Zum Inhalt

Nebenhöhlenentzündungen

Suche hilfe, was tun gegen ...
Keine Frauenprobleme !

Moderator: Angelika

Gast

Beitragvon Gast » 14. Mai 2001, 21:47

Was für Heilmethoden kann man bei Nebenhöhlenentzündungen anwenden?


Bonnie
Beiträge: 3
Registriert: 18. Mai 2001, 02:00

Beitragvon Bonnie » 18. Mai 2001, 17:28

Meine Heilpraktikerin hat mir ganz tolle Tropfen verschrieben: Umckaloabo heißen die, sind pflanzlich und wirken bei akuten und chronischen Infektionen der Atemwege, also auch bei Nebenhöhlenvereiterungen etc. 50 ml kosten ca. 35,- DM, rezeptfrei in Apotheken.

Gast

Beitragvon Gast » 18. Mai 2001, 17:46

Bonnie schrieb am 2001-05-18 17:28 :
Meine Heilpraktikerin hat mir ganz tolle Tropfen verschrieben: Umckaloabo heißen die,
Bitte folgende Hinweise auf Nebenwirkungen nicht vergessen:

Vorsicht geboten ist bei diesem Präparat nämlich bei:

- Neigung zu erhöhter Blutung
- schwere Leber- und Nierenerkrankungen
- gleichzeitiger Einnahme von blutgerinnungshemmenden Medikamenten

diabolo71
Beiträge: 6
Registriert: 6. Mai 2001, 02:00

Beitragvon diabolo71 » 20. Mai 2001, 08:00

Hallo,
Du könntest Sinupret Dragees versuchen, haben rein pflanzliche Inhaltsstoffe und ausser Reaktionen bei empfindlichem Magen oder aber allergischen Reaktionen auf die Inhaltsstoffe ist nichts zu erwarten. Ausserdem würde ich Dir empfehlen:
1. sehr viel trinken,
2. Inhalationen mit Dampf (auf 1l Wasser 9 g Kochsalz hinzufügen) 2-3x täglich
3. Bestrahlungen mit Rotlicht
und nochmals viel trinken!!!!!!!!!! Das ist das wichtigste, damit Du das Sekret verflüssigen kannst!
Liebe Grüsse und werd schnell gesund :kiss:
Dein

Diabolo71

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: diabolo71 am 2001-05-20 08:01 ]</font>

Gast

Beitragvon Gast » 27. Mai 2001, 23:08

Herzlichen Dank für die guten Ratschläge.
Habe sie alle ausprobiert.
Es geht mir schon wesentlich besser.

Grüße von NBH-Anony

Benutzeravatar
Kräuterfee
Beiträge: 7701
Registriert: 29. Nov 2001, 01:00

Beitragvon Kräuterfee » 13. Jan 2003, 12:25

Ich trinke viel (vorwiegend Schwarze Johannisbeere, und Gemüsemischsäfte mit Ingwer und Knoblauch), - und den Nebenhöhlenkopfschmerz bessere ich nebenbei durch das Auftragen von Ingwerpaste auf die Nebenhöhlen.

Nach jedem Nase putzen 1 Tropfen Johanniskrautöl in jedes Nasenloch geben, auch zwischendurch, wenn die Nase trocken ist ebenso, das desinfiert auch, die Durchblutung der Nasenschleimhaut wird angeregt und somit die Heilung beschleunigt.

Bei akuter Sinitis (Nebenhöhlenentzündung), auch zur unterstützenden Anwendung ist die Inhalation mit Emser-Salz angezeigt. - :achtung: Kann nicht bei Asthma genommen werden !!! Emser hat den Vorteil, das es gut löst und ein kleines Reizklima erwirkt. Bei Kamillendampfinhalationen trocknen bei vielen die Schleimhäute noch schneller aus.(bei mir jedenfalls auch :sad:

Tees, mit denen ich gut fahre:
- Ringelblumentee
(wegen Bakterien- und Viruserkrankung)
1 gehäufter Eßlöffel auf ¼ l Wasser

- gut sind Schwedenkräuterumschläge auf Stirn, Nase und Augen - :achtung: vorher unbedingt eincremen ! der Eiter läuft prima ab.

- zur Durchblutung/Reinigung ist Brennesseltee und Löwenzahntee sehr gut geeignet ! Merkt man gleich im Nasenbereich. (bei mir jedenfalls)

Löwenzahn: 1 gehäufter Teelöffel Wurzeln werden über nacht in ¼ l Wasser kalt angesetzt, am nächsten Tag bis zum Kochen erhitzt und abgeseiht. Diese Menge wird eine halbe Stunde vor und nach dem Frühstück, schluckweise verteilt getrunken. (Da es diese kaum zu kaufen gab, habe ich Löwenzahnkraut gebrüht als Tee, ebenfalls gute Wirkung)

Brennessel: 1 gehäufter Teelöffel auf ¼ l Wasser, nur brühen, kurz ziehen lassen.
:wink:
MfG
Kräuterfee


Benutzeravatar
Josi
Beiträge: 124
Registriert: 23. Jan 2002, 01:00

Beitragvon Josi » 15. Jan 2003, 10:45

Eine gute Möglichkeit, die sofort frei macht, ist auch die Nasenreflextherapie. Allerdings sollte das ein Fachmann machen - zumindest muß man sich es erst einmal zeigen lassen.
Mit einem langen Wattestielträger wird Nasenreflexzonenöl (gibt es in "forte" und "mite" in der Apotheke...) mit sanften, leicht drehenden, Bewegungen in allen Nasengängen auf die Schleimhäute gebracht. Dabei werden unwillkürlich auch die dort vorhandenen Reflexzonen stimuliert. Es kommt zu einem heftigen Niesreiz und man kann unmittelbar dannach wieder durchatmen und der Druck ist weg.
Die Sache ist allerdings etwas unangenehm (manch einer staunt, wie weit man mit so einem Stäbchen in seiner Nase kommt :D ) - aber effektiv.

Josi


   

Zurück zu „Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast