Zum Inhalt

Zinnkraut - Schilddrüse (Zysten, kalter Knoten) ?

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Gast

Zinnkraut - Schilddrüse (Zysten, kalter Knoten) ?

Beitragvon Gast » 26. Feb 2002, 14:08

Wer hat Erfahrungen gemacht mit Zinnkraut gegen Zysten (als Tee) oder bösartige Knoten etc. oder auch als Umschlag oder als Tinktur aeusserlich?

Danke


Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 27. Feb 2002, 14:38

Hallo,

was soll man darauf antworten ?
Meinst Du Zinnkrautumschläge/Therapie nach Maria Threben ?

Zysten sind pathologische Hohlräume, die aus einem geschlossenen bindegewebigen Beutel bestehen, sie enthalten Flüssigkeit oder breiige Massen.

Sind Deine bedingt durch Entzündungen ? Es gibt verschiedene Zystenarten... Wo befindet sich die Zyste ?
Deine Frage ist ein bißchen sehr allgemein, um darauf zu antworten. Bitte erkläre genauer. Man behandelt doch nicht jede Zyste gleich...
MfG
Kräuterfee

Gast

Beitragvon Gast » 27. Feb 2002, 16:13

Sie befinden sich im Schilddrüsenbereich, sowohl Zyste (ob eine Entzuendung vorliegt weiss ich nicht) als auch kalter Knoten. Ich bin in ärztlicher Behandlung, dachte aber ich koennte unterstützend Halsumschläge machen (nach M. Treben). Deswegen meine Frage.

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 28. Feb 2002, 08:15

Knoten in der Schilddrüse werden als "kalt" bezeichnet, wenn sie eine fehlende oder deutlich verminderte hormonelle Aktivität aufweisen; also nimmt die Stelle des Knotens kein Jod auf und produziert auch keine Hormone mehr.
Die Hormone der Schilddrüse regeln sehr viele Stoffwechselvorgänge und halten sie im Gleichgewicht...
Liegt noch eine Schilddrüsenunterfunktion vor ?
Die Behandlung sollte von einem Arzt erfolgen. Aber auch Tees und Umschäge können helfen.
Zu den Umschlägen:
zerdrücktes Labkraut und Malvenblätter oder Überbrühung von Zinnkraut (Ackerschachtelhalm) oder Schwedenkräuter
können unterstützen
zum Tee: hier nehme ich an, das vermindert Hormone durch den kalten Knoten ausgeschieden werden - wenn ja, probiers mal mit diesem Tee, wenn nicht, dann Finger weg und nochmal anfragen:
Ringelblume, Mistel, Beifuß, Schafgarbe, Tausendgüldenkraut, Wegerich
3x täglich 2 Tassen vor und nach den Hauptmahlzeiten trinken (wenn süßen, nur mit Naturrohrzucker oder reinen Imkerhonig - am besten aber gar nicht; wird Dir aber dann nicht so besonders schmecken....) ;-)
Baue in Dein Essen viel Knoblauch ein.
MfG
Kräuterfee

Gast

Beitragvon Gast » 28. Feb 2002, 09:23

Hallo Kräuterfee,

ich habe eher eine ganz leichte Überfunktion,
würde da die Teekombination von Dir auch zu treffen?

Ich mache schon Halsumschläge mit Zinnkraut.

Danke nochmal

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 28. Feb 2002, 09:40

Nein, auf keinen Fall !

Ach so, vergessen hat ich noch:
Gurgeln kannste auch mit Malve im Wechsel mit Labkrauttee

ein Tee bei erhöhter Hormonausschüttung:
Eichenrinde, Isländisch Moos, Ehrenpreis, Quecke, Ackerschachtelhalm
3x täglich 1 Tasse 15 min vorm Essen

da man isländisch Moos evt. schlecht bekommt, hier noch eine andere Variante bei erhöhter Hormonausschüttung:
Brennessel Petersilienblätter, Wegerich, Gartensalbei 3x täglich je 2 Tassen vor und nach den Hauptmahlzeiten

Alles Gute und das der Knoten so bleibt wie er ist...
Läßt Dich mindestens halbjährig durchschecken !
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
Quak
Beiträge: 20
Registriert: 28. Okt 2003, 19:10

Schachtelhalme gegen Zysten, Schafgarbe gegen Myome?

Beitragvon Quak » 30. Jan 2004, 22:03

Liebe Kräuterfee,

welche Erfahrungen hast du mit Schachtelhalm-Dunstumschläge gegen Zysten nach Maria Treben?
Ich mache mir im Moment solche und habe das Gefühl, daß sie mir gut tun.
Das Ziehen im Unterleibsbereich verschwindet rasch. Aber ist das genug?

Eine Freundin hat ihre Zysten im Unterleibsbereich erfolgreich mit Schlammpackungen zum Verschwinden gebracht.

Leider habe ich auch Schokoladenzysten und Myome.
Jetzt habe ich im Internet gelesen, daß beim Vorhandensein von Myomen und akuter Endometriose keine Schlammpackungen angewendet werden sollen, da bei einer vorliegenden Entzündung Wärme nicht geeignet ist.

Nur, eines verstehe ich nicht, Maria Treben empfiehlt aber bei Myomen Sitzbäder mit Schafgarbe zu machen. Finde ich auch angenehm. Aber das wärmt doch auch?

Und auf der Internetseite: www.medizinfo.de steht, daß bei Endometriose unter anderem Fango- und Schlickpackungen gut wären.

Jetzt komme ich gar nicht mehr mit. Soll ich mir jetzt Packungen aus der Apotheke holen oder lieber doch nicht?
"Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück"
Liebe Grüße
Quak

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 31. Jan 2004, 13:30

Hallo Quak,

ja mit der Wärme sagt man das wegen der entzündlichen Prozesse, wenn sie akut sind, ist Wärme nicht angezeigt.

Sitzbäder mit Schafgarbe sind auf alle Fälle sehr gut und Dir bekommen sie, also würde ich sie auf alle Fälle weiter machen - denn die Region der Gebärmutter wird durch warme Sitzbäder besser durchblutet, so wird verhindert, daß sich weiter Schlacken in dieser Gegend ansammeln.

Schachtelhalmauflagen finde ich sehr gut, diese gut um Tuch eingepackt und lange (über Nacht am besten) drauflassen - ah, eine Wohltat. (Bei Packungen, weißt Du ja, nicht zu heiß auflegen; die Wärme muß als angenehm empfunden werden - das Zeug ist nämlich mächtig heiß, wenn's vom Dampf kommt ;-)

Tja, Fango und Schlick, da ist die Wärme ziemlich lang anhaltend ... - ich kriege davon schnell "Platzangst", wenn größere Hautflächen damit in Berührung kommen - die Hitze und die Kreislaufbeanspruchung ist bei mir dabei zu hoch. - Ich mag sanfte Wärme lieber. - Hmm, kleiner Areale, dann geht das bei mir. - Wenn Du keine Probleme damit hast, probiere sie aus, sie fördern ebenso die Durchblutung der Bauchregion.

Durch Wärme und Packungen bekommst Du sie allein nicht weg ;-) - achte auf eine gesunde Vollwerternährung ! Ruhe für Dich (Entspannungsmethoden), die lokale Durchblutung muß gebessert werden - und nicht vergessen: Über die Leber und Nieren muß entschlackt werden !
Tee dazu von Dr. Hochenegg:
50 g Bergschafgarbe
30 g Stiefmütterchen
20 g Frauenmantel
40 g Silbermantel
30 g Thymian
2x täglich 1 Tasse
:wink:
MfG
Kräuterfee

Benutzeravatar
Quak
Beiträge: 20
Registriert: 28. Okt 2003, 19:10

Beitragvon Quak » 1. Feb 2004, 18:35

Hallo Kräuterfee,

danke für deine schnelle Beantwortung.

Das mit dem Tee werde ich mal ausprobieren.

Im Moment trinke ich während der Schafgarben-"Sitzung" (lach, ist mir noch nicht ganz vergangen) 2 Tassen Schafgarbentee. Und über den Tag verteilt eine Mischung aus Schafgarben- und Ringelblumentee (eben nach Maria Treben). Zwischendurch Lapachotee. Ich weiß aber nicht, ob sich das verträgt.

Und aus der Apotheke habe ich mir eine Fangopackung geholt, die eine Größe von 25 X 20 cm hat. Die wird im Backofen erwärmt und dann auf die betreffende Stelle gelegt. Gut einpacken und das tut gut. Vor allem, wenn man sie auf den Bauch legt, strahlt es auch eine angenehme Wärme im Rücken aus.
Die Fangopackung kann dann ca. 15 mal angewendet werden.
"Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück"
Liebe Grüße
Quak

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 1. Feb 2004, 18:39

Hallo Quak,

die Mischung verträgt sich ;-)
:wink:
MfG
Kräuterfee

Neuling
Beiträge: 76
Registriert: 19. Mai 2004, 20:39

Beitragvon Neuling » 14. Apr 2006, 01:30

Hallo Kräuterfee,

habe gerade diesen älteren Beitrag gefunden und zwei Fragen dazu:
Zu den Umschlägen:
zerdrücktes Labkraut und Malvenblätter oder Überbrühung von Zinnkraut (Ackerschachtelhalm) oder Schwedenkräuter können unterstützen
Wie wird den Labkraut grundsätzlich verwendet - nur die Blätter oder auch die Blüten?
zum Tee: hier nehme ich an, das vermindert Hormone durch den kalten Knoten ausgeschieden werden - wenn ja, probiers mal mit diesem Tee, wenn nicht, dann Finger weg und nochmal anfragen:
Ringelblume, Mistel, Beifuß, Schafgarbe, Tausendgüldenkraut, Wegerich
3x täglich 2 Tassen vor und nach den Hauptmahlzeiten trinken
Dieser Tee von Dir bei Schilddrüsenunterfunktion, meinst Du den als Mischung oder wahlweise abwechselnd getrunken? Falls als Mischung nimmst man dann zu je gleichen Teilen?

Vielen Dank an Dich und liebe Grüße
und schöne Ostertage!

Neuling

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Apr 2006, 09:28

Wie wird den Labkraut grundsätzlich verwendet - nur die Blätter oder auch die Blüten?
das ganze Kraut
Ringelblume, Mistel, Beifuß, Schafgarbe, Tausendgüldenkraut, Wegerich
3x täglich 2 Tassen vor und nach den Hauptmahlzeiten trinken
Dieser Tee von Dir bei Schilddrüsenunterfunktion, meinst Du den als Mischung
Teemischung !!!
wahlweise abwechselnd getrunken?
da steht doch: 3x täglich 2 Tassen vor und nach den Hauptmahlzeiten trinken Bild
MfG
Kräuterfee

Neuling
Beiträge: 76
Registriert: 19. Mai 2004, 20:39

Beitragvon Neuling » 18. Apr 2006, 10:58

wahlweise abwechselnd getrunken?
da steht doch: 3x täglich 2 Tassen vor und nach den Hauptmahlzeiten trinken Bild
Liebe Kräuterfee,

danke für die Information. [3x täglich zwei Tassen vor und nach den Hauptmahlzeiten könnte man ja auch trinken, wenn man sich z.B. wechselnd für ein Teekraut entscheidet oder tageweise wechselt.]

Ich nehme nun mal an, die Mischung ist zu gleichen Teilen.

Das Klettenlabkraut ist ja in der Stadt viel zu finden, aber das mag ich nicht nehmen (Abgase, Hunde pinkeln!!). Schade! In der Natur werde ich da nicht so fündig. Du hast hier mal geschrieben, dass Du Labkraut sogar im Winter an geschützten Stellen findest. Hast Du einen Sammel-Tipp? Sammelst Du es auch in der Stadt?

Liebe Grüße
Neuling

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 18. Apr 2006, 11:14

Hallo Neuling,

in der Stadt sammle ich grundsätzlich nicht.
Labkraut habe ich auch im Garten. - Ansonsten findest Du Klettenlabkraut und Wiesenlabkraut problemlos bei jeden Spaziergang.

Klettenlabkraut findest Du:
- Äcker und kurzlebige Unkrautfluren
- nährstoffreiche Stauden- und ausdauernde Unkrautfluren
- in Gesellschaft von Disteln, Brennesseln, Halmfrüchten, Silberweiden-Auwäldern

Wiesenlabkraut findest Du:
- nährstoffreiche Stauden- und ausdauernde Unkrautfluren
-auf Feuchtwiesen
- Laub- und Tannenwälder

-> zum Tee-Rezept:
... weiß ich nicht so aus dem Kopf, mache ich doch den Tee selten (bin noch kein wandelndes Lexikon) :-D
MfG
Kräuterfee

Neuling
Beiträge: 76
Registriert: 19. Mai 2004, 20:39

Beitragvon Neuling » 18. Apr 2006, 11:31

Liebe Kräuterfee,

danke für die tollen Tipps!! Freue mich schon aufs Sammeln.

Liebe Grüße
Neuling



   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast