Zum Inhalt

Lapacho -Rinde

Hier können Sie ihre Tee Rezepte (zum Trinken!) veröffentlichen

Moderator: Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Lapacho -Rinde

Beitragvon Angelika » 9. Nov 2002, 10:53

Lapacho-Rinden -Tee

Die Indianer wußten schon lange über die reinigenden und entgiftenden Wirkung der Lapcho-Rinde und nutzen ihn schon seit Jahren.

Lapacho enthält eine besondere Kombination und Konzentration von seltenen Mineralsalzen und Spurenelementen wie

Kalzium, Magnesium, Phosphor , Zink, Chrom , Silizium, Mangan, Molybdän, Kupfer, Eisen, Kalium, Natrium, Kobalt, Bor, Gold, Silber, Strontium, Barium und Nickel.

Eine besondere Wirkung soll die seltene Kombination von den antibiotischen Substanzen Lapachol und Xiliodin haben.

Lapocho -Rinde regt die Bildung der roten Blutkörperchen an, da er reich an Eisen und Mineralstoffen ist.
Auch stärkt er das Immunsystem und ist für Leber und die Lymphe eine der wirkungsvollsten Pflanze.

Der Tee soll bei

Asthma, Arteriosklerose, Allergien, Bronchitis, Blutarmut, Dickdarm,-Blasen- u. Prostataentzündungen, Diabetes, Leukämie, Knochenmarkentzündungen, Parkinson, Pilzerkrankungen Rheuma, Hautproblemen und schlecht heilenden Wunden eingesetzt werden.

Auch als Badezusatz kann er Dank seiner wundheilenden Wirkung verwendet werden.

Tee- Zubereitung:

1 Teel. Lapacho-Rinde mit einer Tasse kochenden Wasser übergießen, noch 5 Min. kochen lassen, und 10 Min. ziehen lassen.

Den 2. Aufguß gebe ich den Blumen als Gießwasser und die Rinde verteile ich als Dünger an die Blumenerde.

mfg
Angelika
Zuletzt geändert von Angelika am 13. Feb 2004, 18:55, insgesamt 1-mal geändert.


Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

RE: Lapachorinde

Beitragvon Ursula » 12. Nov 2002, 11:56

Hi Angelika,

da warst du ja mit dem Beitrag über Lapacho schneller als ich... ;) (mache gerade eine kurmäßige Anwendung) und es steht auch noch alles drin, was ich zusammengesucht hatte - na ja, vielleicht noch der Hinweis:

Für alle, die nicht so gern teetrinken: es gibt auch Lapacho Kapseln, die alle aktiven Wirkstoffe der LAPACHO-RINDE enthalten. :)

Ursula

Morgane
Beiträge: 78
Registriert: 30. Sep 2002, 12:33

Lapacho-Tee

Beitragvon Morgane » 14. Nov 2002, 08:38

Hallo!!

Es gibt ja seit Neuestem von einem bekannten Tee-Hersteller einen Lapacho-Tee ("INKA") zu kaufen. Da ich neugierig war, habe ich ihn mir gestern gekauft und auch gleich probiert! Schmeckt superlecker!!! :P

Jetzt aber meine Frage: würdet Ihr dem auch so eine Wirkung wie oben beschrieben zuschreiben, oder glaubt ihr, daß der viel zu sehr behandelt ist, um noch irgendeine andere Wirkung außer dem geschmacklichen Wohlgenuß zu haben?? :???:
Sollte ich den auch 2x aufgießen und meinen Pflanzen (jetzt in frischer Erde und ohne Schimmel :D ) was Gutes tun??

Liebe Grüße :wink:
Morgane

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 14. Nov 2002, 11:43

Hallo Morgane,

der Lapacho-Tee wird ganz allgemein auch Inka-Tee genannt und darum kann ich mir vorstellen, das deine Sorte eben auch dieselben Wirkstoffe hat.
Ein wenig gewundert hat mich dabei nur deine Geschmacksbegeisterung, denn ich finde den "normalen" Lapachotee einigermaßen fade und brauche immer noch ein bißchen Roibusch oder ein paar Früchte dazu.
Von daher wäre es also möglich, das deinem Tee schon ein paar Geschmacks-Bestandteile zugesetzt worden sind.
Das Original sieht rötlich-gräulich, raspelig aus und ist "sperrig", wenn man`s auf einen Teelöffel schaufeln will...

Zu der Pflanzendüngung kann ich nichts beitragen, das hab ich noch nicht probiert - vielleicht meldet sich Angelika dazu?

Ursula :wink:

Morgane
Beiträge: 78
Registriert: 30. Sep 2002, 12:33

Beitragvon Morgane » 14. Nov 2002, 12:32

Hallo Ursula,

der Tee ist tatsächlich schon mit Orange abgeschmeckt.
Irgendwie erinnert mich dieser Gesamtgeschmack dann schon etwas an Weihnachten. Ich finde ihn klasse! :P

Allerdings mache ich meine Tees alle grundsätzlich nicht so stark, wie üblicherweise angegeben. Mir reichen 2 Beutel (bei losem Tee 1TL ins Teenetz) für eine ganze Kanne. ;)
Ziehen lasse ich diesen INKA-Tee "nur" knapp 5 Minuten - die meisten anderen Tee´s nur 2 Minuten! (Dann sind sie weniger bitter und haben mehr vom eigentlichen Geschmack - ganz besonders auch bei Yasmin-Tee!!)

Liebe Grüße :wink:
Morgane

putzix
Beiträge: 9
Registriert: 4. Mai 2002, 02:00

Beitragvon putzix » 14. Nov 2002, 14:11

lapacho soll ausserdem hilfreich sein bei allergikern, v.a. nahrungsmitteln.

zudem soll es einige wenige studien geben, dass lapacho krebs oder tumoren etwas entgegenwirken kann.
(kann leider keine angaben zu diesen studien machen, da ichs nur während meinem studium aufgeschnappt hab.)

grüsse
putzix


Benutzeravatar
FaddischTami
Beiträge: 57
Registriert: 28. Okt 2002, 22:57

Orangen-Lapacho-Punsch

Beitragvon FaddischTami » 14. Nov 2002, 21:13

Zur Stärkung des Immunsystem

Zutaten:
1 Eßl.Lapacho-Rinde
1 liter Orangensaft
etwas brauner Kandiszucker

Zubereitung :
Orangensaft zum Kochen bringen und die Lapacho - Rinde dazugeben.Die Mischung ca 10 Min vor sich hin köcheln lassen,anschließend 10 Min ziehen lassen.Den Punsch dann abseihen und nach Bedarf mit kandiszucker süßen.
Tipp : Es ist völlig ausreichend,wenn fertig gekaufterOrangensaft verwendet wird.Frisch gepresster Saft würde sein Vitamin C durch das Kochen verlieren.Der Punsch lässt sich auch gut mit Äpfel-,Trauben-oder Zitronensaft ( für 1 liter Wasser den saft von 2 - 3 Zitronen) zubereiten.

Quelle : Gegen Grippe ist ein Kraut gewachsen von Martina Seifen

Mfg Susi :wink:

Benutzeravatar
Ursula
Beiträge: 1965
Registriert: 16. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Ursula » 15. Nov 2002, 12:12

Hallo Susi,

tolle Anregung :top: das hat sich so gut gelesen, das ich es gleich mal (zwar etwas abgewandelt mit "Frühstückssaft" aufgegossen auf 1/2 l gekochten Lapacho-Tee) ausprobiert habe.

Schmeckt superlecker... :)

Ursula :wink:

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Lapacho Tee Wirkung

Beitragvon Angelika » 15. Nov 2002, 21:13

Hallo Morgane,

mein Lapachotee schmeckt auch nicht besonders. Es ist auch nur die reine Lapacho -Rinde.
Werde es auch mal mit Orangensaft oder Orangenschale versuchen.

Wenn nur Orangengeschmack dabei, kannste den 2. Aufguß auch den Blumen geben.


In dem Buch : "Warum Lapacho Jedem zu empfehlen ist. "

steht auch, daß in einem Spital in Sao Paulo große Erfolge in der Krebstherapie erzielt worden sind.
Und in den 60er Jahren, hatten amerikanische und britische Wissenschaftler und Ärzte eine deutlich heilungsfördernde Wirkung bei Krebserkrankungen mit Lapacho-Rinde festgestellt.

Lapacho-Rinde regt die Bildung der roten Blutkörperchen an, reinigt und entgiftet den Organismus und stärkt das Immunsystem

mfg
Angelika

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 18. Nov 2002, 20:12

Lapachorinden-Tee mit Apfelsaft und Jngwer


2 Teel. Lapachorinde mit 1/4 l Wasser überbrühen, mit einem kleinen Stück Ingwer 5 Min. kochen und 10 Min. ziehen lassen.
Danach etwas Apfelsaft dazu geben.


Schmeckt auch ganz lecker ;)

mfg
Angelika

Morgane
Beiträge: 78
Registriert: 30. Sep 2002, 12:33

Lapachorinde

Beitragvon Morgane » 19. Nov 2002, 08:28

Hallo!!

Ich habe unter der Rubrik "Schimmel auf Zimmerpflanzen" Josi schon von meinem Erfolg (hoffentlich ändert sich das nicht gleich wieder) mit dem Tee berichtet.
Am Wochenende habe ich meine Pflanzen damit gegossen und fast sofort ist der "Schimmelteppich" weg gewesen - hoffe nur, daß das auch so bleibt. Die wenigen Stellen, die durch Blätter verdeckt waren und scheinbar nichts abbekommen haben, zeigen noch einige Reste, die ich aber beim nächsten Gießen mit bedecken werde! :cool:

Also zumindest gegen den weißen, lockeren Schimmel scheint dieser 2. Aufguß gewirkt zu haben :D

Daß der Tee mir dann ja auch noch schmeckt, ist doch super!! Ich werde mir jetzt gleich mal eine Kanne kochen - meiner Haut scheint es auch sichtlich gut zu tun!!! Seit ich diesen Tee öfter trinke, sind die nervigen Unreinheiten, die mich zur Zei mal wieder plagen viiiiiel besser geworden ;) Werde diesen Tee ab jetzt wohl immer im Haus haben und ihn zumindest bei Bedarf wie eine Kur anwenden!

Liebe Grüße :wink:
Morgane

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 19. Nov 2002, 19:40

Hallo Morgane,

das ist ja prima, daß der Tee so schnell hilft bei deinen Pflanzen. ;)
und auch bei deiner Haut.

Meine Pflanzen bekommt er auch gut, und Schimmel habe ich nie.
Werde ihn auch mal meinen Aloe-Vera Pflanzen geben. :eek:


Noch viel Erfolg
Angelika

Figu
Beiträge: 21
Registriert: 9. Mai 2003, 18:16

Lapacho-Tee für Kinder?

Beitragvon Figu » 31. Okt 2003, 13:54

Hallo,

Ich habe eine Kundin die an Brustkrebs erkrankt ist. Sie bekommt Chemo Therapie und trinkt Aloe Vera und Labacho Tee täglich und nach den Chemos steigen die Blutwerte wieder in den normalen Bereich und es geht ihr gut. Sie hat keine Übelkeit oder anderes.

Kann mir denn jemand sagen ab wann Kinder diesen Tee trinken dürfen?
Für diese Info wäre ich echt dankbar.

Gruß von Figu

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 5624
Registriert: 3. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Angelika » 2. Nov 2003, 20:02

Fach-Informationen von Medizinern.

Dr. Meyers von der staatlichen Universität in Argentinien, untersuchte als erster Wissenschaftler die chemische Zusammensetzung von Lapacho. Er endeckte ein Chiomon, das er Xlyoidin nannte, es ist ein Antibiotikom mit keimtötenden Eigenschaften.

Dr. Byrd aus Huston :
Den meisten Menschen ist nicht klar , daß Lapacho wirklich hift. Es ist das beste Mittel, dass je in der USA eingeführt wurde.

Prof. Walter Accorsi über die Lapacho-Therapie :
Zu einem nimmt Lapacho die Schmerzen, die die Krankheit auslöst, zum anderen erhöht es die Zahl der roten Blutkörperchen. Wir konnten nur noch staunen. Geschwüre, Diabetes, Rheuma einfach alles heilt dieses Mittel. Fast immer waren die Patienten innerhalb eines Monats beschwerdefrei.

In Südamerika und in der USA wird Lapacho-Tee eingesetzt bei Änämie, Bronchitis, bei allen Arten von Krebs, Kolitis, Diabetes, Ekzemen, Gastritis, Infektionen, Leukämie, Parkinsonismus und allen Arten von Schmerzen.
Lapachotee stärke die Widerstandskräfte gegen Krankheiten und schaffe ein Gefühl des Wohlbehagens.
DArm, Leber, Gallenblase und auch die Schweißdrüsen werden stimmuliert und funktionstüchtig gehalten.

mfg
Angelika

sea
Beiträge: 34
Registriert: 19. Mai 2003, 17:54

Lapachorinde Tee

Beitragvon sea » 3. Nov 2003, 08:15

Hallo!

Freue mich sehr, diesen Tee hier gefunden zu haben! Ich trinke ihn sicher, muß ihn nur noch kaufen. Vielleicht wäre das auch was für meinen Freund. Der hat in letzter Zeit ziemliche Rückenschmerzen, vor einigen Jahren dort einen Bandscheibenvorfall. Er nimmt im Moment Homöopathisches, da könnte man ja den Tee ergänzend trinken, oder? Wieviele Tassen pro Tag müßte man denn trinken?

Liebe Grüße
sea
"Wir ändern die Dinge nicht dadurch,
dass wir sie ignorieren.
So ändern die Dinge - nur Dich."
Roland Sprung



   

Zurück zu „Tee“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron