Mutterkraut

hier können Sie ihre Tipps weitergeben und um Rat fragen

Moderator: Angelika

loni
Beiträge: 37
Registriert: 28. Nov 2002, 14:22

Mutterkraut

Beitrag von loni »

Hallo,
ich habe gelesen das Mutterkraut bei Migräne helfen soll, also bin ich gleich los und habe mir das getrocknete Kraut besorgt. Leider weiß ich nicht , wie ich es anwenden muß. Ich denke zwar als Tee, aber in welcher Menge? Wie oft am Tag? Wieviel Tage, Wochen oder Monate?
Bin für jede Hilfe dankbar!

mfg :wink:
loni

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitrag von paul »

Hallo,

nähere Infos zur Kamille (Mutterkraut) findest Du hier und bestimmt auch im hiesigen Forum:

http://www.heilpflanzen-suchmaschine.de ... rung.shtml

Gruß: Paul

loni
Beiträge: 37
Registriert: 28. Nov 2002, 14:22

Mutterkraut-Anwendung?

Beitrag von loni »

Hallo Paul,
ich bin jetzt etwas verunsichert, aber ist denn Mutterkraut gleich Kamille? :???:
Ich habe hier im Lexikon nachgelesen, demnach müssen es unterschiedliche Pflanzen sein.
Ich meine das Mutterkraut, welches lat.Tanacetum perthenium heißt.

mfg :wink:
loni

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitrag von paul »

Hallo loni,

sorry! Es gibt mehrere Pflanzen, die als Mutterkraut bezeichnet werden, so die Kamille, Andorn und Melisse.

Du meinst diese: http://www.natur-forum.de/lexikon/kraeuter/33.html

Tanacetum parthenium ist verwandt mit dem Rainfarn (Tanacetum vulgare). Es wird ebenfalls als Mutterkraut, Fieberkraut oder Mutterkamille bezeichnet und als Zierpflanze in Gärten gezogen. Es gilt in England wohl als Vorbeugemittel gegen Migräne. Klinische Studien fehlen aber wohl noch.

Der Literatur habe ich entnommen, das die regelmäßige Einnahme von einem Teelöffel frischer Blätter oder einer großen Messerspitze getrockneten Blattpulvers die Heftigkeit der Migräneanfälle lindern und die Häufigkeit des Auftretens verringern soll.

Habe allerdings keine Erfahrung damit und kann das demzufolge nicht bestätigen!

Gruß: Paul :wink:

wolle
Beiträge: 9
Registriert: 6. Jun 2003, 14:00

Beitrag von wolle »

Hallo Loni!

Ich habe im Rühlemann-Katalog folgendes gelesen und habe das Kraut auch auf der Bestellliste.
Du kannst dir den Katalog auch bei http://www.ruehlemanns.de direkt ansehen (PDF-Datei) oder per Mail ein Exemplar zuschicken lassen (wirklich sehr empfehlenswert).

Hier der rauskopierte Text:

Mutterkraut

Chrysanthemum parthenium HP (80/35) DBMO (F)

Bild

Wissenschaftliche Studien bestätigen bei regelmäßiger Einnahme (als Tee oder jeden Tag ein paar Blätter auf Brot) eine signifikante Wirkung gegen Migränekopfschmerz, die alle bekannten Chemotherapeutika übertreffen soll. Weiße Blüten, wie kleine Margeriten. Anspruchslos. Die Wurzel enthält das Insektizid Pyrethrum. Enthält durchschnittlich 0,4% Parthenolide. Die folgenden Zuchtformen - mit Ausnahme der goldenen - enthalten weniger an medizinisch wichtigen Parthenoliden, sind dafür aber um so anmutiger.mRJ

CHR 02 Pflanze € 2,20

~ 400 Korn CHR 02x Saatgut* € 1,70

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Tanacetum perthenium (Chrysanthemum parthenium)

Beitrag von Kräuterfee »

Es gibt auch Nemagran Tropfen – das ist ein Homöopathisches Mittel gegen Migräne.
Der Hauptstoff ist Chrysanthemum parthenium ex herba in Alkohol.
Anwendung
Einnahme mit einem Teelöffel Wasser vor dem Frühstück. Erwachsene: initial während 1 Woche 2mal tgl 25 Tropfen; danach 1mal tgl 30-40 Tropfen.
Kontraindikationen
Überempfindlichkeit auf Asteraceen; Kinder < 12 J; Schwangerschaft; Stillzeit;
Hersteller eine schweizer Firma: Herbamed AG

Noch mehr aus der Schweiz:
Stamorit Mutterkraut Stanke – als Tabletten und als Salbe:
Tabletten bestehen aus: Chrysanthemum parthenium
Salbe: Chrysanthemum parthenium und Wollwachsalkoholsalbe (Lanae alcoholum unguentum)

In Deutschland findet man Mutterkrautpräparate gegen Migräne bei Merosan, Homeda und DHU in Karlsruhe (Deutsche Homöopathie Union Karlsruhe).
:wink:
Zuletzt geändert von Kräuterfee am 25. Jun 2003, 15:28, insgesamt 1-mal geändert.
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Mutterkraut (Tanacetum perthenium)

Beitrag von Kräuterfee »

Inhaltsstoffe: die Blätter und Blüten enthalten ätherisches Öl, Kampfer, Borneol, Pinenen und
Sesquiterpenverbindungen (Hauptwirkstoff: Parthenolid).

Bitte auch evt. Nebenwirkungen beachten:
http://www.natur-forum.de/lexikon/kraeuter/33.html

Klinische Versuche am Mutterkraut ergaben, daß eine Prostaglandinsynthese, eine verminderte Serotoninausscheidung eine Hemmung der Histaminfreigabe und eine spasmolytische Wirkung stattfindet.
Für diese Wirkung ist aber eine ausreichende Parthenolid-Konzentration erforderlich.
Die typischen Begleiterscheinungen der Migräne, wie Übelkeit, Schwindel und Erbrechen sollen sich um ca. 25 % mindern.

Ach so, für den Garten, bei mir erbrachte eine Pflanzung im Herbst kräftigere Pflanzen.
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Quak
Beiträge: 20
Registriert: 28. Okt 2003, 19:10

Mutterkrautsalbe gen PMS, Endometriose, Eierstockzysten

Beitrag von Quak »

Hallo an alle,

wer kann mir sagen, woher man Mutterkrautsalbe (nach Hildegard von Bingen) beziehen kann.

Habe in einigen Apotheken nachgefragt, aber sie haben sie nicht im Sortiment und Reformhäuser auch nicht.

Habe in einem Buch gelesen, dass sie gegen PMS, Endometriose und Eierstockzysten helfen soll.

Quelle: Dr. Wighard Strehlow
Hildegard-Heilkunde von A-Z
Knaur Menssana Verlag
"Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück"
Liebe Grüße
Quak

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Hallo Quak,

wir haben doch ein Hildegardforum - das steht's doch drin :D Hildegardprodukte
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Quak
Beiträge: 20
Registriert: 28. Okt 2003, 19:10

Beitrag von Quak »

Hallo Kräuterfee,

aber im Hildegard von Bingen Forum habe ich nachgeschaut, aber nichts gefunden, dann dachte ich, ich stelle meine Frage hier, da es extra eine Ruprik "Mutterkraut" gibt.

Denn im Internet fand ich auch nichts, bin ein paar Shops durchgegangen.

Vielleicht weiss ja noch jemand einen Rat.
"Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück"
Liebe Grüße
Quak

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Hallo Quak,

die Salbe kann man doch ohne Probleme selber machen, das Kraut (gibt's dort, eh Du noch was anderes sammelst) - Butter erhitzen, Kraut rein, erhitzen -> Wasser verdunsten lassen, durchseihen, abfüllen fertig ;-)
(Vielleicht gibt's die nicht, da wegen der geringen Haltbarkeit :-?
Mache es doch so, ist doch net schwer :D
:wink:
MfG
Kräuterfee

Katakaustik
Beiträge: 4
Registriert: 18. Apr 2004, 00:07

Beitrag von Katakaustik »

Huhu!

Also ich verstehe folgendes nicht so recht.

Migräne wird durch einen Serontoninmangel im Gehirn ausgelöst.
Wenn dieses Kraut nun den Serotoninspiegel senkt, wie kann es dann gegen Migräne helfen?

Und auch bei Melancholie wäre ja eine Erhöhung des Serotoninspiegels wünschenswert.

Oder war das ein Schreibfehler und der Serotoninspiegel wird erhöht, wodurch es für mich logischer würde... :-?

LG

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

Hallo Katakaustik,

das war kein Schreibfehler - hier mal einfach erklärt:

Serotonin stimuliert das Brechzentrum im Gehirn und ist für das Erbrechen und die Aura der Migräne verantwortlich. Es erweitert die Blutgefäße im Kopf (Gehirn) diese Erweiterung ist teilweise für die Schmerzen der Migräne verantwortlich. Die Schmerzkontrolle nimmt ab. Neurotransmitter sorgen noch zusätzlich durch dieses Signal für die Gefäßerweiterung kommt es zur Verstärkung und einer Entzündungsreaktion im Bereich des Trigeminusnerves. - Je höher also dieser Serotoninspiegel, desto größer die Gefäßerweiterung im Gehirn, desto größer die Transmitterausscheidung, es folgen entzündlichen Reaktionen im Gewebe verbunden mit einer stärkeren Reizung der Nerven.
MfG
Kräuterfee

Katakaustik
Beiträge: 4
Registriert: 18. Apr 2004, 00:07

Beitrag von Katakaustik »

o.k. jetzt versteh ich wenigstens gar nix mehr :eek:

Die von Dir beschriebenen Zustände (Gefäßerweiterun, Schmerz etc.)kommen ja aus einem akuten Serotoninmangel. Daher nimmt man auch Medikamente, die die Wirkung von Serotonin haben. Die Gefäße ziehen sich dann wieder zusammen und die entzündliche Reaktion wird gestoppt, der Schmerz verschwindet.

http://migraene.msd.de/krankheitsbild/u ... _1220.html Hier ist das einigermaßen verständlich beschrieben. Es stimmt zwar, dass momentan der Serotoninspiegel ansteigt (wusste ich noch gar nicht *ups*), doch sein rapides Abfallen löst den Anfall aus.

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/migraene.htm hier auch noch ein wenig zur Migräne.

Gegen Migräne werden oft auch begleitend Antidepressiva verschrieben. Antidepressiva wirken in dem sie Serotonin frei verfügbar halten.

Gar nicht so einfach das ganze...

LG

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7699
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitrag von Kräuterfee »

:D genau, nicht einfach das Ganze im Zusammenhang zu verstehen, dabei sollte man ein wenig medizinischen Hintergrund haben.
Grafiken sind gut, habe mal ganz schön gesucht und hier mal was gedunden Entstsehung einer Migräne
:wink:
MfG
Kräuterfee

DFNT ..
Antworten