Gänseblümchen

Gänseblümchen, Bellis perennis



Pflanzenfamilie: Körbchenblütler [Asteraceae]

Vorkommen: Europa;

Wächst: von Februbar bis Novemver

Pflanzzeit:

Sammelzeit: Pflanze / Blätter von März bis August

Das Gänseblümchen kennt fast jeder. Die Pflanze, die einst der nordischen Frühlingsgöttin geweiht war, wurde insbesondere im Mittelalter gegen viele Krankheiten eingesetzt.

Heute wird es in der Volksmedizien zur Appetitlosigkeit, Magen-Galle und Lebererkrankungen, und als Blutreinigungsmittel verwendet. Auch bei Husten und Hautleiden ist es sehr wirksam.

Bilder:

Beschreibung:

Das Gänseblümchen wächst fast überall und zu jeder Jahreszeit auf Grasflächen, Wiesen, Wegrändern und in Vorgärten. Das Gänseblümchen gehört zu der Gattung der Korbblüter. Es bildet eine Blattrosette aus, woraus ein kurzer, blattloser Blütenstiel entspringt.Oben befinden sich die Blütenköpfe mit weißen Blütenstrahlen, die unten rötlich schimmern. Bei Regen und nachts schließen sie sich und senken die Köpfchen.

Hauptwirkstoffe:

Inhaltstsoffe: - Saponin, Gerbstoff, Bitterstoff, wenig ätherisches Öl, Flavone
Wirkung: leicht schmerzstillend, krampflösend, gegen Katharre der Atemwege, Arthritis, Rheuma, Verstopfungen, Leber- , Nieren- und Blasenbeschwerden, zu starke und schmerzhafte Periode. Äußerlich eine gute Hautsalbe bei schlecht heilenden Wunden, Ekzemen und Geschwüren (Teeumschläge und auch Salbe).

Anwendung:

· Appetittlosigkeit
· unreiner Haut
· Verstopfungen
· Husten und Katharren (innerlich angewendet)
· zu starke und schmerzhafte Periode
. Nieren- und Blasenleiden
· Magen und Leberbeschwerden
· schlecht heilenden Wunden

Inhaltsstoffe:

 · Saponine  · Bitterstoffe  · Gerbstoffe  · Flavonoide  · Inulin  · Vitamine  · Schleimstoffe  · Mineralstoffe  · Ätherische Öle  · Hypericin  · Hyperforin  · Aloin  · Aloë-Emodin


zurück zum Index

Die Lexikas wurden nach unserm bestem Wissen erstellt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich Fehler eingeschlichen haben. Falls sie Fehler entdecken, machen sie uns bitte darauf aufmerksam. Alle Texte und Bilder © Natur-Forum.de. Veröffentlichung oder weitere Nutzung nur mit schriftlicher Erlaubnis