Zum Inhalt

Was nehmen bei Hexenschuß

Mineralstoffe nach Dr. Schüßler und Ihre Anwendung

Moderatoren: Angelika, Ursula

karin10
Beiträge: 1
Registriert: 6. Apr 2005, 15:06

Was nehmen bei Hexenschuß

Beitragvon karin10 » 6. Apr 2005, 15:13

Was würdet ihr für eine Nr. bei Hexenschuß geben? :eek:


bessy
Beiträge: 15
Registriert: 6. Apr 2005, 09:29

Beitragvon bessy » 7. Apr 2005, 09:38

Hallo Karin10,

sei nicht traurig, :( aber ich glaube gegen Hexenschuss gibt es keine Schüßler Salze da es ein anders Problem darstellt.

Schüßler Salze sind dazu da innerhalb einer Zelle den Mangel auszugleichen.

Erklärung Hexenschuss

Akute oder chronische, in Schüben auftretende Schmerzen in der Lendengegend nennt man Lumbago (Lendenschmerz). Strahlt der Schmerz ins Bein aus, spricht man von Ischias. Wird durch bestimmte Bewegungen ein plötzlich auftretender, stechender Schmerz im Kreuz ausgelöst, so spricht man von Hexenschuss. Auslöser sind meist Bewegungen wie Heben, Bücken oder Drehen. Oft kann man sich danach nicht mehr gerade halten; man nimmt eine seitlich gekrümmte Schonhaltung ein. Ein Hexenschuss wird häufig durch eine Bandscheibenvorwölbung oder einen Bandscheibenvorfall ausgelöst.

Hier eine Internet Adressse Information zum Hexenschuß

http://www.meine-gesundheit.de/370.0.html

Ich wünsche Dir gute Besserung

Liebe Grüße

:wink:
Bessy

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 7. Apr 2005, 10:33

Hallo Karin10,
sei nicht traurig, :( aber ich glaube gegen Hexenschuss gibt es keine Schüßler Salze da es ein anders Problem darstellt.

Schüßler Salze sind dazu da innerhalb einer Zelle den Mangel auszugleichen.
Hallo Bessy,
das ist so nicht korrekt.
Im Akutfall ist es häufig so, dass Schüßler-Salze alleine nicht ausreichend sind. Ein möglicher Bandscheibenvorfall muss selbstverständlich auch therapeutisch abgeklärt werden.
Aber auch bei Hexenschuss können Schüßler-Salze unterstützend wirken - rein klinisch z.B.entzündungdhemmend oder auch den aus den Schmerzen resultierenden Muskelverspannungen entgegenwirkend ;) - (was den Wirbeln unter Umständen erleichtern kann wieder in ihre korrekte Position zu gleiten).

Auch ursächlich betrachtet sind nach der akuten Phase begleitende und unterstützende Maßnahmen mit Schüßler-Salzen denkbar - je nach vorliegendem Fall - aber nicht unbedingt per Internet einschätzbar - denkbar sind Salze, die das Bindegewebe stärken, entzündungshemmend wirken, bei chronischem Schmerz einer Übersäuerung entgegenwirken, den Knorpelaufbau fördern bei Abnutzung oder auch helfen Verspannungen zu lösen. Hilfreich sind nach Überwindung der akuten Phase auch Maßnahmen wie Krankengymnastik nach Brügger oder Entspannungsmaßnahmen - da viele "Hexenschüsse" nicht nur bei körperlicher, sondern auch in seelischen Überlastungssituation auftreten können. Sowohl bei körperlichen Ursachen (Abnutzung, Bindegewebsschwäche, Haltungsdefizite...) als auch bei seelischen Ursachen (erhöhter Muskeltonus....) liegen selbstverständlich auch Verteilungsstörungen oder Defizite an Mineralstoffen im Körper vor - der Hexenschuss ist dann sozusagen das "Tüpfelchen auf dem i".

Denkbar und möglich ist also eine ganze Palette, die in jedem Fall aber individuell eingeschätzt werden muss.

:wink: liebe Grüße
Rosenfee

schnecke33w
Beiträge: 53
Registriert: 11. Jan 2005, 10:11

Beitragvon schnecke33w » 30. Jul 2005, 20:03

Hallo

... und sorry, wenn ich nochmals einhake, aber welche Salze sind dann zu empfehlen... mich hat wohl auch grad so ne Hexe erwischt!

LG Schnecke
Nichts ist so uninteressant als ein Mensch ohne Interesse.

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 30. Jul 2005, 20:45

Hallo Schnecke,

und natürlich ausgerechnet am Wochenende :sad: ! Du arme!

Als erste Hilfe aus der Hausapotheke kannst Du´s mal sofern zur Hand über Nacht mit einer Auflage von Kohlblättern versuchen.
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... hl+ischias

ein wenig Erleichterung bringt in manchen Fällen das Trinken der "Heißen Sieben". Alleine Schüßler-Salze werden im Akutfall jedoch meist nicht ausreichen ;) .

Ein Dorn/Breuss-Therapeut wäre da schon viel hilfreicher ;) .

Sollte Taubheitsgefühl oder Kribbeln und Ameisenlaufen dazukommen bitte sofort trotz Wochenende einen Arzt verständigen ;) .

Ansonsten findest Du hier noch ein paar gute Tipps:

http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... ht=ischias
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... ht=ischias

LG und gute Besserung
Rosenfee

Benutzeravatar
*brigitte*
Beiträge: 1339
Registriert: 2. Sep 2003, 14:56

Beitragvon *brigitte* » 30. Jul 2005, 20:58

Hallo Rosenfee,

jetzt muss ich aber doch lachen - ich habe eben die beinahe gleiche Antwort an Schnecke im Thread Homöopathie geschrieben - nicht wissend, dass Du hier am gleichen Thema bist :D

Schönen Abend Euch allen :wink: Brigitte


Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 30. Jul 2005, 21:04

Hallo Brigitte,

hab´s gerade gelesen :lol: ,
war wohl Gedankenübertragung :lol:

und die Moral von der Geschicht: liebe Schnecke - ein posting hätte gereicht - wir lesen hier ein bischen quer ;) .


Euch auch einen schönen Abend
:wink: Rosenfee

schnecke33w
Beiträge: 53
Registriert: 11. Jan 2005, 10:11

Beitragvon schnecke33w » 31. Jul 2005, 17:36

Hallo

... auch dir Rosenfee, ganz herzlichen Dank für deinen Beitrag... mir gehts viel besser heute... habe einen ausführlicheren Beitrag unter "Homöopathie" geschrieben.

Die Schüsslers in dem Zusammenhang habe ich nur aufgegriffen, weil der Beitrag hier so gut passte und nie ganz zu Ende "gedacht" war. Vielleicht findet man dann auch in Zukunft leichter Hilfe bzgl. der Schüsslersalze, wenn man im Bezug auf den Ischias danach sucht. War jedenfalls nicht böse gemeint, sorry.

Du hast übrigens recht... sowas passiert mit Sicherheit immer am Wochenende, oder kommt einem das nur so vor?

Danke nochmals
LG Schnecke
Nichts ist so uninteressant als ein Mensch ohne Interesse.

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 31. Jul 2005, 17:41

Freut mich, dass es Dir besser geht :top: .

Hat mich übrigrens auch gefreut, dass dein Du mit Deinem posting den Faden wiederaufgenommen hast :kiss: - in dieser Hinsicht bin ich hier nicht unbedingt verwöhnt :lol: .

Erfahrungsberichte sind immer interessant für alle Leser.

:wink: und schönen Sonntag
Rosenfee

schnecke33w
Beiträge: 53
Registriert: 11. Jan 2005, 10:11

Beitragvon schnecke33w » 1. Aug 2005, 10:02

Hallo Rosenfee

... ich komme grad vom Dorn-Therapeuten und er hat mich ziemlich geplagt... tat ziemlich weg, aber wenns hilft... tut man ja in der Not ja fat gar alles! Wenn die Beschwerden in zwei bis drei Tagen nicht gänzlich verschwunden sind, soll ich mich nochmals bei ihm melden. Bis dahin ist immer wieder Wärme angesagt (auch bei diesen Temperaturen) und ich soll mich fleissig einreiben um den Stoffwechsel an der Stelle anzuregen. Außerdem scheint es sehr wichtig zu sein ne Menge zu trinken!

Nochmals Danke für deine Hilfe und beruhigenden Beiträge!

LG Schnecke
Nichts ist so uninteressant als ein Mensch ohne Interesse.

Benutzeravatar
paul
Beiträge: 3200
Registriert: 5. Mai 2001, 02:00

Beitragvon paul » 1. Aug 2005, 10:18

... Außerdem scheint es sehr wichtig zu sein ne Menge zu trinken!...
Hallo schnecke,

das viele Trinken (von am besten Wasser) soll die durch den Druck auf die Muskulatur freigesetzten Säuren ausscheiden ... dadurch bekommst Du nicht so große Muskelkaterprobleme ;)
Gruß: Paul

Wer anders ist der Feind der Natur, als der sich für klüger hält als sie, obwohl sie unser aller höchste Schule ist? (Paracelsus)

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 1. Aug 2005, 10:43

Danke Paul, genau so ist es :top:.

Hallo Schnecke, Danke für deinen Erfahrungsbericht

und nun noch ein paar Ideen für äußerliche unterstützende Maßnahmen:

- Arnika-Massageöl: hilfreich nach Mobilisationen, aber auch Sport, Muskelüberanstrengung, hervorragende Vorbeugung von Muskelkater :top: .....

- ein gutes Johanniskrautöl: zur Nachbehandlung oder auch begleitenden Behandlung, Beruhigung von gereizten Nerven

- ätherisches Öl von Rosmarin, als Zusatz in Salben oder auch von Johanniskrautöl : durchblutungsfördernd, wärmend und muskelentspannend aber auch vor allem Lavendelöl: entspannend, beruhigend, lindernd

- sehr schön Kräuterfees Salbe gegen Verspannungen und Muskelschmerzen:
http://www.natur-forum.de/forum/viewtop ... ymiansalbe

- Beinwellsalbe :top:

- aus dem Bereich der Schüßler-Salze können auch die Cremes Verwendung finden: zur Muskelentspannung z.B. Magnesium phosphoricum Salbe auftragen - anschließend ein vorgewärmtes Kissen mit Körnern oder Sand auflegen

- im Sitzbereich als Sitzauflage: Schurwollfell

- zur Durchblutung, Erwärmung oder Entspannung kann auch ein Rosmarin- oder Lavendelölbad sehr angenehm wirken, sehr schön auch ein Bad mit Johanniskrautöl

LG
:wink: Rosenfee
Zuletzt geändert von Rosenfee am 2. Aug 2005, 16:58, insgesamt 1-mal geändert.

schnecke33w
Beiträge: 53
Registriert: 11. Jan 2005, 10:11

Beitragvon schnecke33w » 2. Aug 2005, 14:59

Hallo

Danke für euere seelische Unterstützung hier!!!

Ich habe den gestrigen Tag sehr bewußt zwischen Wärmflasche/Sofa und leichter Bewegung verbracht. Und ich habe viel, viel Leitungswasser getrunken und mit "Bittersterngel" eingerieben. Außerdem habe ich die Rhus tox-Gabe nochmals wiederholt und mich bewußt nicht stressen lassen.

Der Dorn-Therapeut hat übrigens auch das Johanniskrautöl fürs "Dornen" verwendet.

Im Moment nehme ich unterstützend noch Enzyme und ein Vitamin-B-Präparat ein und was soll ich sagen... es geht stetig bergauf, ganz ohne Spritze und sonstige Hämmer.
Zu meinen großen Glück. Vielleicht wars ganz gut, dass es samstags passiert ist, denn bei diesen großen Schmerzen wäre ich sicherlich noch am selben Tag zum nächsten Arzt um die Ecke gegangen... ähm, hätte mich bringen lassen :(

Ein bischen "leichten Muskelkater" spüre ich immer noch, aber ich bin mittlerweile guter Dinge. War heute vormittags sogar schon wieder im Büro... werde mich jetzt aber wieder schonen und mit meiner Wärmflasche ein bischen die Beine hochlegen..

.. danke nochmals

LG Schnecke
Nichts ist so uninteressant als ein Mensch ohne Interesse.

Benutzeravatar
Rosenfee
Beiträge: 2098
Registriert: 12. Aug 2004, 16:56

Beitragvon Rosenfee » 2. Aug 2005, 15:43

Liebe Schnecke,

ich freue mich sehr für Dich :D .
Wie ich sehe hast Du das ganze voll im Griff und nutzt die gesamte Palette der Naturheilkunde :top:

noch ein paar Anregungen zum Brainstormen im nachhinein oder zur Frage wie kann ich eventuellen Rezidiven vorbeugen?:

- Stresspegel: ich persönlich habe häufig Zusammenhänge zwischen Stress oder auch Erschöpfung und Hexenschuss festgestellt ;) - welche Möglichkeiten gibt es zu einem verbesserten Stressmanagement - Sport, Autogenes Training, Yoga, Kreative Hobbies, Muskelrelaxation nach Jakobson .... unterstützend wirken hier individuelle Bachblütenmischungen, Teeanwendungen oder auch Schüßler-Salz Magnesium phosphoricum oder Kalium phosphoricum

- Rückenmuskulatur: wie ist es, um den Trainigszustand der Rückenmuskulatur bestellt - gezielte Rückengymnastik zur Stärkung, eventuell unterstützt u.a. von Schüßler-Salzen, die das Bindegewebe stärken, wie Silicea oder Calcium fluoratum als Tbl. oder in lokaler Kombination mit Salbenanwendung, eventuell auch Calcium phosphoricum ? Stärkung der Knorpel bzw. Bandscheiben über Schüßler- Salz Natrium chloratum? Bei der Muskulatur bitte auch den gegenspieler des Schmerzbereiches niemals vergessen!!! Auch eine stark vernachlässigte Bauchmuskulatur in Kombination mit permanent überdehnter und überlasteter Rückenmuskulatur kann Probleme auslösen.

- Übersäuerung: Wie sieht´s mit dem Säure/Basen-Gleichgewicht in meinem Körper aus? Eventuelle Unterstützung durch Schüßler-Salz Natrium phosphoricum; Ernährung? Stress? Medikamente?....

- Bewegung: Wichtig für die Wirbelsäule ausreichend Bewegung, d.h. regelmäßige sportliche Betätigung im Rahmen der Möglichkeiten jedes Einzelnen; bei überwiegend sitzender beruflicher Tätigkeit kleine Entspannungsübungen einbauen, ab und zu aufstehen, kleine Wege einbauen

- Haltung im Alltag: welche Haltung habe ich überwiegend? Im sitzen? Wie bücke ich mich, stehe ich aus dem Liegen auf? Einstellung des Bürostuhls? Haltung an der Tastatur bei Bildschirmarbeit?.....

- Trinken: Ausreichendes Trinken von Wasser auch im Alltag - erhöhter Bedarf z.B. bei Bildschirmarbeit? (erinnert mich gerade an was :lol: )


:wink: LG Rosenfee

Bergheimatli
Beiträge: 1
Registriert: 18. Dez 2010, 15:51

Re: Was nehmen bei Hexenschuß

Beitragvon Bergheimatli » 18. Dez 2010, 15:57

:wink: Liebe Hexenschuss-Runde

vielen Dank für die vielseitigen Hinweise und Tipps. Fühle mich beruhigt und bin auch motiviert, künftige Schüsse zu vermeiden.

Wünsche allen ein schönes Wochenende!
Bergheimatli

... bin auch auf Twitter zu finden @Bergheimatli



   

Zurück zu „Schüßler Salze“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast