Du Sie oben <gepostet hast, so nicht richtig ist.

falsch,. die Aussage ist nicht von mir, sondern von einem/einer promovierten Dr.med. Medizinjournalisten/in für die Ärztezeitschrift "Ärztliche Praxis".
Für Korrekturen oder Beschwerden bitte dorthin.

<Ich arbeite nun mal mit TCM und weiß von was ich schreibe. Da haste halt nun Pech gehabt.

das "Pech gehabt" liegt, glaube ich, auf deiner Seite, denn meines Erachtens hast du dich noch nicht richtig eingelesen und erkundigt, was roter Reis (wie im ÄP-Artikel beschrieben)eigentlich ist und in der naturheilkundlichen und Anwendung bewirkt.
Darf man eigentlich "traditionell" sagen, wenn die Herstellungsweise für ein Produkt für medizinische Anwendungen seit über tausend Jahren Jahren (nicht nur) in China dokumentiert ist.

<Außerdem ist es mir gleich, welchen Reis die die Leute, die eine Entgiftung/'Entschlackung <mit Reis anstreben nehmen.

das ist eben der/dein Trugschluss, den du mir mitteilen willst, der aber das Thema verfehlt.

<Es gibt so viele Reissorten natürlich auch Deinen favorisierten roten (sündhaft teuren) Reis.
<Ausserdem habe Ich nicht geschrieben, dass sie beide was miteinander zu tun haben..... <Oder????

nein.
es gibt nur eine Sorte roten Reis, nämlich den mit Monascus purpureus fermentierten , ganz normalen und handelsüblichen Reis, der nach Ende der Fermentationszeit die Wirkstoffe beinhaltet, die für eine nebenwirkungsfreie Blut-Cholesterin-Senkung sorgen.
Und das hat natürlich nichts mit dem von dir vermuteten roten Reis (aus Frankreich oder Andasibe) oder aus dem Bio-Laden um die Ecke zu tun.
Gibst du dein Eigentor zu ?

<Ich kann und werde nur aus der Praxis und der Erfahrung schreiben.

Siehste, ich auch, siehe die o.a. Studien.

Und wenn du evtl. ganz genau wissen willst, was eigentlich der von dir so verabscheute und recht schlecht beurteilte rote Reis wirklich ist, dann bemühe google oder eine andere Suchmaschine , natürlich nur, wenn du vorher die Tastatur mit "Red Yeast Rice" oder "chinese red yeast rice" (mit oder ohne Hochkomma) traktierst.
Dann hast du die nächsten Wochen und Monate zu tun , die zig-tausend Seiten zu studieren.

btw: dass die heutige sog. TCM den Begriff Cholesterin (-senkung) nicht kennt , ist mir durchaus bewusst. Hierfür hatten die alten Chinesen natürlich Umschreibungen , wie bereits im "Buch der chinesischen Kräuter" Ben Cao Gang Mu vo Li Shizen schon 1590 beschrieben.

beste Grüsse

Marengo

Leonie
Beiträge: 27
Registriert: 31. Aug 2004, 12:25

zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon Leonie » 21. Mär 2009, 14:33

Hallo an Alle,
bei mir wurde ein Cholesterinspiegel von 293, HDL 45, LDL 179 :( festgestellt.
Trigliyzeride 347.
Ausserdem wurde Diabetes bei mir festgestellt, letzter HbA1c-Wert 7,0. Blutdruck ist zum Glück normal, letzter Wert 120/80.
Cholesterin und Diabetes wird noch nicht behandelt, muß aber jetzt wohl...obwohl ich beides auch gut durch eine bessere Ernährung hin kriegen würde. Mein Problem sind die "Naschis" :???: ..hab damit in letzter Zeit total gesündigt.
Hab aber total Schiss, was die Lipidsenker betrifft. Als Nahrungsergänzung nehm ich Lachsölkapseln 1x a.T., Mariendiestel, Multivitamine, Knoblauchkapseln. Meine Ernährung schwankt zwischen...vollwertig und eben immer mal wieder Schokolade oder Kekse.
Bin 58 J. 1,56 groß und wieg zwischen 66,4 und 67,1 kg. Ob der erhöhte Cholersterin genetisch ist, weiss ich nicht sogenau, allerdings sind diese "Probleme" erst mit meinen Wechseljahren aufgetreten :-? .
Bitte viele Tipps...danke schonmal im Voraus.
Leonie

SeeBär
Beiträge: 816
Registriert: 27. Jan 2002, 01:00

Re: zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon SeeBär » 23. Mär 2009, 13:18

Moin!
@ marengo.... nun ja, Deine Threads kommen mir vor, wie pharmakotechnische Überzeugungsstudien, welche ein Prüfer der Arzneimittelkommission zwecks Zulassung auf den Tisch bekommt...oder wie eine werbewirksame Floskel-Sammlung aus der Marketing Abteilung eines Pharmakonzerns, Monasan vielleicht. Könnte ja durchaus sein, denn Dein Profil ist genauso leer, wie Deine Phrasen in schlechtem Deutsch gegeüber cala...
cala ,

must nicht kaufen du von mir,
must du schauen, wer Artikel hat veröffentlicht
1. Auch in Fachzeitschriften wie der von Dir erwähnten, aber auch in Anderen ( "Apotheken Rundschau", Ärzteblatt usw. ) sind eine Menge Informationen zu lesen, welche eine Sache nur aus einer Sichtweise beleuchten: dem Interesse eines Vermarkters.....

2. Wie Cala schon ganz richtig erwähnte, es ist eigentlich ausreichend, sich gut und ausgewogen zu ernähren, mit heimischen Pflanzen und Kräutern ggf. ergänzend den Spiegel der Blutfette positiv zu beeinflussen ( Bärlauch, Löwenzahn, Mariendistel....) .... ein wenig mehr Verzicht auf Übermaß im Genuss von Fleisch und sonstigen Cholesterin-Staplern ist denke ich sinnvoller, als das Einwerfen von lipidsenkenden Präparaten - sei es nun ein schulmedizinisches ( Simvastatin usw. ) oder naturheilkundliches Präparat ....

3. Und auch Beate hat völlig recht, mit ihrer Aussage, das die traditionelle chinesische Medizin den Begriff Cholesterinspiegel nicht kennt - sondern eben die erwähnten 5 Funktionskreise....

Ganz im Ernst....was also sollen Deine Threads...??? Den Umsatz des von Dir erwähnten Präparates ankurbeln oder die AMK überzeugen ?

@ Leonie: ich gehe nochmal gesondert auf Deinen Thread ein....


Gruß vom Meer
SeeBär

Leonie
Beiträge: 27
Registriert: 31. Aug 2004, 12:25

Re: zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon Leonie » 24. Mär 2009, 13:08

Hallo an Alle...
die auf meinen Thread geantwortet haben :)
Müßte noch dazu sagen, dass ich 3 x die Woche lauf (nordic walking) und mich ansonsten auch tagsüber sehr viel bewege.
Vielleicht ist mein Problem auch die "Fettleber", die wahrscheinlich auch durch einen zu langsamen Stoffwechsel und ungünstige Ernährung entstanden ist. Ausserdem wurden bei mir Gallensteine entdeckt (zum Glück ohne Beschwerden), alles Faktoren, die evtl. meine Choesterinlage mit begünstigen :( .
Natürlich hab ich jetzt meine Ernährung wieder ganz auf vollwertig umgestellt, keine Süssigkeiten, fast kein Fleisch und nur pflanzliche Fette, wobei ich Rapsöl bevorzug.
Die Diskussion über Red Rice hab ich verfolgt, würde da eher Flohsamenschalen oder auch Haferkleie bevorzugen.

Danke nochmal für viele Antworten.

Leonie

Leonie
Beiträge: 27
Registriert: 31. Aug 2004, 12:25

Re: zu hoher Cholesterinspiegel

Beitragvon Leonie » 24. Mär 2009, 13:21

...hallo
@ SeeBär, würd mich freuen, wenn Du mir noch einige Tipps (wegen Leber, Gallensteine) geben könntest. Silymarin nehm ich schon ne ganze Weile, warum wirkt es nicht so wirklich ?

:wink: Leonie



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast